Glauben heute‎ > ‎Glaube‎ > ‎

Segensworte

Gottes Geleit auf dem Lebensweg

Menschen sprechen anderen Menschen den Segen zu und empfehlen sie so Gottes gutem Geleit

Wenn ein Gremium einen Entwurf absegnet, klingt das abfällig nach uninteressiertem Abnicken. Wenn jemand mit Heißhunger Pommes frites verschlingt, redet man gern flapsig vom gesegneten Appetit. Das Wort Segen ist bei vielen im aktiven Wortschatz. Hier geht es um die ursprüngliche Bedeutung: Segen ist Gottes Geleit auf dem Lebensweg. Segen ist Gottes Zuneigung.

Den Segen sprechen Menschen anderen Menschen zu - und damit nicht nur Amtsträgerinnen und Amtsträger. Nicht nur Menschen werden gesegnet, sondern auch andere Lebensträger wie Tiere oder Nahrungsmittel. Gegenstände jedoch, seien es Autos oder Altäre, segnet Gott nach evangelischem Verständnis nicht. Menschen sprechen den Segen kollektiv zu - etwa am Ende des Gottesdienstes. Sie können ihn auch individuell zusprechen - zum Beispiel bei Taufe und Konfirmation, Trauung und Ordination. Beliebt sind auch der Reisesegen, der Segen zum Schulbeginn oder zum Jubiläum.

Weil Gott entscheidet, worauf Segen liegt, funktioniert das Segnen bei den Menschen nicht automatisch. Menschen, die segnen,  sind sogesehen "Handlanger", wie eine Pfarrerin einmal predigte. Denn: Segen geht von Gott selbst aus. Den Menschen bleibt: Sie sind eingeladen, Segen zu empfangen und Segen weiterzugeben.



Quelle: www.ekir.de 

Segen - ein Beispiel:
 Der aaronitische Segen

Der Herr segne dich und behüte dich,
der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir
und sei dir gnädig,
der Herr erhebe sein Angesicht über dich,
und gebe dir Frieden. 
                               (4. Mose 6, 24-26)

 

Irische Segenssprüche sind sehr ausdrucksstark und knüpfen meist an ein tiefes Vertrauen auf Gott. Wenn Sie jemand einen guten Segen mit auf den Weg geben wollen, schauen Sie doch einfach mal hier oder durchstöbern Sie das Internet. Es ist voll von wunderbaren Segenswünschen.