23. Mai 2015: Schulfest "Trommelzauber"

posted May 25, 2015, 5:20 AM by GGS 'Auf dem Höchsten'   [ updated Jun 14, 2015, 2:05 AM by Reiner Pfesdorf ]

Unter dem Motto “Trommelzauber” feierte die GGS “Auf dem Höchsten” am Samstag, den 23. Mai 2015 ein musikalisches Schulfest.
Zu Gast war ein professionelles Trommel-Team, welches mit den anwesenden Kindern in zwei Workshops Technik, Rhythmen und Lieder mit afrikanischen Djembe-Trommeln einstudierte. Mit viel Begeisterung nahmen Kinder und Gäste das Angebot an. Darüber hinaus gab es eine Vielzahl weiterer passender Angebote wie das Basteln von eigenen Trommeln und anderen Percussion-Instrumenten, Bälletrommeln, Musik mit Boomwhackers oder Schlagzeugspielen.
Mit Kuchen, Salaten, Würstchen und Getränken sorgten Eltern und der Förderverein dafür, dass das leibliche Wohl nicht zu kurz kam.
Ein großer Erfolg war auch eine Tombola, bei der innerhalb kurzer Zeit alle Lose verkauft waren. Der Erlös von 776 € geht an den Wiehler Verein Re:Help, der im Bergdorf Rapcha in Nepal verschiedene Projekte unterstützt und aktuell den Menschen, die durch das schreckliche Erdbeben fast alle ihre Häuser verloren haben, Planen, Zelte und Baumaterial finanziert.
Höhepunkt des Tages waren die Aufführungen auf der Open-Air-Bühne auf dem Schulhof. Hier konnten die Schüler zeigen, was sie am Vormittag gelernt hatten. Beim Mitmachkonzert sprang der musikalische Funke auch auf die Zuschauer über, die das Angebot begeistert annahmen und eifrig mitmachten.
Ein Theaterstück, Tänze und Schlagzeugvorführungen von Schülern und Ehemaligen rundeten das fast zweistündige Programm ab. 
Am Ende waren sich alle einig: Was war das toll! Entspannte Kinder, tolle Workshops und Angebote, eine riesen Tombola zugunsten von RE:HELP, ein wirklich phantastisches Trommelzauber-Team und eine wunderbare Atmosphäre! Die Fotos sprechen für sich!

 

Schulfest Trommelzauber 2015


Einen riesen Dank an alle, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben! Dem Trommelzauber-Team, Eltern, OGS- und 8-1-Team, Kollegium, Vorstand Förderverein, Ehemalige, Firma Schaffland, Musikschule Boger music und viele mehr...

YouTube-Video



Autorenleseung mit Ann-Kathrin Kramer

posted Dec 5, 2014, 4:28 AM by Reiner Pfesdorf   [ updated Dec 5, 2014, 3:16 PM ]

Die bekannte und erfolgreiche deutsche Schauspielerin und Kinderbuchautorin Ann-Kathrin Kramer besuchte am Vormittag des 05.12.2014 die Grundschule, um aus ihren Büchern “Matilda” vorzulesen.
Die Hauptfigur Matilda ist ein kerniges Mädchen, dass sich gegenüber Erwachsenen, anderen Kindern und einem älteren Bruder behaupten muss. Dabei erlebt sie teils Alltägliches, manchmal Außergewöhnliches und hat selbst immer allerhand verrückte Einfälle. Matilda erzählt von einem perfiden Racheplan, von Kamelle im Wohnzimmer, einer Schlacht mit Schokoküssen ("die ja nicht mehr Negerküsse heißen dürfen, wie Mama sagt"), von einer vollgelaufenen Baugrube als “Silbersee”, von Haseneiern und schmutzigen Witzen. Alles “kleine” Geschichten, die mit Wortwitz und viel Humor ganz wunderbar aus der Sicht der kindlichen Hauptfigur erzählt sind. “Matilda” erinnert mit ihrem arglosen Charme und ihrer kindlich anarchistischen Art an die Figuren “Michel aus Lönneberga” und “Pippi Langstrumpf”. 

