10 Polizei Köln


GästebuchGuestbook  

Die Würde des Staatenlosen ist an tastbar.

Sie zu verachten und zu erniedrigen ist

Verpflichtung aller staatlichen Gewalt!

 
 

Nur ein toter Polizist ist ein guter Polizist!



Allen Idioten-Polizeibeamten wiederhole ich
noch einmal! Ich trage keine Unterhosen! Ich habe niemals
Höschen getragen! Ich werde niemals Unterwäsche tragen!


Die betroffene Person Paul Wolf wird immer weiter zwei drei mal im Monat von kölnischen Polizeibeamten verhaftet, in die Polizeiwache gebracht, misshandelt, verachtet, wird seine Wohnung durchsucht, wird ihm immer gleiche Frage gestellt, warum tragen sie keine Höschen und nach 6-8 Stunden amtlicher Erniedrigung raus geschmiessen.









      

     Gegen mich wurde auch wegen "Falsche Verdächtigung" ermittelt




Dok. 1 Wohnungsdurchsuchungsprotokoll
   Selbstverständlich ich gehe niemals, auf mich diese Scheiße machen lassen! Sie müssen nur mein unbewussten Körper mitnehmen!


Dok. 2 Medikamentenverordnung

Dok. 3 Seite 1 Psychiatrisches Gutachten

Seite 2

Seite 3


Dok. 4   Staatenlosenreiseausweis des Betroffenen Paul Wolf 


Foto von einer von Verbrecher-Polizeibeamten, die mich zusammen mit anderen Verbrecher-Polizeibeamten massiv mit Beinen wild getreten hat und hat mir mit Ermordung gedroht, irgendwelches "Schuldgeständnis" zu unterzeichnen, hat von mir polizeiliche Aussage durch massive Misshandlung erpresst! , sie hier:

http://www.polizei-nrw.de/koeln/dienststellen/polizeiinspektionen/Polizeiinspektion_Suedwest/

Paul Wolf                                                                              08. Juli 2009 n. Chr.

Horststr. 6

51063 Köln

Tel: 0221-2783834

Staatenloser Einbürgerungsbewerber (kein Ausländer)

Staatenlosenreiseausweis: ZOC4PYNT3

Anerkannter Asylberechtigter seit 1997

Niederlassungserlaubnis

Mongolische schlitzäugige Volkszugehörigkeit

Katholik

Bitterarmer Langzeit-1-EURO-JOBber

Chronisch schwerstpsychisch kranker paranoidalschizoider (ICD10: F20.08)

