Tipps

Meine Tipps für Ihre Gesundheit:
 
Nehmen Sie erhöhte Nierenwerte nicht auf die leichte Schulter!
Die Nieren sind unter anderem bei der Entgiftung ein besonders wichtiges Organ, trotzdem wird die Relevanz erhöhter Laborwerte der Niere meist unterschätzt. Insbesondere bei der Verordnung von Medikamenten ist eine Dosisnapassung an die Nierenfunktion häufig notwendig. Auch bei Röntgenuntersuchungen mit Kontrastmittel ist Vorsicht geboten! Kontaktieren Sie bei Fragen einen Spezialisten!
 
Jede Abweichung von der normalen Farbe des konzentrierten Urins sollte ärztlich abgeklärt werden!
Der konzentrierte Urin besitzt normalerweise eine strohgelbe bis gelb-orange Farbe. Eine bereis mit bloßem Auge sichtbare Rotfärbung des Urins wird meist durch Blut verursacht (sog. Makrohämaturie). Ein schäumender Urin weist auf einen hohen Eiweißverlust hin. Auffälligkeiten des Urins sollten Anlass zu einem sofortigen Arztbesuch beim Nephrologen sein, da als mögliche Urache Entzündungen, Verletzungen der Harnwege (zum Beispiel durch Steine) oder auch Tumoren in Frage kommen.
 
Der unkritische Gebrauch von Schmerzmitteln kann zum akuten Nierenversagen führen!
Nicht nur chronische Schmerzpatienten sind gefährdet, sondern auch junge Menschen, wie Sportler, gehen ein hohes Risiko ein, wenn Sie durch Leistungsdruck oder falschen Ehrgeiz Verletzungen "wegspritzen" lassen oder durch häufige Einnahme von sog. Analgetika vom NSAR-Typ schmerzfrei trainieren wollen. Flüssigkeitsverluste verschärfen zusätzlich die Situation.
 
Eine unbeabsichtigte Gewichtsabnahme kann ein Zeichen für eine Mangel- oder Fehlernährung sein!
Insbesondere mit zunehmendem Alter können der Geschmacks- und der Geruchssinn, aber auch Hunger- und Durstgefühl beeinträchtigt sein. Dem Essen und Trinken sollte daher besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Essen und trinken Sie vielfältig und abwechlungsreich! Nehmen Sie sich Zeit und genießen Sie Ihr Essen. Ein deutliches Zeichen für eine Mangel- oder Fehlernährung ist eine unbeabsichtigte Gewichtsabnahme. Beobachten Sie deshalb Ihren Gewichtsverlauf, indem Sie sich einmal wöchentlich wiegen und das Gewicht notieren!
 
Ein augeglichener Vitamin-D-Haushalt kann die Abwehrkräfte stärken!
In den Wintermonaten haben ca. 60 Prozent der Bevölkerung durch reduzierte Sonneneintrahlung einen Vitamin-D-Mangel. Dieser ist jedoch auch bei Nierenschwäche sehr verbreitet! Ein Vitamin D-Mangel ist nicht nur eine Gefahr für die Knochen (Knochenschwund), sondern - nach neuesten Studien - auch für eine geschwächte Immunabwehr und birgt daher ein erhöhtes Risiko für Gefäßschäden! Lassen Sie sich den Vitamin-D-Spiegel kontrollieren! Der Vitamin-D-Spiegel (25-OH-Vitamin D3) im Blut sollte > 30 ng/ml sein. Alljährlich wiederkehrende Grippeviren oder sogar bakterielle Infektionen kann der Körper mit einem starken Vitamin-D-Haushalt besser besiegen!
 
Viele Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen kann man selbst beeinflussen!
Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind Todesursache Nummer eins in der westlichen Welt und auch in den Entwicklungsländern mit zunehmendem Wohlstand stark im Ansteigen begriffen. Viele Risikofaktoren für die Entwicklung dieser Krankheiten kann man selbst beeinflussen. Wichtig ist die körperliche Betätigung, dazu zählen auch Spazierengehen und Gartenarbeit. Außerdem sollten Sie vernünftig essen: Vor allem die mediterrane Küche in ihrer ursprünglichen Form wirkt nachgewiesenermaßen schützend auf die Gefäße!