News‎ > ‎

Dem Klassenerhalt einen Schritt näher

veröffentlicht um 13.11.2018, 08:14 von Markus Kammerl
2. Luftgewehrmannschaft von Eichenlaub Saltendorf gewinnt in der 2. Bundesliga gegen den Burglauer SV und die SG Obing.
Von Werner Artmann
09. November 201813:30 Uhr

Die Nachwuchsschützin Petra Käsz holte für die Saltendorfer einen Punkt. Foto: Werner Artmann

SALTENDORF.Einen erfolgreichen Wettkampftag hat die 2. Luftgewehr-Mannschaft der Eichenlaub-Schützen aus Saltendorf in der 2. Bundesliga Süd hinter sich. Mit zwei Siegen sind sie auf dem richtigen Weg Richtung Klassenerhalt.

Beim Wettkampf in Obing war der SV Burglauer der erste Gegner der Saltendorfer. Hier wurde der Kampf mit 4:1 gewonnen. Mit einem Gesamtergebnis von 1956:1939 Ringen ging der Mannschaftspunkt an Saltendorf 2.

In der Partie eins wurde Peter Somogyi erstmals eingesetzt. Ein Achter wurde ihm zum Verhängnis und somit musste er sich mit 394:396 Ringen gegen Antonia Back geschlagen geben. Aber der Rest der Saltendorfer Mannschaft konnte punkten. Julia Helgert, die bis jetzt noch keinen Kampf verlor, schoss gegen Sara Lechner 393:384 Ringe. Benjamin Moser hatte seinen ersten Einsatz und seine Leistung wurde belohnt. Er schoss gegen Petr Smol und gewann mit 392:389 Ringen. Petra Käsz war etwas unter ihrer Leistung, konnte aber trotzdem ihren Punkt holen. Mit 385:383 gegen Anna-Lena Albert holte die Saltendorferin ihren Punkt. Doris Kühnl hat ihre Form wieder gefunden und gewann mit 392:387 gegen Tobias Stockmann.



Saltendorf II

2. Bundesliga:

Nach den beiden Siegen gegen den Burglauer SV und die SG Obing belegen die Auerhahn-Schützen mit 6:6 Punkten den siebten Tabellenplatz in der 2. Luftgewehr-Bundesliga Süd.

Trainer:
„Ein Schritt in Richtung Ziel Klassenerhalt ist somit getan,“ freute sich Trainer Günter Hirsch. Der nächste Wettkampf in der 2. Luftgewehr-Bundesliga ist am 18. November in Zaitzkofen.



Trainer Günter Hirsch und Betreuer Alfons Bräu änderten gegen Obing dann die Mannschaftsaufstellung nicht. Peter Somogyi konnte sein gutes Ergebnis vom ersten Kampf wiederholen und seine Gegnerin hatte Johanna Irlinger keine Chance. Mit 385:394 holte sich der Saltendorfer den Einzelpunkt. Auch Julia Helgert ließ ihrer Gegnerin keine Chance. Mit 396:389 gegen Nadine Ungerank holte sie sich den zweiten Einzelpunkt. Etwas schwieriger hatte es dieses Mal Benjamin Moser. Sein Schießstand war defekt und zeigte eine Sieben und eine Null an, obwohl er gut im Ziel war. Es folgte eine Unterbrechung, und der Stand wurde repariert. Der Empfehlung vom Trainer Günter Hirsch, den Stand zu wechseln, wurde vom Kampfrichter nicht entsprochen. Moser durfte zwei Schüsse nachholen. Doch es dauert nicht lange und schon folgte die zweite Unterbrechung in diesem Wettkampf. Wieder zeigte der Bildschirm eine Null an und schließlich wurde der Standort gewechselt. In der letzten Zehner-Serie schoss Benjamin Moser wieder seine 98 Ringen. Trotzdem musste er seinen Kampf mit 383:391 Ringen an Regina Westner abgeben.

Diese Unterbrechungen bekam auch Petra Käsz zu spüren, die eine unglückliche Sieben schoss. Damit musste sie auch ihren Punkt an Melanie Namberger mit 388:389 Ringen abgeben. Nun stand die Partie 2:2 ausgeglichen. Bei der letzten und entscheidenden Paarung standen sich Robert Ober und die Saltendorferin Doris Kühnl gegenüber. Sie konnte ihre Form vom Vorkampf halten und holte mit 381:390 den entscheidenden Punkt für die Saltendorfer Mannschaft. Trotz den Handicaps mit dem defekten Stand gewann die Saltendorfer Mannschaft den Kampf gegen die SG Obing mit 1935:1951 Ringen.
Comments