Aktuelles‎ > ‎

Umsetzung der 3. EU-Führerscheinrichtline

veröffentlicht um 20.12.2016, 12:56 von Martin Schmitt   [ aktualisiert 01.03.2017, 07:56 von Luca Schmitt ]

Seit 28. Dezember 2016 gilt auch in Deutschland: Stufenführerschein-Neulinge dürfen mit ihrer Fahrerlaubnis A2 nur noch solche Motorrädermit 48 PS        (35 kW) fahren, die ungedrosselt nicht mehr als 95 PS (70 kW) haben.

Die Entscheidung über die vollständige Umsetzung der 3. EU-Führerscheinrichtline hätte eigentlich schon vor einem halben Jahr im Bundesrat fallen sollen. Sie wurde zweimal verschoben worden. Am 16. Dezember 2016 hat der Bundesrat der "11. Änderungsverordnung zur sogenannten Fahrerlaubnisordnung" zugestimmt.Die neue Regelung ist jetzt seit 28. Dezember 2016  in Kraft. Damit gilt auch in Deutschland, was in den übrigen EU-Ländern schon seit Inkrafttreten der 3 Führerscheinrichtlinie 2013 Gesetz ist: Inhaber der Stufenführerscheinklasse A2 (bis 35 kW, maximal 0,2 kW pro kg) dürfen nur noch Motorräder fahren, die ungedrosselt nicht mehr als 70 kW (95 PS) haben. Die gute Nachricht: Nach Auskunft des Industrieverbands gilt Bestandsschutz. A2-Führerscheine, die zwischen 19. Januar 2013 und 27. Dezember 2016 erteilt wurden, gelten weiterhin auch für gedrosselte Motorräder, deren Ausgangsleistung über 70 kW (95 PS) liegt. Inhabern solcher A2-Führerscheine, die unter den jetzt erteilten Bestandsschutz fallen, rät der Iverband jedoch dringend davon ab, mit einem entsprechenden Motorrad ins Ausland zu fahren. Die Regelung gilt nur für das Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland.