Rennberichte

Crankworx Innsbruck 2018
Als sich der deutsche 4crosser Benedikt Last bei seinem Crankworxdebut letztes Jahr in den beiden europäischen Pumptrackwettbewerben zweimal spektakulär in die Top 8 der Pumptrackelite einordnen konnte, war er der erste deutsche männliche Athlet überhaupt, der es bis in die Liveübertragung eines Crankworx Pumptrackevents geschafft hat. Hierzu muss man die Qualifikation erfolgreich absolvieren und in den Vorläufen bestehen. Die Finalläufe der besten 16 Athleten werden dann live gestreamt.
Letztes Jahr konnte Last den Sieger des Pumptrackevents Roturua, Keegan Wright, sowie den Slopestyleprofi ,Martin Soderstrom, aus dem Rennen werfen. Im Viertelfinale traf er dann jeweils auf den späteren Sieger des Events (Mitch Ropelato und Chaney Guennet) und schied aus. Hierbei schaffte er sogar einen der beiden Läufe mit Ropelato für sich zu entscheiden.

Wie es ihm dieses Jahr (2018) in Innsbruck ergangen ist, könnt Ihr der folgenden Fotostory mit den atemberaubenden Bildern von Sebastian Schieck entnehmen:
Benedikt Last beim Training mit seinem neuen Helm.

Gefahren wird standesgemäß ohne Kette


In der Qualifikation stürzt Last und darf einen Jokerlauf absolvieren. Er kommt schlussendlich auf den 12. Rang und qualifiziert sich für die Finalläufe.

In seinem ersten Finallauf im 32er Finale trifft er auf den 21. der Qualifikation, dem ehemaligen DH Weltmeister Danny Hart.
Hier kann er beide Läufe mit 0,45 und 0,29 Sekunden Vorsprung für sich entscheiden.

Innsbruck ist 2018 das zweite Mal Veranstaltungsort der Crankworx Serie und das Pumptrackevent konnte bislang jedesmal grosse Zuschauermassen anziehen.
Ab dem Achtelfinale gab es die Lifeübertragung an (Replay Link am Ende der Fotostory)
Last trifft in seinem nächsten heat auf den 4ten der Qualifikation, den Niederländer Niels Bensink.
Hier verliert er den ersten Lauf mit 0,20 Sekunden Rückstand. Wird er diesen Rückstand im 2. Lauf aufholen können?

Hier sieht man Last im Viertelfinale gegen den amtierenden BMX Weltmeister Andre Sylvain. (Er hat es also geschafft Niels Bensink im zweiten Lauf mit 0.27 Sekunden zu schlagen). Der erste Lauf gegen Sylvain geht quasi zeigleich aus (0,01 s Vorsprung Sylvain). Der zweite Lauf wird überschattet von 3 technischen Gatefehlfunktionen auf Seiten des Franzosen, in deren Folge Last den Rundkurs jeweis 3 mal bis zur Hälfte in Renntempo absolviert bis er abgepfiffen wird. Im vierten Anlauf klappt es dann. Last startet wieder perfekt und liegt zur Hälfte (Foto) eine halbe Fahrradlänge in Führung. In der zweiten Hälfte kann der Franzose leicht aufholen und die beiden schiessen gemeinsam in Ziel. Die Stoppuhr meldet 0,04 Sekunden Vorsprung für Sylvain. Somit konnte Last sein Vorjahresergebnis (Top 8) widerholen. Gratulation. Sylvain musste sich übrigens im Halbfinale dem späteren Sieger Chaney Guennet geschlagen geben und wurde schlussendlich Vierter.



Ergebnisse der Qualifikation: Link
Ergebnisse des Pumptrack Rennens in Innsbruck: Link
Replay des Livestreams: Link
MTB News Artikel 2017: Link
Webseite Crankworx: Link
pumptrack.de: Link


Deutsche 4X Meisterschaft 2016


WM 2015 in Val di Sole (Italien) - Fotostory

Vom BDR waren 6 Herren und 4 Damen zur Teilnahme an der WM nominiert.
Marth, Schaupp, Last, Tischendorf, Gerlach, Brauer, Göhler, Gauss, Karkhoff,Scherer (v. l. n. r.)