Die Zuhörer, Kinder und Eltern, lauschten begeistert und interessiert der tollen Erzählerin und lachten, dass das Foyer erschallte. Dass Ann-Kathrin Kramer nicht nur tolle Bücher schreibt, sondern auch Schauspielerin ist, konnte man daran merken, wie gut sie mit Sprache und Mimik umging und damit bei den Zuschauern ihre Wirkung nicht verfehlte. Viel Applaus und für eine Lesung eher ungewöhnlich, sogar Rufe nach einer Zugabe ertönten. Minutenlang mussten die Kinder anschließend warten, um eines der begehrten Bücher oder eine Autogrammkarte mit Widmung zu erhalten.
Das wunderschön und weihnachtlich gestaltete Bühne sowie die Lesung insgesamt hatten Eltern des Büchereiteams und die Lehrerin Petra Zimmermann vorbereitet. Zu verdanken hat die Schule das kulturelle Highlight ein weiteres Mal der Familie Wingenfelder, über die der Kontakt zu Autorin zustande kam.



  


Flurverschönerung

posted Nov 20, 2014, 5:46 AM by Reiner Pfesdorf

Wir verschönern unseren Flur

Auf den Pfeiler wurde drauf gekritzelt. Darum haben wir weiße Farbe genommen und haben den Pfeiler angemalt. Am nächsten Tag haben wir blaue, hellrote, dunkelrote, pinke, gelbe und orangene Farbe benutzt und haben unsere Hände angemalt und haben Handabdrücke auf den Pfeiler gemacht. Jetzt sieht er schön aus. 

Von Luca Walter und Alice Geworsky

      
     
     



Hochsprungwettkampf mit Heike Henkel

posted Oct 29, 2014, 11:48 AM by GGS 'Auf dem Höchsten'   [ updated Oct 29, 2014, 12:05 PM ]

Am Vormittag des 29.10.14 hatten einige Kinder des 4. Schuljahres die große Ehre, mit einer ehemaligen Olympiasiegerin, Weltrekordhalterin und mehrfacher Goldmedaillengewinnerin trainieren zu dürfen! Denn zu Gast war die berühmte Hochspringerin Heike Henkel!

Heike Henkel (geboren am 5. Mai 1964 in Kiel) ist eine ehemalige deutsche Hochspringerin. 1992 wurde sie Hochsprung-Olympiasiegerin in Barcelona. Bei einer Größe von 1,82 m (Wettkampfgewicht: 64 kg) sprang sie 1992 bei den Deutschen Meisterschaften in Karlsruhe als persönliche Bestleistung in der Halle 2,07 m und damit einen Hallenweltrekord, der bis zum 4. Februar 2006 Bestand hatte. Im Freien übersprang sie 2,05 m (Deutscher Freiluft Rekord). Neben ihrer Profi-Sportkarriere studierte sie an der Fachhochschule Köln „Grafikdesign“. Von 1989 bis 2001 war sie mit dem Schwimmer Rainer Henkel verheiratet; aus der Ehe stammen ihre Kinder Morten und Ravn. Ihre Tochter Marlene entstammt der 2. Ehe mit ehemaligen Zehnkämpfer Paul Meier, mit dem sie seit 2004 verheiratet ist. Heute gibt Heike Henkel Kurse, hält Vorträge, unterstützt als Botschafterin die Sportstiftung NRW und engagiert sie sich für Kinder- und Jugendsportprojekte.

In einem vorbereitenden Training unter Leitung von Christina Gerke vom Wiehltaler LC hatten sich 17 Kinder für den Wettkampf qualifiziert. 
Die Schülerinnen und Schüler waren mit großem sportlichem Ehrgeiz dabei. Manch einer hatte in der Woche zuvor sogar im heimischen Wohnzimmer trainiert. Bei einer Familie wurde dabei ein neues Sofa fällig, da selbiges als Hochsprungmatte herhalten musste ;-)
Neben Heike Henkel war unvermittelt weitere Prominenz anwesend, denn auch Pablo Oehl, mit übersprungenen 2,03 m aktueller westdeutscher Juniorenmeister im Hochsprung, kam „auf einen Sprung“ vorbei.
Zum Schluss gab es Autogramme, Urkunden, Preise und ein Erinnerungsfoto.

