andere Projekte



 

HYDRO

Das ist mein erstes Modell, ich hatte es gesehen und mir sofort den Bauplan besorgt. Dank der Hilfe meines erfahrenen Bruders war es nicht  so schwer wie ich mir dies anfangs vorgestellt hatte. Sicherlich im Nachhinein kein so einfaches Gefährt für den Anfänger zum bauen und fliegen, aber dieses hatte mich einfach fasziniert und ich mußte es bauen. Zugegeben so richtig geflogen ist es noch nicht, bis auf ein paar Startversuche und einem Flug von ein paar Sekunden. Aber es lebt noch, mittlerweile wurde die Schnauze schon erneuert. Auf alle Fälle wird es noch geflogen, dies hab ich mir fest vorgenommen. Der Erstflug wurde im Video festgehalten. Das er nur einmal abgehoben ist, lag auch daran, dass die geborgte Fernsteuerung eine Macke hatte. Immer wenn der richtige Speed erreicht war, schaltete sich der Motor ab. Es liegt also nicht am Speed des Motors, der hat keine Probleme mit dem Modell.
 
Nachtrag:  09/09
+++ Leider hat er seinen letzten Flug nicht übelebt und fand den Weg in die gelbe Tonne. Geflogen ist er, zumindestens abgehoben, jedoch war die Landung viel zu hart und bei den vielen Bruchstellen hätte selbst der Epoxydharz nicht mehr geholfen. Möge er in Frieden ruhen, er bleibt mir als mein erstes Modell in guter Erinnerung und eine Neuauflage ist auch schon in Planung. Schließlich naht der Winter und so ein Hydro soll sich ja im Schnee auch gut gleiten lassen.+++
 



YouTube-Video

 


PIPER (SPW: 70 cm)

Ach ja meine Piper, eigentlich fängt man mit soetwas als erstes an, glaube ich zumindestens, aber dies sollte mein zweites Modell werden. Diesmal aber ohne große Hilfe, bis auf ein paar Tipps, hatte ich mich allein durchgewurschtelt. Im Nachhinein muss ich auch schmunzeln über so manche Klebestellen oder Idee welche ich dort einbaute, da mir ja die nötig Erfahrung fehlte. Aber Sie flog, zwar nicht lange, aber auf ein paar Minuten bin ich schon gekommen. Zugegeben der Rumpf war zu lang geworden und die nötige Flugerfahrung fehlte mir auch, aber das ist wiederum das Gute am Depron, man kann es schnell wieder kleben und wenn gar nichts mehr geht, dann ist es auch nicht so schlimm, da die Bauzeit nicht so groß ist und man die RC-Komponenten für das nächste Modell nutzen kann. Sie mag in Frieden ruhen. Im Video werdet Ihr meine Flugversuche sehen. Wer darüber lacht, besser machen, aber fliegen sieht wirklich leichter aus als es ist. :-)
 





 








 

IXTREME (SPW: 85 cm)

Das Modell hatte ich das erste mal bei Pichler gesehen und wollte es sofort haben. Aber 30 Euro für so ein Teil ausgeben, was wahrscheinlich bei meinen Flugerfahrungen eh nicht lange hält? Ne, ne dann doch lieber selber bauen. Hm, hatte aber keinen Bauplan dazu, also FNS (frei nach Schnauze). Grob die Maße aus dem Katalog genommen und vergrößert und siehe da, Sie ist fertig geworden, sieht einigermaßen gut aus und das Wichtigste, es kann fliegen. Sie ist mir bis heute noch treu, mußte mit mir schon einiges mitmachen, bei meinen Flugversuchen, aber Sie tut es noch heute. Sie hing sogar schon hoch oben in einem Baum, aber wir haben sie wieder runter bekommen, ohne Feuerwehr. Und das Gute daran ist, Sie kann keine grauen Haare bekommen, wie mein Fluglehrer. :-)
 
Nachtrag: 05.2009
Leider existiert Sie nun nicht mehr. Nach einem Absturz konnte Sie leider nicht mehr ins Leben zurück gerufen werden. Eine Schönheits-OP blieb erfolglos, so konnte Sie nur noch den letzten Flug in die gelbe Tonne absolvieren und möge nun in Frieden ruhen.
 
