Sieg-Rhein-Neckar-Tour   Juli 2011

Dienstag, 19.07.2011

 2. Etappe von Rosbach/Sieg nach Bonn/Rhein

Auf ruhigen Straßen längs der Sieg zum Rhein

Tageskilometer:

75

Tageshöhenmeter:

350

Tagessattelstunden:

4,2

Tagesfotos:

65

Tourkilometer:

175

Tourhöhenmeter:

1065

Toursattelstunden:

15

Tourfotos:

104

 

Route:

Wetter:

Unterkunft:

Rosbach – Eitorf – Hennef – Siegburg - Bonn

Heiter bis wolkig, kein nennenswerter Wind, erst abends in Bonn etwas Regen

Jugendherberge Bonn  

44€! mit

Frühstück

In Rosbach kann ich erst mal die an Vorabend gespeicherte Energie nutzen und runter zu Sieg brausen. Ab hier geht es, im Gegensatz zum Vortag fast ausschließlich über autofreie Radwege Richtung Bonn.






Meistens ist die Sieg in Sichtweite  und es herrscht ideales Radelwetter, so wünscht man sich die Radtour. Viel zu früh laden Biergärten zum Verweilen ein.
Hinter Eitorf steht ein erster Härtetest an: Auf schmalem, sehr steilem Pfad ist ein „Lückenschluss“ zu meistern. Der Pfad ist so steil und steinig, dass ich schieben muss. Der aus dem Fels gehauene Pfad erinnert an die Alpen.
 



Wieder zurück am Fluss wird das Tal zunehmend breiter.













Bei der Mittagspause in Hennef belehren mich 3 Rennradler, dass sie mit meiner Radkarte nichts anfangen können, derweil bei ihrer Geschwindigkeit der Maßstab viel zu klein sei. Sie kämen ja dann vor  lauter Blättern nicht voran! ;-)

















Nach der gestrigen regenreichen Tour stehen "Arbeiten während der Benutzung an".









Mittlerweile ist die Sieg auch das Ziel von Kanugruppen und anderen Wassersportlern geworden.




















Je mehr ich mich dem Vater Rhein nähere, umso dichter wird das Gewirr von Autobahnen und Hochspannungstrassen. Man fährt zwar auf asphaltierten Feldwegen, fühlt sich aber trotzdem vom Verkehr genervt.
Dann ist es soweit, der Rhein ist in Sichtweite! Jetzt fehlt noch eine Brücke zum Etappenziel Bonn. Es ist doch immer wieder ein erhebendens Gefühl, mit dem Rad auf diesen mächtigen Strom zuzufahren.
Also Richtung Bonn-Beuel und über die Brücke auf  die Bonner Seite.






Nach einem erfrischenden Getränk am Rheinufer geht’s erst mal weiter zu Jugendherberge auf dem Venusberg.












Hier sind steilste Anstiege zu meistern, bis zu 28%!! Da heißt es nur noch schieben. Schweißgebadet und duschreif ist das Tagesziel erreicht.