Eine wunderbare Aktion und einen RIESEN Dankeschön an Klaus Heinen, Christina Gerke, Pablo Oehl und Heike Henkel!!!

Hochsprungwettkampf mit Heike Henkel


Projektwoche 2014 - Schulsport mal anders!

posted Jun 5, 2014, 2:40 PM by GGS 'Auf dem Höchsten'   [ updated Jun 29, 2014, 11:00 AM by Reiner Pfesdorf ]

Wie schafft man es, alle Kinder einer Schule eine Woche lang glücklich zu machen? 
Hier die Antwort: Man nehme alle Sportstätten im regionalen Umkreis in Beschlag, organisiere 20 großartige Sportprojekte, binde mehr als 50 Personen ein, lasse alle Kinder ihre Wünsche angeben und starte in eine außergewöhnliche Schul-Sport-Woche ohne Lernstress und Hausaufgaben. 
Statt Mathematik, Deutsch und Englisch gab es in der Woche vom 02. bis 06. Juni 2014 Wasserspiele, Zumba, Voltigieren, Badminton, Umgang mit dem Pferd – Reiten, Fußballcamp, Minigolf, Segeln an der Agger, Boule, Kegeln, Paralympics, Tischtennis, Yoga, Kunterbunte Spiele, Wandern mit Schrittzähler, Moderne Kinder-Leichtathletik, Buden bauen, Denksport, Handball und Radfahren - 20 km Radtour. 
Damit dieses logistische und organisatorische Abenteuer gelingen konnte, war ordentlich Vorarbeit nötig. Schwimm- und Sporthallen sowie andere Sportstätten wurden angemietet bzw. reserviert, ein eigener Busfahrplan wurde erstellt, weitere Fahrdienste organisiert, mit Gruppenleitungen kommuniziert, Helfer instruiert, Material beschafft, über unseren Förderverein die Finanzierung gesichert, ein Wahlzettel ausgegeben und zu guter Letzt die alles entscheidende Frage geklärt: Wie teilt man 165 Kinder so auf, dass sie eine Woche lang an jedem Tag in eine andere Gruppe kommen, dass dabei alle Wünsche berücksichtigt sind, dass jede Gruppe richtig belegt und nicht überbelegt ist, dass jedes Kind weiß, wann es an welchem Tag wo zu sein hat und dass jeder Gruppenleiter weiß, welche Kinder an welchem Tag kommen??? 
Die Lösung bestand in 4 großen Tischen, 20 Eierkartons, 165 runden Plättchen, 165 Wunschzetteln, einem freien Nachmittag, sehr viel Kaffee, Intuition, Leidensfähigkeit und einer ziemlich großen Tabelle. Allein für das Lösen des 5 x 165 Teile-Puzzles brauchte es dann mal netto 7 Stunden Zeit. (Dafür gibt es wohl kein Computerprogramm). 
Die Arbeit hatte sich gelohnt, denn (bis auf kleinere Pannen) verlief die Projektwoche dann wie geplant! Das Wetter war traumhaft, der „Unterricht“ hinterließ erfüllte und entspannte Kinder. (Toll, mal eine ganze Woche keinen einzigen Streit schlichten zu müssen!) 
Wenn allein darin der pädagogische Nutzen zu sehen wäre, hätte sich die Woche sicher schon rentiert, aber selbstverständlich bieten Projektwochen allgemein, diese sportliche insbesondere, jede Menge Sinn und Nutzen: Soziales Lernen in wechselnden, altersgemischten Kleingruppen, Talentförderung, Erkennen von eigenen Stärken, Toleranz, Regellernen, Erfahren der Erwachsenen (Eltern, Trainer und Lehrer/innen) in einer neuen Rolle, Kennenlernen des naturnahen Schulumfeldes und der regionalen Sportstätten, Erweiterung des Bewegungsrepertoires, Training von Ausdauer, Koordination, Kraft und Technik mit entsprechend positiven Impulsen für die allgemeine körperliche und geistige Entwicklung. 
Sätze von Kindern wie „Wir müssten jede Woche Projektwoche haben!“ oder „Wann haben wir wieder Projektwoche?“ blieben im Ohr. Und die Fotos aus den einzelnen Gruppen sprechen ohnehin für sich (Bilder anklicken)! 

