News

Brennendes Fett setzte in Nußloch Küche in Brand - Haustiere von Feuerwehr gerettet

veröffentlicht um 15.04.2019, 05:09 von Christian Kleindienst   [ aktualisiert: 15.04.2019, 05:14 ]

Nußloch, 15.4.2019. Auch wenn der Sachschaden groß ist, hätte alles noch viel schlimmer ausgehen können. Nur dem raschen und beherzten Eingreifen der Freiwilligen Feuerwehren von Nußloch und Sandhausen ist es zu verdanken, dass der Brand in einer Wohnung in der Straße Hofäcker in Nußloch schnell gelöscht werden konnte. Ein Junge in der Wohnung hatte sich bereits selbst in Sicherheit gebracht, sein Hund war mit ihm aus der Wohnung geflohen. Der Junge wurde vorsorglich von dem ebenfalls am Einsatz beteiligten Rettungsdienst betreut, da ein Anfangsverdacht auf eine leichte Rauchvergiftung bestand.

Die drei in der Wohnung lebenden Katzen befanden sich beim Eintreffen der Feuerwehr jedoch noch in den Wohnräumen. „Ein mit Atemschutzgeräten ausgerüsteter Trupp drang in die stark verrauchte Wohnung im ersten Obergeschoss ein und konnte die Flammen, die sich bereits auf die Küchenzeile ausgebreitet hatten, schnell löschen“, fasst Kommandant Bernd Rensch den ersten Teil des Einsatzes zusammen.

Dann machten sich die Feuerwehrleute noch auf die Suche nach den drei Katzen, die sie zum Glück an unterschiedlichen Stellen in der Wohnung fanden und in Sicherheit bringen konnten. Die Tiere wurden kurze Zeit später der „Tierrettung“ übergeben, die mit einem Einsatzfahrzeug aus Mannheim zum Unglücksort geeilt waren.

Der Schaden in der Wohnung ist erheblich - in der Küche durch die direkte Einwirkung des Feuers, in der gesamten restlichen Wohnung durch Ruß, der sich an Wänden, Decken und Möbeln niedergeschlagen hat.
Text: Udo Lahm, Foto: Feuerwehr Sandhausen

Gute Kameradschaft mit der Feuerwehr Sandhausen bei Übung erneut unter Beweis gestellt

veröffentlicht um 14.04.2019, 23:21 von Christian Kleindienst   [ aktualisiert: 14.04.2019, 23:28 ]

Das war schon ein beeindruckendes Gruppenfoto am Ende der Übung: 55 Feuerwehrfrauen und -männer stellten sich nach der gemeinsamen Übung der Freiwilligen Feuerwehren von Sandhausen und Nußloch dem Fotografen. Dabei sind ihre Fahrzeuge nicht mit auf dem Bild: Insgesamt zehn Lösch- und Unterstützungsfahrzeuge, dazu die in Nußloch stationierte, gemeinsame Drehleiter kamen zum Einsatz und sorgten vor Ort für reichlich Aufsehen.

Für einen Einsatz in den Hallen der Firma Betty Barclay in Nußloch und auf den Parkplätzen davor hatte die Übungsleitung ein Szenario entwickelt, nach dem zuerst die Nußlocher Wehr, dann zur Verstärkung die Sandhäuser anrückten. Feuer und dichter Qualm in den Hallen, vermisste Personen im Gebäude und ein Verletzter, der vom Dach zu retten war.

Ein breites Spektrum an Fähigkeiten und Technik wurde den Einsatzkräften bei dieser Übung abverlangt. Wasserversorgung über lange Strecken einrichten, mit mehreren Trupps unter Atemschutz nach den Vermissten suchen und über Steckleiter auf das Dach klettern, um den Verletzten dort zu versorgen. Über die Drehleiter mit ihrer ansteckbaren Rettungstrage wurde dann der Verletzte in Sicherheit gebracht, während am Einsatzleitfahrzeug der gesamte Einsatz koordiniert und gesteuert wurde. Nach insgesamt rund eineinhalb Stunden hatten die Teams alle ihre Aufgaben gelöst, dabei arbeiteten die Wehrleute aus beiden Ortschaften Hand in Hand.

Bei der Übung zeigte sich dann auch wieder, wie wichtig neben einer guten Ausbildung und ständiger Übung auch die kameradschaftliche Zusammenarbeit ist. Wie gut die funktioniert wurde schließlich auch beim an die Übung anschließenden Imbiss im Nußlocher Feuerwehrhaus deutlich, bei dem man die bestehenden Kontakte pflegte und zur Übung und über aktuelle Feuerwehr-Technik fachsimpelte.

Die beiden Kommandanten Bernd Rensch (Nußloch) und Markus Zielbauer (Sandhausen) konnten am Ende zu Recht stolz auf ihre Teams sein, die bei der Einsatzübung eine überzeugende Gemeinschaftsleistung abgeliefert hatten.