Achtelfinale: Gauss und Tischendorf, Gauss kommt ins Viertelfinale



Aiko Göhler gewinnt seinen Achtelfinallauf

Achtelfinale: Göhler vor dem Slovenen Ergaver bei der Einfahrt ins Steinfeld.


 Mit-Titelfavorit Marco Muff stürtzt in seinem Achtelfinale, Lacey und Schaupp ziehen vorbei.
Dann strauchelt Schaupp nach einem Fahrfehler au der Proline und Muff kommt doch ins Viertelfinale.



Die Stürze im Achtelfinale gehen weiter. Hier scheidet der dritte der Qualifikation, Blake Nielsen, aus dem Rennen.

Anfang des Krimis Last / Beaumont: Durch die spezielle Streckenführung in Val die Sole kann der Führende
relativ leicht von den Nachfolgenden abgefangen werden, wenn diese klug fahren und nicht sebst bedrängt werden.
Scott Beaumont schafft es suowohl im Achtelfinale als auch im Viertelfinal Last vorm Steinfeld abzufangen.

Last und Beaumont liefern krasse Race Action. Die Menge tobt.



Der Qualifikationssieger führt jedes Rennen an, bis auch er später mal abgefangen wird.



Der Bronzemedallengewinner der WM 2014 Simon Waldburger führt standesgemäss im Viertelfinale.

Lewis Lacey kann Göhler am Gate überholen und gewinnt souverän seien Viertelfinallauf.


Auch in diesem Viertelfinallauf zeigt Last seine Klasse am Gate.


Zweite Kurve Viertelfinale: Last noch immer vor Beaumont


Gejagt von Scott Beaumont sprintet der fünffache deutsche Meister Benedikt Last aus der Kurve.
Wie schon im Achtelfinale konnte Beaumont Last vor dem Steinfeld einkassieren.
War aber egal, denn beide kamen weiter ins Halbfinale.

Mit dieser Aktion stürtzt der Brite Luke Cryer im Viertelfinale.
Wenn sich nicht etwas später Waldburger und Pozzoni gegenseitig aus dem Rennen katapultiert hätten,
wäre hier das Rennen für ihn zu Ende gewesen.


Erinnerungs - Pics vom stark fahrenden Hannes Slavik

Gatter Schnappschuss Halbfinale: Beaumont mustert Last. Nun an dritter Position startend müsste er
seine Überholmannöver aus den beiten vorangegangenen Rennen wiederholen können,
um ins Finale einzuziehen.

Halbfinale, erste Kurve: Last hat mit einem perfekten Gate Göhler überholt und legt einen souveränen Start Ziel Sieg hin.
Göhler und Beaumont liefern sich einen spannenden und fairen Battle, welche in einem Fotofinish endet.
Göhler war am Ende die nötigen Milimeter vorne und zieht ins grosse Finale ein.

Scott Beaumont wird später posten, dass dies seine aufregenste Weltmeiterschaft mit der besten Stimmung der Fans  war.
Das lässt auf ein weiteres, nie dagewesenes 4X Erlebnis an selber Stelle in 2016 hoffen. Hier wird 4X erstmals seit langem wieder
als Teil einer gemeinsamen MTB WM mit Downhill und CC ausgetragen.



Grosses Finale Männer: Wer wird der Weltmeister 2015?

Wie schon im Halbfinale kann Last Göhler am Gate schagen und zieht an ihm vorbei.

Last hängt sich an das Hinterrad von Slavik. Er weiss aus eigener Erfahrung der Vorläufe,
dass man in Val die Sole gute Möglichkeiten hat, den Führenden zu überholen.

Noch führt Slavik, Last folgt ihm wie ein Schatten, Göhler dahinter.