Wasserspiele
Wasserspiele

Zumba
Zumba

Voltigieren 
Voltigieren

Badminton (Federball) 

Umgang mit dem Pferd – Reiten 

Fußballcamp

Minigolf

Segeln an der Agger 

Boule 

Kegeln




Paralympics 

Tischtennis

Yoga 

Kunterbunte Spiele

Wandern mit Schrittzähler 

Moderne Kinder-Leichtathletik 

Buden bauen

Denksport 
Denksport

Handball 

Radfahren - 20 km Radtour

Vorlesewettbewerb 2014

posted May 2, 2014, 2:09 AM by GGS 'Auf dem Höchsten'   [ updated Jun 5, 2014, 10:30 PM ]

Am 10. April 2014 fand unser diesjähriger Lesewettbewerb statt. Jedes Kind der Klassen 1-4 suchte sich einen altersgemäßen Text aus, übte ihn eigenständig und trug ihn seiner Klasse vor. Die jeweiligen Mitschüler wählten ihre beiden Klassenvertreter.
Anfang April versammelte sich dann die ganze Schulgemeinde im Foyer. Tage zuvor war die Bühne schon liebevoll und einladend dekoriert worden und kündigte das Ereignis an.
Vor einer Jury (bestehend aus Viertklässlern, Büchereimüttern und Lehrerinnen) lasen die jeweiligen Klassensieger ihren eigenen Text vor. Auch unsere Ersties waren gut drauf und überraschten mit ihrem Können. Trotz Aufregung gaben sich alle Vorleser viel Mühe, ihren Text deutlich und klanggestaltend vorzu­tragen und ernteten viel Applaus. Wir haben wieder spannende, interessante und lustige Geschichten gehört. Fasziniert lauschten wir ganz zum Schluss einem Zungenbrecher-Text, der ohne mit der Wimper zu zucken souverän vorgetragen wurde. Das Punkteverteilen war keine leichte Aufgabe für die Jury. 

Vorlesewettbewerb 2014_Fotos

Sieger wurden: 
  • Moritz Dobberstein (Kl.1a) 
  • Paul Al Khalil (Kl. 2b) 
  • Lina Heukelbach (Kl.3b) 
  • Noah Skibbe (Kl.4b). 
Wir gratulieren allen Gewinnern! 
Als Preis erhielten sie einen Buchgutschein. Aber keiner ging an diesem Tag mit leeren Händen nach Hause; alle bekamen eine kleine Anerkennung für ihre Mühe.
Ein Dankeschön an alle Helferinnen des Büchereiteams, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben, an die Jury, die die schwierige Aufgabe der Bewertung übernommen hatte sowie an den Förderverein für die finanzielle Unterstützung.

Petra Zimmermann 

3. Platz im Handball-Finale der Homburgischen Grundschulen

posted Apr 16, 2014, 12:00 AM by GGS 'Auf dem Höchsten'   [ updated Apr 16, 2014, 12:15 AM ]

Unsere Handballer der Klasse 4b hatten es in die Finalrunde des Handballtuniers der Homburgischen Grundschulen geschafft. Also ging es am Mittwochmorgen um 8:20 Uhr los in Richtung Wiehl. Die Jungs waren bester Laune und genossen es „endlich“ mal in der letzten Reihe im Bus sitzen zu können. Einige Eltern begleiteten das Team der 4b und sorgten für Motivation und gute Stimmung.

In der Halle angekommen und als Erstes umgezogen, hielt es Niemanden auf der Tribüne oder in der Kabine. Unter der fachkundigen Anleitung von Hendrik wärmte sich das Team auf und warf einige Übungsbälle auf das Tor. Die anderen Mannschaften aus Nümbrecht, Oberwiehl, Drabenderhöhe, Bielstein und Hunsheim waren inzwischen, z.T. in Klassenstärke, eingetroffen und flößten unseren Jungs Respekt ein. So hatten Jarno, Maik und Noah vor Beginn des ersten Spiels wenig Mut und rechneten sich nur geringe Chancen aus.