Text und Bilder: Udo Lahm

Positive Bilanz in der Hauptversammlung der Feuerwehr Nußloch

veröffentlicht um 13.01.2019, 23:36 von Christian Kleindienst

Viele und vor allem gute Nachrichten – so lässt sich die Jahreshauptversammlung der Freiwillige Feuerwehr Nußloch zum Jahresanfang in wenigen Worten zusammenfassen. Bei den 102 Einsätzen im Jahr 2018 kam kein Mensch ernsthaft zu Schaden, weder auf Seiten der Bevölkerung, noch im Kreis der Wehrleute. Zu 49 Brandeinsätzen und 53 Hilfeleistungen rückte die Wehr aus, darunter als besonders heikle Einsätze der Brand eines Einfamilienhauses in der Leopoldstraße sowie dem in Flammen stehenden LKW-Kranfahrzeug auf der B3 im Sommer des Jahres.

Als besondere Erfolge des vergangenen Jahres hob Feuerwehr-Kommandant Bernd Rensch den Tag der Offenen Tür mit anschließender Cocktailnacht hervor, die eindrucksvolle Hauptübung vor dem Rathaus sowie die Christbaum-Sammelaktion und den Aktionstag im Rahmen des Kinder-Ferienprogramms. Bei Bürgermeister Joachim Förster und den anwesenden Gemeinderäten bedankte sich der Kommandant für die Unterstützung der Feuerwehr, die ihren Höhepunkt fand im Beschluss des Gemeinderates, dem Kauf eines neuen Mannschaftstransporters zuzustimmen: „Das neue Fahrzeug ist bereits bestellt, damit dann der aktuell genutzte, inzwischen aber 21 Jahre alte und störanfällige Kleinbus bald in den verdienten Ruhestand wechseln“.

Besonders glücklich sind Bürgermeister und Feuerwehr über den Erfolg der vor fast genau einem Jahr gestarteten Mitglieder-Werbeaktion. Mit dem Motto „Wir sind dabei – und Du?“ haben man eine große Resonanz erzielt, einen erfolgreichen „Mitmach-Tag“ gestaltet und schließlich sechs neue Mitglieder gewinnen können. Ein Dank der Feuerwehrführung und des Bürgermeisters ging auch an die Kameraden der DRK-Bereitschaft sowie ganz besonders der Freiwilligen Feuerwehr Sandhausen, mit der die langjährige Zusammenarbeit auch 2018 erfolgreich fortgesetzt werden konnte.

Während Unterkreisführer Hermann Würzer den Mitgliedern der Feuerwehr von Seiten des Kreises für ihre Einsatzbereitschaft dankte, bezog sich die stv. Vorsitzende der Kreisjugendfeuerwehr, Eva Nicolai, speziell auf die engagierte Jugendarbeit. Unter der Führung der Nußlocher Wehrleute Christian und Kerstin Hack konnte in den vergangenen Jahren eine attraktive Kinder- und Jugendfeuerwehr heranwachsen, auf die man in den nächsten Jahren und im nächsten Jahrzehnt sicher auch Nachwuchskräfte für den freiwilligen Feuerwehrdienst erhoffen dürfe. Sie bedankte sich bei beiden für die vorbildliche Nachwuchsarbeit und überreichte stellvertretend Christian Hack als Dank eine entsprechende Auszeichnung.

Als weitere Aktivitäten der Feuerwehr wurden das für die Schillerschule erstellte Brandschutzkonzept genannt, der zum Brunnenfest organisierte Informationsstand sowie die Aktivitäten zur Brandschutzerziehung in Zusammenarbeit mit den Kindergärten. Als interne Aktivitäten fanden der Ausflug zum Kurpfalzpark nach Wachenheim sowie die sehr gelungene Winterfeier Erwähnung. Für Ihren langjährigen Dienst bei der Feuerwehr wurden 2018 Gerhard Erles und Bernd Seibert von Gemeinde und Feuerwehr ausgezeichnet. Schließlich bedankten sich Bürgermeister und Kommandant bei allen Wehrleuten sowie zahlreichen Funktionsträgern für den geleisteten Einsatz: bei Christian Frank und Volker Schnepf (Gerätewarte), Thomas Fischer (Fuhrpark), Matthias Schmersow und Ronny Olbert (Funk), Thorsten Rieck (Kassierer), Rouven Gieser (Schriftführer), Alexander Skarsig (Kleiderwart), Andreas Stein (Sport), Gerhard Erles (Florianstube), Udo Lahm (Presse) und bei Christian Kleindienst als stellvertretendem Kommandant.


Nach der Entlastung von Wehrführung und Kassenwart erfolgte eine Reihe von Ernennungen. Die sechs in der Werbeaktion gewonnenen neuen Mitglieder wurden offiziell als „Feuerwehrmann auf Probe“ bzw. in ihrem bestehenden Feuerwehrrang in die Feuerwehr Nußloch aufgenommen: Najib Amini, Thomas Gamber, Sebastian Koch, Alfonsito Lopez, Christian Sturm (Feuerwehrmann) und Steven Blum (Oberfeuerwehrmann). Nach Beendigung ihrer Probezeit und absolvierter Truppmann/frau Ausbildung werden Kerstin Hack und Fabian Dietz zur Feuerwehrfrau und zum Feuerwehrmann befördert. Kevin Bähr wird zum Hauptfeuerwehrmann befördert, Ronny Olbert zum Brandmeister.


