Liedertexte

023
  1. Gelobt sei Jesus Christus in alle Ewigkeit, der für uns Mensch geworden aus lauter Gütigkeit und dreiunddreißig Jahr im Fleisch gehorsam war! Gelobt sei Jesus Christus in alle Ewigkeit!
  2. Gelobt sei Jesus Christus in alle Ewigkeit de uns so oft zur Buße verleiht die Gnadenzeit; er trägt mit uns Geduld und schenkt uns die Schuld. Gelobt sei Jesus Christus in alle Ewigkeit!
  3. Gelobt sei Jesus Christus in alle Ewigkeit, der uns im Sakramente zu laben ist bereit mit seinem Fleisch und Blut, der Seele höchstes Gut. Gelobt sei Jesus Christus in alle Ewigkeit!
  4. Gelobt sei Jesus Christus in alle Ewigkeit, der uns in Krankheit stärket, tröstet in Traurigkeit, bewaffnet in dem Streit, abwendet alles Leid. Gelobt sei Jesus Christus in alle Ewigkeit!
  5. Gelobt sei Jesus Christus in alle Ewigkeit, der uns gewiss versprochen aus Lieb´und Gütigkeit hier Gnad´und jenseits Freud´; drum sing mit Dankbarkeit. Gelobt sei Jesus Christus in alle Ewigkeit!
040
  1. Dem Herrn sei Dank, ich bin getauft, in Christus neu geboren! Von Adams Schuld bin ich befreit, erlöst, nicht mehr verloren. Wer kann ermessen, welche Gnad mir Gott, der Herr,erwiesen hat ? Mein Leben soll es danken!
  2. Dem Herrn sei Dank, ich bin getauft, in Christus ein gesenkt! Ich bin nun Kirche Christi Glied. Ein Wunder ists, wie das geschieht! Ich bete an und glaube.
  3. Herr Gott, erleucht mich durch dein Licht, dass ich dich wahrhaft schaue und auf dein Wort voll Zuversicht mein Leben gläubig baue! Zeig täglich neu, was Christ sein heißt, und lass durch deinen Heiligen Geist dein Bild in mir gestalten!
103
NGL158
(V) Tau aus Himmelshöhn (A) Heil, um das wir flehn: Herr erbarme dich.
(V) Licht, das die Nacht erhellt, (A) Trost der verlornen Welt: Christus, erbarme dich.
(V) Komm vom Himmelsthron, (A) Jesus, Menschensohn: Herr, erbarme dich.
105
NGL231
  1. O Heiland, reiß die Himmel auf! Herab, herab vom Himmel lauf! Reiß ab vom Himmel Tor und Tür; Reiß ab, wo Schloss und Riegel für.
  2. O Gott, ein Tau vom Himmel gieß, im Tau herab, o Heiland, fließ! ihr Wolken, brecht und regnet aus den König über Jakobs Haus.
  3. O Erd, schlag aus, schlag aus, o Erd, dass Berg und Tal grün alles werd. o Erd, hervor dies Blümlein bring, o Heiland, aus der Erden spring!
  4. Wo bleibst du, Trost der ganzen Welt, darauf sie all ihr Hoffnung stellt? O komm, ach komm vom höchsten Saal, komm, tröst uns hier im Jammertal.
  5. O klare Sonn, du schöner Stern, dich wollten wir anschauen gern, o Sonn, geh auf, ohn deinen Schein in Finsternis wir alle sein.
  6. Hier leiden wir die größte Not, vor Augen steht der ewig Tod. Ach komm, führ uns mit starker Hand vom Elend zu dem Vaterland.
  7. Da wollten wir all danken dir, unserm Erlöser, für und für; da wollten wir all loben dich zu alter Zeit und ewiglich. )
107
NGL218
  1. Macht hoch die Tür, die Tor macht weit, es kommt der Herr der Herrlichkeit, ein König aller Königreich, ein Heiland aller Welt zugleich, der Heil und Leben mit sich bringt; der halben jauchzt, mit Freuden singt. Gelobet sei mein Gott, mein Schöpfer reich an Rat.
  2. Er ist gerecht, ein Helfer wert. Sanftmütigkeit ist sein Gefährt, sein Königskron ist Heiligkeit, sein Zepter ist Barmherzigkeit; all unsre Not zum End er bringt; der halben jauchzt mit Freuden singt. Gelobet sei mein Gott, mein Heiland groß von Tat.
  3. O wohl dem Land, o wohl der Stadt, so diesen König bei sich hat. Wohl allen Herzen insgemein, da dieser König ziehet ein. Er ist die rechte Freudensonn, bringt mit sich lauter Freud und Wonn. Gelobet sei mein Gott, mein Tröster früh und spat.
  4. Macht hoch die Tür die Tor macht weit, eur Herz zum Tempel zubereit´. Die Zweiglein der Gottseligkeit steckt auf mit Andacht, Lust und Freud; so kommt der König auch zu euch, ja Heil und Leben mit zugleich. Gelobet sei mein Gott, voll Rat, voll Tat, voll Gnad.
  5. Komm, o mein Heiland Jesu Christ, mein Herzens Tür dir offen ist. Ach zieh mit deiner Gnade ein, dein Freundlichkeit auch uns erschein. Dein Heilger Geist uns führ und leit, den Weg zur ewgen Seligkeit. Dem Namen dein, o Herr, sei ewig Preis und Ehr.
115
NGL223
  1. Wir sagen euch an den lieben Advent. sehet, die erste Kerze brennt. Wir sagen euch an eine heilige Zeit. Machet dem Herrn die Wege bereit. Freut euch, ihr Christen, freuet euch sehr. Schon ist nahe der Herr.
  2. Wir sagen euch an den lieben Advent. Sehet die zweite Kerze brennt. So nehmet euch eins um das andere an, wie auch der Herr an uns getan. Freut euch, ihr Christen, freuet euch sehr. Schon ist nahe der Herr.
  3. Wir sagen euch an den lieben Advent. Sehet, die dritte Kerze brennt. Nun tragt eurer Güte hellen Schein weit in die dunkle Welt hinein. Freut euch, ihr Christen, freuet euch sehr. Schon ist nahe der Herr.
  4. Wir sagen euch an den lieben Advent. Sehet, die vierte Kerze brennt. Gott selber wird kommen, er zögert nicht. Auf, auf, ihr Herzen, werdet licht. Freut euch, ihr Christen, freuet euch sehr. Schon ist nahe der Herr.
132
NGL243
  1. Es ist ein Ros entsprungen,aus einer Wurzel zart, wie uns die Alten sungen, von Jesse kam die Art, und hat ein Blümlein bracht mitten im kalten Winter wohl zu der halben Nacht.
  2. Das Röslein, das ich meine, davon Jesaja sagt, ist Maria, die Reine, die uns das Blümlein bracht. Aus Gottes ewgen Rat hat sie ein Kind geboren und blieb doch reine Magd.
  3. Das Blümelein so kleine, das duftet uns so süß; mit seinem hellen Scheine vertreibt´s die Finsternis, wahr´ Mensch und wahrer Gott, hilf uns aus allem Leide, rettet von Sünd und Tod.
134
NGL247
  1. Lobt Gott ihr Christen alle gleich, in seinem höchsten Thron, der heut schließt auf sein Himmelreich und schenkt uns seinen Sohn, und schenkt uns seinen Sohn.
  2. Er kommt aus seines Vaters Schoß und wird ein Kindlein klein; er liegt dort elend, nackt und bloß in einem Krippelein, in einem Krippelein,
  3. entäußert sich als seiner Gewalt wird niedrig und gering und nimmt an eines Knechts Gestalt, der Schöpfer aller Ding, der Schöpfer aller Ding.
  4. Heut schließt er wieder auf die Tür zum schönen Paradeis; der Kerub steht nicht mehr dafür. Gott sei Lob Ehr und Preis, Gott sei Lob Ehr und Preis.
138
NGL237
  1. Es kam ein Engel hell und klar  von Gott aufs Feld zur Hirtenschar; der war gar sehr von Herzen froh und sprach zu ihnen fröhlich so:
  2. Vom Himmel hoch da komm ich her, ich bring euch gute neue Mär; der guten Mär bring ich so viel, davon ich singn und sagen will.
  3. Euch ist ein Kindlein heut geborn von einer Jungfrau auserkorn, ein Kindelein so zart und fein; das soll eur Freud und Wonne sein.
  4. Es ist der Herr Christ unser Gott, der will euch führn aus aller Not; er will eur Heiland selber sein, von allen Sünden machen rein.
  5. Er bringt euch alle Seligkeit, die Gott der Vater hat bereit, daß ihr mit uns im Himmelreich sollt leben nun und ewiglich.
  6. So merket nun das Zeichen recht: die Krippe, Windelein so schlecht; da findet ihr das Kind gelegt, das alle Welt erhält und trägt.
  7. Des lasst uns alle fröhlich sein und mit den Hirten gehn hinein, zu sehn, was Gott uns hat beschert mit seinen lieben Sohn verehrt.
  8. Lob, Ehr sei Gott im höchsten Thron, der uns schenkt seinen einzgen Sohn. des freuet sich der Engel Schar und singet uns ein solch neues Jahr.
139
NGL240
  1. Hört, es singt und klingt mit Schalle: Fürcht´ euch nicht, ihr Hirten alle. Macht euch auf, geht hin zum Stalle: Gott ward Mensch, des freut euch sehr.
  2. Seht, ein Stern ist aufgegangen denen, die in Nacht gefangen. Zu dem Kinde voll Verlangen ziehn von fern die Könige her.
  3. Mit den Hohen und Geringen wolln auch wir ihm Gaben bringen, Gloria voll Freude singen mit der Engel großem Heer.
  4. Denn er ist zur Welt gekommen für die Sünder und die Frommen, hat uns alle angenommen, uns zum Heil und Gott zur Ehr.
140
NGL239
  1. Zu Betlehem geboren ist uns ein Kindelein. Das hab ich auserkoren, sein eigen will ich sein. Eja, eja, sein eigen will ich sein.
  2. In seine Lieb versenken will ich mich ganz hinab; mein Herz will ich ihm schenken und alles was ich hab. Eja, eja, und alles, was ich hab.
  3. O Kindelein, von Herzen dich will ich lieben sehr in Freuden und in Schmerzen, je länger mehr und mehr. Eja, eja, je länger mehr und mehr.
  4. Dich wahren Gott ich finde in meinem Fleisch und Blut; darum ich fest mich binde an dich, mein höchstes Gut. Eja, eja, an dich, mein höchstes Gut.
  5. Dazu dein Gnad mir gebe, bitt ich aus Herzensgrund, daß dir allein ich lebe jetzt und zur aller Stund. Eja, eja, jetzt und zur aller Stund.
141
NGL256
  1. Ich steh an deiner Krippe hier, o Jesu du du mein Leben. Ich komme, bring und schenke dir, was du mir hast gegeben. Nimm hin, es ist mein Geist und Sinn, Herz, Seel und Mut, nimm alles hin und lass dir´s wohl gefallen.
  2. Da ich noch nicht geboren war, da bist du mir geboren und hast mich dir zu eigen gar, eh ich dich kannt, erkoren. Eh ich durch deine Hand gemacht, da hast du schon bei dir bedacht, wie du mein wolltest werden.
  3. Ich lag in tiefster Todesnacht, du warest meine Sonne, die Sonne, die mir zugebracht Licht, Leben, Freud und Wonne. O Sonne, die das werte Licht des Glaubens in mir zugericht, wie schön sind deine Strahlen.
  4. Ich sehe dich mit Freuden an und kann mich nicht satt sehen; und weil ich nun nichts weiter kann, bleib ich anbetend stehen. O dass mein Sinn ein Abgrund wär und meine Seel ein weites Meer, dass ich dich möchte fassen.
143
NGL241
  1. Nun freut euch, ihr Christen, singet Jubellieder und kommet, o kommet nach Betlehem. Christus der Heiland stieg zu uns hernieder. Kommt, lasset uns anbeten kommt, lasset uns anbeten, kommt, lasset uns anbeten den König, den Herrn.
  2. O sehet, die Hirten eilen von den Herden und suchen das Kind nach des Engel Wort, gehn wir mit ihnen, Friede soll uns werden. Kommt, lasset uns anbeten, kommt, lasset uns anbeten, kommt, lasset uns anbeten den König, den Herrn.
  3. Der Abglanz des Vaters, Herr der Herren alle, ist heute erschienen in unserm Fleisch: Gott ist geboren als ein Kind im Stalle. Kommt, lasset uns anbeten, kommt, lasset uns anbeten, kommt, lasset uns anbeten den König, den Herrn.
  4. Kommt, singet dem Herren, singt, ihr Engelchöre. Frohlocket, frohlocket, ihr Seligen. Himmel und Erde bringen Gott die Ehre. Kommt, lasset uns anbeten, kommt, lasset uns anbeten, kommt, lasset uns anbeten den König, den Herrn.
144
NGL251
  1. Jauchzet, ihr Himmel, frohlocket ihr Engel in Chören; singet dem Herren, dem Heiland der Menschen, zu Ehren. Sehet doch da: Gott will so freundlich und nah zu den Verlornen sich kehren.
  2. Jauchzet, ihr Himmel, frohlocket ihr Enden der Erden; Gott und der Sünder, sie sollen zu Freunden nun werden. Friede und Freud wird uns verkündiget heut. Freuet euch, Hirten und Herden.
  3. Sehet dies Wunder, wie tief sich der Höchste hier beuget. Sehet die Liebe, Die endlich als Liebe sich zeiget. Gott wird ein Kind, träget und hebet die Sünd. Alles anbetet und schweiget.
  4. Gott ist im Fleische; wer kann dies Geheimnis verstehen? Hier ist die Pforte des Lebens nun offen zu sehen. Gehet hinein, eins mit dem Kinde zu sein, die ihr zum Vater wollt gehen!