Aber so schnell wollte man dann doch nicht aufgeben. Die Positionen teilten die Kinder unter sich auf und auch die Einwechselspieler legten fest, mit wem sie den Platz während des Spiels tauschen würden. Mit Jarno im Tor waren dann vor dem ersten Spiel alle Jungs motiviert und guter Dinge.

Nach einer kurzen offiziellen Begrüßung startete das Turnier und die ersten Mannschaften bestritten spannende und harte Spiele, die jeweils nur acht Minuten dauerten. Wenig Zeit, um ein Spiel noch mal drehen zu können. Unser erstes Spiel folgte dann um 9:20 Uhr gegen Bielstein. Jörg Barf stand uns an der Bank als Betreuer und Motivator zur Verfügung. Niklas, Hendrik, Maik, Fritz, Paul, Hauke, Jarno, Noah L., Fynn und Robert starteten gut in die erste Partie und gingen schon nach wenigen Augenblicken in Führung. Die Jungs spielten toll zusammen und konnten sogar einfache Spielzüge zeigen. Und so war es nur verdient, dass wir das erste Spiel mit 6:0 für uns entscheiden konnten.

Bereits im zweiten Spiel mussten wir gegen den Favoriten aus Drabenderhöhe ran. Auch hier kämpften alle bärenstark und vor allem als Team. Dennoch mussten wir uns am Ende den „großen“ Jungs aus Drabenderhöhe mit 0:2 geschlagen geben (Sie waren wirklich fast ausnahmslos einen Kopf größer als wir.). Entsprechend mies war die Laune nach dem Spiel und frustriert zogen wir uns in die Kabine zurück. Nach einer sachlichen Analyse der Niederlage waren wir der Meinung, dass wir aufgrund unseres Sieges im ersten Spiel dennoch eine kleine Chance auf das Finale hätten und alles geben wollten.

Mit einem Sieg und einer Niederlage gingen wir als Gruppenzweiter ins Halbfinale ein. Wir bestritten ein hartes Spiel gegen Oberwiehl (die am Ende des Tages das Turnier gewannen). Mehrmals verfehlten die Jungs das Tor nur knapp oder trafen die Latte. Dennoch wurde fair gespielt und das Auswechseln untereinander klappte hervorragend. Am Ende stand es 2:1 für Oberwiehl und wir wussten, dass wir den Kampf ums Finale verloren hatten.

Aber auch die anderen Halbfinal-Spiele endeten knapp und so hatten wir noch ein letztes Spiel gegen den „Erzrivalen“ aus Nümbrecht zu bestreiten. Denen wollten wir es zeigen. Schließlich ging es darum, ob wir es als dritte aufs Siegertreppchen schafften oder nicht. Dementsprechend spannend startete unser letztes Spiel. Beide Teams schenkten sich nichts und kämpften hart um jeden Ball. In der Mitte der Partie gingen wir mit einem Tor in Führung. Eltern und auch andere Mannschaften bejubelten unser Tor und wir waren schlagartig in Siegeslaune. Diese Führung wollten wir mit allen Mitteln verteidigen und auch die Zeit schien für uns zu laufen. Die Minuten verstrichen und die verzweifelt kämpfenden Nümbrechter kamen nicht zum Abschluss. Doch dann in der aller letzen Sekunde der Spielzeit traf die Mannschaft aus Nümbrecht zum Ausgleich. Entsetzen auf der Bank und bei unseren Spielern. Was jetzt? Alles verloren? Mussten wir zum 7-Meter-Werfen antreten?

Die Schiedsrichter berieten sich und nickten nach einigen Sekunden einstimmig. Es wurden zwei Minuten Nachspielzeit angeordnet. Zwei Minuten, in denen wir das Spiel für uns entscheiden wollten. Die Jungs klatschen sich ab und riefen sich Mut zu und so spielten sie dann auch. Als Mannschaft, gemeinsam und hoch motiviert. Es dauerte nur wenige Augenblicke, bis Hendrik den Ball im gegnerischen Tor gleich zweimal hintereinander versenken konnte. Damit war es für die Nümbrechter gelaufen und unsere Jungs aus der 4b bejubelten stolz ihren großartigen dritten Platz.

