Namensdeutung FENZAU

Begriffserklärung Nachname Fenz - au

Rosa u. Volker Kohlheim "Duden der Familiennamen"
Fenz, Fentz, Fenz(e)l, Venz, Ventz, Venske aus Ableitungen von dem slawischen Heiligennamen Wenzeslaus oder von Vorname Vincent gebildeter Familienname

au, aub = Aue, Auer (Wohnstättenbezeichnung)


(Bild: heiliger Wenzelaus)

Gesellschaft für deutsche Sprache
Der Familienname beruht auf einen Ortsnamen slawischer Herkunft. In der Nähe von Schwerin (Mecklenburg)  gibt es einen Ort der Ventschow heißt. In der urkundlichen Überlieferung wird er 1235 als Vinzow und 1349 als Ventzowe aufgezeichnet.  -> DOKUMENTE

Brockhaus Enzyklopädie zum Namen Wenzellaus:
Wenzeslaus bzw. Wenzel ist die lateinische Form von alttschechisch Venceslav (tschechisch Vaclav, russisch Wjatscheslaw), eigentlich etwa "mehr Ruhm"

Tacitus "Germanien und seine Stämme"
Vielleicht ist die erste Silbe Wenz verwandt mit den Venedi, die bei Tacitus, dem römischen Historiker, erwähnt werden. Die Vermutung für diese Verwandtschaft gründet nur auf der ähnlichen Aussprache der beiden Wörter. Die Venedi lebten laut Tacitus im Nordosten Germaniens. Sie hatten befestigte Siedlungen, trugen Schilde und waren "gut zu Fuß". Gemeint sind an dieser Stelle offensichtlich die auch als Veneter bezeichneten Stämme. Interessant auch die klangliche Ähnlichkeit zu Vineta, der versunkenen Stadt im Ostseeraum.
Harpers Latein- Lexikon zum Thema Veneter
Hier werden die Veneter mit den "modernen" Wenden identifiziert, die ihre Siedlungen in Norddeutschland nahe der Ostseeküste hatten (frühes Mittelalter). In der Hanse wurden die mit Lübeck eng verbündeten Städte Wismar, Rostock, Stralsund, Greifswald, Hamburg und Lüneburg als Wendische Städte bezeichnet, die das Wendische Drittel (1347), später das Wendische Viertel der Hanse bildeten. Wendland oder Vendland ist ein früherer Name für die meisten Gebiete, die heute in Mecklenburg, Vorpommern und Pommern liegen. Als Wendland bezeichnet man noch heute eine Landschaft in Niedersachsen (Hannoversches Wendland).
Brockhaus Enzyklopädie zum Namen Wenden:
Sammelbezeichnung für alle in Mittel- und Ostdeutschland und in den Ostalpenländern ansässigen Slawen, frühere Bezeichnung für die Sorben. Die Entstehung des Namens und seine sprachliche und geschichtliche Anknüpfung an den indogermanischen (aber nicht slawischen) Stamm der Veneter oder an die Wandalen oder an germanisch weni (Freund) sind nicht gesichert.