KUNSTPROJEKTE‎ > ‎

Tattoo - Geschichten auf der Haut















---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

































Senay Gueler, Berlin 

Tattoos -  das ist für mich Freiheit. Keiner schaut mich an, weil ich Ausländer bin, sondern weil ich Bart trage, Tattoos trage und weil ich es will.







      
Kola Payer und William Payer, Milano
Tattoo is: lifestyle, it´s my life
William Payer, Milano
SINCE 1994 - Streettattoo



































Davide de La Vega, Entertainment, Eimeldingen

Mein Tattoo: Das Gebet auf arameisch auf meiner Haut steht für
Kraft, Durchhaltevermögen und Glück. Es gibt mir Kraft für mich
und meine Familie.
































Ines Wegner, Freiburg

Slogan: Ich bin spontan, wenn ich Lust auf ein Tattoo habe - dann hab
ich´s gemacht. Frei, ich fühle mich frei. Habe mir eher weniger Gedanken gemacht. Ich lebe hier und jetzt. Mit 16 habe ich angefangen, das Tattoo entstand auf einer Party und ist mittlerweile überstochen. Ich liebe Motive der 50er, Rock´a Billy. Mit meiner Entwicklung haben sich auch die Tattoos entwickelt. Es ist wie ein Tagebuch auf der Haut.





































John Ma (Maharjan), Kathmandu, Nepal (Jadstattoo)

Slogan: Scarification (Yantra) cut by blade. 14 Years boing Tattoo.


































Jay Freestyle, Amsterdam

Slogan: "Give me a piece of your Skin & I´ll give u a piece of my Soul."
Ich mag außergewöhnliches, abstrakt und colour. Ich liebe black grey, das ist sehr viel leichter, doch color wird mehr gebucht - always.











































Linda Olsen, Lörrach

Slogan: Sei immer du selbst - mach was dir Spaß macht!


  































Daniel Boss / Schweiz
Tattoo bedeutet für mich Farben. Mir gefallen Farben, vor allem der asiatische Stil.
Das Leben ist schwarz-weiß, so sind diese Farben für mich wichtig.  



























Pascal Heller, Basel
Für mich ist mein Tattoo aus vielen Einzelnen ein ganzes geworden.
Ich mag Fantasy-Drachen.






















































David Barclay, England (Studio tattoomonger)
Tattoos auf der Haut, das bedeutet für mich: It´s life! It`s everything, every day, every minute.





































Claudia Neudecker, Schweiz, Jobmanagerin bei Gianni Tattoo

Slogan: Tattoos spiegeln Erlebnisse mit der Familie wider. Auf
dem Rücken habe ich ein Tattoo von meinem Opa als Soldat. Überhaupt sind es Motive von den Großeltern. Auch gemalte Bilder von den Kindern, die in den Himmel geschickt werden für die Großeltern. Psychofilme mag ich, daher sind auch mystische
Tattoos auf meiner Haut, das interessiert mich. Das Herz ist für meinen Zwillingsbruder.





























Tualiki Ikihaa, Tattoo Polynesia, Thaiti, Capital Island, lebt in Berlin

Tattoo is my old culture. Ich mache die Tattoos für meine Kultur.
Bei uns in Polynesien geht es jung los .Es gibt für Männer und Frauen
unterschiedliche Tattoos. In unserer Kultur erkennt man an den Tattoos
die Familie wieder. Ich selbst stamme aus Thaiti, Capital Island.




   

Lars, Luzern, Bamboo Tattoo Switzerland, Thai Traditional Handpoking

Tattoos: Von der Kindheit an fand ich´s cool. Anfang der 80er fing
es an. Mein Nachbar hatte eins auf dem linken Arm. So hat es sich eingebrannt. Dann 
habe ich gedacht man muß die Chancen aufgreifen. Ich hab einen Meister gesucht,
der mich ausbildet. Manche Tattoos werden mit einer Zeremonie gemacht. Das Motiv
entscheidet, ob es mit Zeremonie gemacht wird. Das Buddhistische Symbol, der Pfad zur
Erachtung, Schutz-Tattoos und Glückstattoos mit Zeremonie. Die meisten empfinden es
sehr ...... Ich selbst sammle von den Künstlern verschiedene Tattoos.































Gianni, Wehr, Schweiz,  Gianni Tattoo Studio

Slogan: Meine Haut - für mich zählt das Bild, ich lass dem Künstler
freie Hand. Ohne Tattoo fühle ich mich nackt.



































Melanie Bischof, Haagen
Slogan: Tattoo ist ... Familie und mein Leben.



























Fabio de la Vega, Entertainment, Eimeldingen

Tattoos, eine Jahrtausende alte Kunst und Tradition. Meine Aufgabe
als Veranstalter für Messen mit Tattoos ist es, Vorurteile zu beseitigen,
Aufklärungsarbeit zu leisten und zu zeigen, dass Tätowierungen
Kunst sind und mehr als Sterne und Symbole.
"Vita in arte aeterna" Latein: Leben mit der ewigen Kunst"
Pablo Picasso sagte einmal: "Als Kind ist jeder ein Künstler. Die
Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben."
































Andres Santiago

Tribal - alles im Mix von meinen Tattookollegen. Ich mag´s bunt. Ich mag´s schwarz-weiß.
Ich war 16 Jahre alt beim ersten Tattoo und heute lebe ich mit und von Tattoos.













































Christian Schaub, Basel, Inhaber des privaten Michael Jackson Museum in Thürnen

Ich bin Michael Jackson Fan - einmal Jackson, immer Jackson. Ich trag ihn für immer auf meinem Arm 
































Sara Blechschmidt, Freiburg

Slogan: Ich liebe Lilien. Diese Liebe verbindet mich mit meiner Patentante. Der Traumfänger ist ein kleiner Glücksbringer, der Kraft gibt, die positiven Träume zu behalten. Weil ich so eine kleine Träumerin bin. Glaube, Liebe, Freundschaft und Treue
- die Hand Fatmas - christlicher Glaube verbunden mit muslimischem Glauben. Ein Zeichen am Arm bedeutet Kraft, Mut und Stärke (Zelda).


































Massimiliano Russo, Lörrach

Tattoo ist: für meine Familie. Zuerst für meine Ma, das war das erste, 
um Kraft zu geben. Danach der Teufel, als Beschützer der heilige Michael, der das Böse besiegt. Der Türsteher vom Himmel. Als der Vater verstorben war, kam das Kreuz mit Rosenkranz auf meinen Arm, danach war der Arm komplett. Mein letztes Tattoo ist ein anderes, daher: "Die Zeit vergeht - die Erinnerung bleibt!"






































Sacha Galbavi, Lörrach, Inkredible-Tattoo

Slogan: Ein Mann - ein Wort!





































Evelyn Hoa, Lörrach

Meine Tattoos sollen die Familie beschützen.











































Gianni Colonna (GC), Schweiz
Sein Slogan: Carpe Diem.







































Antonio Sabatasso, Lörrach

Slogan: Ink oder die
Tattoo is: lifestyle























Gabo El Mexikano, Thun, Schweiz

Jedes Tattoo steht für ein Symbol: Mexican, Madonna, Buena Vista.
Auch meine drei Kinder, ein Junge und zwei Mädchen sind auf meiner Haut.















 


























Mike Möller, aus Mecklenburg Vorpommern, jetzt Schweiz

Slogan: Ich hatte das Motiv im Kopf und etwas wurde es verändert - es ist genau das was ich wollte.
Ich habe es gerade hier auf der Tattoo-Convention machen lassen.
Meine Entscheidung: Tuning für´s Auto, oder für den Arm, am Arm ist es für immer.
Ich bin LKW-Mechaniker - da passt das gut! Das Tattoo machte den 1. Platz: black and grey. 








































Christian Herberger, Lörrach

Slogan: Lokal Hero 
































Renauda Michelangelo, Wehr

Slogan: Man lebt die Kunst mit den Tattoos. In Bildern kann man alles
ausdrücken: Leben, Tod - alles.