Unheilbarschwerstgeistigbehinderter mit dem Dünnschiss im Schädel

Unzurechnungsfähig

Geschäftsunfähig

Handlungsunfähig

Rechtsunfähig

Prozessunfähig

Verhandlungsunfähig

Schuldunfähig

Schwerste Intelligenzminderung

Persönlichkeitsstörung

Wahnvorstellung

Behördenalbtraum

Notorischer Querulant

Wahlrechterpresser

Über 75.000-EURO Schuldner

Massenbehördensadist

Massengenozider

Alle Schrauben locker

Antisozial

Sozialschmarotzer

Parasit der deutschen Gesellschaft

Narrenfreiheitsgenießer

Massenserienräuber

Vollgeisteskrank

Nichtintegrierter hirnloser Kanake

Behördenteufel

Vollidiot

Impotenter Massendeutschefrauenvergewaltiger

Bescheuert

Durch geknallt

Massenseriendeutschenmörder

Bekloppt

Verrückter

Blöder Hund

Massenseriennaziverbrecher

Vollspinner

Biestig

Impotenter Massenseriensexualtriebtäter

Vollbeschissene Bazille

Abartig

Gehirnamputiert

Kakerlake

Nazi-KZ-Lagerarzt

Putzlappe für Schuhe von Deutschen

Massenserienkannibale

Dreckskerl

Kotzbrocken

Höchstgemeingefährliche tickende Zeitbombe

Hurensohn

Persönlicher impotenter Exbizionist von Angela Merkel

Klobürste für deutsche Klosetts

Abfall der deutschen Gesellschaft

Stinkende Mülltonne

Schakal

Mistviecher

Massendeutschenserienkiller

Dachschaden

Miserabel

Vollblödes Mistkerl

Verbrecher gegen die Menschheit

Durchfall

Dreckschwein

Massendeutschenvolksverhetzer

Stinkende Scheiße

Durchgedreht

Widerlicher Bastard

Abschaum der deutschen Gesellschaft

Impotenter Serienpädophiler

Keine Tassen im Schrank

Kadaver

Kinderkannibale

Missgeburt

Staatsfeind Nr.1

Miese Kanalratte

Bestialische Bestie

Hirnverbranntes Arschloch

Vollabgefackter Wichser

Todesstrafekandidat

Stoff für Giftgasexperimente

Schießscheibe für Erschießungskomando

Elektrostuhlkandidat

Galgenreif

Den Scheißschädel abhauen und Fußball spielen

Mit drei Kanister (Benzin) überschütten und lebendig abfackeln, die Asche wie hochgiftiger Abfall entsorgen

Pfui! Beeh! Ekelhaft!

Deutsche haben ihn zum Tisch eingeladen, er stieg aber drauf und scheißt auf Tisch

http://polizei.en.st

 

 

 

Staatsanwaltschaft Köln

Am Justizzentrum 13

50939 Köln

 

Kopie:            Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen

40190 Düsseldorf

 

Kopie:            Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen

Martin-Luther-Platz 40

40212 Düsseldorf

 

 

Strafantrag

mit besserem staatenlosen Wissen gegen das brutale Zusammengeschlagen schwere Misshandlung meiner staatenlosen psychisch kranken schuldunfähigen Person am 06.07.2009 gegen 17:00 Uhr während der Verhaftung und in der Polizeiinspektion PP Köln, PI-Südwest (Sülz) Rhöndorferstr. 16, 50939 Köln, Tel.: 0221/229-4230 von mehreren Verbrecher-Polizeibeamten und wegen Verfolgung meiner staatenlosen psychisch kranken schuldunfähigen Person von Polizeibeamten nach §344 StGB Verfolgung Unschuldiger und nach §345 StGB Vollstreckung gegen Unschuldige und wegen Aussageerpressung nach §343 StGB und wegen Freiheitsberaubung

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

  1. mit besserem staatenlosem Wissen stelle ich meinen Strafantrag gegen das brutale Zusammengeschlagen schwere Misshandlung meiner staatenlosen psychisch kranken schuldunfähigen Person am 06.07.2009 gegen 18:00 Uhr während der Verhaftung und in der Polizeiinspektion PP Köln, PI-Südwest (Sülz) Rhöndorferstr. 16, 50939 Köln von mehreren Verbrecher-Polizeibeamten und wegen Verfolgung meiner staatenlosen psychisch kranken schuldunfähigen Person von Polizeibeamten nach §344 StGB Verfolgung Unschuldiger und nach §345 StGB Vollstreckung gegen Unschuldige und wegen Aussageerpressung nach §343 StGB.

 

  1. Würden sie bitte mein Leben meine Gesundheit meine Unversehrtheit meine Würde gegen die gewalttätigen Verbrecher-Polizeibeamten der Stadt Köln beschützen, gegen diese Verbrecher-Polizeibeamten eine Strafermittlung von Amts wegen einleiten, gegen sie eine öffentliche Anklage erheben, sie vor dem Strafgericht stellen, sie aus dem Polizeidienst für immer entfernen und ihre amtliche Dienstuniform für immer aberkennen und mir das Schmerzensgeld den Schadenersatz in Hohe von 50.000 (fünfzigtausend) Euro entschädigen lassen.

 

  1. Am 06.07.2009 habe ich ab 16:30 Uhr meine weiteren Briefe zur Post Wiener Platz, zum Oberlandesgericht Köln, Verwaltungsgericht Köln, Bezirksregierung Köln, Amtsgericht Köln, Landgericht Köln, Staatsanwaltschaft Köln in den Gebäudebrieffächer reingesteckt.

