War alles nur Traum?
 

Nein.

 

So hätte es sein können. … hätte.
 
Aber so ereignete es sich nicht. Tatsächlich fuhr ich am Freitag den 19.6.
 
früh morgens zum Bahnhof und wartete auf ihren Zug. Wohlwissend dass
 
sie nicht darin sein würde. Real hatte ich zwei Theaterkarten gekauft.
 
An diesem Abend ging ich wirklich ins Varieté, nur, der Platz neben mir war leer.
 
Ich absolvierte Samstags und Sonntags das komplett geplante
 
Programm. Nur, ich war allein.
 
Aber, wäre es kein mit offenen Augen geträumter Traum gewesen, hätte
 
sie mich verstanden?
 
Denn, so wie geträumt, so wäre es meinerseits gewesen. Wie aber wäre es
 
ihrerseits gewesen?
 
Hypothetische Spekulationen sind uferlos, mehr noch, diese sind sinnlos.
 
Während ich diese Zeilen schreib, schweift mein Blick durchs Zimmer.
 
Ebenfalls dieser Raum wirkt bereits kahl, so wie die anderen Räume.
 
Überdeutlich sichtbar rückt der Tag heran, da ich mon cher monde verlasse.
 
 ... Ob ich je zurückkehre?

© Quentin, Münster 12. Juli 2009