   
Sarah und Mark Gürtler, Schweiz

Sarah Gürtler´s Slogan: 
Löwe. Ich bin Sternzeichen Löwe und meine verstorbene Großmutter
und Großtante waren auch Löwen. Das H ist für ihren Anfangsbuchstaben.
"Das Leben ist ein Märchen, von dem du das Ende selber schreibst".

      Mark Gürtler`s Slogan
      Vor drei Monaten habe ich mich zu diesem
      Tattoo entschlossen, fand´s einfach schön auf der anderen Seite kommt
      Nubis, der Gott der Unterwelt. Von beiden Seiten im Leben möchte ich Tattoos
      haben, komme frisch aus dem Militär. War Gruppenführer, war körperlich und mental
      anstrengend. Und heute haben wir uns beide als Geschwister tätowieren lassen. 





























Jenny Fischer, Lörrach

Slogan: Individuell zu sein und ein Teil des Lebens, denn jedes Tattoo trägt ein Teil der Lebens-Einstellung und Erfahrung mit sich, zumindest
ist das meine Ansicht. Das Tattoo an meinem Kopf ist gerade
auf der Tattoo-Convention entstanden.






























Sabrina Tröstler, Berlin

Slogan: Ich mag Tattoos für die Familie, Tiere. Ich habe drei Tattoos
von einem Studio (Ines Kühn, Farbsturm Tattoo Berlin), habe mein
Mitspracherecht verloren - aber das ist ok.



























Jay Freestyle, Amsterdam und Simone (Model)

Slogan Simone: Ich habe lange im Internet nach einem Tätowierer
gesucht. Jay hat mir das Pferd als Tattoo erarbeitet. Ich habe ihm
das Motiv zugetragen und er hat es verändert, ein Vogel und viel
Bewegung ist dazugekommen. Ich wußte, dass es gut rauskommt, eins
mit Bedeutung sollte es sein, habe selbst ein Pferd. Auf der Tattoo-Convention wurde dieses Motiv und die Arbeit von Jay Freestyle als Sieger geehrt.































Fili de la Vega, Entertainment, Eimeldingen

Tattoos sind eine Spiegelung seiner "selbst" - wer sie lesen kann,
hat einen Einblick in die Seele...




Susanne Schumacher setzt sich in den Techniken Fotografie, Film und Neue Medien mit Fragen der Identität in einer sich verändernden Welt auseinander. Die Serie Tattoo ist eine sensible Fotodokumentation, die den Betrachter/in in die Welt der Geschichten auf der Haut hineinführt. Es ist die Fortführung einer Langzeit-Studie in Kunstform der Bildenden Kunst mittels der zeitgenössischen Fotografie, die für die Serie Leidenschaft (2009) und "Face to Face" (2012) begann und aktuell weitergeführt wird.

Auf der Tattoo & Art Show Lörrach entstanden weitere Fotografien. Nach dem Motto: VITA IN ARTE AETERNA (leben mit der ewigen Kunst) werden die großformatigen Fotografien von Susanne Schumacher in einer Ausstellung zum Thema TATTOO - GESCHICHTEN AUF DER HAUT gezeigt. Es handelt sich bei der Fotografie-Serie um Werke, die sichtbar machen was den Menschen, die sich tätowieren lassen, wichtig ist - das eigene Tagebuch auf der Haut als Selbstausdruck zwischen Schönheit und Lebenshaltung.

Mein besonderer Dank an Alle, die an diesem Projekt mitgewirkt haben. Vielen Dank an meine Models in der Ausstellung: Marcel Fodor, Dennis Güzeler, Helge Hass, Vale Tudo, Senay Gueler, Davide de la Vega, Pierre, Nina Krumm, Daniel Gun, Mirko Bergmann, Chicano Charlie, Gabo El Mexicano, John Ma Nepal, Sascha Galbavi, Tualika IkihaaTattoo Polynesia, Linda Olsen und alle, die daran mitgewirkt haben.