  5. Treuer Immanuel, wird auch in mir nun geboren. Komm doch mein Heiland, denn ohne dich bin ich verloren. Wohne in mir, mache mich eins nun mit dir, der mich zum Leben erkoren.
145
NGL249
  1. Stille Nacht, heilige Nacht! Stille Nacht! Heilige Nacht! Alles schläft, einsam wacht nur das traute, heilige Paar. Holder Knab’ im lockigen Haar, Schlafe in himmlischer Ruh! Schlafe in himmlischer Ruh!
  2. Stille Nacht! Heilige Nacht! Gottes Sohn, o wie lacht Lieb’ aus deinem göttlichen Mund, da uns schlägt die rettende Stund’. Jesus, in deiner Geburt! Jesus! in deiner Geburt!
  3. Stille Nacht! Heilige Nacht! Hirten erst kundgemacht, durch der Engel Halleluja tönt es laut bei ferne und nah: Jesus der Retter ist da! Jesus der Retter ist da!
158
NGL258
  1. Lobpreiset all zu dieser Zeit, wo Sonn und Jahr sich wendet, die Sonne der Gerechtigkeit, die alle Nacht geendet. Dem Herrn, der Tag und Jahr geschenkt, der unser Leben trägt und lenkt, sei Dank und Lob gesungen.
  2. Christus hat unser Jahr erneut und hellen Tag gegeben, da er aus seiner Herrlichkeit eintrat ins Erdenleben. Dem Herrn, der Tag und Jahr geschenkt, der unser Leben trägt und lenkt, sei Dank und Lob gesungen.
  3. Er ist der Weg, auf dem wir gehn, die Wahrheit, der wir trauen. Er will als Bruder bei uns stehn, bis wir im Glanz ihn schauen. Dem Herrn, der Tag und Jahr geschenkt, der unser Leben trägt und lenkt, sei Dank und Lob gesungen.
175
V: Christus, Gotteslamm, A: Opfer am Kreuzesstamm: Herr, erbarme dich.
V: Der unsre Wunden trug, A: den unsre Sünde schlug: Christus, erbarme Dich.
V: Der am Holze starb A: und uns Heil erwarb, erbarme Dich.
178
  1. Wir danken dir, Herr Jesus Christ daß du für uns gestorben bist und hast uns durch dein teures Blut gemacht vor Gott gerecht und gut.
  2. Wir bitten, wahren Mensch und Gott: Durch deine Wunden, Schmach und Spott erlös uns von dem ewgen Tod und tröst uns in der letzten Not.
  3. Behüt uns auch vor Sünd und Schand und reich uns dein allmächtig Hand, dass wir im Kreuz geduldig sein, uns getröstet durch dein schwere Pein.
  4. und schöpfen draus die Zuversicht, dass du uns wirst verlassen nicht, sondern ganz treulich bei uns stehn, dass wir durchs Kreuz ins Leben gehn.
179
NGL289
  1. O Haupt voll Blut und Wunden Voll Schmerz und voller Hohn, o Haupt, zum Spott gebunden Mit einer Dornenkron’, o Haupt, sonst schön gekrönet mit höchster Ehr’ und Zier, jetzt aber frech verhöhnet; gegrüßet sei’st du mir!
  2. Du edles Angesichte, vor dem sonst alle Welt erzittert im Gerichte, wie bist du so entstellt. Wie bist du so erbleichet, wer hat dein Augenlicht, dem sonst kein Licht nicht gleichet, so schändlich zugericht’t?
  3. Die Farbe deiner Wangen, der roten Lippen Pracht Ist hin und ganz vergangen; des blassen Todes Macht hat alles hingenommen, hat alles hingerafft, und so bist du gekommen von deines Leibes Kraft.
  4. Was du, Herr, hast erduldet, Ist alles meine Last;ich ich hab’ es verschuldet, was du getragen hast. Schau her, hier steh’ ich Armer, der Zorn verdienet hat; gib mir, o mein Erbarmer, den Anblick deiner Gnad’.
  5. Ich danke dir von Herzen, o Jesu, liebster Freund, für deines Todes Schmerzen, da du’s so gut gemeint. Ach gib, dass ich mich halte zu dir und deiner Treu’ und, wenn ich einst erkalte, In dir mein Ende sei.
  6. Wann ich einmal soll scheiden, so scheide nicht von mir. Wenn ich den Tod soll leiden, so tritt du dann herfür. Wenn mir am allerbängsten wird um das Herze sein, so reiß mich aus den Ängsten kraft deiner Angst und Pein.
  7. Erscheine mir zum Schilde, zum Trost in meinem Tod, und lass mich sehn dein Bilde in deiner Kreuzesnot. Da will ich nach dir blicken, da will ich glaubensvoll dich fest an mein Herz drücken. Wer so stirbt, der stirbt wohl.
2/5
Das Apostolische Glaubensbekenntnis
Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde, und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird er kommen zu richten die Lebenden und die Toten. Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das ewige Leben. Amen.
204/2
V: Seht das Kreuz, an dem der Herr gehangen, das Heil der Welt. A: Kommt, lasset uns anbeten!
206
NGL308,5
nur KV
  1. O du mein Volk, was tat ich dir Betrübt ich dich? Antworte mir! Ägyptens Joch entriss ich dich, du legst des Kreuzes Joch auf mich. Heiliger Gott! Heiliger starker Gott! Heiliger Unsterblicher, erbarm dich unser!
  2. Ich führte dich durch vierzig Jahr und reichte dir das Manna dar; das Land des Segens gab ich dir, und du gibst mir das Kreuz dafür. Heiliger Gott! Heiliger starker Gott! Heiliger Unsterblicher, erbarm dich unser!
  3. Was hab ich nicht für dich getan? Pflanzt dich als meinen Weinberg an, und du gibst bittern Essig mir, durchbohrst des Retters Herz dafür. Heiliger Gott! Heiliger starker Gott! Heiliger Unsterblicher, erbarm dich unser!
  4. Ich führte dich durchs Rote Meer, und du durchbohrst mich mit dem Speer. Der Heiden Macht entriss ich dich, du übergabst den Heiden mich. Heiliger Gott! Heiliger starker Gott! Heiliger Unsterblicher, erbarm dich unser!
  5. Ich nährte in der Wüste dich, und du, du lässt verschmachten mich; gab dir den Lebensquell zum Trank, und du gibst Galle mir zum Dank. Heiliger Gott! Heiliger starker Gott! Heiliger Unsterblicher, erbarm dich unser!
  6. Ich schlug den Feind, gab dir sein Land; und grausam schlägt mich deine Hand. Das Königszepter gab ich dir, du gibst die Dornenkrone mir. Heiliger Gott! Heiliger starker Gott! Heiliger Unsterblicher, erbarm dich unser!
  7. Ich gab dir Gnaden ohne Zahl; du schlägst mich an des Kreuzes Pfahl. O du mein Volk, was tat ich dir? Betrübt ich dich? Antworte mir! Heiliger Gott! Heiliger starker Gott! Heiliger Unsterblicher, erbarm dich unser!
207(312,1)
V: Christus, das Licht A: Dank sei Gott.
208
NGL334
  1. O Licht der wunderbaren Nacht, uns herrlich aufgegangen, Licht, das Erlösung uns gebracht, da wir vom Tod umfangen, du Funke aus des Grabes Stein, du Morgenstern, du Gnadenschein, der Wahrheit Licht und Leben.
  2. O Licht der lichten Ewigkeit, das unsre Welt getroffen, in dem der Menschen Schuld und Leid darf Auferstehung hoffen, O Nacht, da Christus unser Licht! O Schuld, die Gottes Angesicht uns leuchten lässt in Gnaden!
  3. O Licht, viel heller als der Tag, den Sonnen je entzündet, das allem, was im Grabe lag, den Sieg des Lebens kündet. Du Glanz des Herrn der Herrlichkeit, du Heil der Welt in Ewigkeit, voll Freuden und voll Frieden!
211
Gott redet, und Quellen springen auf: Wasser des Lebens bricht hervor, Halleluja.
218
NGL328
  1. Gelobt sei Gott im höchsten Thron samt seinem eingebornen Sohn, der für uns hat genug getan. Halleluja, Halleluja, Halleluja.
  2. Des Morgens früh am dritten Tag, da noch der Stein am Grabe lag, erstand er frei ohn alle Klag Halleluja, Halleluja, Halleluja.
  3. Der Engel sprach: "Nun fürcht´euch nicht, denn ich weiß wohl, was euch gebricht: ihr sucht Jesus; den findt ihr nicht. Halleluja, Halleluja, Halleluja.
  4. Er ist erstanden von dem Tod, hat überwunden alle Not. Kommt, seht, wo er gelegen hat. Halleluja, Halleluja, Halleluja.
  5. Nun bitten wir dich, Jesus Christ, weil du vom Tod erstanden bist: Verleihe was uns selig ist. Halleluja, Halleluja, Halleluja.
  6. O mache unser Herz bereit, damit von Sünden wir befreit dir mögen singen allezeit. Halleluja, Halleluja, Halleluja.
222
NGL773
  1. Nun freue dich du Christenheit der Tag, der ist gekommen, an dem der Herr nach Kreuz und Leid die Schuld von uns genommen. Befreit sind wir von Angst und Not, das Leben hat besiegt den Tod: Der Herr ist auferstanden.
  2. An diesem österlichen Tag laßt uns den Vater loben; denn er, der alle Ding vermag, hat seinen Sohn erhoben. Das ist der Tag, den Gott gemacht; das Leben ward uns neu gebracht: Der Herr ist auferstanden.
  3. Du lieber Herre Jesu Christ, da du erstanden heute, so lobt dich alles, was da ist, in übergroßer Freude. Mit dir sind wir von Herzen froh, und rufen laut und singen so: Der Herr ist auferstanden.
223
NGL326
  1. Wir wollen alle fröhlich sein in dieser österlichen Zeit, denn unser Heil hat Gott bereit Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja, Gelobt sei Christus, Marien Sohn.
  2. Es ist erstanden Jesus Christ, der an dem Kreuz gestorben ist; ihm sei Lob, Ehr zu aller Frist. Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja, Gelobt sei Christus, Marien Sohn.
  3. Er hat zerstört der Höllen Pfort, die Seinen all herausgeführt und uns erlöst vom ewgen Tod. Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja, Gelobt sei Christus, Marien Sohn.
  4. Es singt der ganze Erdenkreis dem Gottessohne Lob und Preis, der uns erkauft das Paradeis. Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja, Gelobt sei Christus, Marien Sohn.
  5. Des freut sich alle Christenheit und lobe die Dreifaltigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja, Gelobt sei Christus, Marien Sohn.
245
NGL351
  1. Komm Schöpfer Geist, kehr bei uns ein, besuch das Herz der Kinder dein: die deine Macht erschaffen hat, erfülle uns mit deiner Gnad.
  2. Der du der Tröster wirst genannt, vom höchsten Gott ein Gnadenpfand, du Lebensbrunn, Licht, Lieb und Glut, der Seele Salbung, höchstes Gut.
  3. O Schatz, der siebenfältig ziert, o Finger Gottes, der uns führt, Geschenk, vom Vater zugesagt, Du, der die Zungen reden macht.
  4. Zünd an in uns des Lichtes Schein, gieß Liebe in die Herzen ein, stärk unsres Leibs Gebrechlichkeit mit deiner Kraft zu jeder Zeit.
  5. Treib weit von uns des Feinds Gewalt, in deinem Frieden uns erhalt, dass wir, geführt von deinem Licht, in Sünd und Elend fallen nicht.
  6. Den Vater auf dem ewgen Thron lehr uns erkennen und den Sohn; dich, beider Geist, sei´n wir bereit zu preisen gläubig alle Zeit.
249
NGL347
  1. Der Geist des Herrn erfüllt das All, mit Sturm und Feuersgluten; er krönt mit Jubel Berg und Tal, er lässt die Wasser fluten. Ganz überströmt von Glanz und Licht erhebt die Schöpfung ihr Gesicht, frohlockend Halleluja.
  2. Der Geist des Herrn erweckt den Geist in Sehern und Propheten, der das Erbarmen Gottes weist, und Heil in tiefsten Nöten. Seht, aus der Nacht Verheißung blüht; die Hoffnung hebt sich wie ein Lied und jubelt: Halleluja.
  3. Der Geist des Herrn treibt Gottes Sohn, die Erde zu erlösen; er stirbt, erhöht am Kreuzesthron, und bricht die Macht des Bösen. Als Sieger fährt er jauchzend heim und ruft den Geist, dass jeder Keim aufbreche: Halleluja
  4. Der Geist des Herrn durchweht die Welt gewaltig und unbändig; wohin sein Feueratem fällt, wird Gottes Reich lebendig. Da schreitet Christus durch die Zeit in seiner Kirche Pilgerkleid, Gott lobend: Halleluja.
257
NGL380
  1. Großer Gott wir loben dich, Herr, wir preisen deine Stärke. Vor dir neigt die Erde sich und bewundert deine Werke. Wie du warst vor aller Zeit, so bleibst du in Ewigkeit.
  2. Alles, was dich preisen kann, Kerubim und Serafinen stimmen dir ein Loblied an, alle Engel, die dir dienen, rufen dir stets ohne Ruh "Heilig, heilig, heilig" zu
  3. Heilig, Herr Gott Zebaot! Heilig, Herr der Himmelsheere! Starker Helfer in der Not Himmel, Erde, Luft und Meere sind erfüllt von deinem Ruhm, alles ist dein Eigentum.
  4. Der Apostel heilger Chor, der Propheten hehre Menge schickt zu deinem Thron empor neue Lob- und Dankgesänge, der Blutzeugen lichte Schar lobt und preist dich immerdar.
  5. Dich, Gott Vater auf dem Thron, loben Große, loben Kleine. Deinem eingebornen Sohn singt die heilige Gemeinde, und sie ehrt den Heilgen Geist, der uns seinen Trost erweist.
