Herzlich willkommen!‎ > ‎Chronik‎ > ‎

der Garten heute

Der Garten heute

War das Interesse am Garten zunächst geringer geworden, da Reisefreiheit und ferne Ziele lockten, nahm der Wunsch nach einem Garten bald wieder zu.

Die Arbeitslosigkeit war für viele Menschen ein Grund, dass sie ihren Wunsch nach Reisen nicht verwirklichen konnten. So bot ihnen der Kleingarten eine Möglichkeit, sich in die Natur zurückzuziehen.

Aber auch darüber hinaus war der Kleingarten wieder begehrt. Er diente nun weniger der Erzeugung von Nahrungsmitteln, sondern wurde mehr und mehr zu einem Refugium, sich zurückzuziehen, die Freiheit zu genießen und sich im Garten von den Sorgen des Alltags zu erholen.

Leider hat sich das Zusammengehörigkeitsgefühl der Gartenfreunde untereinander verändert. Trotzdem ist das nette Gespräch über den Gartenzaun und der freundliche Gruß oder auch die kleine Hilfe bei Problemen für viele Gartenfreunde noch immer selbstverständlich.

Zum Erhalt unseres Sparteneigentums wurden Festlegungen getroffen. Die Pflege der Freiflächen erfolgt durch die Mitglieder in sechs Arbeitseinsätzen jährlich. Werterhaltungsarbeiten werden durch die Vorstandsmitglieder und Gartenfreunde durchgeführt, z.B. Instandhaltung Bierkeller, Erweiterung und Modernisierung des Spartenheimes, Wege mit Splitt belegen usw.

Reparaturen werden von kompetenten Gartenfreunden übernommen, z.B. Strom – Umstellung von Frei– auf Erdleitung, Außenzaun, Schlösser, „Langer Weg“ – Türen verschließbar, Instandhaltung und Reparaturen der Wasserversorgung

 

Die Jahre ab 2000

2000           Schatzmeisterin, Frau Domke scheidet aus. Frau Danz übernimmt das Amt.

2002           Ab 01.01. des Jahres muss die Sparte für Freiflächen und Wege Pacht zahlen. Es erfolgt eine Neuberechnung durch den Verband der                          Kleingärtner. Die Mehrsumme trägt vorläufig die Kasse der Sparte.

Wegen drohender Insolvenz wird die Pacht des Gastwirts für die Gaststätte halbiert.

Frau Großer gibt das Amt der Stromabrechnung und Ablesung an Frau Zech ab.

Ein Rohrbruch kostet die Sparte 1.000 EUR.

Im August zerstörte das Hochwasser die Umgebung unserer Sparte. Wenige Zentimeter fehlten. Sonst wäre auch unsere Sparte überflutet worden.

2003           Neuer Einsatzleiter wird Heinz Wagner für Udo Danz.

Eine Neuwahl des Vorstands wird gefordert. Der Vorstand ruft zur Mitarbeit im Vorstand auf. Frau Schneider übernimmt das Amt des Schatzmeisters von Frau Danz.

Die Sparte erhält 1.000 EUR vom Stadtverband für die Reparatur des Rohrbruchs.

Am 18.10.2003 findet eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt. Zum alten Vorstand werden Frau Schneider als Schatzmeister und Rainer Förster als Stellvertreter des Vorsitzenden einstimmig gewählt.

2004           Die Grenzmauer zum Grundstück Wernerstraße ist desolat. Die Woba will die Teilung des Reparaturbetrages. Deshalb stellt die Sparte
                  einen Antrag an den Stadtverband zur Übernahme der Kosten. Für uns ist es keine Grenzbebauung, sondern die Sicherung des
                  angrenzenden Grundstücks.

Am Langen Weg gab es 15 Einbrüche. Dabei erfolgte kein Diebstahl, sondern Zerstörung und Verwüstung. Große Probleme gab es mit ungepflegten Gärten.

2005           Die Sparte besteht aus 124 Gärten und 124 Mitglieder gehören ihr an.

Bei der Begehung durch die Feuerwehr wurde bemängelt, dass die Fluchtwege nicht genügend gekennzeichnet waren.

Auf der Mitgliederversammlung wurden die neue Satzung und der Jahresbericht einstimmig angenommen.

Anlässlich des hundertjährigen Bestehens unserer Sparte gab es eine Ausstellung zur Geschichte der Kleingärtnersparte „Erholung I“.

