wir über uns

 
Wenn Sie wissen wollen welche Aufgaben der Wehrführer hat oder wer die Mitglieder der Einsatzabteilung sind, sie Informationen über die Jugendfeuerwehr suchen oder etwas über unsere Geschichte erfahren wollen, dann sind Sie hier genau richtig.
 Wappen Feuerwehr Rittershausen


Wehrführer

Dennis Becker

Jahrgang 1979
ist seit 2004
Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Rittershausen

Der Wehrführer leitet die Ortsteilwehr und ist für die Einsatzbereitschaft verantwortlich. Der Wehrführer unterliegt den Weisungen des Gemeindebrandinspektors. Der Wehrführer wird von den aktiven Feuerwehrangehörigen der Ortsteilwehr gewählt.



stellvertretender Wehrführer

David Koch

Jahrgang 1991
ist seit 2017
stellvertretender Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Rittershausen

Der stellvertretende Wehrführer vertritt den Wehrführer in allen Belangen. Auch er unterliegt den Weisungen des Gemeindebrandinspektors. Der stellvertretende Wehrführer wird von den aktiven Feuerwehrangehörigen der Ortsteilwehr gewählt.



Einsatzabteilung

Wer Hilfe braucht, erwartet professionelle Hilfe, selbstverständlich zu jeder Tages- und Nachtzeit, auch an Sonn- und Feiertagen. Diesen Erwartungen stellen sich die 24 Kameradinnen und Kameraden der Einsatzabteilung:

Becker, Dennis - Becker, Steffen - Blecher, Friedhelm - Eckhardt, Stefan - Friedrich, Peter
Hausner, Tommy - Heppner, Torben - Herr, Yannik - Hofmann, Manuel - Klingelhöfer, Burkhard
Klingelhöfer, Marcel - Knittel, Bernhard - Koch, David - Panten, Marc Kevin - Prior, Johannes
Schindler, Niklas - Schmidt, Boris - Schmitt, Jens - Schmitt, Josefine - Schmitt, Lukas
Schönweitz, Denis - Schüler, Frank - Schwebel, Georg - Theiß, Anna
Stand: 04/2015

Um auf den "Ernstfall" vorbereitet zu sein, finden regelmäßig praktische Übungen statt. Bei diesen Übungen wird sowohl der Umgang mit den verschiedensten Gerätschaften geübt als auch die Zusammenarbeit innerhalb der Gruppe - denn Feuerwehrdienst ist Teamarbeit! Gemäß dem Motto: Einer für alle und alle für Einen.

Es besteht die Möglichkeit, sich in zahlreichen überörtlichen Lehrgängen weiterzubilden. Am Anfang der Ausbildung steht der Grundlehrgang. Bei diesem Lehrgang erhält der angehende Feuerwehrmann/-frau eine solide Grundausbildung im abwehrenden Brandschutz. Danach können Fachlehrgänge wie Atemschutz, Truppführer, Maschinist, Sprechfunk, etc. folgen. Diese Lehrgänge finden abends, an Werktagen und samstags statt. Weiterführende Lehrgänge können an der Hessischen Landesfeuerwehrschule in Kassel besucht werden. Die Kosten für diese Lehrgänge und den Verdienstausfall der Teilnehmer trägt das Land Hessen. Den Angehörigen der Einsatzabteilung ist für die Zeit des Lehrgangs Sonderurlaub zu gewähren. Dies regelt das Hessische Brand- und Katastrophenschutzrecht ebenso wie die Verpflichtung der Gemeinde, eine leistungsfähige Feuerwehr aufzustellen, auszubilden und zu unterhalten.



Jugendfeuerwehr

Das Rückgrat der Einsatzabteilung bildet die Jugendfeuerwehr. Aus ihr kommt der Großteil der Einsatzkräfte in der Einsatzabteilung. Somit ist die Jugendfeuerwehr ein unverzichtbarer Bestandteil der Feuerwehr.

Die Jugendfeuerwehr Rittershausen ist Mitglied der Jugendfeuerwehr-Dill, also der Jugendabteilung des Feuerwehrverbandes Dill.
Ferner ist sie die Jugendabteilung der Ortsteilfeuerwehr Rittershausen der Gemeinde Dietzhölztal.
Gegründet wurde sie 1974 und hat sich seit her der Arbeit mit und für die Jugendlichen verschrieben. Im Jahr 2001 konnten wir die ersten Mädchen in unseren Reihen begrüßen.

Die Tätigkeiten erstrecken sich von der Teilnahme an Veranstaltungen der Verbandsjugendfeuerwehr wie dem jährlichen Zeltlager über die praktische und theoretische Ausbildung für den feuerwehrtechnischen Dienst sowie eine Vielzahl von weiteren Aktivitäten wie gemeinsames Basteln oder Fahrten.
Auch im dörflichen Umfeld sind wir engagiert. So helfen wir natürlich bei dem jährlich abgehaltenen Umwelttag und unterstützen die Aktiven beim Aufbau des Sonnenwendfeuers.