  6. Du, des Vaters ewger Sohn, hast die Menschheit angenommen, bist vom hohen Himmelsthron zu uns auf die Welt gekommen, hast uns Gottes Gnad gebracht, von der Sünd uns frei gemacht.
  7. Durch dich steht das Himmelstor allen, welche glauben, offen, du stellst uns dem Vater vor, wenn wir kindlich auf dich hoffen, du wirst kommen zum Gericht, wenn der letzte Tag anbricht.
  8. Herr, steh deinen Dienern bei, welche dich in Demut bitten. Kauftest durch dein Blut uns frei, hast den Tod für uns gelitten, nimm uns nach vollbrachtem Lauf zu dir in den Himmel auf.
  9. Sieh dein Volk in Gnaden an, Hilf uns, segne, Herr, dein Erbe, leit es auf der rechten Bahn, dass der Feind es nicht verderbe. Führe es durch diese Zeit, nimm es auf in Ewigkeit.
  10. Alle Tage wollen wir, dich und deinen Namen preisen und zu allen Zeiten dir Ehre, Lob und Dank erweisen. Rett aus Sünden, rett aus Tod sei uns gnädig, Herre Gott!
  11. Herr, erbarm, erbarme dich. Lass uns deine Güte schauen, deine Treue zeige sich, wie wir fest auf dich vertrauen. Auf dich hoffen wir allein: lass uns nicht verloren sein.
258
NGL392
  1. Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren lob ihn, o Seele, vereint mit den himmlischen Chören. Kommet zuhauf, Psalter und Harfe, wacht auf, lasset den Lobgesang hören.
  2. Lobe den Herren, der alles so herrlich regieret, der dich auf Adelers Fittichen sicher geführet, der dich erhält, wie es dir selber gefällt. Hast du nicht dieses verspüret?
  3. Lobe den Herren, der künstlich und fein dich bereitet, der dir Gesundheit verliehen, dich freundlich geleitet. In wie viel Not hat nicht der gnädige Gott über dir Flügel gebreitet!
  4. Lobe den Herren, was in mir ist, lobe den Namen. Lob ihn mit allem, die seine Verheißung bekamen. Er ist dein Licht; Seele, vergiss es ja nicht. Lob ihn in Ewigkeit. Amen.
259
NGL467
  1. Erfreue dich, Himmel erfreue sich alles, was fröhlich kann werden. Auf Erden hier unten im Himmel dort oben: den gütigen Vater den wollen wir loben.
  2. Ihr Sonnen und Monde, ihr funkelnden Sterne, ihr Räume des Alls in unendlicher Ferne: Auf Erden hier unten im Himmel dort oben: den gütigen Vater den wollen wir loben.
  3. Ihr Tiefen des Meeres, Gelaich und Gewürme, Schnee, Hagel und Regen, ihr brausenden Stürme: Auf Erden hier unten im Himmel dort oben: den gütigen Vater den wollen wir loben.
  4. Ihr Wüsten und Weiden, Gebirg und Geklüfte, ihr Tiere des Feldes, ihr Vögel der Lüfte: Auf Erden hier unten im Himmel dort oben: den gütigen Vater den wollen wir loben.
  5. Ihr Männer und Frauen, ihr Kinder und Greise, ihr Kleinen und Großen, einfältig und weise: Auf Erden hier unten im Himmel dort oben: den gütigen Vater den wollen wir loben.
  6. Erd, Wasser, Luft, Feuer und himmlische Flammen, ihr Menschen und Engel, stimmt alle zusammen: Auf Erden hier unten im Himmel dort oben: den gütigen Vater den wollen wir loben.
261
NGL395
  1. Den Herren will ich loben, es jauchzt in Gott mein Geist; denn er hat mich erhoben, dass man mich selig preist. An mir und meinem Stamme hat Großes er vollbracht, und heilig ist sein Name, gewaltig seine Macht.
  2. Barmherzig ist er allen, die ihn in Ehrfurcht nahn; die Stolzen lässt er fallen, die Schwachen nimmt er an. Es werden satt aufstehen, die arm und hungrig sind; die Reichen müssen gehen, ihr Gut verweht im Wind.
  3. Jetzt hat er sein Erbarmen an Israel vollbracht, sein Volk mit mächtgen Armen gehoben aus der Nacht. Der uns das Heil verheißen, hat eingelöst sein Wort. Drum werden ihn lobpreisen die Völker fort und fort.
263
NGL381
  1. Dein Lob, Herr, ruft der Himmel aus das blaue, lichterfüllte Haus mit soviel Zung´n als Sternen. Der weiße Tag, die schwarze Nacht, wann sie abwechseln von der Wacht, sie kündens aus den Fernen
  2. Kein Land, kein Volk ist auf der Erd, das nicht allzeit die Kund hört, die umhergeht im Reigen. Vom Aufgang bis zum Niedergang erhallt ihr Ruf, erschallt ihr Klang, des Schöpfers Macht zu zeigen.
  3. Die Sonne ist des Himmels Ehr, doch dein Gesetz, Herr, noch viel mehr, das du uns hast gegeben; so trostreich, so gerecht und wahr, so licht und mehr als sonnenklar erhellt es unser Leben.
  4. Behüt mich vor der stolzen Welt, die allen Sinn dahin gestellt, von dir mich abzuwenden. Wann sie nicht wird mein Meister sein, so bleib ich, durch die Gnade rein, in deinen guten Händen.
  5. Alsdann sei die all mein Gebet, das zu dem Thron der Gnade geht, mehr lieb, als es gewesen. Du bist mein Schutz, o starker Gott, du wirst mich ja in aller Not durch deine Kraft erlösen.
267
NGL403
  1. Nun danket all und bringet Ehr, ihr Menschen in der Welt, dem, dessen Lob der Engel Heer, im Himmel stets vermeldt.
  2. Ermuntert euch und singt mit Schall Gott, unserm höchsten Gut, der seine Wunder überall und große Dinge tut.
  3. Er gebe uns ein fröhlich Herz, erfrische Geist und Sinn und werf all Angst, Furcht, Sorg und Schmerz in Meerestiefen hin.
  4. Er lasse seinen Frieden ruhn auf unserm Volk und Land; er gebe Glück zu unserm Tun und Heil zu allem Stand.
  5. Solange dieses Leben währt, sei er stets unser Heil, und wenn wir scheiden von der Erd, verbleib er unser Teil.
  6. Er drücke, wenn das Herze bricht, uns unsre Augen zu und zeig uns drauf sein Angesicht, dort in der ewgen Ruh.
270
NGL140
  1. Kommt herbei, singt dem Herrn , ruft ihm zu, der uns befreit. Kommt herbei singt dem Herrn, ruft ihm zu, der uns befreit. Singend laßt uns vor ihn treten, mehr als Worte sagt ein Lied. Singend lasst uns vor ihn treten, mehr als Worte sagt ein Lied.
  2. Er ist Gott, Gott für uns, er allein ist letzter Halt. Er ist Gott, Gott für uns, er allein ist letzter Halt.  Überall ist er und nirgends, Höhen, Tiefen, sie sind sein. Überall ist er und nirgends, Höhen, Tiefen, sie sind sein.
  3. Ja, er heißt : Gott für uns; wir die Menschen, die er liebt.  Ja, er heißt : Gott für uns; wir die Menschen, die er liebt.  Darum können wir ihm folgen, können wir sein Wort verstehn. Darum können wir ihm folgen, können wir sein Wort verstehn.
  4. Wir sind taub, wir sind stumm, wollen eigne Wege gehn. Wir sind taub, wir sind stumm, wollen eigne Wege gehn.  Wir erfinden neue Götter und vertrauen ihnen blind. Wir erfinden neue Götter und vertrauen ihnen blind.
  5. Dieser Weg führt ins Nichts, und wir finden nicht das Glück. Dieser Weg führt ins Nichts, und wir finden nicht das Glück. Graben unsre eignen Gräber, geben selber uns den Tod.  Graben unsre eignen Gräber, geben selber uns den Tod. 
  6. Menschen, kommt, singt dem Herrn, ruft ihm zu, der uns befreit. Menschen, kommt, singt dem Herrn, ruft ihm zu, der uns befreit. Singend laßt uns vor ihn treten, mehr als Worte sagt ein Lied. Singend laßt uns vor ihn treten, mehr als Worte sagt ein Lied.
294
NGL416
  1. Was Gott tut, das ist wohl getan es bleibt gerecht sein Wille; wie er fängt seine Sache an, will ich ihm halten stille. Er ist mein Gott, der in der Not mich wohl weiß zu erhalten; drum laß ich ihn nur walten.
  2. Was Gott tut, das ist wohl getan, er wird mich nicht betrügen. Er führet mich auf rechter Bahn, so laß ich mir genügen am seiner Huld und hab Geduld; er wird mein Unglück wenden, es steht in seinen Händen.
  3. Was Gott tut, das ist wohl getan, er ist mein Licht und Leben, der mir nichts Böses gönnen kann ich will mich ihm ergeben in Freud und Leid. Es kommt die Zeit, da öffentlich erscheinet, wie treulich er es meinet.
  4. Was Gott tut, das ist wohl getan; dabei will ich verbleiben. Es mag mich auf die rauhe Bahn Not, Tod und Elend treiben, so wird Gott mich ganz väterlich in seinen Armen halten; drum laß ich ihn nur walten.
295
NGL424
  1. Wer nur den lieben Gott lässt walten und hoffet auf ihn allezeit, den wird er wunderbar erhalten in aller Not und Traurigkeit. Wer Gott dem Allerhöchsten traut, der hat auf keinen Sand gebaut.
  2. Was helfen uns die schweren Sorgen, was hilft uns unser Weh und Ach? Was hilft es, dass wir alle Morgen beseufzen unser Ungemach? Wir machen unser Kreuz und Leid nur größer durch die Traurigkeit.
  3. Sing, bet und geh auf Gottes Wegen, verricht das Deine nur getreu und trau des Himmels reichem Segen, so wird er bei dir werden neu. Denn welcher seine Zuversicht auf Gott setzt, den verlässt er nicht.
304
  1. Zieh an die Macht, du Arm des Herrn wohlauf und hilf uns streiten. Noch hilfst du deinem Volke gern, wie du getan vor Zeiten. Wir sind im Kampfe Tag und Nacht; o Herr, nimm gnädig uns in acht und steh uns an der Seiten.
  2. Mit dir, du starker Heiland du, muß uns der Sieg gelingen. Wohl gilt´s zu streiten immerzu, bis eins wir dir lobsingen. Nur Mut, die Stund ist nimmer weit, da wir nach allem Kampf und Streit die Lebenskron erringen.
  3. Herr, du bist Gott. In deine Hand o laß getrost uns fallen. Wie du uns Hilfe zugesandt, so hilfst du fort noch allen, die dir vertraun und deinem Bund und freudig dir von Herzensgrund ihr Loblied lassen schallen.
353/4
Priester: Wir sprechen das Schuldbekenntnis: Alle: Ich bekenne vor Gott, dem Allmächtigen, und allen Brüdern und Schwestern, dass ich Gutes unterlassen und Böses getan habe. Ich habe gesündigt in Gedanken, Worten und Werken durch meine Schuld, durch meine Schuld, durch meine große Schuld. Darum bitte ich die Jungfrau Maria, alle Engeln und Heiligen und euch, Brüder und Schwestern, für mich zu beten bei Gott, unseren Herrn.
P: Der allmächtige Gott erbarme dich unser. Er lasse uns die Sünden nach und führe uns zum ewigen Leben. Alle:Amen.
353/5
Priester: Bevor wir das Wort Gottes hören das Opfer Christi feiern, wollen wir uns bereiten und Gott um Vergebung unserer Sünden bitten. . Erbarme Dich, Herr, unser Gott, erbarme Dich. A: Denn wir haben vor Dir gesündigt.
P: Erweise, Herr uns Deine Huld. A: Und schenke uns Dein Heil.
P: Nachlass, Vergebung und Verzeihung unserer Sünden gewähre uns der allmächtige und barmherzige Herr. A.: Amen.
356
P: Wir sprechen das Große Glaubensbekenntnis.
Wir glauben an den einen Gott, den Vater, den Allmächtigen, der alles geschaffen hat, Himmel und Erde, die sichtbare und die unsichtbare Welt. Und an den einen Herrn Jesus Christus, Gottes eingeborenen Sohn, aus dem Vater geboren vor aller Zeit: Gott von Gott, Licht vom Licht, wahrer Gott vom wahren Gott, gezeugt, nicht geschaffen, eines Wesens mit dem Vater; durch ihn ist alles geschaffen. Für uns Menschen und zu unserem Heil ist er vom Himmel gekommen, hat Fleisch angenommen durch den Heiligen Geist von der Jungfrau Maria und ist Mensch geworden. Er wurde für uns gekreuzigt unter Pontius Pilatus, hat gelitten und ist begraben worden,ist am dritten Tage auferstanden nach der Schrift und aufgefahren in den Himmel. Er sitzt zur Rechten des Vaters und wird wiederkommen in Herrlichkeit, zu richten die Lebenden und die Toten; seiner Herrschaft wird kein Ende sein. Wir glauben an den Heiligen Geist, der Herr ist und lebendig macht, der aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht, der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird, der gesprochen hat durch die Propheten; und die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche. Wir bekennen die eine Taufe zur Vergebung der Sünden. Wir erwarten die Auferstehung der Toten und das Leben der kommenden Welt. Amen.
