Allgemeines‎ > ‎

Eingangsstufe

Die jahrgangsübergreifende Eingangsstufe

Einführung im Schuljahr 2014/15

   
In der Grundschule Höner Mark werden die Kinder in der jahrgangsübergreifenden
Eingangsstufe (JES) unterrichtet.
Kinder des ersten und zweiten Schulbesuchsjahres werden gemeinsam in derzeit sechs jahrgangsübergreifenden Klassen unterrichtet. Die Klassen haben eine Größe von 18-20 Kindern und bestehen zu etwa gleichen Teilen aus Schulanfängern und aus  erfahrenen Kindern des zweiten Schulbesuchsjahres. In der JES werden die Kinder ihrem jeweiligen Entwicklungsstand entsprechend differenziert unterrichtet. Sie können je nach persönlicher Lernentwicklung die JES in einem, in zwei (dies ist der Normalfall) oder auch in drei Jahren durchlaufen. Im dritten und vierten Schuljahr werden die Kinder in altersgleichen Klassen unterrichtet. 


Der jahrgangsübergreifende Unterricht wird unterstützt durch vielfältige Unterrichtsmethoden: Wochenplan, Werkstätten, Gruppenarbeit, Lehrgänge, direkte Anweisungen…Ziel des Unterrichts ist das Eingehen auf die individuellen Fähigkeiten der einzelnen Kinder. Langsam lernende Schüler erhalten mehr Gelegenheit zum wiederholenden und übenden Lernen. Fortgeschrittene Schüler lernen vertiefender. Leistungsstarke Kinder können auch anspruchsvollere Lerninhalte bearbeiten. Voneinander und miteinander Lernen fördert Schlüsselqualifikationen, wie z.B. Eigenständigkeit, Teamfähigkeit und soziale Kompetenzen.

Die Kinder finden eine anregungsreiche und kindgerechte Lernumgebung vor, in der vielfältige Materialien zum selbständigen lernen, zum Entdecken und zu gemeinsamer Arbeit einladen. Der Klassenraum ermöglicht individuelles Arbeiten (Sitzecken) und gemeinsames Arbeiten (Sitzkreis).

Mehrmals in der Woche werden die Klassenlehrer in Doppelbesetzungen von Kollegen, von der Förderschullehrkraft und von pädagogischen Mitarbeiterinnen unterstützt.

Unsere Lehrkräfte arbeiten sehr engagiert in ihren Klassen- und Jahrgangsteams zusammen. Sie planen gemeinsamen Unterricht, tauschen sich über Schüler aus, bilden sich fort und entwickeln Ideen zur kontinuierlichen Weiterentwicklung der Unterrichtsqualität.

 

H. Herms-Westendorf, M. Vertovsek

 September 2015