Baunleitung-Remini FR

 

 
1.     Seitenruderservo direkt ans Seitenleitwerk ansetzen.
                                                                                                                                                   

 

2 . Quer-und Höhenruderservos in die Innentragfläche 2cm hinter die hintere Schwimmerspitze einbauen.(sicher einkleben oder mit Klebeband sorgfältig befestigen)

 
 

 

Servokabel an der Unterseite der Tragfläche befestigen und zum Empfänger führen. Achtung, manche Servokabel sind sehr kurz, dann müßen diese verlängert werden!

 
 
 

3. Hinteren Rumpfspant ausschneiden, so dass der Empfänger unter das Seitenleitwerk geschoben werden kann. Erst den Empfänger einpassen bevor das Seitenleitwerk im Winkel von 90° zum Tragflächenmittelstück eingeklebt werden kann. Das Seitenleitwerk dem entsprechend an der später verdeckten Vorderkante ausschneiden.

 

 
 

4. Motor mittels geeigneter Motorbefestigung an den vorderen Rumpfspant schrauben. Motorsturz ist nicht notwendig, es wurde ein leichter Seitenzug von etwa 2° bei den Testflügen erflogen.

 

 

5. Motorregler in die Rumpfspitze integrieren und befestigen.

 

 

6. Lipobefestigung  im Rumpf platzieren.

 

 

7. Elektronik anschließen und die Servos neutral stellen. Servogestängeanschluß (nicht im Lieferumfang enthalten) an die Servohebel anbringen. Gestänge anpassen und wie auf dem Bild anbringen. Es empfiehlt sich die Ruderhörner einzuharzen. ( 2 Komponenten –Epoxitharz )

 

 
 

Tipps und Hinweise

 

Erflogene Einstellwert für den Erstflug:

 

Schwerpunkt:        10 cm von der Tragflächenvorderkante

Expo:                    40%  außer Seitenruder                          

 

Ruderausschläge:  Seitenruder maximal (Servos sollten bei vollem Ausschlag nicht brummen)

Quer und Höhenruder ca. 3cm nach oben und unten (reichen für den Erstflug vollkommen aus)

 

 

Empfehlungen für den Erstflug

 

Testen Sie die Remini zuerst auf einem geeigneten Flugplatz bei wenig Wind, Wasserfahrten sollten erst später stattfinden.

Das Flugboot sollte zuerst im Seitenruder so ausgetrimmt werden, dass es bei ¾ Motorleistung geradeaus fährt.

Je nach Bedarf kann dabei das Höhenruder ausgetrimmt werden, so dass das Flugboot anfängt abzuheben aber nicht komplett wegsteigt.

 

Wenn ein gutes Gleiten eingestellt ist kann man kurze Sprünge wagen, die durch Gas wegnehmen beendet werden.

Dabei ist das Querruder auszutrimmen damit das Flugboot beim Abheben nicht wegdreht.

Wenn alles eingestellt ist kann endlich geflogen werden.

 

Unsere Tests haben ergeben, dass sich die Remini sehr gut fliegen lässt und auch für weniger geübte Piloten schnell zu beherrschen ist. Trotzdem empfiehlt es sich einen erfahrenen Piloten an der Seite zu haben, damit auch wirklich nichts schief gehen kann.

 

 Viel Spaß beim fliegen, gleiten und schwimmen, ein Feedback ist immer gern gesehen, natürlich auch konstruktive Kritik.

 
 
 
Comments