Christian Kleindienst, Rouven Gieser und Tobias Kaltenmaier haben 2018 das Feuerwehr-Leistungsabzeichen in Gold erfolgreich absolviert. Stellvertretend für die Altersmannschaft wurde Karl-Heinz Rensch für den 2. Platz beim Feuerwehr-Duathlon in Heidelberg in der Kategorie Altersmannschaft geehrt. Nach rund eineinhalb Stunden und dem offiziellen Ende der Hauptversammlung ließen die Mitglieder und Gäste den Abend bei einem gemeinsamen Imbiss kameradschaftlich ausklingen.
Text und Bilder: Udo Lahm

Mitmach-Tag ein voller Erfolg: Begeisterte Teilnehmer bei der Aktion der Freiwilligen Feuerwehr Nußloch

veröffentlicht um 23.04.2018, 23:11 von Christian Kleindienst   [ aktualisiert: 23.04.2018, 23:12 ]

Wasser marsch, aber Schlauch festhalten!
„Da muss man ja aufpassen, dass es einen nicht umwirft!“, stellt der junge Mann fest, der mit ganzer Kraft und beiden Händen das Strahlrohr umfasst und sich gegen den Wasserdruck von sechs ATÜ stemmt. Der Wasserstrahl reicht mehr als 25 Meter weit, und alles ist recht aufregend. Genau so hatte er sich das vorgestellt: einmal Feuerwehrmann sein! Und eben diese Erfahrung zu machen ermöglichte am vergangenen Wochenende die Freiwillige Feuerwehr Nußloch bei ihrem „Mitmach-Tag“ auf dem Gelände an der Carl-Metz-Straße. Ein knappes Dutzend Männer und Frauen folgten der Einladung und durchliefen an einem Nachmittag die sechs Stationen, die für Sie aufgebaut waren. Angefangen mit der Theorie „Wie werde ich Feuerwehrmann/frau?“, ging es dann an den weiteren Stationen sehr praxisnah zu.
Ganz schön viel Nebel!
Wie lösche ich mit einem Feuerlöscher einen kleineren Brand? Nichts leichter als das, zumindest wenn man zuvor die fachkundige Einweisung durch einen erfahrenen Feuerwehrmann erhalten hat. „Sicherungsstift ziehen, oben am Löscher den roten Knopf einschlagen, und dann beherzt mit der Löschpistole in kurzen Sprühstößen gegen die Flammen vorgehen“. Nur jeweils wenige Sekunden und nur einen Teil des Löscher-Inhalts benötigten die „Probe-Feuerwehrleute“ um die aus dem mit brennendem Öl und Benzin gefüllten Metallwanne lodernden Flammen zu ersticken. „Ich hätte nicht gedacht, dass der Pulver-Löscher so einen enormen Nebel erzeugt“, stellt eine der Lösch-Frauen fest. Und sie nimmt gerne den Hinweis auf, dass für den Einsatz im Haus Wasser/Schaum-Löscher die bessere Lösung sind.
Gut gesichert geht es hoch hinaus
Hoch hinaus geht es dann an der Drehleiter. Gesichert durch ein spezielles Haltegeschirr und eine Sicherungsleine, klettern die Teilnehmer 25 Meter auf der steil stehenden Leiter in die Höhe. Dazu gehören Mut und Schwindelfreiheit, den heute alle Teilnehmer mitgebracht haben. Die anschließende Fahrt auf 30 Meter Höhe im Rettungskorb, der vorn an der Spitze der Drehleiter angebracht ist, ist dagegen eine weniger heikle, aber ebenso beeindruckende Erfahrung. Weiter geht es Schlag auf Schlag: Wie funktioniert eine Wärmebildkamera, und wann wird sie eingesetzt? Wie fühlt es sich an, eine Atemschutzmaske aufzusetzen? Ganz schön schwer – im wahrsten Sinne des Wortes – dann mit dieser Maske über dem Gesicht einen Menschen aus einer gedachten Gefahrenzone zu ziehen. Hier ist es eine lebensgroße Puppe, die aber mit ihren 80 Kilogramm und beweglichen Gliedmaßen eine sehr realistische Vorstellung davon vermittelt, wie schwierig so eine Rettungsaktion sein kann.
Die Türe klemmt, da hilft nur Technik.
Schließlich die „Unfall-Station“. Ein Schrottfahrzeug, das hier die Rolle eines verunfallten Pkw einnimmt, soll mit Spezialwerkzeug „aufgeschnitten“ werden. Ein typisches Szenario, wenn nach einem schweren Crash die Türen verklemmt sind oder sich verletzte Insassen nur durch ein abgetrenntes Dach aus dem Fahrzeug retten lassen. Die schwere Hydraulik-Schere kommt hier zum Einsatz, und der ebenso massive Hydraulik-Spreizer. Langsam, aber sicher gibt das Blech nach, die Türscharniere brechen und das Fahrzeug kann so gewaltsam, aber ohne Gefahr für die potenziellen Insassen geöffnet werden.
Die Interessenten am "Unfall"-Fahrzeug.
An diesem heißen Tag kommen alle ins Schwitzen, die Feuerwehrleute ebenso wie ihre Gäste, und so findet am Ende das bereitstehende Erfrischung-Buffet regen Zuspruch. „Eine rundum gelungene Veranstaltung“, sind sich am Ende Feuerwehr-Kommandant Bernd Rensch wie auch Bürgermeister Joachim Förster einig. Der Gemeindevorsteher bedankte sich bei den Wehrleuten für ihr großes Engagement zur Nachwuchs-Werbung, die - neben dem Mitmach-Tag als Höhepunkt - auch eine Brief- und Plakat-Aktion umfasste. „Ich würde mich sehr freuen, wenn einige der Teilnehmer sich für einen freiwilligen Dienst bei unserer Feuerwehr entschieden“, gab er den „Mitmachern“ mit auf den Weg. Und die spontane positive Resonanz der Teilnehmer gibt Anlass zu der Hoffnung, dass sich dieser Wunsch des Bürgermeisters erfüllen wird. Am liebsten gleich bei der Feuerwehr geblieben wären die Kinder der Teilnehmer, die zwischenzeitlich mit einem eigenen Programm betreut wurden und so an diesem Tag auch ihre Freude hatten.
(Text und Bilder: Udo Lahm)

Einsatz in der Kurpfalzstraße: Wohnungsbrand mit zwei Verletzten

veröffentlicht um 11.03.2018, 12:53 von Christian Kleindienst

https://sites.google.com/site/feuerwehrnussloch/news/_draft_post/Collage%20bra%CC%88nde_kl.jpg
Drei Einsätze in drei Tagen: Ereignisreiche Tage für die Freiwillige Feuerwehr Nußloch. Zweimal wurde sie wegen eines Kaminbrands alarmiert, allerdings ohne dass es tatsächlich zu einem Schaden gekommen war. Brenzlig ging es hingegen beim Zimmerbrand im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses an der Kurpfalzstraße zu. Die Feuerwehr Nußloch rückte mit beiden Löschfahrzeugen und der Drehleiter zum Einsatzort aus.  
Zwei Personen in der Wohnung wurden verletzt, sie konnten sofort vor Ort im Rettungswagen behandelt werden. In der Wohnung entstanden erhebliche Brandschäden, die Brandursache wird noch untersucht. Die Kurpfalzstraße war wegen des Einsatzes zwischen Staystraße und Kreisel Walldorfer Straße für eine halbe Stunde gesperrt. 
Neben der Nußlocher Feuerwehr waren auch die Kameraden der befreundeten Wehr aus Sandhausen sowie Polizei und zwei Rettungswagen vor Ort.
Text und Bilder: Udo Lahm

„Wir sind dabei. Und Du?“ - Vorstellung der Mitglieder-Werbeaktion der Feuerwehr

veröffentlicht um 11.03.2018, 12:47 von Christian Kleindienst

https://sites.google.com/site/feuerwehrnussloch/news/_draft_post/Collage_Briefaktion_kl.jpg
Die Freiwillige Feuerwehr Nußloch hat derzeit in ihrer aktiven Mannschaft 43 Mitglieder. In den nächsten drei Jahren werden acht hiervon aus der Einsatztruppe ausscheiden, in den drei Jahren danach nochmals sechs. Um diese Abgänge auszugleichen, betreibt die Feuerwehr seit Jahren erfolgreiche Nachwuchsarbeit über die Feuerdrachen (6-9 Jahre) und die Jugendfeuerwehr (10-17 Jahre). Jetzt werden zusätzlich auch erwachsene Bürgerinnen und Bürger in Nußloch angesprochen, um sie für den Dienst in der Feuerwehr zu begeistern. Die Feuerwehr Nußloch hat dazu eine Werbekampagne entwickelt, die durch eine ständige persönliche Ansprache durch die Mitglieder noch einmal deutlich verstärken soll.  

„Wir benötigen neue Mitglieder, um unsere Einsatzbereitschaft mittelfristig zu sichern“, stellt Bernd Rensch, Kommandant der Feuerwehr Nußloch, bei der Präsentation der Werbemaßnahme fest. Und mit dieser Aufforderung hat er im neuen Bürgermeister von Nußloch, Joachim Förster, einen starken Mitstreiter. Als Gesamtverantwortlicher für den Brandschutz in der Gemeinde unterstützt er die Aktion der Feuerwehr nach Kräften. Und mit seiner Anwesenheit beim Start der Aktion im Feuerwehrhaus unterstrich er dieses Engagement. 

Die Kampagne startet in der zweiten Märzwoche mit einem persönlichen Brief an rund 4.000 Bürgerrinnen und Bürgern im Alter von 20 bis 43 Jahren. Sie erhalten ein Schreiben, in dem der neue Nußlocher Bürgermeister Joachim Förster sowie Feuerwehr-Kommandant Bernd Rensch die Notwendigkeit der Mitgliederwerbung erläutern. Dem Brief ist ein sechsseitiges Faltblatt beigelegt, in dem sich die Feuerwehr Nußloch kurz vorstellt und zur Kontaktaufnahme einlädt. 