Heute verfügen wir über eine Zahl von 16 Mitgliedern die sich in 6 Mädchen und 10 Jungen aufteilt. Wir freuen uns über jeden, der bei uns mitmachen will und Interesse an Technik und vielen Aktivitäten in einer kameradschaftlichen Atmosphäre hat.

Schaut doch mal rein….

….die aktuellen Termine findet ihr hier!

Mit kameradschaftlichen Grüßen

Eure JF Rittershausen




Jugend- und Gerätewarte

Jugendwart

Marc Kevin Panten

Jahrgang 1995
ist seit 2017
Jugendwart der Freiwilligen Feuerwehr Rittershausen


Der Jugendwart vermittelt den 10-17 Jährigen Regelkenntnisse und Wissen für den sicheren Umgang mit den Gerätschaften der Feuerwehr. Er ist ihr Ansprechpartner und vertritt die Interessen der Jugendlichen gegenüber dem Vorstand. Einen "guten Draht" zu den Kids und ein pädagogisches Händchen sind Voraussetzung für die Arbeit als Jugendwart. In der Jugendarbeit liegt die Basis der Feuerwehr, da die Jugendlichen für den abwechslungsreichen Einsatz in der Feuerwehr vorbereitet werden.


Gerätewart

Burkhard Klingelhöfer

Jahrgang 1959
ist seit 2008
Gerätewart der Freiwilligen Feuerwehr Rittershausen


Immer mehr Technik und vor allem eine Flut von Vorschriften und Bestimmungen sind es, mit denen sich die Gerätewarte auseinandersetzen müssen. Handwerkliches Geschick ist nur eine Voraussetzung, die ein Gerätewart mitbringen sollte. In einem speziellem Lehrgang wird man mit allen Prüfvorschriften und Verordnungen vertraut gemacht. Der Gerätewart ist für die Funktionsfähigkeit aller Geräte verantwortlich.



Chronik

Geschichte der Feuerwehr Rittershausen
Im Jahre 1883 gründeten 30 junge Männer die Freiwillige Feuerwehr Rittershausen.
Von der Gemeinde wurde eine neue Saug- und Druckspritze angeschafft. 
Wobei bereits seit 1759 eine Druckspritze im Ort vorhanden war.
Mit der neuen Spritze ging es kurze Zeit später, im selben Jahr, zur nachbarschaftlichen Löschhilfe nach Ewersbach. Im Jahre 1905 wurde die neue Wasserversorgung gebaut, ein Antrag auf Anschaffung eines Hydrantenwagens wurde jedoch noch mehrere Jahre abgelehnt. Im Jahre 1908 feierte man das 25-jährige Jubiläum, als Geschenk erhielt die Wehr neue Leitern.
1911 bewilligt man endlich den Kauf des Hydrantenwagens. Die Wehr wurde in drei Gruppen aufgeteilt. Eine Spritzen-, Steig- und Hydrantenmannschaft. Die Hydrantenmannschaft könnte man heute als Angriffstrupp bezeichnen.
Zu ihren größten Einsätzen musste die Wehr im Mai 1928 ausrücken, Anfang Mai brennen in der Nähe der Kirche zwei Wohnhäuser und zwei Scheunen. Ende Mai bricht ausgerechnet im Haus des Kommandanten ein Feuer aus, dem drei Wohnhäuser und vier Scheuen zum Opfer fallen. Das 50-jährige Jubiläum feierte man im Jahr 1933, mit einem Festzug und anschließendem Fest beim Vereinslokal Arhelger.
In den Jahren 1933 – 1945 wird die Einsatzbereitschaft der Wehr durch die Einberufung der jungen Kameraden zum Wehrdienst stark geschwächt. Der Bürgermeister beruft daraufhin eine Pflichtfeuerwehr ein.
Die Nachkriegs- und Wiederaufbaujahre bis 1952 verlaufen unter der Besatzungsmacht und Militärregierung. Das Tragen von Uniformen, auch die der Feuerwehr , ist untersagt. Lediglich weiße Armbinden mit der Aufschrift „Fire Dept“ werden gestattet.
1953 hält die Motorisierung Einzug, die erste Tragkraftspritze wird übergeben. Im Jahre 1964 wurde ein Tragkraftspritzenanhänger für die Pumpe und die weiteren Geräte angeschafft.
Das erste Fahrzeug bekam die Wehr im Jahre 1967, einen gebrauchten VW Bus erhielt man von der Fa. Omnical und baute diesen zum TSF um. Immer wieder musste man in den Folgejahren zu verschiedenen kleineren Einsätzen ausrücken.
Am 15. März 1970 brennt die Schreinerei und das Wohnhaus der Familie Schüler, zur nachbarschaftlichen Löschhilfe kamen die Feuerwehr Ewersbach und die WF Omnical.
Ein neues Löschfahrzeug traf am 26. Februar 1972 ein. Das Prunkstück der Wehr ein LF 8 Schwer auf Magirus Allrad Fahrgestell. In der Folgezeit nimmt die Stärke der Wehr stark zu.