Das Final-Spiel zwischen Drabenderhöhe und Oberwiehl genossen wir entspannt von der Tribune aus. Mit glücklichen Gesichtern bejubelten wir den Sieg der Oberwiehler und folgten der anschließenden Siegerehrung.

Mit Pokal, Urkunde und signiertem Handball unserer siegreichen Jungs aus der 4b fuhren wir zurück auf den "Höchsten“!

Vielen Dank an unsere mitgereisten Fans aus den Reihen der Elternschaft!

Katharina Hertrampf

Handball Finale 2014 - Jungen 4b


Zum Tod von Bärbel Meyer

posted Apr 15, 2014, 11:40 PM by GGS 'Auf dem Höchsten'   [ updated Apr 15, 2014, 11:42 PM ]



Vernissage mit Ralf Metzenmacher

posted Apr 15, 2014, 10:46 PM by GGS 'Auf dem Höchsten'   [ updated Apr 15, 2014, 11:33 PM ]

Am 07. April 2014 wurden die mehr als 80 Einzelbilder aus dem Kunstprojekt mit Ralf Metzenmacher im Rahmen einer Vernissage ausgestellt. Mit dabei Thorsten Wingenfelder, der den Künstler Metzenmacher vorstellte, Ralf Metzenmacher selber und Claudia Schulte-Terboven, die mit den Kindern des 4. Schuljahres die Ideen künstlerisch umsetzte. 

Vernissage Kunstprojekt mit Ralf Metzenmacher


Hier ein Großteil der Einzelbilder:

Kunstprojekt Metzenmacher - Bilder der Kinder



Hier der Bericht von Oberberg aktuell:

Kunst in Eiform – Grundschüler produzieren Retro-Art

(js/08.04.2014-09:19)

Nümbrecht - Retro-Art-Künstler Ralf Metzenmacher besucht oberbergische Schulen und will mit Workshops zu mehr Fantasie anregen - Die vierten Klassen der Grundschule „Auf dem Höchsten“ präsentierten ihre Ergebnisse heute in einer eigenen Ausstellung.

Ralf Metzenmacher gastiert in Nümbrecht und gibt mit seiner Retro-Art „Denkanstöße aus einer anderen Perspektive“. Bis zum 11. März sind die Werke des selbst betitelten „Pinselartisten“ im Haus der Kunst zu sehen (OA berichtete). Obwohl ihm das Programm rund um die Ausstellung bereits einiges abverlangt, nimmt sich der Maler auch Zeit für den Nachwuchs. Bei Besuchen an umliegenden Schulen vermittelt er mit Vorträgen und Workshops mehr über seine Kunst und seinen Werdegang. Besonders am Herzen liegt dem Bamberger dabei, die Förderung von Fantasie und Kreativität.


[Claudia Schulte-Terboven und Ralf Metzenmacher haben das Kunstprojekt der Viertklässler begleitet.]

 

Nachdem heute bereits die Gesamtschule Reichshof und das Gymnasium Nümbrecht auf dem Plan des Bambergers standen, war am Nachmittag die Nümbrechter Gemeinschafts-grundschule (GGS) „Auf dem Höchsten“ an der Reihe. In der vergangenen Woche haben sich die 45 Viertklässler und Metzenmacher bereits kennengelernt. Am Montag ging es ins „Haus der Kunst“, wo die Kinder mehr über die Ausstellung und das Leben des Malers erfuhren. In zwei Workshops, mehreren AG- und Kunststunden drehte sich dann alles ums Ei.

 

Weil sich die künstlerisch-kritische Auseinandersetzung Metzenmachers nicht mit dem Grundschulalltag vereinen ließ, suchte man nach Ausweichmöglichkeiten und wurde schnell fündig. „Wir wollten die Kriterien der Retro-Art beibehalten und etwas vereinfachen. Das Ei nimmt eine Schlüsselrolle in Kunst und Literatur ein und gilt als Universalform des Lebens“, erklärt Claudia Schulte-Terboven, ehemalige Kunstlehrerin an der GGS. Die Ruheständlerin unterstütze die Kinder beim Entstehungsprozess ihrer Bilder und arbeitete dafür mit Metzenmacher zusammen.