 

  1. Herum das ganze Gebäude Amtsgericht Köln gab es in dieser Zeit ein irgendwelches großes Einsatz von Polizei und von Justizvollzugsbeamten. Sie wollten mich zum Gebäudebrieffach nicht zulassen. Nach heftiger Streitigkeit, nach Überprüfung meines Reiseausweiskopie und Köln-Pass und meiner an Amtsgericht und Landgericht Staatsanwaltschaft Köln adressierten Schriften, die ich ihnen vorgezeigt hatte, haben sie mir den Zugang gegeben.

 

  1. Nach dem ich meine letzten Briefe bei der Staatsanwaltschaft reingeworfen habe, ging ich nach Hause. Weil ich mit demselben Weg durch diese Beamte nicht gehen wollte, habe ich den anderen Weg genommen. Und mich haben plötzlich ca. 12-15 Polizeibeamte auf 4-5 Autos überwältig und zum Boden gedrückt und haben sie angefangen mich zu schüttern, an mich zu schreien und schließlich haben sie mich mehr Mals in Hinterkopf in den Körper mit Faust geschlagen und mit Beinen auf meine Oberschenkel mehr Mals getreten.

 

  1. Danach haben sie weiter geschrien, warum habe ich mein Geburtsdatum aus der Kopie meines Reiseausweises rausgeschnitten, obwohl ich ihnen auch meinen amtlichen Köln-Pass und Bankkarte gegeben haben, wo mein Geburtsdatum angezeigt ist und habe ich mein Geburtsdatum auch mündlich ausgesagt. Sie schrien weiter, gegen sie bestehe ein Haftbefehl, sie werden gesucht, sie verbreiten Gewalt-, und Pornobilder, wir nehmen sie fest, was erlauben sie sich…. Sie haben mich auf der Straße ganz nackt ausgezogen.

 

  1. Ich trage keine Unterhosen! Ich habe niemals Höschen getragen. Ich werde niemals Unterwäsche tragen! Das ist unser mongolischer Volksbrauch. Wir sind Mongolen, wir tragen keine Unterhosen! Diese Verbrecher-Polizeibeamten haben sofort angefangen mich zu verachtet, Ah! Er träge keine Unterhosen! Er sei Sexualtäter! Er sei Vergewaltiger! Er sei Kinderschänder! Ich habe dabei nur geschrienen und geschrienen….

 

  1. Sie haben mich ins Auto mit Gewalt reingesteckt. In dem Auto hat die Frau-Polizeibeamtin mich mehr Mals ins Gesicht in den Kopf mit der Handfläche geschlagen. Sie hat dabei weiter geschrien. Ich konnte kein Wort verstehen, weil ich schon voll kaputt war. Es war schon die Zeit, mir meine Medikamente ZELDOX (Ziprasidon) zur sich nehmen, weil die Wirkung von Medikamenten aus der Mittagszeit schon vergangen war, aber sie haben es mir verboten und haben von mir alles weg genommen. Sie haben geschrien, das seien Drogen. Ich handele mit Drogen.

 

9.       Ich leide unter chronischen paranoiden Schizophrenie (ICD10: F20.08). Ich nehme jeden Tag drei Mal am Tag starke Medikamente Psychotropen Zeldox (Ziprasidon) gegen paranoide Schizophrenie. Ich hatte dabei alle Papieren meine Medikamentenverordnung vom Arzt, die jedem erklärt sollten, dass ich unter den starken Drogenähnlichwirkenden Medikamenten Zeldox (Ziprasidon) stehe und ich muss sie mittragen und ich muss sie drei Mal am Tag unbedingt nehmen. Dieses Psychotropen Zeldox (Ziprasidon) gehört zu Drogen. Wenn ich meine Medikamente nicht regelmäßig nehme, werde meine Person zurück in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen, wo mir dann Spritze-Zeldox injizieren werden.

 

  1. Ich müsste mal meine Medikamente unbedingt nehmen, weil ich ohne Medikamente „verrückt“ werde, kann ich mein Willen nicht steuern, kommen unerwartete unerklärte nicht steuerbare Handlungen Bewegungen Gedächtnisverlust Wahnvorstellung, insbesondere wenn ich nervös hungrig durstig müde bin, kann ich deswegen vollkommen abgeschaltet nicht da sein. Dieses Zeldox (Ziprasidon) hilft mir immer Ruhe Gelassenheit Gedankenkontrolle zu bewahren, die Realität real wahrzunehmen. Ohne Zeldox fühle ich mich wie ein „verlorener verrückter Affe“, vergesse ich alles, mich verfolgen Stimme, kann ich schlimme Sachen machen. Ich muss diese Medikamente 5-Jahre lang bis zum Januar 2014 regelmäßig zur sich nehmen. Danach stünde eine Wahrscheinlichkeit, dass meine Person vielleicht wieder gesund werde.

