News‎ > ‎

Durchwachsener Auftakt

veröffentlicht um 21.10.2019, 08:39 von Schützenverein Saltendorf
Die Luftgewehr-Mannschaft von Saltendorf Eichenlaub gewinnt nach der 2:3-Niederlage gegen Fürth mit 5:0 gegen Kastl.
Von Werner Artmann
14. Oktober 201913:53 Uhr

Die Saltendorfer Luftgewehr-Bundesligamannschaft startete mit einem Teilerfolg in die neue Schießsaison. Foto: Uwe Wachter

TEUBLITZ.Nach einem spannenden Auftakt gegen den Mitkonkurrenten Dynamit Fürth, der mit einer äußerst knappen 2:3-Niederlage endete, konnte die Saltendorfer Mannschaft am zweiten Tag mit einem deutlichen 5:0-Sieg gegen den Aufsteiger Hubertus Kastl das Punktekonto wieder ausgleichen.

Hochkonzentriert wollten die Saltendorfer Schützen die neue Wettkampfsaison gegen den Mitfavoriten aus Fürth angehen und zeigten dabei auch eine wahre Spitzenleistung. Doch der Gastgeber zeigte an diesem Tag sein „bestes Gesicht“ und hatte zudem noch das Glück auf seiner Seite.

Die Top-1-Schützein Julia Simon war mit ihrem Ergebnis von 394 Ringen nicht zufrieden. Sechs Mal fing sie sich eine 9,9 ein und hatte dadurch gegen ihre Konkurrentin, die Italienerin Elania Nardelli, keine Chance. Diese schaffte gleich zu Beginn des Wettkampfes einen kleinen Vorsprung, den sie sich nicht mehr nehmen ließ und mit 396 Ringen gewann.

Der Saltendorfer Helmut Kächele konnte gegen das Fürther „Flaggschiff“ Sonja Pfeilschifter lange mithalten und hatte auch kurz die Nase vorn. Doch zum Schluss spielte die Fürtherin ihre große Erfahrung aus und siegte mit 395:394 Ringen. „Alles in Griff“ hatte der Saltendorfer Andreas Preis bei seinem Wettkampf. Schon von Anfang an konnte er in Führung gehen und ließ danach „nichts mehr anbrennen“. Sein Gegner hatte mit 394:391 Ringen das Nachsehen.
Führung wechselt pausenlos



Bei den Begegnungen Claudia Brunner gegen Maximilian Wolf (beide 394 Ringe) und Peter Somogyi gegen Pascal Walter (beide 395 Ringe) wechselte die Führung pausenlos und am Ende musste zweimal ein Stechen um den Sieg entscheiden. Doch gleich beim ersten Stechen viel die Entscheidung für die Fürther: Peter Somogyi verlor seinen Punkt und somit hatte Fürth den Wettkampf gewonnen. Claudia Brunner sorgte mit einen Sieg lediglich für eine Ergebniskosmetik.

„Trotz eines sehr starken Auftritts war man zum Schluss ohne Punkte und man musste sich erstmal am Ende der Tabelle einreihen“, stellte der etwas enttäuschte Trainer Robert Senft nach dem ersten Wettkampf fest.



Saltendorfer Team

Ausblick:
Am 26./27. Oktober heißen die Gegner der Saltendorfer Schützen SV Pfeil Vöhringen (Tabellenführer) und SV Petersaurach (Tabellendritter).

Trainer:
„Da wird es wiederum sehr schwer werden, Punkte zu sammeln. Das Ziel ist, natürlich wieder unter die vier besten Mannschaften zu kommen und am Saisonschluss beim Finale in Paderborn dabei zu sein“, stellte Robert Senft fest.





Doch der zweite Wettkampftag sollte positiv verlaufen. Es stand das Derby der beiden Oberpfälzer Mannschaften, Kastl gegen Saltendorf, an. Die Saltendorfer mussten unbedingt gewinnen, um den Anschluss in der Tabelle nicht zu verlieren. Der Aufsteiger Kastl startete mit einer knappen 2:3-Niederlage gegen die baden-württembergische Mannschaft SV Buch.

Die Favoritenrolle lag bei den Saltendorfer Schützen, und der wollte man auch gerecht werden. Aber zu Beginn sah es gar nicht danach aus. Der Aufsteiger wehrte sich tapfer und verlangte den Saltendorfern alles ab. Allein Julia Simon war unbeeindruckt und holte sich gegen die Österreicherin Christine Schachner einen deutlichen Start-Ziel-Sieg mit 398:393 Ringen. Der erste Punkt war zu keinem Zeitpunkt gefährdet. In den folgenden Begegnungen musste man jeweils bis zum Schluss des Wettkampfes warten, bis sich die Saltendorfer Bundesligaerfahrung bemerkbar machte und man den Neuling besiegen konnte.

Der Ungar Peter Somogyi machte in der letzten Serie gegen die junge Schützin Elena Zimmermann mit 393:391 alles klar. Auch Andreas Preis sicherte sich mit zwei Ringen Vorsprung gegen Simona Bachmayer 390:388 Ringen den Punkt. Etwas deutlicher konnte Claudia Brunner mit 392:388 Ringen gegen Michael Buchbinder gewinnen.
Im Stechen gesiegt



Dagegen musste Helmut Kächele gegen Maria Kausler nachsitzen. Beide hatten 393 Ringe im Vorkampf erzielt, und die Paarung musste mit einem Stechen entschieden werden. Der Saltendorfer machte gleich beim ersten Schuss alles klar und siegte mit 10:9. Damit war der 5:0-Sieg gegen den Aufsteiger Hubertus Kastl eingefahren, jedoch war der Sieg lange Zeit in Gefahr. Somit hatten die Saltendorfer wieder ein ausgeglichenes Punktekonto und können nun den sehr schweren Aufgaben bei den nächsten Wettkämpfen etwas ruhiger entgegensehen.
Comments