Pressestimmen:
Sich mit Fragen der Identität in einer sich verändernden Welt auseinanderzusetzen, sichtbar machen, was sonst verborgen bleibt, aber tiefe Gefühle in sich birgt: das ist das treibende und verbindende Motiv der beiden Zyklen, der Fotografin Susanne Schumacher.

Sie zeigt zum einen sogenannte Wall-Art Fotografien, die als Momentaufnahmen urbanen Lebens in den Metropolen der Welt entstanden sind. Mit der Fotodokumentation "Tattoo" führt Schumacher ihre Langzeitstudie zu Geschichten auf der Haut fort, die sie 2009 begann. In beiden Serien gehen Schönheit und Lebenshaltung eine spezielle Symbiose ein.                                                                           (HAZ/NP Anzeiger S. Köhler) 2014

Pressestimmen:
„In Ihren Arbeiten bringt die Künstlerin Susanne Schumacher eindrucksvoll zum Ausdruck, dass es sich mit Hife der Techniken Fotorafie, Film und neuer Medien, wie wir dies in den Fotografien aus den Metropolen der Welt betrachten können, sich mit Fragen der Identität in einer sich verändernden Welt auseinander setzt. In ihren Fotografien fängt sie Augenblicke, Gesichtsausdrücke, Darstellungen und Informationen ein

„Die Motive, die die Künstlerin auf ihren Fotografien gewählt hat sind zeitnah und aktuell, nehmen Fragen und Herausforderungen unserer sozialen und politischen Welt, wie Integration, Verschleierung oder Gleichberechtigung auf, und weisen uns mit künstlerischen Mitteln auf Fragestellungen und dringend zu lösende Probleme im menschlichen Miteinander Umgehen und Leben hin.     Christa Weilert-Penk, stelv. Bürgermeisterin der Stadt Burgdorf

Pressestimmen: Ansprache von Galeristin Marlies Kramski:

"WallArt-Fotografien - berauschend in der Formation und erhebend in der Einzelaussage. Eine Hommage an Technik, Sinn und Gestaltung.
"Eine ganz besondere Freude ist es mir, die Fotokünstlerin Susanne Schumacher als Gast vorstellen zu dürfen. Im ersten Raum "Tattoo - Geschichten auf der Haut" aussagekräftige Fotografien, interpretiert mit Beleleuchtung und Eleganz. Fotografie und Model verschmelzen in eins. Eine Offenbarung an Selbstsicherheit, Extravaganz und Zugeständnis. Bravo! Ich bin persönlich Hingerissen von soviel Aussage in der Selstverständlichkeit. Zwei Rote Punkte durfte ich für meine Sammlung setzen."                                                                                                                  Marlies Kramski, Galeristin 


Pressestimmen: 
Aus dem Reich der Fabel nun zu einer Werkgruppe, in der die sprichwörtlich nackte Realität einer ganz bestimmten Leidenschaft thematisiert wird. Die eindringlichen Porträts von Tätowierern und Tätowierten, die Susanne Schumacher uns in ihrer Serie „Pain and Suffering in Various Colours“ präsentiert, bringen uns diese Körperkunst ungewöhnlich nahe. Die vielen kleinen Verletzungen der Haut und die von der Kamera meisterhaft eingefangene Konzentration des Tätowierers machen den Schmerz für den Betrachter förmlich spürbar. Einen Schmerz, den die Tätowierten in Kauf nehmen für ihre ganz persönliche Leidenschaft, Tattoos zu tragen und ich würde soweit gehen zu sagen, dass der Schmerz wahrscheinlich sogar einen Teil des Reizes ausmacht. Susanne Schumacher dokumentiert hier eine ganz eigenwillige Szenekultur und bringt uns die Menschen und ihre Leidenschaft mit einer Eindringlichkeit und Intimität nahe, die mich an die frühen Arbeiten der New Yorker Künstlerin Nan Goldin erinnert, die lange Zeit ihre zum Teil drogenabhängigen Freunde mit der Kamera begleitet hat. Wie sie hat Susanne Schumacher sich ganz in die Situation hineinbegeben ohne einzugreifen oder sie zu verändern.                                                                                                         Anne Prenzler (Referentin der HBK Braunschweig)