Lustiges

Hupe, wenn du Jesus liebst

 

Vor ein paar Tagen ging ich an einem Buchladen, in den religiöse Bücher verkauft  wurden.

Dort sah ich einen  „Hupe, wenn du Jesus liebst“ Autoaufkleber.

Da ich gerade besonders gute Laune hatte, denn ich kam gerade von einer gelungenen Kirchenaufführung, kaufte ich mir diesen Sticker und klebte ihn auf mein Auto.    Mensch, ich war richtig stolz und froh.

Einen Autoaufkleber und dazu noch so einen unglaublich tollen, hatte ich noch nie!

Ja, nun will ich euch erzählen, was mir danach passierte:  Es war unglaublich…


Gestern musste ich an einer roten Ampel halten,

und während ich gerade über den Herrn und seine Güte nachdachte, wurde die Ampel grün, ohne dass ich es bemerkte.

Da war es gut, dass auch jemand anderes Jesus liebte, denn sonst hätte dieser Herr hinter mir im Auto nicht gehupt.   

Ich dachte so:

„Mensch, toll…, dass so VIELE Menschen Jesus liebten!“

Während ich da stand, fing der Typ hinter mir im Auto wild an zu hupen, und er lehnte sich aus dem Fenster seines Autos und schrie: „Bei Gott, vorwärts! Vorwärts!“

Toll, wie begeistert dieser Mann doch Jesus liebt!

Nun fingen auch die dahinterstehenden Autos an zu hupen.

Ich kurbelte das Fenster herunter und lehnte mich heraus und winkte fröhlich diesen vielen Gläubigen zu. Auch ich hupte mehrmals, um ihnen zu zeigen, wie ich mich über ihre Liebe zu Jesus freute.

Nun sah ich in einem anderen Auto neben mir, einen Mann, der mir mit dem ausgestreckten Mittelfinger lustig zuwinkte.

Ich fragte meine Tochter, die neben mir saß, was das denn zu bedeuten hätte.

Meine Tochter meinte, so mit einem Grinsen im Gesicht, das könne nur ein indianisches  Glückszeichen sein oder so etwas Ähnliches! 

Na ja, ich kenne keine Indianer persönlich und da gab ich dann einfach den Gruß zurück.

Meine Tochter brach in Gelächter aus, offensichtlich freute sie sich sehr über diese religiöse Erfahrung.

Einige Leute waren so begeistert über diese Freude, dass sie aus ihrem Auto stiegen und zu mir kamen.

Ich dachte natürlich, sie wollten von mir wissen,  zu welcher  Kirchengemeinde ich gehöre oder vielleicht  wollten sie auch mit mir beten.

In diesem Augenblick bemerkte ich, dass die Ampel grün wurde.

Nun…..ich winkte allen noch einmal lächelnd zu und fuhr über die grüne Ampel.

 Ich dachte noch: „ Komisch, du bist das einzige Auto, das es über die Ampel schafft,  bevor die Ampel wieder auf Rot springt!“ 

Ich war ein wenig geknickt, dass ich alle diese netten Leute mit ihrer Gottesliebe verlassen musste.

Darum verlangsamte ich noch einmal mein Auto und winkte ihnen noch ein letztes Mal mit dem indianischen Gruß zu und sauste dann davon.

Lobe den Herren für all diese netten, liebevollen und wunderbaren Menschen!


Aus verschiedenen Schüleraufsätzen.

 

Der Papst lebt im Vakuum.

 

Mein Papa ist ein Spekulatius.

Er verdient ganz viel Geld an der Börse.

 

Bei uns hat jeder sein eigenes Zimmer.

Nur Papi nicht, der muss immer bei Mami schlafen.

 

Eigentlich ist adoptieren besser.

Da können sich die Eltern ihre Kinder selber aussuchen und müssen nicht nehmen, was sie bekommen.

 

Unter der Woche wohnt Gott im Himmel.

Nur am Sonntag kommt er in die Kirche.

 

Ich bin zwar nicht getauft, aber dafür geimpft.

 

 

Alle Welt horchte auf, als Luther 1517

seine 95 Prothesen an die Schlosskirche

zu Wittenberg nagelte.

 

In Lappland wohnen 2 Sorten Menschen.

Die reichen Lappen fahren im Rentiergespann,

die armen Lappen gehen zu Fuß.

Daher der Name Fußlappen.

 

Auch wohnen dort die Menschen sehr dicht zusammen.

Daher das Sprichwort: Es läppt sich zusammen!

 

Der Frühling ist die erste der 4 Jahreszeiten.

Im Frühjahr legen die Hühner Eier

und die Bauern Kartoffeln.

 

Vom Onkel wurde das Schwein in die Scheune gebracht und dort kurzerhand mit dem Großvater geschlachtet.

 

Als unser Hund nachts zu bellen anfing,

ging meine Mutter hinaus und stillte ihn.

Die Nachbarn hätten sich sonst aufgeregt.

 

Ein Kreis ist ein rundes Quadrat.

 

Die Erde dreht sich 365 Tage lang jedes Jahr.

Alle 4 Jahre braucht sie dazu einen Tag länger,

und das ausgerechnet immer im Februar.

Warum weiß ich nicht.

Vielleicht weil es im Februar immer so kalt ist

und es deswegen ein bisschen schwerer geht.

 

Meine Schwester ist sehr krank.

Sie nimmt jeden Tag eine Pille.

Aber sie tut das heimlich,

damit sich meine Eltern keine Sorgen machen müssen.

 

Eines der nützlichsten Tiere ist das Schwein.

Von ihm kann man alles verwenden, das Fleisch von vorn bis hinten, die Haut für Leder, die Borsten für Bürsten und den Namen als Schimpfwort.

 

Viele Hunde gehen gern ins Wasser.

Manche leben sogar immer dort, das sind Seehunde.

 

Alle Fische legen Eier. Die russischen sogar Kaviar.

 

Wir gingen mit unserer Lehrerin im Park spazieren.

Gegenüber war ein Haus,

wo die Mütter ihre Kinder gebären.

Eine Gebärmutter schaute aus dem Fenster

und winkte uns zu.

 

 



Comments