 

  1. Ich habe diesen Verbrecher-Polizeibeamten auch die Visitenkarte von meinem Psychiatriearzt Dr. Beimesche von dem Sozial-Psychiatrischen Dienst Dr. Brunners und von meiner Betreuerin Rechtsanwältin H. Krüger vorgezeigt.

 

  1. Bei der Polizeiinspektion haben die Polizeibeamten mich mit Gewalt raus aus dem Auto geworfen und mit Drohungen gezwungen in die Zelle zu gehen. Dort haben ca. 8-10 Polizisten vier davon weiblichen die Tür geschlossen. Sie haben von mir ganze Kleidung ausgezogen, haben sogar mein Kruzifix abgenommen. Der Vorgesetzter Mann hat einer Frau einen Befehl gegeben, schalte die Kamera aus und haben sie angefangen mich Nackten massiv zu schlagen. Ich habe dabei nur Worte zugehört, nicht ins Gesicht, nicht auf den Kopf, kein Blut, keine Blauflecken. Sie haben alle mich dabei am übelsten beschimpft.

 

  1. Eine kurze Zeit haben sie Pause gemacht, danach haben sie mir ein Blatt mit einem getippten Text gebracht und haben angefangen mich weiter mit Beinen auf dem Boden zu schlagen und dabei haben sie versucht mir ein Kugelschreiber in die Hände reinzustecken, damit ich dieses Blatt unterzeichnet hätte. Wie ich es verstanden habe, es wäre „mein eigenes Schuldgeständnis“, als ob ich mehrere Verbrechen gegen die kölnischen Polizisten verbrochen hätte.

 

  1. Sie haben dabei geschrien „Willst du deutschen Pass Du Arschloch! Du Parasit! Du Wichser. Du kriegst niemals deutschen Pass Scheißchinese! Wir brechen dir alle Knochen. Du wirst Rollstuhlfahrer!“ Ich konnte nach solchen massiven polizeilichen Schlägen von diesen mehreren Polizeibeamten kein Wort sagen. Ich habe die ganze Zeit versucht, meinen Körper auf dem Boden klein halten, zusammen gekrümmt gehalten, damit mein Kopf Gesicht und meine lebenswichtige Organe vor den Polizisten-Beinschlägen beschützen. Ich hatte furchtbare Angst, dass sie mich jetzt umbringen.

 

  1. Sie waren alle auf mich so böse und so sauer, dass ich mein dieses negative eigene Schuldgeständnis nicht unterzeichne. Diese Polizeibeamten haben mich die ganze Zeit gezwungen, meine Strafanträge Klagen gegen Polizei zurückzuziehen, ansonsten werden sie sterben, ansonsten bringen wir sie um! Alle Beamten haben die ganze Zeit nur um meine Klagen gegen Polizei gesprochen und keine anderen Themen. Diese Verbrecher-Polizeibeamten haben von mir eine gegen mich selbst gerichtete Aussage mit Gewalt und Körperverletzung erpresst. Sie haben sich auch nach §343 StGB Aussageerpressung strafbar gemacht.

 

  1. All diese Polizeibeamten haben mich die ganze Zeit verachtet, haben mir ständig idiotische blöde Sprüche ausgesprochen. Du Irre, du Idiot, du Bekloppte, du Geisteskrank, Halt den Mund, Klappe halten, du stinkst nach Scheiße, widerliche Chinese, du fliegst raus aus Deutschland. Du lebst in Deutschland, du kriegst von uns alles und bescheißt uns, verklagst uns! Ich habe schließlich verstanden, es ging über meine mehreren Einbürgerungsverfahrens, über meine mehreren Strafanträge Klagen gegen Polizei Köln und Nordrhein-Westfalen….

