Stellungnahme Ausstellung, 25.03.2009

Am Gesprächsabend der CDU-Nächstebreck (23. März 2009), an dem Oberbürgermeister Peter Jung selbst zum Thema "Ikea am Standort der Hausausstellung" informierte, äußerte er sich zur Ausstellung „Eigenheim & Garten“ fragwürdig. Dies veranlasste uns, die Geschäftsführung der Eigenheimausstellung um eine Stellungnahme zu bitten!


W
ir erhielten am 25. März 2009 dankenswerterweise die Stellungnahme von Herrn Speer, dem Geschäftsführer der Betreibergesellschaft Ausstellung Eigenheim & Garten, ansässig in Fellbach/Stuttgart. Hier die Abschrift:

Stellungnahme Eigenheimausstellung vom 25.03.2009

Interessengemeinschaft Wuppertal-Nord
Vertreten durch Frau Haarhaus


Ausstellung EIGENHEIM & GARTEN Wuppertal-Oberbarmen

 

Sehr geehrte Frau Haarhaus,

Ihrer Bitte um eine Stellungnahme zu den getroffenen Aussagen in der Bürgerversammlung Erlenrode vom 23. März 2009 möchten wir wie folgt nachkommen:

Der eindeutige Wunsch und die klare Zielsetzung der Ausstellung Eigenheim & Garten ist, den derzeitigen Standort der Fertighausausstellung am Eichenhofer Weg zu erhalten. In den vergangenen 35 Jahren wurde die Ausstellung an sich mit erheblichen Mitteln weiter entwickelt sowie der Standort über die Grenzen Nordrhein-Westfalens hinaus beworben und bekannt gemacht. Diese Anstrengungen wurden gemeinsam mit den ausstellenden Firmen der deutschen Fertighausbranche „gestemmt“. Im Sinne unserer Aussteller werden wir mit den uns gegebenen Mitteln daran arbeiten, das Ausstellungsgelände am Eichenhofer Weg zu behalten. Dies wurde gegenüber der Stadtverwaltung Wuppertal unmissverständlich kommuniziert.

Die Ausstellungsfläche wurde von anfangs ca. 82.000 qm über 77.000 auf heute 72.000 qm reduziert. Eine weitere Reduzierung auf ca. 60.000 qm Ausstellungsfläche wäre aus wirtschaftlichen Gründen wünschenswert. Es handelt sich hierbei zum Teil um nicht überbaubare und damit als Ausstellungsfläche nicht nutzbare Bereiche des Geländes (z.B. Wald- und Teichflächen).

Sollte der derzeitige Standort aufgrund der IKEA –Ansiedlung geräumt werden müssen, ist nach heutigem Wissensstand eine Fläche von ca. 30.000 – 40.000 qm für die Ansiedlung einer neuen Ausstellung ausreichend.

Gemeinsam mit den Erlenroder Bürgern würden wir uns freuen, wenn für IKEA auf dem Stadtgebiet in Wuppertal ein adäquater Alternativ-Standort gefunden werden könnte.

 

Wir verbleiben für heute
mit freundlichen Grüßen aus Fellbach

Ausstellung EIGENHEIM & GARTEN
Wuppertal GmbH & Co. Betriebs-KG

 

Andreas Speer

 
Unser Anschreiben vom 24. März 2009:

24.03.2009

Interessengemeinschaft Wuppertal-Nord/Bürgergemeinschaft Erlenrode

24. März 2009


Geschäftsführung der Betreibergesellschaft
Ausstellung Eigenheim & Garten
Höhenstraße 21

70736 Fellbach


Bitte um Kenntnisnahme: Gesprächsablauf der Bürgerversammlung.
Bitte um Stellungnahme.


Sehr geehrter Herr Speer,

anlässlich des gestrigen Gesprächsabends der CDU-Nächstebreck mit Herrn Oberbürgermeister Peter Jung wurden die Bürger von dem Oberbürgermeister selbst zum Thema "Ikea am Standort der Hausausstellung" informiert. Die Argumente der beteiligten Bürger waren vielseitig und fundiert; zum Thema der Ausstellung „Eigenheim & Garten“ ergab sich Folgendes:

Die Standpunkte der Anwohner, die

  • durchgängig ein Verbleib der Hausausstellung am jetzigen Standort wünschen und wollen;

  • die den Umgang der Stadt mit dem 35jährigen Geschäftspartner „Eigenheim&Garten“ verurteilen und die eine Umsiedlung der Ausstellung in Frage stellen

wurden von Oberbürgermeister Jung dahingegen entkräftet:

  • dass sich die Ausstellung deutlich verkleinern wolle;

  • dass die Ausstellungsleitung gegenüber einer Verlegung nicht abgeneigt sei (Synergieeffekt IKEA)

Auf unseren Einwand,

  • dass es nach unseren Kenntnissen durch den bei der Verkleinerung des Ausstellungsstandortes um eine Grundstückgröße von 60.000qm geht und nicht um eine Reduzierung auf 35.000qm,

  • außerdem dass die Ausstellungsleitung nicht an einer Verlegung interessiert sei,

erwiderte Herr Jung „dann lügt er“ (gemeint Ausstellungsleiter Andreas Speer).

  • Er stellte weiter in den Raum, dass die Geschäftsführung mit uns anders kommuniziere als mit der Stadt Wuppertal. Wir sollten uns nicht auf eine Ausstellungsleitung verlassen, denn wenn es hart auf hart käme, wird diese auf ihren Vorteil bedacht sein. (sinngemäße Wiedergabe).

Nach diesen deutlichen Worten würden wir uns über eine Stellungnahme Ihrerseits freuen, in denen die Interessen der Ausstellung „Eigenheim & Garten“ auch bezüglich des Standortes/der Standortfrage sowie der Ausstellungsgröße dargestellt sind.

Mit freundlichen Grüßen
i.A. gez. Heike Haarhaus

Interessengemeinschaft Wuppertal-Nord / Bürgergemeinschaft Erlenrode