Als zweite Maßnahme wurden Plakate entworfen, die in sieben unterschiedlichen Motiven jeweils einen aus zwei Wehrleuten bestehenden „Trupp“ zeigen, versehen mit dem als Aufforderung zu verstehenden Leitmotto „Wir sind dabei. Und Du?“. Diese Plakate im Format A1 werden an rund 20 Standorten in Nussloch aufgestellt.

Großplakate, im Format 2x3 Meter, platziert die Feuerwehr an den Ortseingängen sowie am Feuerwehrhaus. Sie zeigen eine  Gruppe von Wehrleuten vor einem Löschfahrzeug, auch diese Plakate sind mit dem Leitsatz versehen. 

In den direkten persönlichen Kontakt mit den Bürgern treten die Mitglieder der Feuerwehr dann bei zwei Veranstaltungen. Den Anfang macht ein Info-Stand beim Brunnenfest auf dem Lindenplatz, das am Wochenende 14./15. April in Nussloch stattfindet. Hier werden Ansprechpartner der Wehr bereit stehen und Interessierte über die Aufgaben der Feuerwehr sowie den Weg in den freiwilligen Dienst erläutern. 

Höhepunkt der Kampagne ist dann der „Ü18 Mitmach-Tag“ am Samstag, 21.4., um 14 Uhr auf dem Gelände der Feuerwehr Nußloch an der Carl-Metz-Straße. Hier können alle interessierten Erwachsenen vor Ort Tuchfühlung mit den aktiven Wehrleuten aufnehmen, einzelne Gerätschaften selbst in die Hand nehmen und sich aktiv ein Bild von den Aufgaben machen. Zusätzlich wird die Feuerwehr auch noch bei weiteren Veranstaltungen mit einem Info-Stand präsent sein. Und wer darüber hinaus Fragen zum Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr Nußloch hat, kann sich gerne an Kommandant Bernd Rensch oder seinen Stellvertreter Christian Kleindienst wenden.
Text und Bilder: Udo Lahm

Das Jahr 2018 steht für die Feuerwehr im Zeichen der Mitgliederwerbung

veröffentlicht um 02.03.2018, 04:35 von Christian Kleindienst

Bernd Rensch im Interview zur Mitgliederwerbung
Wie alle ehrenamtlichen Organisationen ist auch die Freiwillige Feuerwehr Nußloch darauf angewiesen, dass immer wieder neue Mitglieder eintreten und die aus Altersgründen ausscheidenden ersetzen. Das Jahr 2018 – und hier vor allem die ersten Monaten – widmet die Feuerwehr nun verstärkt der Nachwuchswerbung. Gesucht sind junge Frauen und Männer, die sich für diese anspruchsvolle und zugleich extrem wichtige Aufgabe in dieser Gemeinde melden. Dazu ein Interview mit Bernd Rensch, dem Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Nußloch.


Die Feuerwehr Nußloch sucht neue Mitglieder für ihre aktive Truppe. Weshalb ist das nötig?
Rensch: Unsere Mannschaft besteht aus insgesamt 43 aktiven Mitgliedern. Dabei sind alle Altersgruppen vertreten. Allerdings werden in den nächsten drei Jahren 8 Mitglieder aufgrund ihres Alters aus der Einsatztruppe ausscheiden, und in den drei Jahren danach nochmals 6. Wir brauchen neue Mitglieder, um die Mannschaftsstärke zu halten.

Seit Jahren betreibt die Feuerwehr doch auch aktive Jugendarbeit. Kommen aus diesem Kreis nicht automatisch neue erwachsene Mitglieder hinzu?
Rensch: Doch, immer wieder wechselt der eine oder andere von der Jugendfeuerwehr mit 18 Jahren auch zur Einsatzmannschaft. Aber viele junge Leute ziehen mit dem Erwachsenwerden zur Arbeit oder zur weiteren Ausbildung auch in andere Gemeinden und stehen uns dann leider nicht mehr zur Verfügung. Zumindest reicht der eigene Nachwuchs nicht aus, die zukünftigen Abgänge aus Altersgründen aufzufüllen.

Sie hatten aber gerade auch drei Neuzugänge von jungen Erwachsenen gemeldet?
Rensch: Ja, das waren bereits ausgebildete Feuerwehrleute – eine Frau und zwei Männer – die nach Nußloch gezogen sind. Diese Zugänge ersetzen aber gerade einmal diejenigen Abgänge von Mitgliedern, die aus der Gemeinde wegziehen. Es führt kein Weg vorbei an der Werbung neuer Mitglieder, die sich für den freiwilligen Dienst begeistern und bei uns eine Ausbildung absolvieren.

Was sollen denn Bewerber an persönlichen Voraussetzungen mitbringen? Und: Sind auch Frauen willkommen?
Rensch: Selbstverständlich sind Frauen bei uns herzlich willkommen, wir setzen da zu 100 Prozent auf Gleichberechtigung. Frauen erhalten dieselbe Ausbildung, und machen auch den selben Dienst. Die Erwartungen an neue Mitglieder lassen sich kurz in drei Punkten zusammenfassen: Eine gute Grundgesundheit, hohe Bereitschaft zum Engagement für die Gemeinschaft sowie ein ausgeprägter Teamgeist.