358/3
V. Lasset zum Herrn uns beten: A: Herr, erbarme dich. Christus, erbarme dich. Herr, erbarme dich.
359/3
A: Gepriesen bist du Herr, unser Gott, Schöpfer der Welt. Du schenkst uns das Brot, die Frucht der Erde und der menschlichen Arbeit. Wir bringen dieses Brot vor dein Angesicht, damit es uns das Brot des Lebens werde. Gepriesen bist du in Ewigkeit, Herr, unser Gott. Gepriesen bist du, Herr, unser Gott, Schöpfer der Welt. Du schenkst uns den Wein, die Frucht des Weinstocks und der menschlichen Arbeit. Wir bringen diesen Kelch vor dein Angesicht, damit er uns der Kelch des Heiles werde. Gepriesen bist du in Ewigkeit, Herr, unser Gott. Herr, wir kommen zu dir mit reumütigem Herzen und mit demütigen Sinn. Nimm uns an und gib, dass unsere Opfer dir gefalle.
P: Betet, Brüder und Schwestern, dass mein und euer Opfer Gott, dem allmächtigen Vater, gefalle. A: Der Herr nehme das Opfer an aus deinen Händen zum Lob und Ruhm seines Namens, zum Segen für uns und seine heilige Kirche.
433
P/A: Herr, erbarme dich unser; Christus erbarme dich unser; Herr erbarme dich unser.
434
NGL138
Heilig, heilig, heilig, Gott Herr aller Mächte und Gewalten. Erfüllt sind Himmel und Erde von deiner Herrlichkeit. Hosanna in der Höhe. Gelobt sei der da kommt im Namen des Herrn. Hosanna in der Höhe.
435
NGL139
Lamm Gottes, A: du nimmst hinweg die Sünde der Welt: erbarme dich unser. Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt: gib uns deinen Frieden.
457
NGL170
  1. Allein Gott in der Höhe sei Ehr und Dank und Dank für seine Gnade, darum dass nun und nimmer mehr uns rühren kann kein Schade. Ein Wohlgefallen Gott an uns hat; nun ist groß Fried ohn Unterlass, all Fehd hat nun ein Ende.
  2. Wir loben, preisen, anbeten dich Für deine Ehr'; wir danken, daß du, Gott Vater ewiglich regierst ohn alles Wanken. Ganz ungemessen ist deine Macht, allzeit geschieht, was du bedacht. Wohl uns solch eines Herren!
  3. O Jesu Christ, Sohn eingeborn des allerhöchsten Vaters, Versöhner derer, die verlorn, du Stiller unsers Haders, Lamm Gottes, heiliger Herr und Gott, nimm an die Bitt von unsrer Not. Erbarm dich unser. Amen.
459
NGL194
Heilig, heilig, heilig,  Gott, Herr aller Mächte und Gewalten.Erfüllt sind Himmel und Erde von deiner Herrlichkeit. Hosanna in der Höhe. Hochgelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn. Hosanna in der Höhe.
462
NGL142
  1. Zu dir, o Gott, erheben wir die Seele mit Vertrauen. Dein Volk erfreue sich in dir, wollst gnädig niederschauen. Laß leuchten, Herr, dein Angesicht, erfüll uns mit der Gnade Licht und schenk uns dein Erbarmen.
  2. Herr, zeige uns die Wege dein und lehr uns deine Pfade. Ganz nahe laß dein Wort uns sein voll Wahrheit und voll Gnade. Nimm Du hinweg der Sünde Schuld, mit unsrer Schwachheit hab Geduld und schenk uns dein Erbarmen.
464
NGL172
Gott in der Höhe sei Preis und Ehr den Menschen Fried auf Erden. Allmächtger Vater, höchster Herr, du sollst verherrlicht werden. Herr Jesus Christus, Gottes Sohn, wir rühmen deinen Namen; du wohnst mit Gott dem Heilgen Geist im Licht des Vaters. Amen.
468
O Gott, nimm an die Gaben, die du uns hast verliehn; nimm alles was wir haben, zu deinem Lobe hin. Bereite Herz und Hände, dass würdig wir begehn das Opfer ohne Ende, das du dir ausersehn.
469
NGL199
Heilig ist Gott in Herrlichkeit; sein Ruhm erfüllt die Himmel weit. Lobsinget, jubelt ihm. Hosanna. Preis ihm, der kommt in unsre Zeit. Lobsinget, jubelt ihm. Hosanna.
470
NGL203
  1. O Lamm Gottes unschuldig am Stamm des Kreuzes geschlachtet, allzeit erfunden geduldig, wiewohl du warest verachtet; all Sünd hast du getragen, sonst müssten wir verzagen. Erbarm dich unser, o Jesu.
  2. O Lamm Gottes, unschuldig am Stamm des Kreuzes geschlachtet, allzeit erfunden geduldig, wiewohl du warest verachtet; all Sünd hast du getragen, sonst müssten wir verzagen. Gib uns den Frieden, O Jesu
472
NGL377
  1. O Jesu, all mein Leben bist du ohne dich nur Tod. Meine Nahrung bist du, ohne dich nur Not. Meine Freude bist du, ohne dich nur Leid. Meine Ruhe bist du, ohne dich nur Streit, o Jesu.
  2. O Jesu, all mein Glaube bist du, Ursprung allen Lichts. Meine Hoffnung bist du, Heiland des Gerichts. Meine Liebe bist du, Trost und Seligkeit. All mein Leben bist du, Gott der Herrlichkeit, o Jesu.
473
NGL216
  1. Im Frieden dein, o Herre mein, laß ziehn mich meine Straßen. Wie mir dein Mund gegeben kund, schenkst Gnad du ohne Maßen, hast mein Gesicht das selge Licht, den Heiland, schauen lassen.
  2. Mir armen Gast bereitet hast das reiche Mahl der Gnaden. Das Lebensbrot stillt Hungers Not, heilt meiner Seele Schaden. Ob solchem Gut jauchzt Sinn und Mut mit alln, die du geladen.
  3. O Herr, verleih, dass Lieb und Treu in dir uns all verbinden. dass Hand und Mund zu jeder Stund dein Freundlichkeit verkünden, bis nach der Zeit den Platz bereit an deinem Tisch wir finden.
480
NGL187
  1. Wir weihn der Erde Gaben dir, Vater Brot und Wein; das Opfer hocherhaben wird Christus selber sein. Er schenkt dir hin sein Leben, gehorsam bis zum Tod, uns Arme zu erheben aus tiefer Schuld und Not.
  2. Sieh gnädig auf uns nieder, die wir in Demut nahn; nimm uns als Christi Brüder mit ihm zum Opfer an. Lass rein uns vor dir stehen, von seinem Blut geweiht, durch Kreuz und Tod eingehen in deine Herrlichkeit.
481
NGL193
Heilig, heilig, heilig Gott, Herr aller Mächte. Erfüllt sind Himmel und Erde von seiner Herrlichkeit. Hosanna in der Höhe. Gebenedeit sei, der da kommt im Namen des Herrn. Hosanna, hosanna in der Höhe.
482
NGL208
V: Christe, du Lamm Gottes,            
A: der du trägst die Sünd der Welt, erbarm dich unser. Christe, du Lamm Gottes, der du trägst die Sünd der Welt, gib uns deinen Frieden. Amem.
490
NGL186
  1. Was uns die Erde Gutes spendet was unser Hände Fleiß vollbracht, was wir begonnen und vollendet, sei, Gott und Herr, zu dir gebracht
  2. Wir legen unsre Gaben nieder als Lob und Dank vor deinen Thron. Herr, schenk sie uns verwandelt wieder in Jesus Christus, deinem Sohn.
  3. Wie Wein und Wasser sich verbinden, so gehen wir in Christus ein; wir werden die Vollendung finden und seiner Gottheit teilhaft sein.
491
NGL196
Heilig, heilig, heilig Herr, Gott der Mächte Erd und Himmel sind deiner Ehre voll. Hosianna in der Höhe. Hochgelobt sei, der da kommt im Namen des Herren. Hosianna in der Höhe.
520
NGL149
  1. Liebster Jesu, wir sind hier dich und dein Wort anzuhören; lenke Sinnen und Begier hin zu deinem Himmelslehren, daß die Herzen von der Erden ganz zu dir gezogen werden.
  2. Unser Wissen und Verstand ist mit Finsternis umhüllet, wo nicht deines Geistes Hand uns mit hellem Licht erfüllet. Gutes denken, tun und dichten musst du selbst in uns verrichten.
  3. O du Glanz der Herrlichkeit, Licht vom Licht, aus Gott geboren, mach uns allesamt bereit, öffne Herzen, Mund und Ohren; unser Bitten, Flehn und Singen laß, Herr Jesu, wohl gelingen.
537
NGL837
  1. Beim letzten Abendmahle, die Nacht vor seinem Tod, nahm Jesus in dem Saale Gott dankend Wein und Brot.
  2. Nehmt, sprach er trinket, esset: das ist mein Fleisch, mein Blut, damit ihr nie vergesset, was meine Liebe tut.
  3. Dann ging er hin, zu sterben aus liebevollem Sinn, gab, Heil und zu erwerben, sich selbst zum Opfer hin.
542
NGL495
  1. Sakrament der Liebe Gottes: Leib des Herrn , sei hochverehrt, Mahl, das uns mit Gott vereinigt, Brot, das unsre Seele nährt, Blut, in dem uns Gott besiegelt seinem Bund, der ewig währt.
  2. Lob und Dank sei Gott dem Vater, der das Leben uns verheißt, seinem Wort, dem ewgen Sohne, der im Himmelsbrot uns speist, auch der Born der höchsten Liebe sei gelobt, der Heilge Geist. Amen.
547
NGL498
  1. Das Heil der Welt, Herr Jesus Christ wahrhaftig hier zugegen ist; im Sakrament das höchste Gut verborgen ist mit Fleisch und Blut.
  2. Hier ist das wahre Osterlamm, das für uns starb am Kreuzesstamm; es nimmt hinweg der Sünden Schuld und schenkt uns wieder Gottes Huld.
  3. Das wahre Manna, das ist hie, davor der Himmel beugt die Knie; hier ist das reche Himmelsbrot, das wendet unsre Hungers Not.
  4. O was für Lieb, Herr Jesus Chris, den Menschen hier erwiesen ist! Wer die genießt in dieser Zeit, wird leben in all Ewigkeit.
551
NGL364
  1. Schönster Herr Jesu, Herrscher aller Herren, Gottes und Marien Sohn, dich will ich lieben, dich will ich ehren, meiner Seele Freud und Kron.
  2. Alle die Schönheit Himmels und der Erden ist gefasst in dir allein. Keiner soll immer lieber mir werden als du, liebster Jesu mein!
  3. Schön ist der Monde, schöner ist die Sonne, schön sind auch die Sterne all. Jesus ist feiner, Jesus ist reiner als die Engel allzumal.
  4. Schön sind die Blumen, schöner sind die Menschen in der frischen Jugendzeit; sie müssen sterben, müssen verderben: Jesus bleibt in Ewigkeit.
  5. Schönster Herr Jesu, bei uns gegenwärtig durch dein Wort und Sakrament, Jesu, dich bitt ich: Herr, sei uns gnädig jetzt und auch am letzten End.
555
NGL372
  1. Morgenstern der finstern Nacht der die Welt voll Freuden macht, Jesu mein, komm herein, leucht in meines Herzens Schrein, leucht in meines Herzens Schrein.
  2. Schau, dein Himmel ist in mir, er begehrt dich, seine Zier. Säume nicht, o mein Licht, komm, komm eh der Tag anbricht, komm, komm eh der Tag anbricht.
  3. Deines Glanzes Herrlichkeit übertrifft die Sonne weit; du allein, Jesu mein, bist, was tausend Sonnen sein, bist, was tausend Sonnen sein.
  4. Du erleuchtest alles gar, was jetzt ist und kommt und war; voller Pracht wird die Nacht, weil dein Glanz sie angelacht, weil dein Glanz sie angelacht.
  5. Deinem freudenreichen Strahl wird gedienet überall; schönster Stern, weit und fern ehrt man ich als Gott den Herrn, ehrt man ich als Gott den Herrn.
  6. Ei nun, güldnes Seelenlicht, komm herein und säume nicht. Komm herein, Jesu mein, leucht in meines Herzens Schrein, leucht in meines Herzens Schrein.
558
NGL358
  1. Ich will dich lieben, meine Stärke ich will dich lieben, meine Zier, ich will dich lieben mit dem Werke und immer währender Begier; ich will dich lieben, schönstes Licht, bis mir das Herze bricht.
  2. Ich will dich lieben, o mein Leben, als meinen allerbesten Freund; ich will dich lieben und erheben, solange mich dein Glanz bescheint; ich will dich lieben, Gottes Lamm, das starb am Kreuzesstamm
  3. Ach, dass ich dich so spät erkannte, du hochgelobte Schönheit du, dass ich nicht eher mein dich nannte, du höchstes Gut, du wahre Ruh; es ist mir leid, ich bin betrübt, dass ich so spät geliebt.
  4. Ich lief verirrt und war verblendet, ich suchte dich und fand dich nicht, ich hatte mich von dir gewendet und liebte das geschaffne Licht. Nun aber ist´s durch dich geschehn, dass ich dich hab ersehn.
  5. Ich danke dir, du wahre Sonne, dass mir dein Glanz hat Licht gebracht, ich danke dir, du Himmelswonne, dass du mich froh und frei gemacht, ich danke dir, güldner Mund, dass du mich machst gesund.
573
NGL536
  1. Gegrüßet seist du, Königin , o Maria, erhabne Frau und Herrscherin, o Maria. Freut euch, ihr Cherubin, lobsingt, ihr Seraphim, grüßet eure Königin: Salve, salve, salve Regina.
  2. O Mutter der Barmherzigkeit, o Maria, du unsres Lebens Süßigkeit, o Maria. Freut euch, ihr Cherubin, lobsingt, ihr Seraphim, grüßet eure Königin: Salve, salve, salve Regina.
  3. Du unsre Hoffnung, sei gegrüßt, o Maria, die du der Sünder Zuflucht bis, o Maria. Freut euch, ihr Cherubin, lobsingt, ihr Seraphim, grüßet eure Königin: Salve, salve, salve Regina.
