My Patents

Here are the Patent Applications and Granted Patents where I am an Inventor or Co-Inventor ...

AbstractThe invention relates to a cooling system for wind generator reducers which system is characterised in that the liquids of the lubrication box are conveyed to one at least heat exchanger whereto the thermal charges of the liquids are drawn. When buried under the soil surface, said heat exchanger conducts its thermal charges to the ground or via a circulating cooling medium to another exchanger which is preferentially buried on the tower's foundations.
AbstractDie Erfindung betrifft eine Lageranordnung, insbesondere für eine Windturbine, zur Übertragung von Radial- und Axialkräften, wobei zwei Lagerpartner gegeneinander um eine Achse verdrehbar vorgesehen sind. Die Lagerpartner weisen jeweils eine Abstützfläche auf, wobei ein Lagerblock zwischen die Abstützflächen in einer Betätigungsrichtung einschiebbar angeordnet ist, um eine auf die Abstützflächen wirkende Normalkraft zu erzeugen. Der Lagerblock ist drehfest mit einem der Lagerpartner verbunden. Es ist eine Aufgabe der Erfindung, eine verbesserte Lageranordnung anzugeben, welche unter anderem die Nachteile des Stands der Technik vermeidet. Insbesondere soll dabei eine Lageranordnung für ein Azimutlager einer Windturbine angegeben werden, welche eine beanspruchungsgerechte und wartungsfreundliche Konstruktion aufweist.; Weiterhin besteht eine optionale Aufgabe der Erfindung darin, dass die Lageranordnung gleichzeitig als aktive Bremse dienen kann. Die Aufgabe wird erfindungsgemäss mit den Merkmalen des Hauptanspruchs 1 gelöst, indem zwischen dem Lagerblock und dem zum Lagerblock verdrehbaren Lagerpartner ein Reibbelag angeordnet ist. Diese Konzeption ermöglicht es erstmals, eine Abstützung eines Lagerrings und eines Lagerkranzes darzustellen, wobei die Einstellung des Lagerspiels einfach erfolgt.
AbstractThe invention relates to a bearing arrangement, especially for a wind turbine, for transmitting radial and axial forces, two bearing partners being provided that are twist-able relative to one another about an axis. The bearing partners each comprise a support area, between which a bearing block is arranged to be insertable in an actuating direction in order to generate a normal force that acts upon the support areas. The bearing block is connected in a rotationally fixed manner to one of the bearing partners. The aim of the invention is to design an improved bearing arrangement which overcomes the drawbacks of the prior art. In particular, the aim is to design a wear-resistant and maintenance-friendly bearing arrangement for an azimuth bearing of a wind turbine.; Furthermore, an optional aim of the invention is to make it possible to simultaneously use the bearing arrangement as an active brake. Said aim is achieved by the features of independent claim 1, according to which a friction lining is disposed between the bearing block and the bearing partner that can be twisted relative to the bearing block. For the first time, this design makes it possible to represent a support of a bearing ring and a bearing rim, the bearing clearance being easy to adjust.
AbstractDie Erfindung betrifft eine Arretiervorrichtung für eine Windturbine, wobei eine Rotorwelle eines Triebstrangs drehbar an einem Maschinenträger der Windturbine vorgesehen ist, und die Rotorwelle mit einem Rotor verbindbar ist. Um Wartungsarbeiten an der Windturbine vornehmen zu können, weist die Arretierungsvorrichtung Verriegelungsmittel, insbesondere mit einem verschiebbaren Arretierungsbolzen auf, womit eine drehfeste Verbindung zwischen dem Rotor oder der Rotorwelle und dem Maschinenträger durch Formschluss erzeugbar ist. Dazu ist eine Drehstellung der Rotorwelle in einer SOLL-Position automatisch detektierbar, und weiterhin sind bei einem Erreichen der SOLL-Position die Verriegelungsmittel automatisch in Eingriff bringbar.; Die Vorrichtung umfasst zusätzlich mindestens eine Bremsvorrichtung zur Beaufschlagung des Triebstrangs, wodurch die Drehgeschwindigkeit des Rotors und der Rotorwelle abgebremst werden kann. Es ist eine Aufgabe der Erfindung, eine verbesserte Arretierungsvorrichtung anzugeben, welche unter anderem die Nachteile des Standes der Technik vermeidet. Die Aufgabe wird erfindungsgemäss mit den Merkmalen des Hauptanspruchs 1 gelöst, indem Sensormittel zum Erfassen einer Drehgeschwindigkeit der Rotorwelle vorgesehen sind.
Abstract :Die Erfindung betrifft eine Bremsvorrichtung, insbesondere für ein Azimutlager einer Windturbine. Eine solche Bremsvorrichtung umfasst einen Kranz und einen Ring, die gegeneinander verdrehbar um eine Achse angeordnet sind. Der Ring der Bremsvorrichtung weist mehrere verschiebbare Bremsklötze zur Beaufschlagung des Kranzes auf, wobei die Bremsklötze drehfest mit dem Ring verbunden sind. Weiterhin ist eine Betätigungsvorrichtung vorgesehen. Bei Windturbinen sind derartige Bremsvorrichtungen an dem Azimutlager zwischen dem Turm der Anlage und der Gondel angeordnet. Es ist eine Aufgabe der Erfindung, eine verbesserte Bremsvorrichtung anzugeben, welche unter anderem die Nachteile des Stands der Technik vermeidet.; Insbesondere soll dabei eine Bremsvorrichtung für ein Azimutlager einer Windturbine dargestellt werden, welche eine einfache, günstige und wartungsfreundliche Konstruktion aufweist. Die Aufgabe wird erfindungsgemäss mit den Merkmalen des Hauptanspruchs 1 gelöst, indem die Bremsklötze gleichzeitig mittels der Betätigungsvorrichtung betätigbar sind. Durch dieses Betätigungskonzept wird erstmals ermöglicht, mit geringem Bauteilaufwand ein einfaches Bremssystem darzustellen.

Abstract: Es wird ein Rotorblattprofilabschnitt für ein Rotorblatt für eine Windkraftanlage mit einer Profilnase und einer Profilhinterkante vorgeschlagen. Erfindungsgemäß weist die Profilnase eine flexible Außenhaut auf. Des Weiteren sind Einstellmittel vorgesehen, mit welchen sich die Profilvorderkante verlagern lässt, um damit die Außenkontur der Profilnase einstellen zu können.