Wie wichtig sind sportliche Fitness und Mut?
Rensch: Der Dienst kann durchaus anstrengend sein, aber wir erwarten nicht, dass sich Bewerber als Sportskanonen oder Gewichtheber beweisen. Was zu tun ist beim Einsatz erfordert eine gute Ausbildung, besonnenes Handeln und manchmal auch etwas Mut, aber im Normalfall keine körperlichen Höchstleistungen. Und wo schiere Kraft benötigt wird, da haben wir entweder die entsprechenden Geräte, oder auch den einen oder anderen Muskelmann im Team, der so eine Aufgabe dann übernehmen kann.

Wieviel Zeit sollte man denn bereit sein für die Feuerwehr einzusetzen? Kann man das überhaupt neben einem Beruf leisten?
Rensch: Alle unsere aktiven Feuerwehrleute haben einen Hauptberuf, mit dem sie ihr Geld verdienen. Die Arbeitgeber sind dann bereit, im Falle eines Einsatzes stundenweise auf den Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin zu verzichten – und erhalten hierfür Lohnersatz. Im vergangenen Jahr haben wir 90 Einsätze in Nußloch gezählt. Wenn man Urlaubszeiten und alles andere einberechnet kommt im Durchschnitt etwa ein Einsatz pro Woche auf jeden zu. Dazu Übungen, aber auch Freizeitveranstaltungen. Im Grunde ist der Zeitaufwand also etwa vergleichbar mit dem einer Mitgliedschaft mit einem anderen Verein, wo man sich zu Übungsabenden, Wettkämpfen oder Veranstaltungen trifft.

Und wie wird man „Feuerwehrfrau“ oder „Feuerwehrmann“?
Rensch: Wer zu uns kommt um unsere Arbeit kennen zu lernen, besucht am besten erst einmal einige Übungsabende. Wer sich dann für die Feuerwehr entscheidet, absolviert eine Ausbildung, die etwa vier Monate dauert und hier oder in einer Nachbargemeinde angeboten wird. Die Ausbildungsstunden finden einmal abends während der Woche sowie samstags statt. Das Ganze selbstverständlich schon in der Dienstkleidung, also mit Stiefeln, Jacke und Helm.
Dann legt man die Prüfung ab und ist bereit für den Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr. Einmal im Jahr werden dann die neuen Feuerwehrleute offiziell aufgenommen und sind dann auch formell im Dienst.

Also sollten Interessierte einfach mal vorbeischauen bei den Übungen am Feuerwehrhaus?
Rensch: Ja, genau! Wir freuen uns. Und im April wird es einen „Mitmach-Tag“ geben, bei dem Interessenten auch praktische Erfahrungen sammeln können. Auch hierzu laden wir gerne ein!
Text und Bild: Udo Lahm

Immer weiter auf der Leiter: Freiwillige Feuerwehr trainiert Einsatz unter schwierigen Bedingungen

veröffentlicht um 02.03.2018, 04:28 von Christian Kleindienst

https://sites.google.com/site/feuerwehrnussloch/news/_draft_post-1/1%20(1%20von%201)_kl.JPG
Wenn Menschen in den oberen Etagen eines Hauses in Gefahr geraten, oder wenn die Feuerwehrleute auf ein Dach steigen müssen um ein Feuer zu bekämpfen, bietet sich die Drehleiter als Lösung an. Auf bis zu 30 Meter ausfahrbar, können zwei Personen samt Ausrüstung damit in die Höhe gehoben oder  rettende Personen nach unten auf sicheren Boden gebracht werden. 

Doch nicht immer kann die Drehleiter zum Einsatz kommen. Wenn beispielsweise von der Gartenseite eines Hauses aus in die Höhe gestiegen werden soll, der Platz vor einem Haus zu eng für das Drehleiterfahrzeug ist oder wenn innerhalb von Hallen geklettert werden muss, brauchen die Wehrleute eine Alternative – und das ist die klassische Sprossenleiter. Gleich ein ganzes Arsenal davon wird auf den beiden Löschfahrzeugen der Nußlocher Feuerwehr mitgeführt, sie können zusammengesteckt oder zu einer Ausziehleiter mit maximal 14 Meter Länge kombiniert werden. 

