Iron Curtain Trail 
1. Teil Grünes Band: Travemünde - Oebisfelde

 

Dienstag, 28.06.2010

2Etappe von Lassahn nach Lauenburg

Erste Grenzerfahrung

Tageskilometer:

63

Tageshöhenmeter:

210


Tagessattelstunden:

7

Tagesfotos:

36

Tourkilometer:

148

Tourhöhenmeter:

687

Toursattelstunden:

12

Tourfotos:

53


Route:

Wetter:

Unterkunft:

 Lassahn -  Zarrentin - Büchen -Basedow - Lauenburg

Das Wetter war weiterhin klasse,

sonnig und warm.

Jugendherberge Lauenburg


Gegen 9.00 nach reichlichem Frühstück stiegen wir wieder auf den Sattel.
















Zunächst fuhren wir durch vorwiegend landwirtschaftlichgenutztes Gebiet, immer noch längs des Schaalsees nach Zarrentin.



Man sollte trotz GPS mal öfter nach dem Weg Fragen, da ergibt sich manch angeregte Unterhaltung So auch mit dieser alten Dame, welche uns interessante Geschichten aus allen, von ihr erlebten Epochen, (DrittesReich, russische Besatzung, DDR-Zeit, Zeit der Wiedervereinigung) zu erzählen hatte.














Besagter Weg führte uns denn durch weitgehend unbewohntes Gebiet unmittelbar zu ehemaligen Grenze.




























Hier erblickten wir erstmals eine Gedenkstätte für eines der zahlreichen Opfer des eisernen Vorhangs. Michael Gartenschläger wurde hier 1976, beim Versuch eine Selbstschussanlage zu demontieren, im Alter von 34 Jahren, gezielt erschossen.







































Bei diesem Wetter schmeckt das Eis besonders gut!










Hier verließen wir zunächst Mecklenburg-Vorpommern und erreichten mit Schleswig-Holstein "westdeutsches" Gebiet. Hier erreichten wir nach der Mittagspause in Büchen, die Elbe, welche ab hier für viele Kilometer den Grenzverlauf bestimmte. Auch unser Weg sollte bis zum Abend des nächsten Tages längs des Flusses führen.




















Nachdem wir an einem Baggersee und danach einige Kilometer
schnurgerade durch recht eintönige Landschaft gefahren waren erreichten wir wieder die Elbe und unser Tagesziel, das wunderschöne Fachwerkstädtchen Lauenburg.







Hier gönnten wir uns nach steilem Aufstieg bei der "Lauenburger Mühle" noch eine Pause vor dem Ziel.







Von hier war es dann nur noch ein "Katzensprung" zur Jugendherberge Lauenburg.