 
 
 


 

Und dann kam mein Geburtstag...

mit 3 super Geschenken. Ein Akku-Ladegerät, damit ich nicht immer den Strom von meinem Bruder nehmen muß.

Meine erste 2.4 GHz Fernbedienung.
DX6i, zum Anfang denkt man sich, muß das schon so eine Gute sein? Klare Antwort, JA muß es, man sollte längerfristig denken und warum nicht dann gleich in die neuste Technologie einsteigen, anstatt später noch einmal Geld auszugeben.

Und noch ein super geiles Geschenk, mein erster Flieger (Orange-E) aus Holz!
Ürsprünglich gebaut von meinem Vater, der sich voll und ganz diesem Hobby widmete und uns auch infizierte, den einen gleich und den anderen Sohn etwas später, was er aber leider nicht mehr erleben konnte. Dann geerbt von meinem Bruder, neu aufgemotzt und farblich gestaltet. Und nun ist es meine, nachdem ich es von ihm geschenkt bekommen habe.

Eigentlich für mich damals noch zu schnell, also nur im Beisein meines Bruders zu fliegen. Eingeflogen natürlich auch von Ihm, bei meinem Erstflug gab es Startschwierigkeiten. Der Zweitflug sollte aber zu einem unvergesslichen Erlebniss werden. Einen genaueren Bericht findet Ihr unter "kuriose Flugerlebnisse".






MOORHUHN

Der Fanfaktor darf beim bauen natürlich nicht zu kurz kommen und da dachte ich mir, oft gesehen und mehrmals kopiert, das bekommste auch hin. So ein Moorhuhn kann doch nicht so schwer sein. Außerdem möchte meine Tochter auch das fliegen erlernen und warum nicht zum 7. Geburtstag mal so ein Geschenk, es kommt schließlich von Herzen. Gedacht und getan, wieder einmal FNS und siehe da auch dieses kann Fliegen. Mit Höhen- und Seitenruder ausgestattet, am Anfang nur mit Seitenruder, erwies sich aber als unpraktisch und einem Gewicht von ca. 118 gr. schwirrt es durch die Lüfte. Achja der Kopf ist eine kleine Plasteflasche von einem Trinkjoghurt, also es geht auch ohne viel Kosten. ;-)
 


Kleine PIPER (SPW: 40 cm)

Auch hier hatte ich keinen direkten Bauplan, konnte jedoch vom Aufbau her den Plan von meiner alten großen Piper nehmen. Ich dachte mir so kleine Flieger sind bestimmt einfacher zu fliegen und zu bauen als die großen. Doch da hatte ich mich sehr getäuscht, denn diese sind zwar schneller zu bauen, aber man muß auch daran denken, dass man ja auch weniger Platz für die RC-Komponenten hat. Desweiteren habe ich festgestellt, das solche kleinen Modelle viel schwieriger zu fliegen sind, als die Größeren. Diese Erfahrungen habe ich mit einem anderen kleineren Modell gemacht, von welchem ich leider kein Bild habe und welches auch nicht mehr existiert. Jedoch muß ich dazu sagen, nach der mühsamen Arbeit habe ich mich noch nicht getraut es einzufliegen. Außerdem ist es meiner Frau gewidmet, die mein Hobby erdulden muß und so mit Sicherheit nicht so glücklich wäre, wenn ich es in Einzelteile zerlegt nach Hause bringen würde.
 



DOPPELDECKER (SPW: 40 cm)

Das Projekt war von Anfang an nicht zum Fliegen bestimmt. Dies ist ein Geschenk an meinen Schwiegervater zum 60. Geburtstag gewesen. Er selbst hat früher Modelle gebaut und ist eine echte YAK 18 geflogen. Bei diesem Modell habe ich angefangen ein bißchen aufs Detail zu achten. Die Motoratrappe kann abgenommen werden, da lag ein Gutschein drin für einen Rundflug mit einer Wilga. (Natürlich mit 2 Personen seiner Wahl) Na wer da wohl dabei sein darf? ;-)
Es hat nun einen liebevollen Ehrenplatz im Garten-Bungalow meiner Schwiegereltern gefunden.
   