Wer einmal höher als vier oder fünf Meter auf eine Leiter gestiegen ist, der weiß,  was das für eine wackelige Angelegenheit sein kann. Die Feuerwehrleute steigen mehr als doppelt so hoch hinauf, noch dazu mit schwerer Schutzkleidung und mitgeführter Ausrüstung. Spätestens wenn  das Ganze womöglich bei Nacht ausgeführt werden muss wird jedem Beobachter klar, dass dies eine extreme Herausforderung ist. Ohne regelmäßige Übung sowie die Unterstützung der Kameraden am Boden, die für die gebotene Sicherheit sorgen, ist so ein Klettereinsatz kaum zu schaffen.

https://sites.google.com/site/feuerwehrnussloch/news/_draft_post-1/7%20(1%20von%201)_kl.JPG
Und so steht der Umgang mit den unterschiedlichen Leitern immer wieder auf dem Übungsprogramm der Freiwilligen Feuerwehr Nußloch. Mehrere unterschiedliche Einsatzszenarien werden geübt, alles am Abend, bei längst hereingebrochener Dunkelheit. Deshalb ist klar: „Wir brauchen Licht!“ Rasch sind die an den Einsatzfahrzeugen montierten Scheinwerfer in Stellung gebracht und der Stromgenerator angeworfen. Die Scheinwerfer flammen auf und die Hallenfassade, an der heute geübt wird, erstrahlt in gleißendem Licht. Die Wehrleute ziehen die auf den Fahrzeugdächern verstauten Leitern herunter, stecken sie zusammen und stellen sie an der Fassade auf. Einzeln und mit Bedacht steigen dann die Feuerwehrleute Sprosse für Sprosse hinauf: zügig, aber nicht hektisch läuft die Übung ab, und unten beobachten die Kameraden und sichern die Leitern gegen Abrutschen.  

Material, das oben benötigt wird, wie zusätzliche Scheinwerfer, Kabeltrommeln oder eine Feuerwehraxt, wird von den oben Angekommenen Stück für Stück mit Seilen nach oben gezogen. Auch weitere Leitern gelangen so nach oben, um beispielsweise vom Hallendach aus andere Hindernisse zu überwinden oder noch weiter in die Höhe zu steigen. Dabei muss jeder Tritt sitzen, ein Abrutschen kann zum Absturz und schweren Verletzungen führen. Als nach ausgeführter Übung alle wieder am Boden angekommen sind, folgt nach kurzer Aufstellung der Truppe noch ein zweites und schließlich noch ein drittes Szenario, dass an diesem Abend umgesetzt wird. 

https://sites.google.com/site/feuerwehrnussloch/news/_draft_post-1/6%20(1%20von%201)_kl.JPG
Dass als Begleiter an diesem Abend ein eisig kalter Wind weht, der trotz Handschuhen die Finger steif werden lässt, macht es den Wehrleuten nicht einfacher. Aber Im Falle eines Einsatzes muss das Wetter auch so genommen werden wie es ist. Und so beklagt sich keiner, im Gegenteil: Die Stimmung ist gut, alle sind konzentriert bei der Sache und jeder packt zu wo es nötig ist. Nach gut einer Stunde in der winterlichen Kälte ist die Übung beendet, das Material wird wieder in und auf die Löschfahrzeuge geladen und die Mannschaft versammelt sich in der Fahrzeughalle zur Abschlussbesprechung. Und wer danach noch Zeit und Lust hat, setzt sich in der „Florianstube“ mit den Kameraden noch bei einem kleinen Imbiss zusammen und lässt die Übung oder den letzten Einsatz im Gespräch Revue passieren. 
Text und Bilder: Udo Lahm

Automatische Brandmeldeanlagen sorgen auch in Nußloch für die Sicherheit der Bürger

veröffentlicht um 21.02.2018, 11:50 von Christian Kleindienst   [ aktualisiert: 21.02.2018, 11:50 ]

https://sites.google.com/site/feuerwehrnussloch/news/_draft_post-1/rewe-4219_kl.jpg
Samstagmorgens um Sieben ist die Welt noch in Ordnung – auch im Rewe-Center in Nußloch. Zwar brausen im Sekundentakt die Löschfahrzeuge auf den Parkplatz vor dem Markt, zwei aus Nußloch, dann zwei aus Sandhausen, dazu zwei Kommandofahrzeuge, ein Rettungswagen und ein Polizeiwagen, doch zum Glück stellt sich bald heraus, dass es kein Feuer gibt und keine Gefahr besteht.

Auslöser für den Alarm ist die automatische Brandmeldeanlage, die hier im Supermarkt installiert ist. Sie hat angeschlagen und den Alarm ausgelöst. Einer der zahlreichen Sensoren, mit dem die Anlage ausgestattet ist, hat signalisiert, dass Rauch entsteht oder ungewöhnliche Hitze. Also genau die typischen Anzeichen eines Feuers. Doch diesmal haben die Sensoren und die angeschlossene Elektronik sich täuschen lassen. 

Wie das geschehen konnte, ist im Nachhinein nicht immer feststellbar. In jedem Fall aber muss die Feuerwehr beim Auslösen der Brandmeldeanlage immer davon ausgehen, dass es brennt und Menschenleben in Gefahr sind. Deshalb hat die Feuerwehr-Leitstelle der Region in Ladenburg, gleich als sie den von der Brandmeldeanlage in Nußloch ausgelösten Alarm erhalten hat, die Freiwillige Feuerwehr in Nußloch alarmiert. Und weil tagsüber die Feuerwehrleute teilweise bereits zur Arbeit in Nachbargemeinden abgefahren sind und damit nicht für den Einsatz zur Verfügung stehen, haben die Ladenburger auch gleich die befreundete Feuerwehr Sandhausen mit alarmiert. So ist sichergestellt, dass stets eine ausreichend starke Mannschaft vor Ort ist.

