Sieg-Rhein-Neckar-Tour   Juli 2011

Freitag, 22.07.2011 –

5. Etappe von Heidelberg  nach Heilbronn

Am Neckar

Tageskilometer:

88

Tageshöhenmeter:

403

Tagessattelstunden:

4,4

Tagesfotos:

60

Tourkilometer:

543

Tourhöhenmeter:

2086

Toursattelstunden:

27

Tourfotos:

275

 

Route:

Wetter:

Unterkunft

Neckargemünd – Hirschhorn (Hessen) – Obrigheim – Neckarsulm - Heilbronn

Morgens diesig, danach heiter bis wolkig, trocken, kein nennenswerter Wind,

Jugendherberge Heilbronn,

23,80€ mit Frühstück,


               

Nach einem, bestenfalls durchschnittlichen Frühstück, finde ich schnell den Neckar-Radweg. Welch ein Unterschied zu gestrigen Tagesausklang.

Ein Radweg direkt am Fluss, völlig autofrei – so sollte es für den größten Teil des Tages bleiben. Der Neckar-Radweg ist,  bis vor Neckarsulm wunderbar in die Natur integriert.






Es wechseln sich ehemalige Treidelpfade mit Feld- und Waldwegen ab. Da das Wetter auch seinen Teil dazu beiträgt, ergibt sich ein schöner und entspannter Radl – Tag.









Wie am Mittelrhein säumen Burgen den Weg.







Diverse Sperrwerke mit Schleusen und Wasserkraftwerken halten den Fluss im Zaum. Im Staubereich der Kraftwerke erreicht der Fluss eine imposante Breite.




Der Neckar unternimmt einen kurzen Ausflug nach Hessen.

















Hier und auf weiteren Kilometern ist der Fluss wunderbar in die umgebende Natur eingebettet.


Die alte Fähre bei Zwingenberg, mit welcher beim letzten Mal noch den Fluss überquerte, ist arbeitslos, wurde sie doch durch eine neue Brücke ersetzt. Eigentlich fahre ich lieber mit Fähren!!









Vorbei am stillgelegten Atomkraftwerk Obrigheim fahre ich weiter aus gut ausgebauten Radwegen. Hier steht aus einem Radwegschild bereits mein Tagesziel Heilbronn, nur noch 35km!



















Nach dem gestrigen Gewaltritt über 160km eine erleichternde Feststellung. Zeit für eine ausgedehnte Mittagspause.












Bei Obrigheim wird man durch diverse Firmen und durch einen Lehrpfad in die Gipsproduktion eingewiesen. Selbiger sowie weitere Güter, beispielsweise Getreide wird auf dem Neckar mit Binnenschiffen transportiert.












Hinter Bad Friedrichshall ist allerdings Schluss mit Natur und Romantik; ab nun Industrie im großen Stil angesagt, die riesigen Hallen der Firma Kolbenschmitt und das Kohlekraftwerk der EnBW sind nur zwei Beispiele dafür.


Der Radweg jedoch ist bis Heilbronn weiterhin vorbildlich verkehrsarm geführt.




















Hier in Heilbronn endet nun auch die heutige Etappe, falls ich die Jugendherberge finde und auch richtig gebucht habe... ;-)