  4. Wir Kinder Evas schrein zu dir, o Maria, aus Tod und Elend rufen wir, o Maria. Freut euch, ihr Cherubin, lobsingt, ihr Seraphim, grüßet eure Königin: Salve, salve, salve Regina.
  5. O mächtige Fürsprecherin, o Maria, bei Gott sei unsre Helferin, o Maria. Freut euch, ihr Cherubin, lobsingt, ihr Seraphim, grüßet eure Königin: Salve, salve, salve Regina.
  6. Dein mildes Auge zu uns wend, o Maria, und zeig uns Jesus nach dem End, o Maria. Freut euch, ihr Cherubin, lobsingt, ihr Seraphim, grüßet eure Königin: Salve, salve, salve Regina.
577
NGL530
  1. Maria, Mutter unsres Herrn, o Himmelpfort O Himmelspfort, o Meeresstern, hilf der bedrängten Christenheit auf ihrem Wege durch die Zeit.
  2. Ein Staunen die Natur erfasst, daß du den Herrn geboren hast, den Herrn und Schöpfer aller Welt, der dich erschaffen und erwählt.
  3. So trat der Engel bei dir ein: Gegrüßet seist du, Jungfrau rein. Ave Maria singen wir, sei benedeit, Gott ist mit dir.
  4. O Mutter, reich an Güt und Huld, erbarme dich: wir sind in Schuld. Steh du uns bei an Gottes Thron und zeig uns Jesus, Deinen Sohn
583
NGL527
  1. Ave Maria zart, du edler Rosengart lilienweiß ganz ohne Schaden, ich grüße dich zur Stund, mit Gabrielis Mund: Ave, die du bist voller Gnaden.
  2. Du hast des Höchsten Sohn, Maria rein und schön, in deinem keuschen Schoß getragen, den Heiland Jesus Christ, der unser Retter ist aus aller Sünd und allem Schaden
  3. Denn nach dem Sündenfall wir warn verstoßen all und sollten ewig sein verloren. Da hast du, reine Magd, wie dir vorhergesagt, uns Gottes Sohn zum Heil geboren.
  4. Darum, o Mutter mild, befiehl uns deinem Kind, bitt, dass es unser Sünd verzeihe, endlich nach diesem Leid die ewig Himmelsfreud durch dich, Maria, uns verleihe.
584
NGL532
  1. Chrsti Mutter stand mit Schmerzen bei dem Kreuz und weint von Herzen, als ihr lieber Sohn da hing. Durch die Seele voller Trauer, schneidend unter Todesschauer jetzt das Schwert des Leidens ging.
  2. Welch ein Schmerz der Auserkornen, da sie sah den Eingebornen, wie er mit dem Tode rang. Angst und Jammer, Qual und Bangen, alles Leid hielt sie umfangen, das nur je ein Herz durchdrang.
  3. Ach, für seiner Brüder Schulden sah sie ihn die Marter dulden, Geißeln, Dornen, Spott und Hohn, sah ihn trostlos und verlassen an dem blutgen Kreuz erblassen, ihren lieben einzgen Sohn.
  4. Drücke deines Sohnes Wunden, wie du selber sie empfunden heilge Mutter, in mein Herz. Dass ich weiß, was ich verschuldet, was dein Sohn für mich erduldet, gib mit teil an deinem Schmerz.
  5. Christus lass bei meinem Sterben mich mit deiner Mutter erben Sieg und Preis nach letztem Streit. Wenn der Leib dann sinkt zur Erde, gib mir, dass ich teilhaft werde deiner selgen Herrlichkeit.
585
NGL533
  1. Lasst uns erfreuen herzlich sehr, Halleluja, Maria seufzt und weint nicht mehr. Halleluja. Verschwunden sind die Nebel all, Halleluja, jetzt glänzt der helle Sonne Strahl, Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.
  2. Wo ist, o freudenreiches Herz, Halleluja, wo ist dein Welt, wo ist dein Schmerz! Halleluja. Wie wohl ist dir, o Herr, wie wohl; Halleluja, nun bist du aller Freuden voll. Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.
588
NGL531
  1. Sagt an, wer ist doch diese, die vor dem Tag aufgeht, die überm Paradiese, als Morgenröte steht? Sie kommt hervor aus Fernen, geziert mit Mond und Sternen, im Sonnenglanz erhöht.
  2. Sie ist die edle Rose, ganz schön und auserwählt, die Magd, die makellose, die sich der Herr vermählt. O eilet sie zu schauen, die schönste aller Frauen, die Freude aller Welt.
  3. Du strahlst im Glanz der Sonne, Maria, hell und rein; von deinem lieben Sohne kommt all das Leuchten dein. Durch diesen Glanz der Gnaden sind wir aus Todes Schatten kommen zum Wahren Schein.
594
NGL521
  1. Maria dich lieben, ist allzeit mein Sinn; dir wurde die Fülle der Gnaden verliehn: du Jungfrau, auf dich hat der Geist sich gesenkt; du Mutter hast uns den Erlöser gschenkt.
  2. Dein Herz war der Liebe des Höchsten geweiht; du warst für die Botschaft des Engels bereit. Du sprachst: Mir geschehe, wie du es gesagt. Dem Herr will ich dienen, ich bin deine Magd.
  3. Du Frau aus dem Volke, von Gott ausersehn. dem Heiland auf Erden zur Seite zu stehn, kennst Arbeit und Sorge ums tägliche Brot, die Mühsal des Lebens in Armut und Not.
  4. Du hast unterm Kreuze auf Jesus geschaut; er hat dir den Jünger als Sohn anvertraut. Du Mutter der Schmerzen, o mach uns bereit, bei Jesus zu stehen, in Kreuz und in Leid.
  5. Du Mutter der Gnaden, o reich uns die Hand auf all unsern Wegen durchs irdische Land. Hilf uns, deinen Kindern, in Not und Gefahr; mach allen, die suchen, den Sohn offenbar.
  6. Von Gott über Engel und Menschen gestellt erfleh uns das Heil und den Frieden der Welt. Du Freude der Erde, du himmlische Zier: du bist voll der Gnaden, der Herr ist mit dir.
595
NGL534
  1. Maria, breit den Mantel aus, mach Schirm und Schild für uns daraus; lass uns darunter sicher stehn, bis alle Stürm vorübergehn. Patronin voller Güte, uns allezeit behüte.
  2. Dein Mantel ist sehr weit und breit, er deckt die ganze Christenheit, er deckt die weite, breite Welt, ist aller Zuflucht und Gezelt. Patronin voller Güte, uns allezeit behüte.
  3. Maria, hilf der Christenheit, dein Hilf erzeig uns allzeit, komm uns zu Hilf in allem Streit, verjag die Feind all von uns weit. Patronin voller Güte, uns allezeit behüte.
  4. O Mutter der Barmherzigkeit, den Mantel über uns ausbreit, uns all darunter wohl bewahr zu jeder Zeit in aller Gfahr. Patronin voller Güte, uns allezeit behüte.
608
NGL542
  1. Ihr Freunde Gottes allzugleich, verherrlicht hoch im Himmelreich, erfleht am Throne allezeit, uns Gnade und Barmherzigkeit. Helft uns in diesem Erdental, daß wir durch Gottes Gnad und Wahl zum Himmel kommen allzumal.
  2. Vor allem du, o Königin, Maria, milde Herrscherin, ihr Engelchöre voller Macht, die ihr habt treulich auf uns acht. Helft uns in diesem Erdental, daß wir durch Gottes Gnad und Wahl zum Himmel kommen allzumal.
  3. Ihr Patriarchen hochgeborn und ihr Propheten auserkorn, o ihr Apostel allesamt, erwählt zu solchem hohen Amt. Helft uns in diesem Erdental, daß wir durch Gottes Gnad und Wahl zum Himmel kommen allzumal.
  4. O ihr gekrönten Märtyrer und der Bekenner großes Heer, o Schar der Jungfraun, Gott geweiht, ihr Fraun, zu treuem Dienst bereit. Helft uns in diesem Erdental, daß wir durch Gottes Gnad und Wahl zum Himmel kommen allzumal.
  5. Wir bitten euch, durch Christi Blut für uns bei Gott stets Fürsprach tut, der heiligsten Dreifaltigkeit tragt vor die Not der Christenheit. Helft uns in diesem Erdental, daß wir durch Gottes Gnad und Wahl zum Himmel kommen allzumal.
615
NGL455
  1. Alles meinem Gott zu Ehren in der Arbeit, in der Ruh. Gottes Lob und Ehr zu mehren, ich verlang und alles tu. Meinem Gott nur will ich geben Leib und Seel, mein ganzes Leben. Gib, o Jesu, Gnad dazu, gib, o Jesu Gnad dazu.
  2. Alles meinem Gott zu Ehren, alle Freude, alles Leid. Weiß ich doch, Gott wird mich lehren, was mir dient zur Seligkeit. Meinem Gott nur will ich leben, seinem Willen mich ergeben. Hilf, o Jesu, allezeit, hilf, o Jesu, allezeit.
  3. Alles meinem Gott zu Ehren, dessen Macht die Welt regiert, der dem Bösen weiß zu wehren, dass das Gute mächtig wird. Gott allein wird Frieden schenken, seines Volkes treu gedenken. Hilf, o Jesu, guter Hirt, hilf, o Jesu, guter Hirt.
616
NGL461
  1. Mir nach spricht Christus, unser Held, mir nach ihr Christen alle.Verleugnet euch, verlasst die Welt, folgt meinem Ruf und Schalle, nehmt euer Kreuz und Ungemach auf euch, folgt meinem Wandel nach.
  2. Ich bin das Licht. Ich leucht euch für mit meinem heilgen Leben. Wer zu mir kommt und folget mir, darf nicht im Finstern schweben. Ich bin der Weg, ich weise wohl, wie man wahrhaftig wandeln soll.
  3. Fällt´s euch zu schwer? Ich geh voran, ich steh euch an der Seite. Ich kämpfe selbst, ich brech die Bahn, bin alles in dem Streite. ein böser Knecht, der still kann stehn, sieht er voran den Feldherrn gehn.
  4. Wer seine Seel zu finden meint, wird sie ohn mich verlieren. Wer sie um mich verlieren scheint, wird sie nach Hause führen. Wer nicht sein Kreuz nimm und folgt mir, ist mein nicht wert und meiner Zier.
  5. So lasst uns denn dem lieben Herrn mit unserm Kreuz nachgehen und wohlgemut, getrost und gern in allen Leiden stehen. Wer nicht gekämpft, trägt auch die Kron des ewgen Lebens nicht davon.
622
NGL440
  1. Hilf, Herr meines Lebens, dass ich nicht vergebens, dass ich nicht vergebens, dass ich nicht vergebens hier auf Erden bin.
  2. Hilf, Herr meiner Tage, dass ich nicht zur Plage dass ich nicht zur Plage meinem Nächsten bin.
  3. Hilf, Herr meiner Stunden, dass ich nicht gebunden dass ich nicht gebunden an mich selber bin.
  4. Hilf, Herr meiner Seele, dass ich dort nicht fehle, dass ich dort nicht fehle, wo ich nötig bin.
  5. Hilf, Herr meines Lebens, dass ich nicht vergebens, dass ich nicht vergebens hier auf Erden bin.
638
NGL487
  1. Nun singe Lob, du Christenheit, dem Vater, Sohn und Geist, der allerort und allezeit sich gütig uns erweist,
  2. der Frieden uns und Freude gibt, den Geist der Heiligkeit, der uns als seine Kirche liebt, ihr Einigkeit verleiht.
  3. Er lasse uns wie Brüder sein, der Eintracht uns erfreun, als seiner Liebe Widerschein die Christenheit erneun.
  4. Du guter Hirt, Herr Jesus Christ, steh deiner Kirche bei, dass über allem, was da ist, ein Herr, ein Glaube sei.
  5. Herr, mache uns im Glauben treu und in der Wahrheit frei, dass unsre Liebe immer neu der Einheit Zeugnis sei.
639
NGL478
  1. Ein Haus voll Gloria schauet weit über alle Land, aus ewgem Stein erbauet von Gottes Meisterhand. Gott, wir loben dich, Gott wir preisen dich. O lass im Hause dein uns all geborgen sein.
  2. Auf Zion hoch gegründet steht Gottes heilge Stadt, dass sie der Welt verkündet, was Gott gesprochen hat. Herr, wir rühmen dich, wir bekennen dich, denn du hast uns bestellt zu Zeugen in der Welt.
  3. Die Kirche ist erbauet auf Jesus Christ allein. Wenn sie auf ihn nur schauet, wird sie im Frieden sein. Herr, dich preisen wir, auf dich bauen wir, lass fest auf diesem Grund uns stehn zu aller Stund.
  4. Seht Gottes Zelt auf Erden. Verborgen ist er da, in menschlichen Gebärden bleibt er den Menschen nah. Herr, wir danken dir, wir vertrauen dir, in Drangsal mach uns frei und steh im Kampf uns bei.
  5. Sein wandernd Volk will leiten der Herr in dieser Zeit, er hält am Ziel der Zeiten dort ihm sein Haus bereit. Gott, wir loben dich, Gott wir preisen dich. O lass im Hause dein uns all geborgen sein.
643
NGL485
  1. O Jesu Christe, wahres Licht , erleuchte, die dich kennen nicht, und bringe sie zu deiner Herd', dass ihre Seel' auch selig werd'!
  2. Lass alle, die im Finstern gehn, die Sonne deiner Gnade sehn; und wer den Weg verloren hat, den suche du mit deiner Gnad.
  3. Den Tauben öffne das Gehör, die Stummen richtig reden lehr, dass sie bekennen mögen frei, was ihres Herzens Glaube sei.
  4. Erleuchte, die da sind verblendt, bring heim, die sich von uns getrennt, versammle, die zerstreuet gehn, stärke, die im Zweifel stehn.
