Die einzigartige Kultur

Tibet hat über Jahrhunderte eine auf der Welt einzigartige Kultur in Schrift, Sprache und Religion hervorgebracht. Seit 1949 ist Tibet von der Volksrepublik China besetzt. Die chinesischen Machthaber zerstörten durch gewaltsames Vorgehen die traditionelle Lebensgrundlage von Bauern und Nomaden.

Des weiteren vernichteten sie Tausende von Tempeln, historischen Bauten und Klöstern, die Zentren der tibetischen Kultur, Religion und Geschichte darstellten.

Nach dem blutig niedergeschlagenen Aufstand im Jahr 1959 flohen über 100 000 Tibeter zusammen mit ihrem spirituellen und politischen Führer, dem Dalai Lama, aus ihrem Heimatland und fanden vor allem in Indien und Nepal Zuflucht, wo die Mehrheit von ihnen noch heute im Exil lebt.

Die Drikung Kagyud Tradition

Unsere besondere Verbundenheit gilt der Drikung Kagyud Tradition. Diese Schule des tibetischen Buddhismus hat ihren Ursprung in Buddha Vajradhara und wurde von erleuchteten Meistern bis in die Gegenwart übertragen.


Dazu gehören die großen indischen Meister Tilopa und Naropa sowie Marpa, Milarepa, Gampopa und Phagmodrupa aus Tibet. Phagmodrupas Hauptschüler, Kyobpa Jigten Sumgön, der selbst ein vollkommen erleuchteter Buddha war, gründete die Drikung Kagyud Tradition im Jahre 1179.

Derzeit wird die Linie von dem 37. Drikung Kyabgön Chetsang und dem 36. Drikung Kyabgön Chungtsang gehalten. Diese gehört zu den vier Kagyud–Schulen, die auch heute noch in einer lebendigen Tradition die Lehren des Buddha studieren und praktizieren.