Passau - Linz

Freitag, 19.08.2011 –  Passau – Linz

Auf einsamen Wegen mit Schauern

 

Tageskilometer:

103

Tageshöhenmeter:

170

Tagessattelstunden:

5,3

Tagesfotos:

77

Tourkilometer:

108

Tourhöhenmeter

240

Toursattelstunden:

6,3

Tourfotos:

100

 

Route:

Wetter:

Unterkunft

Passau – Obernzell  - Aschach – Ottensheim - Linz

Heiter bis wolkig, sehr warm, schwül 30°, Mittags Schauer

Hotel Wilder Mann 32€ mit Frühstück

 

Nach einem super Frühstück ging es zeitig gegen 8.00 los.













Es hatte sich abgekühlt und außerdem leichter Rückenwind; so fuhr man leicht dahin. Der sehr ruhige und super ausgebaute Radweg führte durch ein enges Tal mit steilen, durchweg bewaldeten Hängen. Eine herrliche Landschaft.

Nach etwa 40km bemerkte ich eine leichte Unwucht am Hinterrad – nach näherem Hinsehen stellte ich 2 Längsrisse an der Reifenflanke fest. Da die Strecke über 70km durch unbewohntes Gebiet führte, von einigen Gaststätten mal abgesehen, machte ich mir doch ein wenig Sorgen, ob ich mit dem Reifen das Tagesziel noch zu erreichen würde.















Die Gedanken an den Reifen  wurden aber schon bald durch einen heftigen Regenschauer verdrängt, welcher unmittelbar
nach Verlassen einer Radlerfähre über die Passanten hereinbrach. Nach kurzer Überlegung und mit Regenjacke fuhr ich im Gegensatz zu den Mitradlern los.












Schon bald hörte der Regen auf.
Nach etwa 10km jedoch öffnete der Himmel seine Schleusen erneut, und diesmal für längere Zeit.
Da ich nun schon 60km hinter mir hatte legte ich in einem der reichlich vorhanden Gasthöfe eine ausgedehnte Mittagspause ein. Während ich noch auf das Essen wartete konnte man von Westen schon wieder blaue Flecke am Himmel erkennen. Weiter ging die Fahrt auf die restlichen 40km bis Linz. Das Wetter besserte sich zusehends, es wurde sehr warm und schwül.




Nach dem Übersetzen
mit einer durch die Flussströmung angetriebenen Fähre bei Ottensheim
ging der Weg die letzten 10km entlang einer stark befahrenen Bundesstraße; immerhin, ein separater Radweg war vorhanden.






In Linz angekommen wollte ich mich denn auch sofort um einen neuen Pneu kümmern.Der auf Karte eingezeichnete Fahrradhändler war nicht zu finden.







Ein Umweg über eine einheimische Passantin und einen Vespa-Händler bracht mich dann doch noch zu Ziel. Für 50€ konnte ich einen faltbaren Ersatzpneu erwerben.
Ich hatte aber doch keine Lust mehr, den Reifen zu wechseln, und so genügte mir denn die Sicherheit darauf zurück greifen zu können.





Den restlichen Tag verbrachte ich auf einem riesigen Stadtfest welches von einer Österreichischen Zeitung gesponsert wurde.Hier waren dann doch auch recht
skurrile Akteure am Werk. ;-)


Comments