 

  1. Sie haben draußen immer an mich Handschellen hinter dem Körper angelegt gehalten. Sie haben gegen mich mehrere Male Pistole rausgezogen, damit ich nicht geschrienen hätte!

 

  1. Nach mehreren Stunden haben sie endlich aufgehört, haben sie mir alle Sachen zurück gegeben. Ich habe sofort drei Stück Kapsel Zeldox runter geschluckt, so dass ich nach ein Viertel Minuten wieder da war. Ich hatte Angst, dass ich ohne Zeldox etwas Schlimmes und Falsches antun kann. Unterwegs zu meiner Wohnung haben sie mich in dem Auto weiter verachtet, geschimpft, ins Gesicht geschlagen, ausgelachelt usw.

 

  1. Weil ich dank der starken Dosis Zeldox irgendwie schon beruhig war, habe ich endlich eine Klarheit im Kopf bekommen. Vier Polizisten haben mich vor meiner Wohnungstür gehalten. Andere 10-Polizisten haben meine ganze Wohnung durchsucht. Sie haben meine Wohnung ohne mein Einverständnis aufgemacht. Ich habe ihnen kategorisch verboten, meine Wohnung zu betreten. Ich war kategorisch gegen diese Wohnungsdurchsuchung. Ich habe die ganze Zeit keinerlei Papiere unterzeichnet. Ich habe mir immer meinen Arzt, meinen Betreuer, einen Rechtsanwalt, einen Dolmetscher gefordert. Sie müssten mir mindestens mein Psychiatriearzt bestellen.

 

  1. Sie haben mir ein Protokoll gegeben und haben mir erklärt, dass sie bei mir meinen Reiseausweis, Drogen, Bombe und Pornobilder gesucht haben, dass sie nichts gefunden haben und haben aus meiner Wohnung nichts mitgenommen. Aber wann ich zu Hause alles überprüft hatte, habe ich festgestellt, dass sie bei mir 7 EURO in ein 5-Euroschein + 2-Euromünze geklaut haben.

 

  1. In dem diese Verbrecher-Polizeibeamte meine Wohnung ohne der richterlichen Anordnung durchsucht haben, haben sich diese Verbrecher-Polizeibeamte auch nach §345 StGB Vollstreckung gegen Unschuldige strafbar gemacht.

 

  1. Durch diese ganze verbrecherische Maßnahme haben diese Verbrecher-Polizeibeamten meiner schon gravierend angeschlagenen Gesundheit noch weiteren noch schlimmeren gesundheitlichen Schaden zugefügt. Ich kann jetzt gar nicht essen, gar nicht schlaffen gar nicht in Ruhe sitzen! Ich sehe den ganzen Tag diese schrecklichen Bilder wieder und wieder. Diese Verbrecher-Polizeibeamten haben meine staatenlose schuldunfähige kranke Person in den Selbstmord getrieben. Sie zwingen meine Person mir selbst einen Selbstmord zu verüben. Ich schlucke jetzt am Tag anstatt 3 Stück 6 Stück Zeldox, damit mit mir nichts Schlimmeres geschehen.

 

  1. Ich mache mir aber auf keinen Fall Selbstmord! Ich bin ein tiefgläubiger Katholik! Jesus Christus verbietet es mir! Ich liebe Jesus Christus! Ich mache mir niemals Selbstmord, obwohl diese kölnischen Polizeibeamten mich in den Selbstmord treiben, mich dazu bedrohlich zwingen, drängen mich zum Selbstmord!

 

  1. Die Staatsanwaltschaft Köln und das Polizeipräsidium Köln, ihr deutscher „Rechtsstaat“ haben gegen meine staatenlose schuldunfähige Person einen irgendwelchen deutschen amtlichen Dreck ausgedacht gesammelt, verleumden verbreiten gegen mich ihre amtliche verbrecherische Lüge, denunzieren mich, diffamieren mich, verschütten auf mich das ganze Verbrechen der Welt, damit meine staatenlose Person herabsetzen entwürdigen und von diesem selbst gebastelten Dreck für sich einen sicheren Grund verschaffen, meine schuldunfähige christliche ehrliche einwandfreie vorbildliche ahnungslose harmlose unschuldige staatenlose Person in den Gefängnis für immer wegsperren und mir auf keinen Fall die deutsche Staatsangehörigkeit geben.

