Kinderfeuerwehr

Von Hans-Udo Andreas


Osterwald (wbn). Auch in Osterwald gibt es jetzt eine Kinderfeuerwehr. Lukas Budner meldete sich am Gründungstag schon als zehntes festes Mitglied an. Ein Traumergebnis in den Augen von Ortsbrandmeister Horst Henkel.

Aber ihm schien dies mehr eine logische Folgerung zu sein, auf Grund der im Vorfeld erfolgreich verlaufenen beiden Schnuppernachmittage, die zusammen mit den Eltern ausgerichtet wurden. In der neuen Kinderfeuerwehr sollen die Kleinen ab dem fünften Lebensjahr Kameradschaft und Gemeinsinn direkt erleben können. Selbstverständlich werden sie im Ernstfall nicht in den Einsatz kommen, aber sie werden lernen, wie sie sich als Betroffene im Ernstfall richtig verhalten müssen. Im Vordergrund stehen für diese Altersgruppe Beschäftigungen wie Basteln und Malen. Sie werden dabei betreut von der Gruppenleiterin Carmen Lally und ihren weiteren vier Betreuerinnen: Ann-Cathrin Lally, Birgit Müschen, Cornelia Ilsemann und Nina Zodrow. Dass das Eintrittsalter fünf Jahre beträgt, ist nicht als bindend anzusehen. So bringt letztgenannte Betreuerin ihren dreijährigen Sohn Merlin mit zur Kinderfeuerwehr. Allen machte es riesig Spaß als die Gruppenleiterin nach Dingen fragte, die für ein Osterfeuer benötigt werden. Als außer Holz, sowie Feuer für die Fackeln auch Heu genannt wurde, zeigte sich wie ausgeprägt in dieser Altersgruppe schon die Hilfsbereitschaft sein kann. Denn sofort rief Rene Hillmer: "Mein Onkel hat Heu, den werde ich fragen, ob er uns was geben kann."

Für den im Februar aus Altersgründen aus dem Amt scheidenden Ortsbrandmeister ging mit dieser Kinderfeuerwehr, eine seiner letzten Amtshandlungen, ein langgehegter Wunsch in Erfüllung. Schon als stellvertretender Kreisjugendwart der Feuerwehr versuchte er intensiv diese Gruppierung zu etablieren. Schon damals sah er die Schwierigkeit auf die Feuerwehr zukommen, eine genügend große Anzahl an Nachwuchskräften heran zu bilden. Mit den Kleinen dürfte diese Sorge auch ein Stück kleiner werden…  (Foto: hua)