Last und Göhler mit viel Airtime auf der Pro Line.
Am Ende der Proline fährt der Führende Slavik die schnelle aber weitere Aussenlinie.
Wenn er da durchkommt ist er nicht mehr einzholen. Die Spannung ist am Höhepunkt.
Last wählt die äußerst riskante Innienlinie und kann Slavik den Weg abschneiden.
Da Slavik nicht mehr bremsen kann, kommt es zum Crash.
Last hat dadurch so viel Geschwindigkeit verloren, dass Göhler und Cryer vorbei ziehen.


An der Reihenfolge am Anfang des Steinfeldes ändert sich nichts mehr.
Göhler gewinnt, Cryer wird Zweiter, Last bekommt Bronze, und Slavik
muss mit dem vierten Platz vorlieb nehmen. 

Das war eine extrem erfolgreiche 4X Weltmeiterschaft für den deutschen BDR Kader:
Weltmeister,
3 von 6 Medallien,
und sowohl bei den Damen als auch bei den Herren die Nationenwertung gewonnen.




Deutsche Meisterschaft 2015 in Reutlingen


Die neuen Deutschen Meister im Fourcross: Johannes Fischbach und Katrin Karkhof.
Deutsche Meister in der Junioren und Masterklasse sind Yannik Ochs und Kai Sieber.



Der Titelvertreidiger und Reutlinger Lokalmathador Benedikt Last ließ bis zum Finallauf nichts anbrennen und gewann jeden Heat souverän.



Das Damen Finale am Eingang zum Steinfeld mit dem neugestalteten Grafitty Kunstwerk in der ersten Kurve.



Der einzige MTB Profi am Start: Johannes Fischbach war topfit wusste das Publikum zu begeistern.



Trotz durchwachsenem Wetter kamen sehr viele Zuschauer zum Rennen und feuerten alle Klassen begeitert an.



Ein Schweizer bei der DM: Dank einer offenen Klasse kamen auch
einige internationale Spitzenfahrer wie der WM Dritte Simon Waldburger nach Reutlingen.



Hier bereitet Johannes Fischbach seinen Move vor, der Benedikt Last das Meistertrikot kosten wird.
Last fällt durch das faire Abdrängmanöver
auf den vierten Platz,
kämpft sich aber in rasanter Aufholjagd auf die Vizemeisterposition zurück.



Podest der Eliteklasse: Stefan Scherz, Benedikt Last, Johannes Fischbach und Axel Flakowski






4X Protour in Val di Sole






4X Protour in Polen


Heute nachmittag ist die Qualifikation und am Abend werden die Finalläufe ausgetragen.
Hier eine paar Impressionen vom gestrigen Training:


Benedikt Last in Deutschen Meistertrikot überwindet routiniert den grossen Roadgap.



Der "Local" Gustaw Dadela kennt den anspruchsvollen Track wie seine Westentasche.


Jakub Klein very stylish.


Wird Tomas Slavik an seine Erfolge der letzten Jahre anknüpfen können?

Leider gibt es heute mangels Sponsoren keinen Livestream. Wer sich jedoch einen Eindruck der Stimmung eines Raceevents auf der Trecke hier in Szczawno Zdrój machen möchte, der sei auf das Replay von 2012 verwiesen: Link



Start des SDC 2014 in Reutlingen


Ergebnisse unter: Link

Hier ein paar Impressionen:

Wegen des sinnflutartigen Regens in der Nacht von Samstag auf Sonntag war die Strecke leider nicht befahrbar.

Somit wurde kurzerhand neben der Strecke ein Riesenslalom abgesteckt und der Spaßfaktor war den Umständen entsprechend hoch.



Hobby (Style) Klasse

Eliteklasse

Mixed Gate

Und hier noch das Video von 4X inside: Link



Steckenshow 2012:  +++ Einzige Pro Line in Süddeutschland +++






Es gibrt 3 Lienien zur Auswahl: Das Steinfeld

Line 2 - die offene 2. Kurve mit aussenliegendem Anlieger - war scheller, aber rutschig


Danach ging es in Wellen und Doubles


Die 3. und schnellste Linie war die Pro Line, welche von den wenigsten gesprungen wurde.

Man musste gut landen können!

Hier im Finallauf Simon Waldburger auf der Zielgerade auf dem Weg zum zweiten Platz.