Willkommen auf unserer Webseite!
 

Liebe Mitbürger und Mitbürgerinnen, unser Anliegen ist die Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens.

 

Es gibt uns zu denken,

dass ein Großteil der werktätigen Menschen trotz Wirtschaftswachstum nicht ihr Auskommen finden durch ihrer Hände Arbeit,

dass die erwirtschafteten Gewinne nicht gerecht verteilt werden,

dass Menschen unter unwürdigen Hartz 4-Bedingungen leiden müssen,

dass die Menschen und die Ressourcen dieser Welt einem Größenwahn und der Umverteilung von fleißig nach reich geopfert werden.

Dieses ist unerträglich und nicht mehr hinnehmbar!

 

Aber:

„Man kann ein Problem nicht mit den gleichen Denkstrukturen lösen, die zu seiner Entstehung beigetragen haben.“                           Albert Einstein

 

Deshalb setzt sich unsere Arbeitsgruppe auseinander mit neuen Denkstrukturen, neuen Inhalten.

Will man eine Entwicklung der menschlichen – gesellschaftlichen Verhaltensweisen zum Besseren einleiten, wird das nicht gelingen, ohne auch moralische Begriffe einzubeziehen.

Das Wort „Denkstrukturen“ in dem Einsteinschen Satz, müsste um das Wort „Wertestrukturen“ erweitert werden.

 

Was treibt die Konzernmanager, möglichst viel Gewinn aus den Unternehmen herauszuschlagen ohne Rücksicht auf Qualität und die sozialen Folgen?

Was die Aktienhalter, möglichst viel Rendite aus den Unternehmen herauszupressen mit den gleichen verheerenden Folgen?

Was treibt die Politiker, die Reichen zu bedienen und die Mittel dafür immer weiter aus den unteren Bevölkerungsschichten und dem Mittelstand herauszupressen?

Die Zocker zu zocken?

Die Politiker, mit allen Mitteln, das System aufrecht zu erhalten?

Warum soll Grundeinkommen nicht gedacht werden?

Wer oder was wird bedient?

 

Was bedeutet es für die Wertestruktur, für das moralische Bewusstsein des einzelnen Menschen, wenn ein BGE eingeführt wird?

Stichwörter: Freiheit, Verantwortung.

Was, wenn nach der Einführung des BGE die Zockermentalität weiter dominiert?

Könnte es sein, dass der „Kleine Mann“ innerlich genauso gestrickt ist wie die „Großen“?

Sind wir eigentlich reif für das BGE? Wenn nicht, wie werden wir reif dafür?

Wie groß muss eine kritische Masse von Bürgern sein, die neu denken, gerechter empfinden, um erfolgreich Neues einführen zu können?

Auf der anderen Seite muss man auch fragen:

Welche Konsequenzen hat die Aufrechterhaltung des bestehenden Systems im weiteren Verlauf?

Das sind nur einige Fragen zu dem Übel, mit dem wir es zu tun haben.

 

Nicht auszudenken, sollte es nicht genügend Menschen geben, die sich dem Marsch in die Verarmung der Massen entgegenstellen.

 

Um für diese Fragestellungen Bewußtsein zu schaffen und erste Schritte zu tun, haben wir  die

"Arbeitsgemeinschaft Bedingungsloses Grundeinkommen OWL"

gegründet.


Die Arbeitstreffen finden derzeit bis auf Weiteres nicht statt !

AnsprechpartnerInnen:
Karin Hoffmann, Tel.: 0521 / 1 44 19 10
Cornelia Ciesla, Tel.: 0521 / 9 67 42 46

Mechthild Gonska, Te.: 0521 / 87 11 77

 

 



 

 Eine weitere Bielefelder Initiative:


Arbeitskreis „Grundeinkommen für Alle“ Bielefeld

Grundeinkommen für Alle – eine zukunftsweisende Idee?!

Seit mehreren Jahren findet ein regelmäßiges Arbeitsgespräch zum Thema statt.

Anhand aktueller Literatur und regionaler Veranstaltungen erfolgen vertiefende Betrachtungen und Austausch zum Thema Bedingungsloses Grundeinkommen.

Jeder, der sich vom Thema angesprochen fühlt, ist herzlich eingeladen!


Unsere Treffen finden 14-tägig donnerstags von 18:00 bis 19:45 Uhr in den Räumen der Thomaskirche, Westerfeldstr. 46 in Bielefeld-Schildesche statt.


Aktuelle Termine 2017:

23.2.

Weitere Information bei:

Walburga Akin-Schäper Tel.: 0521-894073

Irmgard Brüning Tel.: 05242-55793

 

 





Untergeordnete Seiten (3): Aktuelles Nachlese weitergedacht