  5. So werden alle wir zugleich auf Erden und im Himmelreich, hier zeitlich und dort ewiglich für solche Gnade preisen dich.
656
NGL505
  1. Wir sind nur Gast auf Erden, und wandern ohne Ruh, mit mancherlei Beschwerden, der ewigen Heimat zu.
  2. Die Wege sind verlassen, und oft sind wir allein. In diesen grauen Gassen will niemand bei uns sein.
  3. Nur einer gibt Geleite, das ist der Herre Christ; er wandert treu zur Seite, wenn alles uns vergißt.
  4. Gar manche Wege führen aus dieser Welt hinaus. O daß wir nicht verlieren den Weg zum Vaterhaus.
  5. Und sind wir einmal müde, dann stell ein Licht uns aus. o Gott, in deiner Güte; dann finden wir nach Haus.
703
NGL91
  1. In dieser Nacht sei du mir Schirm und Wacht; o Gott, durch deine Macht wollst mich bewahren vor Sünd und Leid, vor Satans List und Neid. Hilf mir im letzten Streit, in Todsgefahren.
  2. O Jesu mein, die heilgen Wunden dein mir sollen Ruhstatt sein für meine Seele. In dieser Ruh schließ mir die Augen zu; den Leib und alles Gut ich dir befehle.
  3. O große Frau, Maria, auf mich schau; mein Herz ich dir vertrau in meinem Schlafen. Auch schütze mich, Sankt Josef, väterlich. Schutzengel, streit für mich mit deinen Waffen.
788/4
Jahresabschluss V: Der Herr krönt das Jahr mit seinem Segen. A: Der Herr krönt das Jahr mit seinem Segen.
V: Vor dem Herrn sind tausend Jahre wie der Tag, der gestern vergangen ist..........
801/1
NGL710,1
Hier liegt vor deiner Majestät im Staub die Christenschar,  das Herz zu Dir, o Gott, erhöht, die Augen zum Altar. Schenk uns, o Vater, deine Huld; vergib uns unsre Sündenschuld! O Gott, von deinem Angesicht verstoß uns arme Sünder nicht; verstoß uns nicht; verstoß uns Sünder nicht;
801/10
NGL710,10
In Frieden lasst uns gehen, das Opfer ist vollbracht. Wir haben jetzt gesehen, Gott, deine Lieb und Macht, Gott, deine Lieb und Macht, Gott, deine Lieb und Macht. Du bist bei uns zugegen, aus deinem Gnadenmeer strömt uns dein Vatersegen durch dieses Opfer her, durch dieses Opfer her.
801/2
NGL710,2
Gott soll gepriesen werden werden, sein Name gebenedeit im Himmel und auf Erden, jetzt und in Ewigkeit. Lob, Ruhm und Dank und Ehre sei der Dreieinigigkeit, die ganze Welt vermehre, Gott, deine Herrlichkeit, Gott, deine Herrlichkeit.
801/3
NGL710,3
Aus Gottes Munde gehet das Evangelium, auf diesem Grunde stehet das wahre Christentum. Gott selbst ist´s der uns lehret, der ewge Wahrheit ist, der seine Lehre höret, wie glücklich ist der Christ, wie glücklich ist der Christ.
801/5
NGL710,5
Nimm an, o Herr, die Gaben aus deines Priesters Hand, wir, die gesündigt haben, weihn dir dies Liebespfand. Für Sünder hier auf Erden, in Ängsten, Kreuz und Not soll dies ein Opfer werden von Wein und seinem Brot, von Wein und seinem Brot.
801/6
NGL710,6
Singt: Heilig, heilig, heilig ist unser Herr und Gott! Singt mit den Engeln: Heilig bist du Gott Sebaot! Im Himmel und auf Erden soll deine Herrlichkeit gelobt, gepriesen werden, jetzt und in Ewigkeit, jetzt und in Ewigkeit!
801/7
NGL710,7
Sieh, Vater von dem höchsten Throne sieh gnädig her auf den Altar! Wir bringen dir in deinem Sohne ein wohlgefällig Opfer dar. Wir flehn durch ihn, wir, deine Kinder und stellen dir sein Leiden vor. Er starb aus Liebe für uns Sünder, noch hebt er´s Kreuz für uns empor, noch hebt er´s Kreuz für uns empor.
801/8+9
NGL710,8+9
Betrachtet ihn in Schmerzen, wie er sein Blut vergießt! Seht wie aus Jesu Herzen der letzte Tropfen fließt! Er nahm hinweg die Sünden, er trug all unsere Schuld, bei Gott läßt er uns finden den Frieden, seine Huld.

O Herr, ich bin nicht würdig, zu deinem Tisch zu gehn. Du aber mach mich würdig, du aber mach mich würdig, erhör mein kindlich Flehn! O stille mein Verlangen, du Frucht vom Kreuzesstamm, dich würdig zu empfangen, dich würdig zu empfangen, dich wahres Osterlamm!
802/1
NGL711,1
  1. Wohin soll ich mich wenden, wenn Gram und Schmerz mich drücken? Wem künd' ich mein Entzücken, wenn freudig pocht mein Herz? Zu dir, zu dir, o Vater, komm ich in Freud' und Leiden, du sendest ja die Freuden, du heilest jeden Schmerz.
  2. Ach, wenn ich dich nicht hätte, was wär' mir Erd' und Himmel? Ein Bannort jede Stätte ich selbst in Zufalls Hand. Du bist's, der meinen Wegen ein sich'res Ziel verleihet, und Erd' und Himmel weinet zu süßem Heimatland.
802/2
NGL711,2
  1. Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe! Singet der Himmlischen selige Schar. Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe! Stammeln auch wir, die die Erde gebar. Staunen nur kann ich und staunend mich freu'n; Vater der Welten! doch stimm' ich mit ein: Ehre sei Gott in der Höhe!
  2. Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe! Kündet der Sterne strahlendes Heer. Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe! Säuseln die Lüfte, brauset das Meer. Feiernde Wesen unendlicher Chor jubelt im ewigen Danklied empor: Ehre sei Gott in der Höhe!
802/3
NGL711,3
  1. Noch lag die Schöpfung formlos da, nach heiligem Bericht; da sprach der Herr: Es werde Licht! Er sprach's und es ward Licht. Und Leben regt, und reget sich, und Ordnung tritt hervor. Und überall, allüberall tönt Preis und Dank empor.
  2. Der Mensch auch lag in Geistesnacht, erstarrt von dunklem Wahn; der Heiland kam, und es ward Licht! Und heller Tag bricht an. Und seiner Lehre heil'ger Strahl weckt Leben nah und Fern; und alle Herzen pochen Dank, und preisen Gott den Herrn.
  3. Doch warnend spricht der heil'ge Mund: Nicht frommt der Glaub allein, nur die Erfüllung eurer Pflicht kann Leben ihm verleih'n. Drum gib ein gläubiges Gemüt! Und gib uns auch, o Gott, ein liebend Herz, das fromm und treu stets folget dem Gebot!
  4. Verleih' uns Kraft und Mut, daß wir nicht nur die Wege seh'n, die der Erlöser ging, dass wir auch streben nachzugeh'n. Lass so dein Evangelium uns Himmels Botschaft sein, und führ' uns, Herr; durch dein Huld in's reich der Wonnen ein.
802/4
NGL711,4
  1. Du gabst, o Herr, mir Sein und Leben, und deiner Lehre himmlisch Licht. Was kann dafür, ich Staub, dir geben? Nur danken kann ich, mehr doch nicht.
  2. Wohl mir ! Du willst für deine Liebe ja nichts, als wieder Lieb' allein; und Liebe, dankerfüllte Liebe soll meines Lebens Wonn sein.
  3. Mich selbst, o Herr, mein Tun und Denken und Leid und Freude opfr' ich dir; Herr, nimm durch deines Sohnes Opfer dies Herzensopfer auch von mir.
802/5
NGL711,5
Heilig, heilig, heilig, heilig ist der Herr! Heilig, heilig, heilig, heilig ist nur er! Er, der nie begonnen, er, der immer war, ewig ist und waltet, sein wird immer dar.
802/6
NGL711,6
Betrachtend deine Huld und Güte, o mein Erlöser, gegen mich, seh ich, beim letzten Abendmahle im Kreise deiner Jünger dich. Du brichst das Brot, du reichst den Becher, du sprichst: Dies ist mein Leib, mein Blut, nehmt hin und denket meiner Liebe, wenn opfernd ihr ein Gleiches tut.
802/7+8
NGL711,7+8
Mein Heiland, Herr und Meister! Dein Mund so segenreich, sprach einst das Wort des Heiles: »Der Friede sei mit Euch!« O Lamm, das opfernd tilgte der Menschheit schwere Schuld, send' uns auch deinen Frieden durch deine Gnad' und Huld.

O Herr, gib uns Verlangen nach des Opfers Frucht, dass unsre Seele innig dich zu umfassen sucht. Komm, sei du unser Leben, lass uns vereinigt sein, mach unser ganzes Wesen wie deines stark und rein.
802/9
NGL711,9
Herr, du hast mein Fleh'n vernommen, selig pocht's in meiner Brust, in die Welt hinaus, in's Leben folgt mir nun des Himmels Lust.Dort auch bist ja du mir nahe, überall und jederzeit. Allerorten ist dein Tempel, wo das Herz sich fromm dir weiht. Segne, Herr, mich und die Meinen, segne unsern Lebensgang! Alles unser Tun und Wirken sei ein frommer Lobgesang.
814
  1. Freut euch im Herrn, denn er ist nah. Bald ist der Welt Erlöser da. Tragt eure Sorgen, eure Not mit Dank und Bitten hin vor Gott. Freuet euch. Freuet euch, der Herr ist nah. Bald ist der Welt Erlöser da.
  2. Herr Gott, du unser Hirt, habt acht: biet auf, o König, deine Macht. Mit Segen füllst du, Herr, dein Land und alle Knechtschaft wird verbannt. Freuet euch. Freuet euch, der Herr ist nah. Bald ist der Welt Erlöser da.
  3. Den Angsterfüllten fern und nah verkündet: Euer Gott ist da. Seid stark und fürchtet euch nicht mehr, Gott kommt mit großer Macht einher. Freuet euch. Freuet euch, der Herr ist nah. Bald ist der Welt Erlöser da.
  4. Du nimmst dem Volke, das dir naht, all seine Schuld und Missetat. So zeige uns, o Herr, dein Heil und schenk uns deines Friedens Teil. Freuet euch. Freuet euch, der Herr ist nah. Bald ist der Welt Erlöser da.
815
NGL795
  1. Maria, sei gegrüßet, du lichter Morgenstern! Der Glanz, der dich umfließet, verkündet uns den Herrn: Von jedem Makel rein, sollst du zum Menschenheile des höchsten Mutter sein.
  2. Dein Gott. zu dir gewendet, erteilet den Befehl; es spricht, von ihm gesendet, der Enge! Gabriel: ,,Maria, Gnadenzier, gesegnetste der Frauen, der Herr ist ganz mit dir.“
  3. Dies konntest du nicht fassen und batest ihn dabei, dich recht verstehn zu lassen, was diese Botschaft sei: ,,Maria, zittre nicht: denn du hast Gnad gefunden vor Gottes Angesicht.“
  4. Er will, du sollst empfangen, gebären einen Sohn, der wird durch ihn gelangen auf Davids Vaterthron; des Höchsten Sohn zugleich, und Jesus soll erheißen; unendlich ist sein Reich.
817
NGL238
  1. O du fröhliche, O du selige, Gnadenbringende Weihnachtszeit. Welt ging verloren, Christ ward geboren, Freue, freue dich, O Christenheit!
  2. O du fröhliche, O du selige, Gnadenbringende Weihnachtszeit. Christ ist erschienen, Uns zu versühnen, Freue, freue dich, O Christenheit!
  3. O du fröhliche, O du selige, Gnadenbringende Weihnachtszeit. Himmlische Heere Jauchzen Dir Ehre, Freue, freue dich, O Christenheit!
818
NGL811
(Melodie: Es ist ein Ros entsprungen) Ein Stern mit hellem Brande
  • 3. Anbetend sinken nieder vor ihm die Gr0ßen all. Ihm dienen freudig wieder die Völker allzumal. O König, höchstes Gut. Nimm hin auch unsre Liebe, Leib, Seele, Werk und Blut.
  • 4. Lob, Ehr sei Gott dem Vater, Sohn und Heiligen Geist. Maria, Gottes Mutter, uns gnädig Hilfe leist, und bitt dein liebes Kind, daß es durch seine Güte zu Hilf uns komm geschwind.
820
NGL823
  1. Heiliges Kreuz, sei hochverehret , Baum, an dem der Heiland hing, / wo sich seine Lieb bewähret, Lieb, die bis zum Tod ging. Sei mit Mund und Herz verehret, Kreuzstamm Christi, unsres Herrn. / Einstmals sehn wir dich verkläret, strahlend gleich dem Morgenstern.
  2. Heilges Kreuz, sei unsre Fahne, die uns führt durch Kampf und Not, die uns halte, die uns mahne, treu zu sein bis in den Tod. Sei mit Mund und Herz verehret, Kreuzstamm Christi, unsres Herrn. / Einstmals sehn wir dich verkläret, strahlend gleich dem Morgenstern.
  3. Heilges Kreuz, du Siegeszeichen, selig, wer auf dich vertraut. Sicher wird sein Ziel erreichen, wer auf dich im Leben schaut. Sei mit Mund und Herz verehret, Kreuzstamm Christi, unsres Herrn. / Einstmals sehn wir dich verkläret, strahlend gleich dem Morgenstern.
  4. Kreuz, du Denkmal seiner Leiden, präg uns seine Liebe ein. / Dass wir stets die Sünde meiden, stets gedenken seiner Pein. Sei mit Mund und Herz verehret, Kreuzstamm Christi, unsres Herrn. / Einstmals sehn wir dich verkläret, strahlend gleich dem Morgenstern.