 

  1. Die Staatsanwaltschaft Köln und das Polizeipräsidium Köln zwingen mich durch solche nazistischen Maßnahmen zur rechtwidrigen strafrechtlichen Selbstbelastung, gegen mich selbst negativ auszusagen, damit mich selbst anklagen lasse. Das ist ein strafbarer Rechtsmissbrauch, Aussageerpressung, Körperverletzung im Amt, Verfolgung Unschuldiger, Vollstreckung gegen Unschuldige.

 

  1. Eine strafrechtliche Ermittlung oder eine gerichtliche Verhandlung gegen die schuldunfähigen staatenlosen psychisch kranken geistig behinderten Psychopathen führen nur psychisch kranken Strafermittler, nur geistig behinderten Staatsanwälte, nur psychisch kranken geistig behinderten Richter, nur der faschistische Rechtsstaat durch! Das ist eine nach §344 StGB massive Verfolgung Unschuldiger!

 

  1. Die Staatsanwaltschaft Köln und das Polizeipräsidium Köln und die Einbürgerungsbehörde Köln müssen mich um jeden Preis als vorbestraft machen, damit meinen Einbürgerungsantrag endgültig abweisen, weil die Einbürgerungsanträge von vorbestraften Einbürgerungsbewerbern abgelehnt werden müssen. Einbürgerungsbehörde Köln und die Staatsanwaltschaft Köln und das Polizeipräsident Köln suchen fieberhaft nach jeglicher möglichen strafbaren Verurteilung für meine schuldunfähige staatenlose Person, damit in diesem 8-jahre langen „Einbürgerungsverfahren“ endlich ein „Ende“ machen.

 

  1. Für dieses ganze Verbrechen Aussageerpressung, Körperverletzung im Amt, Verfolgung Unschuldiger, Vollstreckung gegen Unschuldige, Verachtung, Erniedrigung meiner Würde, für diese ganze Freiheitsberaubung, unerlaubte Durchsuchung meiner Wohnung, für das Stehlen von mir 7-Euro verlange ich von ihrem deutschen „Rechtsstaat“ einen Schadenersatz das Schmerzensgeld das seelische Schmerzen in Hohe von 50.000 (fünfzigtausend) Euro ab.

 

  1. Würden sie bitte all diese verfassungswidrigen staatenlosenverachtenden staatenlosenverfolgenden Gestapo Handlungen Verbrechen ihres deutschen „Rechtsstaates“ ab sofort stoppen und mir den Schadenersatz, das Schmerzensgeld, das seelische Schmerzen in Hohe von 50.000 (fünfzigtausend) Euro auszahlen und mir die deutsche Staatsangehörigkeit verliehen und mich in Ruhe lassen.

 

  1. Ich weigere ausdrücklich kategorisch jegliche „amtliche Forderung“ von diesen Verbrecher-Polizeibeamten der Stadt Köln zu erfüllen! Wenn diese Verbrecher-Polizeibeamten mich holen wollen, dann müssen sie nur meinen bewusstlosen Körper mitnehmen. Ich mache niemandem meine Wohnungstür freiwillig auf! Wenn sie mich vor meiner Wohnungstür weiter belästigen werden, in meine Wohnungstür klopfen und auffordern „machen sie auf! Polizei“, werde ich meine „Anti-Verbrecherpolizeiliche-Körperverletzte“ Schutzmaßnahmen einleiten. Ich werde meine Wohnung vor den Verbrecher-Polizeibeamten bis zum letzten Atemzug verteidigen! Dann müssen sie mich nur erschießen!

 

  1. 2-3-mal im Monat wird meine Wohnung von irgendwelchen Polizisten, Kripobeamten, Verfassungsschutzbeamten, Ordnungsamtbeamten, Gerichtvollziehern, Zollbeamten regelmäßig durchsucht.