2006           Wahl des neuen Vorsitzenden.
                   Gartenfreund Dieter Melzer gab nach 15 Jahren den Vorsitz der Gartensparte ab. Er hatte sie in den schwierigen Jahren der Wende
                   geleitet und großen und unermüdlichen Einsatz geleistet. Für alle Gartenfreunde hatte er stets Zeit. Seine Leistung wurde in der
                  Wahlversammlung am 18.03.2006 entsprechend gewürdigt und ihm für seine Arbeit gedankt.

Gartenfreund Rainer Förster wurde einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Dieter Melzer arbeitet weiter im Vorstand als Stellvertreter mit.

2007           Ein Stück der Mauer am Langen Weg zur Sparte „Frühauf“ muss repariert werden. Beide Sparten werden sich finanziell und durch
                  Arbeitseinsatz beteiligen.

Ein neuer Benzinrasenmäher musste angeschafft werden.

2008           Das Haus Columbusstraße 3 hat einen neuen Besitzer. Er verlangt die Umsetzung unseres Stromkastens, der sich auf seinem Gelände
                  befindet. Die Baufirma fordert für die Umsetzung 5.000 EUR, die DREWAG berechnet uns dazu noch 2.500 EUR Anschlussgebühr.
                  Diese Summe übersteigt die finanziellen Möglichkeiten der Sparte. Deshalb mussten für zwei Jahre 20 EUR Umlage pro Garten
                  veranschlagt werden. In der Mitgliederversammlung wurde darüber abgestimmt – einstimmig.

Es gab eine Gerichtverhandlung gegen einen „Gartenfreund“. Das Urteil erlaubte der Sparte rechtskräftig die Beräumung des Gartens.

2009          Am Eingang in Höhe Langer Weg wurde ein neuer Schaukasten angebracht, damit die Gartenfreunde, die ihre Autos unter der
                  Hochstraße abstellen, im Vorbeigehen die Mitteilungen lesen können.

Gartenfreund Wagner gab das Amt des Einsatzleiters ab, Herr Kloth übernahm.

Der Wirt, Herr Kausch, gibt Ende des Jahres die Gaststätte auf. Aufgrund des Wegfalls der Pachteinnahmen bedeutet dies eine Erhöhung des Mitgliederbeitrages auf 50 EUR.

2010           Herr Michael Faske übernimmt die Gaststätte. Wegen der Neueröffnung fand eine Überprüfung der Gaststätte durch das Amt für
                  Hygiene statt. Dabei wurden erhebliche Mängel festgestellt, die durch die Sparte behoben werden mussten, sonst hätte die Gaststätte
                  nicht öffnen können. Die Gartensparte musste die Arbeiten und Kosten übernehmen. Die Reparaturen begannen am 15.03.2010 und
                  wurden durch die Firma Klopsch ausgeführt. Fußboden, Fliesen und Fenster wurden erneuert. Der Bierkeller musste trockengelegt und
                  die Theke repariert werden. Gartenfreund Schilk übernahm die Überprüfung der Elektroanlagen. Die Umbauarbeiten kosteten die   
                  Sparte über 10.000 EUR, so dass eine Erhöhung des Mitgliedsbeitrages auf 50 EUR für zwei Jahre notwendig wurde. Dies wurde durch
                  den Mitgliederbeschluss bestätigt.

Herr Faske eröffnete im Juni des Jahres und war bemüht, die Gaststätte erfolgreich zu führen.

In unserer Sparte gibt es dieses Jahr eine Fuchsfamilie. Um die Tiere zu fangen und in geeigneter Umgebung freizulassen, wurde von einem Jäger eine Fuchsfalle aufgestellt. Leider gab es einen Gartenfreund, der die Falle unbrauchbar machte. Die Füchse freuten sich!!

2011            Leider nutzen zu wenige Gartenfreunde die Möglichkeit, in der Gaststätte zu essen oder Festlichkeiten abzuhalten. So blieb die erhoffte
                  Rentabilität aus. Im Januar 2011 schloss auch Herr Faske wieder unsere Gaststätte.

Schon im März fand sich im Gartenfreund Fritzler ein neuer Betreiber. Er plant, auf der Wernerstraße eine Pension zu eröffnen und möchte in diesem Zusammenhang unsere  Gaststätte nutzen. Er möchte auf eigene Kosten die Räumlichkeiten modernisieren. Bis Ende 2011 ist das Lokal bereits ausgebucht. Per Mitgliederbeschluss wurde ihm die Nutzung gestattet.

 

                  Problem Gaststätte:

Leider erwiesen  sich die Aussagen und Vorhaben des Gartenfreundes Fritzler als falsche Versprechungen. Nichts von dem, was er den Gartenfreunden noch zur Mitgliederversammlung erzählte, stimmte.