„Wir sprechen in so einem Fall nicht von einem Fehlalarm“, erklärt Christian Kleindienst, stellvertretender Kommandant der Feuerwehr Nußloch. „Wenn die Brandmeldeanlage auslöst, gibt es dafür einen Anlass, und damit potenziell Gefahr“. Die Feuerwehr rückt dann mit der gleichen hohen Einsatzbereitschaft aus wie bei jeder anderen Alarmierung. „Einsätze mit halber Kraft gibt es für die Feuerwehr nicht!“ Dazu kommt, dass sich automatische Brandmeldeanlagen vor allem in Gebäuden befinden, bei denen ein Feuer eine besonders hohe Gefahr für Material oder Menschen bedeuten würde. In Nußloch sind Anlagen beispielsweise im Altenheim und in der Lindenschule installiert, bei Rewe und Leica, bei Betty Barclay und in der Olympiahalle. Eine automatisierte Meldung reagiert in Sekundenbruchteilen, alarmiert bereits, wo ohne eine solche Technik vielleicht aufgeregte Menschen durch die Flure rennen und nach der Notrufnummer suchen würden. Oder ein Brand bliebe nach Feierabend oder nachts längere Zeit unentdeckt, könnte sich ausbreiten und dann verheerende Folgen haben.

„Etwa jeder zehnte Einsatz“, so überschlägt Kleindienst, „wird in Nußloch durch eine der automatischen Brandmeldeanlagen ausgelöst, ohne dass es dann tatsächlich brennt. Unabsehbar wären die Risiken durch ein zu spät erkanntes und gemeldetes Feuer in einem der so abgesicherten Gebäude“.

Der Einsatz bei Rewe dauert an diesem Morgen rund eine halbe Stunde. Die Wehrleute müssen rund um den Sensor, der das Feuer oder den Rauch angezeigt hat, alles absuchen um sicher zu gehen, dass tatsächlich kein Feuer vorliegt. Da werden Leitern vom Löschfahrzeug herangetragen, Wehrleute mit angelegter Atemschutzausrüstung klettern im Verkaufsraum und im Lager zu den Decken hinauf und schauen unter die Verkleidungsplatten der Zwischendecke. Erst wenn alles kontrolliert ist, gibt der Einsatzeiter an seine Mannschaften den Befehl zum Abrücken. Die Supermarkt-Kunden zu dieser frühen Morgenstunde haben von dem Einsatz nicht viel mitbekommen, sehen den abfahrenden Fahrzeugen nach und erledigen wie an jedem anderen Tag unbehelligt ihre Einkäufe.
Text und Bild: Udo Lahm

Jugendfeuerwehr beweist Einsatzbereitschaft beim Einsammeln der Weihnachtsbäume

veröffentlicht um 19.02.2018, 22:48 von Christian Kleindienst   [ aktualisiert: 21.02.2018, 11:45 ]

https://sites.google.com/site/feuerwehrnussloch/news/_draft_post-5/Foto%20Spenden%C3%BCbergabe-4589_kl.jpg
Das war ein langer Samstag für alle Beteiligten: Schon vor 9 Uhr trafen sich die Freiwilligen der Feuerwehr – die Einsatzmannschaft ebenso wie die Jugendfeuerwehr – zum Einsammeln der abgeräumten Weihnachtsbäume. Und erst gegen 18 Uhr waren alle Lkw leergeräumt und gesäubert, und alle wieder auf dem Heimweg. Mehr als 2.000 Tannen hatten die rund drei Dutzend Jugendlichen und Erwachsenen in dieser Zeit an den Straßenrändern in Nußloch und Maisbach eingesammelt und zum zentralen Sammelplatz gebracht.

Als Dankeschön hatten es sich viele Nußlocher Haushalte nicht nehmen lassen, den Jugendfeuerwehrleuten für ihren Aufräumdienst eine Geldspende zukommen zu lassen. Am Ende waren die Sammeldosen gut gefüllt, und der Kassensturz bestätigte die Vermutung: es kam wieder ein vierstelliger Betrag zusammen. Im Feuerwehrhaus wurde das Geld jetzt als Spende von der Feuerwehr weitergegeben. Wie im vergangenen Jahr erhielten die Vertreterinnen der fünf Kindergärten in Nußloch aus den Händen von Feuerwehrkommandant Bernd Rensch einen finanziellen Beitrag zur Verwendung in Ihren Einrichtungen. Neue Klangkörper für die „Klang-Oase“ im Waldkindergarten, Laufräder mit Feuerwehr-Design oder zusätzlich Spielmaterial für die Kindergruppen – das alles kann jetzt mit den Spendenerlösen finanziert werden.

Auch die Jugendfeuerwehr, wie auch die Kleinsten von den „Feuerdrachen“, profitieren von der Baumaktion. Ein Zeltlager und Spiele können nun finanziert werden, und damit wird für den Feuerwehrnachwuchs der „Dienst“ auch im kommenden Jahr wieder attraktive Höhepunkte haben.
Text und Bild: Udo Lahm

1-10 of 88