 

  1. All meine Nachbarn und ihre Kinder haben jetzt vor mir noch größere furchtbare Angst. Wegen all dieser mehreren Polizeieinsätze Durchsuchungen haben all meine Nachbarn vor meinem Haus vor meiner Wohnung mehr Mals demonstriert, damit ich aus dieser meiner Wohnung weg ausziehe. Sie werden jetzt wieder demonstrieren. Polizeibeamte fügen dadurch meinem Hausbesitzer finanziellen Schaden zu. Polizeibeamte jagen allen meinen Nachbarn Angst ein! Mein Hausbesitzer bedrängt mich beharrlich aus dieser Wohnung wegen diesen mehreren endlosen regelmäßigen „Polizeieinsätzen“ auszuziehen. Mein Leben wird nach diesen „rechtsstaatlichen“ Maßnahmen ihres deutschen „Rechtsstaates“ noch schrecklicher.

 

  1. Das Polizeipräsidium Köln und die Staatsanwaltschaft Köln und die Stadt Köln machen das alles absichtlich zielgerichtet, damit meine schuldunfähige staatenlose Person aus der Stadt Köln irgendwo hin egal wohin raus schmeißen, damit meine Person nicht unter der Zuständigkeit der Stadt Köln läge. Die Behörden in der Stadt Köln träumen schon nicht davon, mich aus Deutschland abschieben lassen, aber dann aus der Zuständigkeit der Stadt Köln weg schmeißen.

 

  1. Geben sie mir deutsche Staatsangehörigkeit das Wahlrecht, nur danach höre ich auf, ihre Behörden Gerichte Landtag mit meinen Einbürgerungsanträgen Klagen Beschwerden Rechtsmitteln Petitionen „belästigen“!

 

  1. Meine Person hat schon über 70000 (siebzigtausend) nur gerichtliche Schulden verursacht. Ihre Bundesrepublik Deutschland erwartet von mir noch über 70000 EURO gerichtlichen Schulden. Dazu auch solche polizeilichen Aufwände, die die Polizei für die operative Observierung meiner Person und auf diese polizeiliche Jagd nach meiner „verbrecherischen“ Person ausgibt. Die Behörden verursachen damit eigenem „Rechtsstaat“ noch mehr Kosten. Und ich werde meine Einbürgerungsanträge und daraus ausgehenden verwaltungsgerichtlichen Verfahrens und finanziellen Kosten bis zum Jahr 2062 ununterbrochen weiter stellen und sie betreiben! Ich gebe nicht auf! Das sind ihr Geld und mein heiliger Kampf um das deutsche Wahlrecht!

 

  1. Die Würde des Staatenlosen ist an tastbar. Sie zu erniedrigen und zu verachten ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt!

 

  1. Wer sich mit mir anlegt, legt sich mit einem Psychopathen an!

 

  1. Ein kleiner Furz kann mächtig stinken!

 

  1. Sehr geehrte Staatsdienste am Innenministerium und Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen würden sie bitte diesen meinen Strafantrag auf ihre ministerische Kontrolle aufnehmen und die Staatsanwaltschaft Köln verpflichten, eine Strafermittlung einzuleiten.

 

  1. Würden sie bitte mir den Eingang dieses meines Strafantrages schriftlich bestätigen. Bei Ablehnung meines diesen Strafantrages würden sie bitte mir meine Rechte aus §172 StPO belehren.

 

  1. Würden sie bitte mir die deutsche Staatsangehörigkeit geben! Würden sie bitte mir das deutsche Wahlrecht, das deutsche Stimmrecht, das deutsche Mitbestimmungsrecht, das deutsche politische Teilhaberecht geben! Ich habe alle Voraussetzungen für die Einbürgerung noch seit 2002 erfüllt! Ich will den Bundestag wählen! Ich will das Recht auf das deutsche Wahlrecht Stimmrecht Mitbestimmungsrecht Teilhaberecht haben! Ich werde meine staatenlosen Einbürgerungsanträge bis zum Jahr 2062 ununterbrochen stellen! Das ist mein heiliger Kampf um das Wahlrecht um das Stimmrecht!

 

Paul Wolf

Staatenloser Mitbürger

 

Anlage:

 

Diesen Strafantrag zu befassen, hat mir meine Freundin Jurareferendarin jüdische Emigrantin geholfen


Besucher seit August 2004
        
Comments