821
NGL819
  1. Lass mich deine Leiden singen, Dank und Mitleid darzubringen dir, unschuldig Gotteslamm, das von mir die Sünden nahm. Präge, Herr, in unsre Herzen all dein Leid und deine Schmerzen. Lass uns deines Todes Pein Trost in unsrem Tode sein.
  2. „Was du willst, das soll geschehen!“ hör ich dich zum Vater flehen, als die Todesangst begann und dein Blut zur Erde rann. Präge, Herr, in unsre Herzen all dein Leid und deine Schmerzen. Lass uns deines Todes Pein Trost in unsrem Tode sein.
  3. Ohne jede Schuld erfunden, wirst du an den Pfahl gebunden, wo man dich mit Geißeln schlägt, dich, der unsre Sünde trägt. Präge, Herr, in unsre Herzen all dein Leid und deine Schmerzen. Lass uns deines Todes Pein Trost in unsrem Tode sein.
  4. Unter lautem Spott und Hohne wirst du mit der Dornenkrone von den Schergen nun gekrönt und als König frech verhöhnt. Präge, Herr, in unsre Herzen all dein Leid und deine Schmerzen. Lass uns deines Todes Pein Trost in unsrem Tode sein.
  5. Todesmüd, gebeugt, zerschlagen, musst dein Kreuz du selber tragen, tragen ohne Ruh und Rast unsrer Sünden schwere Last. Präge, Herr, in unsre Herzen all dein Leid und deine Schmerzen. Lass uns deines Todes Pein Trost in unsrem Tode sein.
  6. Von den Wunden ganz entkräftet wirst du an das Kreuz geheftet. Sehet, wie der Gottmensch stirbt und im Tod uns Heil erwirbt. Präge, Herr, in unsre Herzen all dein Leid und deine Schmerzen. Lass uns deines Todes Pein Trost in unsrem Tode sein.
  7. Heiland, meine Missetaten haben dich verkauft, verraten, dich gegeißelt und gekrönt, an dem Kreuze dich verhöhnt. Ach, es reut mich von Herzen, lass, mein Heiland, deine Schmerzen, deine Mittlertodes Pein nicht an mir verloren sein. Präge, Herr, in unsre Herzen all dein Leid und deine Schmerzen. Lass uns deines Todes Pein Trost in unsrem Tode sein.
826
  1. Freu dich, erlöste Christenheit, freu dich und singe! Der Heiland erstanden in Herrlichkeit, Halleluja! Singt fröhlich: Halleluja!
  2. Drei Tage nur hielt ihn das Grab, freu dich und singe! Er warf des Todes Fesseln ab, Halleluja! Singt fröhlich: Halleluja!
  3. Die Wunden rot, jetzt o wie schön, freu dich und singe! Wie Sonn- und Mondglanz anzusehn, . Halleluja! Singt fröhlich Halleluja!
  4. Die Seite, die geöffnet war, freu dich und singe. Zeigt sich als Himmelspforte dar. Halleluja! Singt fröhlich Halleluja!
  5. O Christ, nun feste Hoffnung hab, freu dich und singe! Auch du wirst gehn aus deinem Grab. Halleluja! Singt fröhlich Halleluja!
  6. Das Weizenkörnlein nicht verdirbt, freu dich und singe! Wiewohl es in der Erd stirbt. Halleluja! Singt fröhlich Halleluja!
  7. So wirst zum Leben du erstehn, freu dich und singe! Und deinen Heiland ewig sehn, Halleluja! Singt fröhlich Halleluja!
828
843
  1. Komm, o komm du Tröster mein, kehr in meinem Herzen ein, komm, o Geist von oben! Hauch uns deine Weisheit ein, dass wir suchen Gott allein! Komm, o Geist von oben!
  2. Komm, o komm du Tröster mein, kehr in meinem Herzen ein, komm, o Geist von oben! Um Verstand und Licht wir flehn, dass wir Gottes Wort verstehn. Komm, o Geist von oben!
  3. Komm, o komm du Tröster mein, kehr in meinem Herzen ein, komm, o Geist von oben! Steh uns bei mit deinem Rat, dass wir gehen den rechten Pfad. Komm, o Geist von oben!
  4. Komm, o komm du Tröster mein, kehr in meinem Herzen ein, komm, o Geist von oben! Mach uns stark in Leid und Streit, salb uns mit Standhaftigkeit. Komm, o Geist von oben!
  5. Komm, o komm du Tröster mein, kehr in meinem Herzen ein, komm, o Geist von oben! Gib uns heilige Wissenschaft aus dem Quell der Glaubenskraft. Komm, o Geist von oben!
  6. Komm, o komm du Tröster mein, kehr in meinem Herzen ein, komm, o Geist von oben! Uns mit deiner Lieb entzünd, dass wir ganz gottselig sind. Komm, o Geist von oben!
  7. Komm, o komm du Tröster mein, kehr in meinem Herzen ein, komm, o Geist von oben! Die Furcht Gottes uns erhalt, denn der Himmel leidt Gewalt. Komm, o Geist von oben!
830
848
  1. Herr, ich glaube, Herr, ich hoffe Herr, von Herzen lieb ich Dich. Vater, du schufst alles Leben, hast im Sinn und Ziel gegeben; du kannst Not und Unheil wenden, alles ruht in deinen Händen. In dem Glauben, in der Hoffnung, in der Liebe stärke mich.
  2. Herr, ich glaube, Herr, ich hoffe Herr, von Herzen lieb ich Dich. Gottes Sohn, auf den wir hoffen, halt uns deinen Himmel offen, durch dein Kreuz und Auferstehen ist uns Menschen Heil geschehen. In dem Glauben, in der Hoffnung, in der Liebe stärke mich.
  3. Herr, ich glaube, Herr, ich hoffe Herr, von Herzen lieb ich Dich. Heil´ger Geist, der Leben spendet, Geist der antreibt und vollendet, Geist des Sturmes, Geist der Stille, komm mit deiner Gabenfülle. In dem Glauben, in der Hoffnung, in der Liebe stärke mich.
831
938
  1. Deinem Heiland, deinem Lehrer, deinem Hirten und Ernährer, Sion, stimm ein Loblied an: preis nach Kräften seine Würde, da kein Lobspruch, keine Zierde seiner Größe gleichen kann!
  2. Dieses Brot sollst du erheben, welches lebt und gibt das Leben, das man heut den Christen weist. Dieses Brot, mit dem im Saale Christus bei dem Abendmahle die zwölf Jünger selbst gespeist.
  3. Unser Lob soll laut erschallen und das Herz in Freude wallen, denn der Tag hat sich genaht, da der Herr zum Tisch der Gnaden uns zum erstenmal geladen und dies Brot geopfert hat.
  4. Durch das Lamm, das wir erhalten, wird hier der Genuss des alten Osterlammes abgetan; und der Wahrheit muss das Zeichen und die Nacht dem Lichte weichen und das Neue fängt nun an.
  5. Was von Jesus dort geschehen und wir so wie er begehen, mahnet uns an seinen Tod. Als ein Opfer ihn zu ehren nach der Vorschrift seiner Lehren, opfern wir ihm Wein und Brot.
  6. Doch nach unsres Glaubens Lehren wird das Brot, das wir verehren, Christi Leib, sein Blut der Wein; was dem Auge sich entziehet, dem Verstande selbst entfliehet, sieht der feste Glaube ein.
833
935
  1. Kommet, lobet ohne End das hochheilge Sakrament welches Jesus eingesetzet uns zum Testament.
  2. Hier ist Jesu Fleisch und Blut, hier das allerhöchste Gut, keine Seele geht verloren, unter dieser Hut.
  3. Segne uns, o großer Gott, wundervolles Himmelsbrot, ach bewahre und errette uns aus aller Not!
  4. Sei gelobt, gebenedeit heiligste Dreifaltigkeit, sei gelobet und geehret bis in Ewigkeit.
835
936
  1. Wir beten an, dich wahrer Mensch und Gott, Herr Jesus Christ, verborgen hier im Brot. Heilig, heilig, heilig. Du bist allzeit heilig. Sei gepriesen ohne End in dem heilgen Sakrament!
  2. Wir danken Dir, weil du uns alle liebst, im heilgen Mahl dich uns zur Speise gibst. Heilig, heilig, heilig. Du bist allzeit heilig. Sei gepriesen ohne End in dem heilgen Sakrament!
  3. Wir bitten dich, erbarm dich, großer Gott, und segne uns in diesem Himmelsbrot. Heilig, heilig, heilig. Du bist allzeit heilig. Sei gepriesen ohne End in dem heilgen Sakrament!
  4. Wir glauben, Herr, und wollen dir vertraun, dass wir dich einst anbetend dürfend schaun. Heilig, heilig, heilig. Du bist allzeit heilig. Sei gepriesen ohne End in dem heilgen Sakrament.
838
963
  1. Glorwürdge Königin, himmlische Frau milde Fürsprecherin, reinste Jungfrau. Wende, o Mutter und Königin du, deine barmherzigen Augen uns zu.
  2. Mutter der Gütigkeit, Mutter des Herrn, über die Himmel weit leuchtender Stern. Wende, o Mutter und Trösterin du, deine barmherzigen Augen uns zu.
  3. Mutter in Todesnot, Mutter des Lichts, wenn uns die Hölle droht, fürchten wir nichts. Wende, o Mutter und Schützerin du, deine barmherzigen Augen uns zu.
839
524
  1. Meerstern ich dich grüße O Maria hilf! Mutter Gottes süße, O Maria hilf! Maria hilf uns allen aus unsrer tiefen Not!
  2. Rose ohne Dornen, O Maria hilf! Du von Gott Erkorne, O Maria hilf! Maria hilf uns allen aus unsrer tiefen Not!
  3. Quelle aller Freuden, O Maria hilf! Trösterin in Leiden, O Maria hilf! Maria Hilf uns allen aus dieser tiefen Not!
  4. Dich als Mutter zeige, O Maria hilf! Gnädig uns dich neige, O Maria hilf! Maria hilf uns allen aus unsrer tiefen Not!
  5. Nimm uns in die Hände, O Maria hilf! Uns das Licht zuwende, O Maria hilf ! Maria hilf uns allen aus unsrer tiefen Not!
  6. Hilf uns Christum flehen, O Maria hilft! Fröhlich vor ihm stehen, O Maria hilft! Maria hilf uns allen Aus dieser tiefen Not!
840
954
  1. Maria, wir dich grüßen, o Maria hilf ! Und fallen dir zu Füßen, o Maria hilf! O Maria, hilf uns all hier in diesem Jammertal!
  2. Voll Zuversicht wir bitten, o Maria hilf! Durch das, was du gelitten, o Maria hilf! O Maria, hilf uns all hier in diesem Jammertal!
  3. Dass wir Verzeihung finden, o Maria hilf! Für unsre vielen Sünden, o Maria hilf! O Maria, hilf uns all hier in diesem Jammertal!
  4. Dass wir vor Gott bestehen, o Maria hilf! Den Weg des Guten gehen, o Maria hilf! O Maria, hilf uns all hier in diesem Jammertal!
  5. Sieh an die Not der Armen, o Maria hilf! Weck´ Mitleid und Erbarmen, o Maria hilf! O Maria, hilf uns all hier in diesem Jammertal!
  6. In Krankheit und Beschwerden, o Maria hilf! Lass Heil und Hilfe werden, o Maria hilf! O Maria, hilf uns all hier in diesem Jammertal!
  7. Vor Mord und Kriegsgefahren, o Maria hilf! Woll´st du dein Volk bewahren, o Maria hilf! O Maria, hilf uns all hier in diesem Jammertal!
  8. Bitt´, dass die Frucht der Erde, o Maria hilf! Ein Hirt und eine Herde, o Maria hilf! O Maria, hilf uns all hier in diesem Jammertal!
  9. Bitt´, dass auf Erden werde, o Maria hilf! Gesegnet reichlich werde, o Maria hilf! O Maria, hilf uns all hier in diesem Jammertal!
  10. Bitt´ Gott für unsre Freunde, o Maria hilf! Und auch für unsre Feinde, o Maria hilf! O Maria, hilf uns all hier in diesem Jammertal!
  11. Im Leben und im Sterben, o Maria hilf! Woll´st Gnade uns erwerben, o Maria hilf! O Maria, hilf uns all hier in diesem Jammertal!
  12. Auf dass wir all dort oben, o Maria hilf! Mit dir Gott ewig loben, o Maria hilf! O Maria, hilf uns all hier in diesem Jammertal!
841
950
  1. Nun Brüder sind wir frohgemut, so will es Gott gefallen. Der Herr ist seinem Volke gut, nun soll ein Lob erschallen. Wir grüßen dich in deinem Haus, du Mutter aller Gnaden. Nun breite deine Hände aus, dann wird kein Feind uns schaden.
  2. Es lobt das Licht und das Gestein gar herrlich dich mit Schweigen. Der Sonne Glanz, des Mondes Schein will deine Wunder zeigen. Wir aber kommen aus der Zeit ganz arm in deine Helle und tragen Sünde, tragen Leid zu deiner Gnadenquelle.
  3. Wir zünden froh die Kerzen an, dass sie sich still verbrennen, und lösen diesen dunklen Bann, dass wir dein Bild erkennen. Du Mutter und du Königin, der alles hingegeben, das Ende und der Anbeginn, die Liebe und das Leben.
  4. Lass deine Lichter hell und gut an allen Straßen brennen. Gib allen Herzen rechten Mut, dass sie ihr Ziel erkennen. Und führe uns in aller Zeit mit deinen guten Händen. Um Gottes große Herrlichkeit in Demut zu vollenden.
842
948
  1. Wunderschön prächtige, hohe und mächtige, liebreich holdselige, himmlische Frau, der ich mich ewiglich weihe herzinniglich, Leib dir und Seele zu eigen vertrau! O du Getreue, zu dir voll Freude schauen wir hoffend und flehend hinan: Mutter, ach führ uns auf sicherer Bahn.
