Pendlerbeihilfe 2016

Ab 1. Jänner 2017 können Sie um die PendlerInnenbeihilfe des Landes Steiermark und der Arbeiterkammer rückwirkend für das Jahr 2016 ansuchen. Rund 10.000 SteirerInnen bekamen 2016 eine Beihilfe fürs Pendeln: Sie hatten bei der steirischen AK ein Ansuchen gestellt und im Durchschnitt 127 Euro ausbezahlt erhalten (die maximale Förderung beträgt 389 Euro pro Jahr). Die Arbeiterkammer übernimmt die komplette formale Abwicklung und finanziert auch ein Drittel der gesamten Förderungssumme.

Wer hat Anspruch auf Pe
ndlerbeihilfe?
  • Der Hauptwohnsitz muss in der Steiermark liegen, die Strecke zur Arbeit muss in eine Richtung mindestens 25 Kilometer lang sein. Das Jahreseinkommen darf nicht über 29.715 Euro liegen (ohne Familienbeihilfe, aber inklusive 13. und 14. Gehalt).
  • Die PendlerInnenbeihilfe wird grundsätzlich rückwirkend für das Vorjahr gewährt.
  • Die Frist für die Beantragung der PendlerInnenbeihilfe 2016 endet mit 31.12.2017.
  • Auch Lehrlinge haben Anspruch auf PendlerInnenbeihilfe, wenn sie in der Berufsschule im Internat untergebracht sind oder die Lehrlingsfreifahrt zum Ausbildungsort nicht nützen können.
  • Antragsformulare samt Richtlinie gibt es in den Gemeindeämtern, in den Firmen bei den Betriebsräten sowie in der AK-Zentrale und allen Außenstellen. Das Antragsformular können Sie auch downloaden  (Infobox rechts).


Die ausgefüllten Anträge und die erforderlichen Nachweise können in der AK-Zentrale, in allen AK-Außenstellen abgegeben werden. Per Post an die Arbeiterkammer Steiermark, PendlerInnenbeihilfe, Hans-Resel-Gasse 8-14, 8020 Graz schicken.

 
 
Weitere Informationen unter:
Pendlerbeihilfe für das Jahr 2016

Comments