 
   



MAXI (SPW: 88 cm), Höhen-und Seitenruder

Das ist mit eines meiner gelungensten Projekte derzeit, naja zumindestens aus meiner Sicht. Den Bauplan hatte ich von meinem Bruder, natürlich auch viele nützliche Tipps, bekommen. Ich muß sagen als ich den Plan das erste Mal gesehen hatte, dachte ich, dass schaffe ich ja nie. Hilfe so viele Teile, dass soll ich hinbekommen? Mittlerweile muß ich darüber auch wieder schmunzeln, denn ich habe es geschafft. Zugegeben ein Spaziergang war es nicht, viele Telefonate mit meinem Bruder und einige Diskusionen wurden gemacht, aber das wichtigste, es hat wahnsinnigen Spaß gemacht. Wenn man so sieht wie das Modell aus einer flachen Depronplatte wächst. Echt ein geile Gefühl. Übrigens eine Nummer größer davon seht Ihr unter den Projekten meines Bruders, auf dieser HP. Ach ja, der Flieger ist meiner Tochter Hannah gewidmet, deshalb wurde er auch liebevoll "HANNI" genannt und wartet noch auf seinen Erstflug im Frühjahr 2009. Ich hoffe er überlebt den Flug.Sobald ich ein Video dazu gemacht habe, stelle ich es mit rein.
 
 
 
 
 

 

Nachtrag: 05.2009

Leider hat Hanni seinen Erstflug nicht überstanden, d.h. den ersten Flug schon, denn der wurde von meinem Bruder ausgeführt. Sie flog sehr gut und vor allem schön ruhig, quasi Anfängertauglich, was mich auch ein bißchen Stolz machte. Beim zweiten Versuch jedoch von meiner Seite her war nichts mehr zu retten. Steuerfehler und zack lag Sie auf dem Boden. Der Rumpf war nicht mehr zu gebrauchen, jedoch die Tragfläche konnte wieder verwendet werden.
 
 
 
 
(siehe Maxi 140%)

Hanni 2

Der Neubau der Hanni 2 erfolgte auch wieder aus Depron, jedoch genau das selbe Resultat. In der Luft lag Sie eigentlich sehr gut, jedoch war hier wieder ein Anfängerfehler schuld, ich flog in die Sonne, sah für Sekunden den Flieger nicht, dann kamen noch Steuerfehler hinzu und zack, lag sie wieder auf dem Boden, man konnte es auch eine Punkt-(Streu)-Landung nennen. Alle Einzelteile im Umkreis von einem Meter verteilt! Naja zum lachen war mir da nicht, aber es war ja mein Fehler. :-(
 
 

Der dritte Versuch, Hanni 3

Diesmal aber aus Balsaholz anstelle von Depron. Einerseits war meine Überlegung das Modell etwas stabiler zu bauen, daher aus Holz, aber bei den vorangegangenen Abstürzen hätte eine Holzbauweise auch nicht so viel genützt. Aber ich muß sagen mit Holz sieht Sie noch eleganter aus und dieser Baustoff lässt sich doch besser bearbeiten als Depron. Und was am wichtigsten war, diesmal wird mit Trainerkabel geübt, dass hatten wir uns fest vorgenommen. Werde versuchen noch ein Video davon zu machen. Geflogen ist Sie schon, aber ohne mich. Mein Bruder durfte mal wieder ran, meine Hanni einfliegen, aber ich muß erst noch üben. Ehrlich gesagt kann ich jedem Anfänger nur raten, entweder man kauft oder baut sich einen Segler, damit kann man in entsprechender Höhe üben oder man baut sich seine Flieger aus Depron selbst, da dies nicht so kostenintensiv ist und dies auch schnell gebaut ist, sowie nicht ganz so schmerzlich als wenn man sich eins kauft und zerschnickt. Übrigens, die Tragflächen habe ich von unten rot bespannt, somit kann man die Lage in der Luft genauer bestimmen. Den kleinen süße Teddy habe ich meiner Tochter zu verdanken, es hat mich viel Überredungskunst gekostet, aber es hat sich gelohnt, finde ich zumindestens, aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache.
 

Ein kleiner Ausflug ...

