Eheschließungen

Einer der ersten Schritte auf dem Weg zu Ihrer Traumhochzeit ist die offizielle Anmeldung (Aufgebot) im Standesamt. Besuchen Sie dazu bitte das Standesamt Ihres Hauptwohnsitzes. Bei der Aufgebotsbestellung muss immer das Brautpaar gemeinsam anwesend sein.
Da das Aufgebot nur begrenzt gültig ist, können Sie sich frühestens 6 Monate vor Ihrer Hochzeit anmelden.

Bei der Anmeldung wird Folgendes erledigt:

  • Aufnahme der Personaldaten
  • Bestimmung der künftigen Namensführung
  • Festlegung des Trauungstermines und -ortes
  • Besprechung des Trauungsablaufes
  • Bezahlung der Gebühren
 Anmeldung zur standesamtlichen Trauung

Erforderliche Unterlagen:


  1. Volljährige Verlobte haben - wenn die Eheschließung in Pack stattfindet - vorzulegen:
    a)
     Abschrift aus dem Geburtenbuch (nicht älter als 6 Monate), bei in Pack Geborenen: Geburtsurkunde
    Für im Ausland Geborene: Geburtsurkunde oder Urkunde, die einer Abschrift aus dem Geburtenbuch entspricht (jeweils nicht älter als 6 Monate).
    b) Staatsbürgerschaftsnachweis (bei Ausländer/innen auch Reisepass usw.)
    c) wenn vorhanden: Nachweis des Wohnsitzes (gegebenenfalls des 
    Aufenthaltes)
    d) Nachweis des akademischen Grades oder der Berufsbezeichnung (z.B."Ing.").
  2. Minderjährige Verlobte haben vorzulegen:*
    a)
    Gerichtsbeschluss über die Ehemündigerklärung.
    b) Einwilligung des gesetzlichen Vertreters oder Gerichtsbeschluss
    mit dem die Einwilligung ersetzt wird.
  3. Personen, für die ein/e Sachwalter/in bestellt wurde, haben zusätzlich vorzulegen:*
    Einwilligung des/der Sachwalters/in, oder Gerichtsbeschluss mit dem die Einwilligung ersetzt wird.

    *Hinweis: Bei Ausländer/innen sind die Bestimmungen des jeweiligen Heimatrechts zu berücksichtigen.
  4. Verlobte (Österreicher/innen und Ausländer/innen), die bereits verheiratet waren, haben zusätzlich vorzulegen:
    a)
    Heiratsurkunde aller Vorehen.
    b) Nachweis der Auflösung aller früheren Ehen, das sind Scheidungs-, Aufhebungs- und Nichtigkeitsurteile (-beschlüsse) mit Rechtskraftbestätigung bzw. Sterbeurkunde.
  5. Ausländische Verlobte haben zusätzlich vorzulegen:
    a)
    Bestätigung der Ehefähigkeit (Ehefähigkeitszeugnis, Familienstandsbestätigung, Affidavit) der zuständigen Heimatbehörde bzw. der Vertretungsbehörde des Heimatstaates (Botschaft, Konsulat).
    b) Gegebenenfalls weitere Bestätigungen, wie z.B. Bestätigung über die Staatsangehörigkeit neuesten Datums.
    c) Nachweis des akademischen Grades oder der Berufsbezeichnung (z.B. "Ing.").
  6. Verlobte mit gemeinsamen vorehelichen Kindern haben zusätzlich vorzulegen:
    Geburtsurkunden und - wenn vorhanden - Meldenachweis der Kinder
  7. Konventionsflüchtlinge haben zusätzlich vorzulegen:
    Nachweis der Flüchtlingseigenschaft (Konventionspass).

 
 
 
 
 
 
Comments