Archiv‎ > ‎Chronik‎ > ‎

Vorgeschichte

25.01.1962 Steigende Schülerzahlen führen zum Beschluss des Rates der Gemeinde Dinklage, eine neue Schule mit dem Standort an der "Quakenbrücker Straße" zu bauen. Eine erste Planung mit dem Standort erfolgt schon 1960.
Lt. Beschluss des Rates vom 27.08.62 soll die neue Schule 10 bis 12 Klassenräume haben.
05.02.65 Es herrscht "akute Schulraumnot". Die Elternversammlung der Kardinal-von-Galen-Schule fordert den Elternrat auf, unverzüglich mit dem Gemeinderat Verbindung aufzunehmen, um die derzeitige aktuelle Schulraumnot zu beseitigen. Da die gegenwärtige Situation, die mit dem neuen Schuljahr untragbar wird, Sofortmaßnahmen erfordert, will man auch bei der Regierung in Oldenburg vorstellig werden, um eine sofortige Genehmigung zum Bau der neuen Schule zu erreichen.1967 Im Februar wird mit dem Bau der neuen Schule an der "Quakenbrücker Straße" begonnen.
1968 Im Herbst ist der erste Bauabschnitt des neuen Schulgebäudes an der Quakenbrücker Straße fertig gestellt.
Die Schule ist konzipiert als Hauptschule. Alle Schüler der Jahrgänge 5 bis 9 der Gemeinde Dinklage werden dort unterrichtet.
01.06.68 Alle Schüler des Jahrgangs 5 bis 9 der Gemeinde Dinklage werden in der neuen Schule an der "Quakenbrücker Straße" unterrichtet. Die Kardinal-von-Galen-Volksschule wird Grundschule und erhält nur die Jahrgänge 1 bis 4. Schulleiter Gottfried Pölking verbleibt an der Schule, während Konrektor Bernd Koldehoff zur neuen Hauptschule wechselt.
1969 Im Herbst dieses Jahres ist auch der 2. Bauabschnitt der neuen Schule fertig gestellt. Einweihung der neuen Hauptschule. Im Laufe von sieben Jahren – von 1962 (Planung) bis 1969 (Vollendung) war der Raumbedarf von 10 Klassen auf 20 Klassen gestiegen. – Im Gebäude der Hauptschule sind die Ev. Volksschule und 2 Klassen der Kardinal-von-Galen-Schule zusätzlich untergebracht.
31.07.71 Die Volksschule Höne wird aufgelöst. Die Schüler werden in die Schule "Quakenbrücker Straße" eingegliedert.
31.07.74 Die Bauernschaftsschulen Bahlen, Bünne, Wulfenau werden aufgelöst und in die Schule "Quakenbrücker Straße"eingegliedert.
Nach der Errichtung des neuen Schulzentrums und nach der Auflösung aller Bauernschaftsschulen und der evangelische Schule beantragt die Gemeinde Dinklage eine zweite Grundschule für den Gemeindebereich. Das Land Niedersachsen genehmigt den Antrag und spricht am 1. August 1975 die Gründung dieser Schule aus.
31.07.75 Konrektor Otto Middelkamp wechselt zur neuen Grundschule und übernimmt deren Leitung. Die Einzugsbereiche der beiden Schulen werden festgelegt.
Die Schule erhält auf Antrag des Schulelternrates und des Lehrerkollegiums den Namen "Grundschule Höner Mark Dinklage". 

Nach dessen Eintritt in den Ruhestand folgte Robert Ansmann aus Dinklage als 2. Rektor der GS Höner Mark seinem Vorgänger Otto Middelkamp. Er leitete die Schule bis zum Jahr 2000.

Ihm folgte 2000 Reinhard Sundermann aus Bakum als 3. Rektor der Schule. 
Am Mittwoch, 18.07.2012 verabschiedete die GS Höner Mark ihren Rektor. Nach 12 Jahren Dienst an der GS Höner Mark geht er in die sog. Ruhephase der Altersteilzeit, bis er dann in 3 Jahren endgültig in die Pension geht.
Es waren Jahre voll intensiver Arbeit. Wir haben gemeinsam mit dem Kollegium, dem Schulträger "Stadt Dinklage" und vielen Partnern die Schule vorangebracht.
Die Kinder brachten Lieder und kurze Texte dar und überreichten einen Apfelbaum, Holzschuhe für den Garten und eine Schürze für die Küchenarbeiten.
Anschließend fand eine sehr schöne Feier mit dem Kollegium, Partnern und dem RSD Rainer Sander von der Landesschulbehörde statt.

Mit Beginn des Schuljahres 2012/13 wurde Monika Vertovsek neue Schulleiterin der Grundschule Höner Mark.