... in den Schiffsmodellbau. Der Grundgedanke kam mir beim baden, am See. Eigentlich wäre es doch toll wenn man am See baden ist und sich ein wenig Zeit mit einem selbstgebauten Boot die Zeit vertreibt. Ehrlich gesagt könnte man ja den Hydro (siehe mein erstes Modell) mitnehmen, aber da ist die Angst zu groß das man diese Teil im Wasser versenkt und dabei seine RC-Komponenten einbüßt. Zu teuer und zu kostspielig. Aber da ich einen bateriebetriebenen Motor von meine Bruder bekommen hatte bot es sich an diesen dafür zu verwenden. Dann benötige ich nur noch einen Empfänger und einen Servo, sowei die Fernbedienung und schon hätte ich alles zusammen was für ein Boot notwendig ist, dachte ich. Zugegeben der Bau des Rumpfes erwies sich schwieriger als bei einem Flugzeug, naja und wenn ich dann noch an das spachteln und schleifen denke bin ich froh das so etwas rausgekommen ist. Es sieht eben immer alles leichter aus als es ist. Als ich dann endlich fertig war ging es an den See, zuvor hatte ich es in der Badewanne getestet, aber ich mußte mir noch etwas einfallen lassen damit es auch sein Gleichgewicht im Wasser findet, da ich den Rumpf zu hoch gebaut hatte. Ein paar kleine Tütchen mit etwas Sand vom Strand stellten das Gleichgewicht im Wasser her. Doch leider war das Boot nun so schwer das der kleine Motor es kaum schaffte dieses im Wasser zu bewegen. Das war dann auch das letzte mal das es in Bewegung war und ziert nun meinen Basteltisch. Extra dafür RC-Komponenten zu kaufen war mir zu teuer und ich entschied mich lieber wieder meinen Flugzeugen zu widmen.
 


Kreativität, nicht nur im Modellbau

Auch wenn das Hobby viel Zeit in Anspruch nimmt, sollte man(n) sich  welche für seine Kinder nehmen. :-)
Dies soll ein Drachenkopf darstellen. Es war eine spontane Idee und wurde mit Hilfe unserer beiden Kinder sofort verwirklicht.

 


 

RT - 001, SPW: 70 cm

Und wieder eine Schaumwaffel, aber mit Querrrudern zum üben, da meine anderen Projekte meistens nur Höhen- und Seitenruder haben. So langsam muß ich ja damit klar kommen, weil irgendwann soll ja meine Mustang auch einmal fliegen. Von daher ist ein Model aus Depron mal wieder das richtige zum zerschnicken. :-) , den Vorgänger habe ich leider nicht fotografiert, war wohl zu schnell in die Brüche gegangen beim üben. Ich hoffe das Modell lebt länger. Der Bauplan ist eigentlich der gleiche wie die Piper, aber ich habe alle Teile um 5 cm vergrößert und die Fläche ein anders Profil mit Querrudern versehen. Er fliegt sehr ruhig und nach einem Lehrer-Schüler-Flug konnte ich das Modell auch schon alleine fliegen. Im Moment warte ich aber noch auf eine ruhigeres Wetter ohne Wind damit ich es endlich zum dritten Mal fliegen kann.
 
 
Nachtrag: 10/09
Nachdem RT-001 einen Absturz hatte wurde er im Hangar repariert und getunt.
Der Rumpf wurde erneuert und verbreitert, Werbung noch drauf und...
 
 
  
... ein bißchen Licht wurde noch angebracht, somit ist er nun auch für den Nachtflug geeignet und wurde auf RT-002 getauft.
 
 

Mein erster großer Elektrosegler "Fox" SPW: 1,80 cm

Dieser wurde aber nicht von mir gebaut sondern ist ein Geburtstagsgeschenk von meiner Familie. Ausgestattet mit Höhen-, Quer-und Seitenruder und zügig in der Luft unterwegs. Noch mit meinem Bruder über Lehrer-Schülerkabel unterwegs aber hoffentlich bald von mir selbst geflogen. Das Finish entspricht nicht dem Orginal, es war mir zu langweilig und ich habe mich für einen anderen Farbton entschieden und es selbst mit Folie gestaltet. Der Baustoff selbst soll aus dem fast unzerstörbaren Material Hypodur sein, na mal sehen wie unzerstörbar es ist.
 

 
 
 
 
 
 

 

Mein erster selbstgebauter Doppeldecker, "Hummel" SPW: 90 cm, welcher auch fliegen soll.