Aufgrund der angeblich fehlenden Anmeldung beim Gewerbeamt wurde ihm am 22.4.2011 der Schlüssel für die Gaststätte entzogen.

Nach Zerstörung der Eingangstür des Vereinsheimes täuschte er einen Einbruch in das Heim vor. Die Strafanzeige durch den Vorstand wurde gegen Unbekannt gestellt, da ihm die Zerstörung der Tür nicht nachgewiesen werden konnte. Das Verfahren wurde jedoch eingestellt.

Nachdem Herr Fritzler auch noch den Fußboden im Vereinsheim heraus zu reißen begann, kündigte ihm der Vorstand den Pachtvertrag und entzog ihm das Nutzungsrecht.

Der entstandene Schaden betrug ca. 1300 EUR.

Gartenfreund Melzer schied auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand aus.

Herr Fritzler unterzeichnete im Beisein der Gartenfreunde auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 02.07.2011 eine „Anerkennung zur Kostenübernahme“. Damit sollte der angerichtete Schaden (Materialkosten, Strom- und Wasserverbrauch) bezahlt werden.

Beschlossen wurde:

Die nächste Mitgliederversammlung wird über die Nutzung des Spartenheims als Gaststätte oder als Vereinshaus (für Feierlichkeiten, Ausstellungen, Seminare usw.) abstimmen.

Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung werden in Kurzform in den Schaukästen und im Internet veröffentlicht.

Auf der Mitgliederversammlung im März 2012 soll ein neuer Vorstand gewählt werden.

 

Der Arbeitseinsatz am 30.07. wird für Aufräumarbeiten im Spartenheim genutzt. Notwendige Reparaturen werden vorbereitet.

Die Gartenfreunde Andre Günter, Andre Herrlich und Ronny Günter übernehmen Bauarbeiten im Gebäude.

Für weitere Arbeiten werden Gartenfreunde gesucht.

 

Herr Danz würde gern die Verantwortung und Verwaltung des Vereinshauses übernehmen. Sein Vogelzüchterverein ist an der regelmäßigen Nutzung für Ausstellungen und Schulungen interessiert und will Arbeiten übernehmen.

2012                Durch die Probleme mit den Pächtern des Vereinsheims und des darauf folgenden Leerstandes sind die Finanzen der Sparte stark in
                  Mitleidenschaft gezogen worden. Deshalb ist auch weiterhin ein Mitgliedsbeitrag von 50 EUR erforderlich.

Beunruhigend für alle Dresdner Gartenfreunde ist der Verkauf von Gartenland, welches im Besitz des Freistaates  Sachsen ist.

Ein Teil dieses Landes soll durch den Stadtverband selbst gekauft werden. Dazu soll jeder Gartenfreund Dresdens 5 EUR zum Kauf beisteuern. Das andere Land soll die Stadt Dresden erwerben.

Vom 25.06. bis Anfang August wird durch die DREWAG eine provisorische Fernwärmeleitung für Gorbitz durch den Eingangsweg unserer Sparte gelegt. Hierfür erhält die Sparte eine Entschädigung von 3.000 EUR.

In der Mitgliederversammlung am 21.04.2012 wurde ein neuer Vorstand gewählt. Den Vorsitz übernimmt Herr Bernd Petrasek.

Gleichzeitig erfolgte die Vorstellung einer überarbeiteten Satzung des KGV „Erholung I“ e.V. In der Diskussion der Mitglieder kam es zu einigen Zusätzen und Änderungen, unter deren Berücksichtigung die Satzung einstimmig in Kraft gesetzt wurde.

Am 30.6. fand nach vielen Jahren wieder ein Kinderfest statt. Es wurde ein voller Erfolg, der durch den Einsatz vieler Gartenfreunde und Spenden zustande kam.

Frau Herrlich schied aus unserem Verein aus und wurde als Schriftführer von ihrem Amt entbunden. Bis zur Mitgliederversammlung im April 2012 übernimmt Frau Ullrich das Amt kommissarisch.

2013                 In diesem Jahr wurden durch eine Fachfirma in fast allen Gärten neue Stromzähler eingebaut. Die Organisation übernahm
                  Gartenfreund Schilk. Das Interesse war so groß, dass sogar einige Gartenfreunde der benachbarten Gartensparte „Frühauf“ ebenfalls
                  neue Stromzähler einbauen ließen. Dadurch konnten die Kosten je Elektrozähler gesenkt werden.

Am 10.04.2013 wurde tagsüber ein Schuppen aufgebrochen und alle Rasenmäher der Sparte gestohlen. Ab sofort ist daher die Autoeinfahrt ständig verschlossen zu halten.