  2. Sonnenumglänzete, Sternenbekränzete, Leuchte und Trost auf der nächtlichen Fahrt! Vor der verderblichen Makel der Sterblichen hat dich die Allmacht des Vaters bewahrt! Selige Pforte warst du dem Worte, als es vom Throne der ewiglichen Macht, gnade und Rettung den Menschen gebracht.
  3. Gottes Gebärerin, Christi Ernährerin, wundersam Jungfrau und Mutter des Herrn. Du bist die Retterin, Arche des Bundes, hell leuchtender Stern. Liebreich dich wende, Frieden uns sende, Mutter, ach wende die Augen uns zu, lehr uns in Demut zu wandeln wie du.
843
956
  1. Der Engel des Herrn aus Gottes Macht hat Maria die Botschaft bracht: sie soll die Mutter Gottes sein und bleiben eine Jungfrau rein.
  2. Maria sprach: "Ich bin ganz rein und will die Magd des Herrn sein. Dein Wille, o Herr, gescheh an mir, mein Herz, oh Gott, das schenke ich dir."
  3. Das heilige Wort, das Fleisch worden ist und wird genannt Herr Jesus Christ. Dein bitteres Leid, o großer Gott, das stärke mich in meinem Tod.
  4. Jesus Christ, hab noch eine Bitt:; Verlass die armen Seelen nit und führe sie aus ihrer Pein zu dir in deinen Himmel ein.
847
411
  1. Erde singe, dass es klinge, laut und stark dein Jubellied! Himmel alle, singt zum Schalle dieses Liedes jauchzend mit! Singt ein Loblied eurem Meister, preist ihn laut, ihr Himmelsgeister, was er schuf, was er gebaut, preis ihn laut!
  2. Kreaturen, auf den Fluren, huldigt ihm mit Jubelruf! Ihr im Meere, preist die Ehre dessen, der aus nichts euch schuf! Was auf Erden ist und lebet, was in hohen Lüften schwebet, lob ihn; er haucht ja allein Leben ein!
  3. Jauchzt und singet, dass es klinget, laut ein allgemeines Lied! Wesen alle, singt zum Schalle dieses Liedes jubelnd mit! Singt ein Danklied eurem Meister, preist ihn laut, ihr Himmelsgeister, was er schuf, was er gebaut, preist ihn laut!
851
435
  1. Herr ich bin dein Eigentum, dein ist ja mein Leben. Mir zum Heil und dir zum Ruhm hast du mir´s gegeben. Väterlich führst du mich auf des Lebens Wegen meinem Ziel entgegen.
  2. Deine Treue wanket nicht, du wirst mein gedenken, wirst mein Herz in deinem Licht durch die Zeit hin lenken. So weiß ich, du hast mich in die Hand geschrieben, ewig mich zu lieben.
  3. Gib auch, dass ich wachend sei, Herr, an deinem Tage, und das Licht der Gnaden treu durch mein Leben trage. Dass ich dann fröhlich kann dir am End der Zeiten, Herr, entgegenschreiten.
852
924
  1. Fest soll mein Taufbund immer stehn, ich will die Kirche hören, sie soll mich allzeit gläubig sehn und folgsam ihren Lehren. Dank sei dem Herrn, der mich aus Gnad in seine Kirch berufen hat; nie will ich von ihr weichen.
  2. Dem bösen Feind und seiner Macht gelob ich zu entsagen, eitel ist seine Pracht, schwer ist sein Joch zu tragen. Ich fliehe alle Werke sein, sie bringen nichts als Angst und Pein, führen zu ewgen Qualen.
  3. Auf Gottes Wegen wandle ich, solang ich leb auf Erden. Gott, du mein Vater, schütze mich und laß mich selig werden! O mach mich ähnlich deinem Sohn, sei jenseits du mein größter Lohn im Himmel einst auf ewig!
853
943
  1. Lasst uns den Herrn erheben und vor sein Antlitz ziehn. Denn Christus ist das Leben und Sterben nur Gewinn. Er hat den Tod vernichtet, hat Hoffnung uns gebracht, Gebeugte aufgerichtet mit seiner milden Macht.
  2. Du brachest alle Ketten des Todes, Herre Christ, da du, die Welt zu retten, vom Grab erstanden bist. Wer könnte dich auch halten, welch Siegel, welcher Stein? Du schlossest die Gewalten der Finsternis selbst ein.
  3. Du Trost in allem Leiden, der unsern Tod besiegt, du willst mit Glanz umkleiden, was noch im Staube liegt. Wir tragen dir zum Throne des Lobes Gaben hin, weil du in deinem Sohne uns schon den Sieg verliehn.
855
977
  1. Land der Berge, Land am Strome Land der Äcker, Land der Dome, Land der Hämmer, zukunftsreich! Heimat bist du großer Söhne, Volk, begnadet für das Schöne, vielgerühmtes Österreich. Vielgerühmtes Österreich.
  2. Heiß umfehdet, wild umstritten liegst dem Erdteil du inmitten, einem starken Herzen gleich. Hast seit frühen Ahnentagen hoher Sendung Last getragen, vielgeprüftes Österreich. Vielgeprüftes Österreich.
  3. Mutig in die neuen Zeiten, frei und gläubig sieh uns schreiten, arbeitsfroh und hoffnungsreich. Einig laß in Brüderchören, Vaterland, dir Treue schwören, vielgeliebtes Österreich. Vielgeliebtes Österreich.
902
  1. Heilig bist du, o großer Gott, hochheilig, Herr Gott Sebaot! Weit, über alle Himmel weit preist alles deine Herrlichkeit!
  2. Der kommt im Namen unsres Herrn, der sei gepriesen nah und fern! Hosanna, Lob und Ehr und Ruhm sei Gott in Sions Heiligtum!
905
941
  1. Jesu, der du Blut und Leben liebevoll am Kreuzesstamm für uns Sünder hingegeben, segne uns, o Gotteslamm, Schenk uns gnädig dein Erbarmen, lass uns ruhn in deinen Armen und von Schuld und Sünde rein deiner Gnade würdig sein.
  2. Herr, du gibst dich selbst zur Speise, reichst zum Tranke uns dein Blut, dass wir auf der Lebensreise nie verlieren Kraft und Mut. Stärke uns, unser Kreuz zu tragen, sei uns nah in Not und Plagen! Wenn uns einst das Auge bricht, nimm uns auf ins ewge Licht!
906
932
  1. Uns zum Himmel zu erheben, stiegst du, Herr, zum Staub herab, gabst für uns dein teures Leben, sankst für unser Heil ins Grab. Heilig, unaussprechlich heilig bist du, unser Herr und Gott.
  2. Ach, kein Mensch, der Engel keiner kann dir gleich an Liebe sein, ewig soll mein Herz sich deiner, o du ewge Liebe, freun. Heilig, unaussprechlich heilig bist du, unser Herr und Gott.
  3. Sehn wir dann in jenem Leben, Jesus, dich von Angesicht, lohnst du unser Tun und Streben ewig mit des Himmels Licht. Heilig, unaussprechlich heilig bist du, unser Herr und Gott.
908
  1. Jesus, du mein Leben, dich hat Gott gegeben uns zum heilgen Brot: kamst vom Himmel nieder, nähre uns denn wieder in der Zeiten Not! Wer von diesem Brote isst, den wirst du mit Freude füllen, allen Hunger stillen.
  2. Felsen, der uns Leben, der den Trank gegeben selger Trunkenheit! Wir, voll Schuld und Fehle, schöpfen aus der Quelle lautrer Herrlichkeit. Lass zur Labe uns den Born deines Lebens überfließen, dankend uns genießen!
  3. Mögen deine Gluten unsern Weg umfluten, wahres Licht der Welt! Nur dein Glanz uns führe, dass nicht in der Irre Dunkel uns befällt! Wenn der Tag zur Neige geht, du als Gast dann bei uns bleibe und Nacht vertreibe!
  4. Weinstock du der Reben, lass dein göttlich Leben kraftvoll in uns sein! Fest an dich uns binde, wehre aller Sünde, mach die Reben rein! Du in uns und wir in dir so nur kann es uns gelingen, reiche Frucht zu bringen.
  5. Hirte deiner Herde, schenk doch dieser Erde deinen Frieden gut! Für der Menschen Leben hast du hingegeben, Herr, dein teures Blut. Lass nur eine Herde sein, rufe alle uns beim Namen in dein Reich zusammen!
909
791
  1. „Tauet, Himmel den Gerechten, Wolken regnet ihn herab!“ rief das Volk in bangen Nächten, dem Gott die Verheißung gab, einst den Retter selbst zu sehen und zum Himmel einzugehen; denn verschlossen war das Tor, bis der Heiland trat hervor.
  2. Voll Erbarmen hört das Flehen Gott auf hohem Himmelsthron; Alle Menschen sollen sehen Gottes Heil in seinem Sohn. Gottes Engel eilt hernieder, kehrt mit dieser Antwort wieder: "Sieh, ich bin des Herren Magd, mir gescheh, wie du gesagt".
  3. Und als Mensch zu Menschenkindern kommt des ewgen Vaters Sohn; Licht und Heil bringt er den Sündern, Frieden von des Himmels Thron. Erde jauchze auf in Wonne bei dem Strahl der neuen Sonne: Bald erfüllet ist die Zeit, macht ihm euer Herz bereit.
910
  1. Wir warten dein, o Gottessohn und lieben dein Erscheinen. Wir wissen dich auf deinem Thron und nennen uns die Deinen. Wer an dich glaubt, erhebt sein Haupt und siehet dir entgegen; du kommst uns ja zum Segen.
  2. Wir warten deiner mit Geduld in unsern Leidenstagen; wir trösten uns, dass du die Schuld am Kreuz hast abgetragen. So wollen wir nun gern mit dir uns auch zum Kreuz bequemen, bis du es weg wirst nehmen.
  3. Wir warten dein; du hast uns ja das Herz schon hingenommen. Du bist uns zwar im Geiste nah, doch wirst du sichtbar kommen. Da willst uns du bei dir auch Ruh, bei dir auch Freude geben, bei dir ein herrlich Leben.
  4. Wir warten dein, du kommst gewiss, die Zeit ist bald vergangen; wir freuen uns schon überdies mit kindlichem Verlangen. Was wird geschehn, wenn wir dich sehn, wann du uns heim wirst bringen, wann wir dir ewig singen!
912
280
  1. Singt dem König Freudenpsalmen Völker, ebnet seine Bahn: Salem, streu ihm deine Palmen, sieh, dein König naht heran! Der aus Davids Stamm geboren, Gottes Sohn von Ewigkeit, uns zum Heiland auserkoren: er sei hochgebenedeit!.
  2. David sah, im Geist entzücket, den Messias schon von fern, der die ganze Welt beglücket, den Gesalbten, unsern Herr. Tochter Sion, streu ihm Palmen, breite deine Kleider aus, sing ihm Lieder, sing ihm Psalmen, heut beglückt der Herr dein Haus.
  3. Sieh, Jerusalem, dein König, sieh, voll Sanftmut kommt er an; Völker, seid ihm untertänig, er hat allen wohlgetan! Den die Himmel hoch verehren, dem der Chor der Engel singt, dessen Ruhm sollt ihr vermehren, da er euch den Frieden bringt!
  4. Geister, die im Himmel wohnen, preist den großen König heut; und ihr Völker aller Zonen singt: Er sei gebenedeit! Singt: Hosanna in den Höhen, hochgepriesen Gottes Sohn! Mögen Welten einst vergehen, ewig fest besteht sein Thron.
915
830
  1. Der Heiland ist erstanden, befreit von Todesbanden, der als ein wahres Osteramm für uns den Tod zu leiden kam. Halleluja!
  2. Nun ist der Mensch gerettet und Satan angekettet; der Tod hat keinen Stachel mehr, der Stein ist weg, das Grab ist leer. Haileluja!
  3. Der Sieger führt die Scharen, die lang gefangen waren, in seines Vaters Reich empor, das Adam sich und uns verlor. Halleluja!
  4. O wie die Wunden prangen, die er für uns empfangen! Wie schallt der Engel Siegsgesang dem Starken, der den Tod bezwang! Halleluja!
  5. Mein Glaube darf nicht wanken, o tröstlicher Gedanken! Ich werde durch sein Auferstehn gleich ihm aus meinem Grabe gehn! Halleluja!
  6. Halleluja, Halleluja! Halleluja! Wie du vom Tod erstanden bist, lass uns erstehn, Herr Jesu Christ! Halleluja!
919
  1. So jemand spricht: Ich liebe Gott! Und hasst doch seine Brüder, der treibt mit Gottes Wahrheit Spott und reißt sie ganz darnieder. Gott ist die Lieb' und will, dass ich den Nächsten liebe gleich als mich.
  2. Wer dieser Erden Güter hat und sieht die Brüder leiden und macht den Hungrigen nicht satt, lässt Dürftige nicht kleiden, der ist ein Feind der ersten Pflicht und hat die Liebe Gottes nicht.
  3. Wir haben einen Gott und Herrn, sind eines Leibes Glieder; drum diene deinem Nächsten gern, denn wir sind alle Brüder. Gott schuf die Welt nicht bloß für mich, mein Nächster ist sein Kind wie ich.
  4. Du schenkst mir täglich so viel Schuld, du Herr von meinen Tagen! Ich aber sollte nicht Geduld mit meinen Brüdern tragen, dem nicht verzeihen, dem du vergibst und den nicht lieben, den du liebst?
  5. Was ich den Brüdern hier getan, dem Kleinsten auch von diesen, das siehet mein Erlöser an, als hätt ich´s ihm erwiesen. Und ich, ich sollt ein Mensch noch sein und Gott im Bruder nicht berfreun?
Comments