Donnerstag, 26.04.2012

Rückfahrt von Braniewo

Völlig problemlos mit der PKP und der DB

Tageskilometer:

20

Tageshöhenmeter:

120

Tagessattelstunden:

2

Tagesfotos

20

Tourkilometer:

738

Tourhöhenmeter:

2731

Toursattelstunden:

37

Tourfotos:

464


Die Rückfahrt  von Frombork nach Braniewo und zum Bahnhof fand im schönsten Sonnenschein statt.











Vorher schaute ich mir noch schnell die Fromborker Domburg von außen an. Das imposante Backsteinbauwerk befindet sich in einem recht guten Zustand. Frombork oder auch Frauenburg ist die Lebens- und Wirkungsstätte von Nikolaus Kopernikus.




Den Bahnhof Braniewo fand nach einer lustigen Fragerunde wieder und die Rückfahrt begann pünktlich, was im übrigen bei allen Zügen der Fall war.













In Olsztyn (Allenstein/Masuren) hatte ich etwa 3 Stunden Pause und so die Gelegenheit, mir die Stadt anzuschauen. Unsere Radtour Masuren – Litauen – Lettland - Riga hatte vor ein paar Jahren hier ihren Anfang genommen.



Durchdacht und nachahmenswert: Aus dem Zugabteil kann man das Fahrradabteil nebenan durch ein Fenster einsehen.
















Weiter ging die Fahrt in einem Intercity der Polnischen Bahn (PKP) nach Poznan (Posen). Hier hatte ich eine ausgesprochen nette „Unterhaltung“ mit einem Mitarbeiter von PKP-Cargo. Obwohl keiner die Sprache des Anderen beherrschte, verstanden wir uns prächtig.










Die Weiterfahrt mit dem City-Night-Line nach Köln verlief sehr entspannend und problemlos, ebenso wie die restliche Heimfahrt.
Zum Abschluss will ich nun mal meinen Randonneur
Norwid-Skagerrak lobend erwähnen. Zu keinem Zeitpunkt dieser Reise über matschige Feldwege, holprige Betonplatten und tief - sandige Waldwege hat das Rad irgendwelche Mängel gezeigt. Mit der Rohloffschaltung war ich jederzeit in der Lage sämtliche Widrigkeiten zu meistern. Alles in allem wieder eine gelungene, wenn auch zum Teil recht anstrengende Tour.