Unser Pachtland wurde vom Stadtverband mit aufgekauft. Damit ist der Fortbestand unserer Gartensparte gesichert.

Für die Erneuerung der Mauer im ehemaligen „Fritzlergarten“ bewilligte der Stadtverband 800 EUR. Zur Erneuerung der Mauer setzten sich viele fleißige Gartenfreunde ein.

In der Vorstandssitzung wurde einstimmig beschlossen, dass alle Einnahmen aus Veranstaltungen (Gartenfeste u.a.) dem Spartenheim zufließen.

Unser Spartenheim wurde durch den Einsatz verschiedener Gartenfreunde zu einem Schmuckstück. Ganz besonders hervorzuheben sind hier Elvira und Udo Danz, die unzählige Stunden opferten, um zu diesem Ergebnis zu kommen. Für Familienfeiern, Ausstellungen, Feste u.a. wird das Heim genutzt. Dadurch nimmt der Verein Gelder ein, die zum Erhalt des Gebäudes genutzt werden.

Die Organisation der Vermietung übernimmt Familie Danz, welche einen Belegungsplan sowohl am Schaukasten am Spartenheim als auch im Internet zur Verfügung stellt.

Am 29. Juni fand unser Gartenfest statt. Es wurde ein voller Erfolg. Viele Gartenfreunde nahmen teil, aber auch von außerhalb kamen zahlreiche Gäste. Für die Kinder gab es verschiedene Stationen mit Basteln, Spielen, Schminken, Wettkämpfe und sogar zwei Pferde luden zum Reiten ein. Ein Imker stellte seine Arbeit vor. Die Tombola war ein Magnet. Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt. Dank gebührt den fleißigen Helfern, die tatkräftig zum Gelingen des Festes beitrugen.

Auch in diesem Jahr stellte wieder der Vogelzüchterverein seine Wellensittiche im Spartenheim aus. Die besten Züchtungen wurden ausgezeichnet.

Seit September gibt es einen Bastelzirkel, den Frau Großer leitet.

Elvira und Udo Danz bezogen die Stühle des Spartenheims mit neuem Stoff.

Am 31.12.2013 veranstalteten wir eine Silvesterfeier im Spartenheim mit Gartenfreunden unserer Sparte und Gästen, unter anderem auch aus unserer Nachbarsparte „Frühauf“. Es war ein voller Erfolg.

2014               Veränderungen in der Außenanlage:

Das Rondell vor dem Spartenheim wurde gerodet und neu bepflanzt.

Ein Kräuterbeet entstand neben dem Spartenheim.

Für beide Objekte spendeten Spartenmitglieder Pflanzen.

Terrassenbau vor dem Spartenheim:

Der Weg zum Spartenheim wurde mit Steinplatten belegt. Damit wird verhindert, dass der neue Fußboden im Gebäude durch den bisherigen Splitt nicht zerkratzt wird.

Am 26.04.2014 fand ein Frühschoppen mit Pflanzenverkauf statt.

Unser Gartenfest vom 6.9.-7.9.2014 wurde ein voller Erfolg. Viele fleißige Gartenfreunde beteiligten sich an der Vorbereitung und Durchführung des Festes. Besonders setzten sich die Familien Petrasek und Danz ein.

Attraktionen waren eine Wellensittichverlosung, eine Tombola, der Wettbewerb um den schönsten Erntekorb mit anschließender Versteigerung der Exponate, reiten auf Fjordpferden, eine Hüpfburg,  ein Glücksrad, Büchsenwerfen, Basteln, Schminken, Knüppelkuchen backen und vieles mehr.

Am Sonntag saßen die Gartenfreunde bei einem Frühschoppen zusammen.

Für Speisen und Getränke war ausreichend gesorgt, Salate und Kuchen wurden von Gartenfreunden zubereitet, Fischsemmeln, Bratwürste, Steaks rundeten das schmackhafte Angebot ab. Dazu gab es das gute Rechenberger Fassbier. Außerdem bot ein Eisstand leckeres Eis an.

Unser DJ Eberhard Sorgalla sorgte an beiden Tagen für tolle Stimmung mit seiner Musik.

Das Fest lockte viele Gäste aus der Umgebung an. Leider war jedoch die Teilnahme  der  Gartenmitglieder noch zu gering. Das ist bedauerlich, da es doch der Höhepunkt unseres Vereinslebens im Jahr ist und zum Zusammengehörigkeitsgefühl der Gartenfreunde beitragen soll.

Trotzdem waren alle anwesenden Gartenfreunde  einer Meinung: Es war ein sehr schönes gelungenes Gartenfest.

 

Comments