Der Künstler zeigte sich heute erfreut über die vielfältige Umsetzung. 48 Gemälde und Collagen bilden Wortspiele, Sprichwörter und Alltagsgegenstände ab. Metzenmacher ließ die Kinder selbst über Material und Umsetzung entscheiden. Die Förderung von Fantasie und Kreativität liegt dem Bamberger sehr am Herzen: „Die Idee der Malerei ist geprägt vom Gedanken etwas auszudrücken, war im Verborgenen liegt und der Freiheit etwas daraus zu erschaffen. Sie bildet die gefühlte Wahrheit ab, dass hier ist ein positives Beispiel.“

 

Er bedankte sich für die produktive Zusammenarbeit aller Beteiligten, die durch seinen Freund Thorsten Wingenfelder ermöglicht wurde. Der Sänger und Fotograf hat selbst zwei Kinder an der GGS und nahm Kontakt zu Schulleiter Reiner Pfesdorf auf. Der Vorschlag stieß auf Gegenliebe: „Er hat offene Türen eingerannt. So ein Projekt lässt man sich nicht entgehen. Die Kinder waren fasziniert von Metzenmacher und haben gerne mitgemacht“, so Pfesdorf.

 

Außergewöhnliches Kunstprojekt mit Ralf Metzenmacher

posted Apr 1, 2014, 8:01 AM by Reiner Pfesdorf   [ updated Apr 1, 2014, 8:38 AM ]

Ralf Metzenmacher - ehemaliger Design-Chef der Sport- und Lifestylemarke Puma - hatte über seinen Kontakt zur Familie Wingenfelder unserer Schule angeboten, seine derzeitige Kunstausstellung im Nümbrechter „Haus der Kunst“ mit Kindern des 4. Schuljahres zu besuchen, ihn dort als Künstler persönlich kennenzulernen und über seine Bilder zu sprechen. Dieses einmalige Angebot konnten und wollten wir uns nicht entgehen lassen.
Die Kinder erlebten einen außergewöhnlichen und charismatischen Künstler, dem es gelang, die Schülerinnen und Schüler mit seinen Ausführungen zu den ausgestellten Bildern zu begeistern. Selbst sonst unruhige Kinder hingen gebannt an den Lippen des Künstler, stellten interessierte Fragen und ließen sich durch die Themen der Bilder und die Gedanken des Künstlers ansprechen. Und das, obwohl Metzenmachers Bilder keinesfalls einfach, sondern hoch politisch und gesellschaftskritisch sind. Sehr faszinierend!
Ein weiteres großes Erlebnis für die Kinder war, dass es nicht allein bei dem Besuch im Haus der Kunst blieb. Ralf Metzenmacher bot an, im Kunstunterricht der beiden 4. Klassen, unterstützt durch unsere ehemalige Kollegin Claudia Schulte-Terboven, Bilder im Retro-Art-Stil des Künstlers zu malen. Auch hier zeigten sich die Kinder hoch motiviert und ließen sich von den durch Claudia Schulte-Terboven vorbereiteten Ideen inspirieren. 
Am kommenden Montag, den 07.04.2014 werden die Bilder um 16.30 Uhr im Foyer der Schule ausgestellt.
Bei dieser
Vernissage werden sowohl Ralf Metzenmacher als auch Claudia Schulte-Terboven anwesend sein und mit je einem kleinen Vortrag die Ausstellung eröffnen.
Herzliche Einladung dazu!  

Kunstprojekt mit Ralf Metzenmacher



Die Klasse 4a verband indes den Besuch im Haus der Kunst in Nümbrecht mit einer Wanderung dorthin. Mit schönen Zwischenstopps an Holsteins Mühle, den "Dicken Steinen", am Schloss Homburg und dem Spielplatz im Kurpark erreichten die Kinder exakt zur vereinbarten Zeit das Haus der Kunst. Zurück ging es mit dem Linienbus ab Schulzentrum. Nach einem außergewöhnlichen und schönen Schulvormittag verabschiedeten sich die Kinder in einen hausaufgabenfreien Nachmittag. 

Wanderung 4a zum Haus der Kunst



1-10 of 14