Der Bauplan selbst war vorgesehen für eine Depronbauweise, aber ich habe mich mal wieder für Holz entschieden. Derzeit bin ich noch am bauen und gestalte momentan das Finish. Ausgestattet ist das Modell mit Höhen-, Seiten- und Querrudern, wobei man diesen Flieger auch mit nur einer Tragfläche fliegen kann. Na ich werde sehen ob er überhaupt fliegt und ich hoffe auch hier wieder ein Video reinstellen zu können.
 

 im Rohbau

  

 

YouTube-Video

 
 

MP2 ->Mustang Projekt 2

SPW: 90 cm
Länge:83 cm
Gewicht: 326g
Motor: Pichler LE
 
Das Modell war mal wieder eine spontane Idee von mir. Ein Modell zum üben, da ich ja noch eine Mustang habe, welche von mir aus Holz gebaut wurde, siehe Arbeitsberichte, und noch auf seinen Erstflug wartet. Diese nun aus Depron, sehr leicht und schnell gebaut, wieder einmal ohne Bauplan, FNS, und fliegt schön gutmütig. Mit einem anderen Motor könnte man auch rasantere Kunstflüge machen, aber fü den Anfang soll das erst mal reichen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
So ein Hydro macht auch im Winter Spaß, da kann man schön üben beim rumheizen im Schnee. 
 
Unsanfte Landung, aber der Schnee war ja hoch genug (im Winter 2009/2010), somit ist keine Schaden entstanden.
 

 Auch der Nachwuchs hat Spaß daran, meine Tochter (8 Jahre).

 

RT 003

Das ist die dritte Auflage meines Depron-RT-Modells. Da beim letzten Flug des RT 002 der Boden einfach zu schnell entgegen kam und er das Zusammentreffen nicht überlebte, wurde ein Neues Modell gebaut. Die Flächen konnten noch verwendet werden, somit mußte nur ein neuer Rupf gebaut werden. Da beim Erstflug Schnee lag mußte ich noch schnell ein paar Ski dafür bauen. Der Flug war ein voller Erfolg und die Ski haben den RT 003 gut durch den Schnee gebracht.

 
 
 
 
 

Neuauflage vom RT 003

Nachdem Erstflug vom RT003 wurde mir nahegelegt lieber doch eine größere Tragfläche zu bauen da mir dieser sonst zu schnell werden würde und ich diesen dann doch noch nicht beherschen würde. Gesagt getan, diesmal eine Konstruktion aus Balsa und Depron. Die Fläche wurde diesmal aber mit Bügelfolie bespannt, man muß dann nur auf die Temperatur des Bügeleisens achten sonst schmilzt das Depron. Na mal sehen wie dieser Erstflug sein wird.
 
 
 
 
 
 
 

Schaumi, SPW: 90cm, Gewicht: 300g

Das ist mein Schaumi, wieder mal nach FNS gebaut ohne Bauplan, habe das Modell aus Depron 4mm gebaut und mit Oracover-Bügelfolie gestylt.
Fliegen tut er Er fliegt super, nur das Fahrwerk ist etwas zu tief, aber in einer Halle oder auf einer Asphaltpiste würde es reichen.
 
   
 

 
 

Gemini

Nachbau des bekannten Flugobjektes. Fliegen, schwimmen, gleiten, alles kein Problem. Ein Bausatz, entworfen von meinem Bruder, was mir zu diesem Modell einfällt: Einfach nur geil. 
 
 
Bei Fragen, fragen. Zur Bauanleitung.
 
 
 
 
 
 

RedBull

SPW: 1m
Material: Depron, 6mm, 4mm, 3mm
Das war mein Winterprojekt, auch wieder mal FNS gebaut. Fliegt recht gemütich, aber zum Kunstflug fehlt noch der entsprechende Motor.
 
 
 

Flughörnchen

Ein kleines Wochenend-Projekt, sieht noch gut aus, hat noch keinen Erstflug hinter sich. Da warte ich noch auf ruhiges Wetter. Mal sehn was das kleine Ding so ab kann, mit 126 gr. Abfluggewicht und 6mm Depron.
 
   
 
 
 
 


DANKE

An dieser Stelle möchte ich mich ganz doll bei meinem Bruder bedanken. Danke das Du immer Zeit für mich hast, wenn ich nicht weiter weis. Danke für die vielen hilfreichen und nützlichen Tipps, deine offene und ehrliche Kritik, für deine Geduld mit mir als Anfänger. Die nächste Tönung für deine "grauen Haare" bezahle ich. ;-)





Comments