Wissenswertes

Rund um das Thema Tiere und speziell Haustiere lässt sich immer wieder Neues berichten.


Daher erwähne ich an dieser Stelle so einige Sachen die ich in der Tat bemerkenswert finde und für die Besucher interessant sein können.

Da wäre z.B. mein einst geliebtes Urlaubsland Dänemark.
Dort wurde vor einiger Zeit ein neues Gesetz erlassen, dass bestimmte Hunderassen einfach verboten wurden. Ein ähnliches Gesetz gibt es in Deutschland zwar auch, auch hier ist die Sinnhaftigkeit höchst fragwürdig, doch die Dänen haben es auf die Spitze getrieben.

Neben der Familienfreundlichkeit des Landes gibt es nun also auch die Hundefeindlichkeit. Das es meine bevorzugte Hunderasse, die Kaukasischen Owtscharka, dort eigentlich nicht gibt, hat den Gesetzgeber nicht davon abgehalten sie als als gefährtlich einzustufen. Ähnlich war der erste Gesetzentwurf über sog. Hundelisten in Deutschland. Auch hier wurden im ersten Entwurf Hunde verboten, die es schon seit vielen Jahren nicht mehr gibt. Mit diesem Paradoxum haben sich dann Politiker beschäftigt und Sachen diskutiert, deren Ursprung längst obsolet war. Meinen Glückwunsch den gewählten Volksvertretern. So bekommt man auch seine Zeit rum.

Letztendlich kann man sagen, dass latent von jedem Hund eine Gefahr ausgehen kann. Wer würde auf die Idee kommen, den Deutschen Schäferhund als gefährlich einzustufen? Oder gar den angepriesenen Golden Retriever, der ach so friedliche Familienhund? Schauen Sie auf diese Statistik: http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/welche-hunde-am-meisten-bei-szlig-en-article1440136.html. Hier wird klar, dass Herdenschutzhunde darin nicht mal auftauchen!

Fazit: Nicht vorhanden aber dennoch gefährlich...

Das es natürlich auch bei großen Hunden zu Zwischenfällen kommen kann, ist nicht von der Hand zu weisen. Aber auch Autounfälle geschehen. Je weniger desto besser, keine Frage. Und niemand ist vor einem Unfall gefeit, schon gar nicht Hundebesitzer. Aber eben dafür gibt es Tierversicherungen. Ich habe meine Versicherung bisher höchstens zwei mal in Anspruch genommen. OK, das ist nicht viel, aber dafür ging alles glatt und reibungslos.

Ein Thema, auf das ich immer wieder angesprochen werde ist, was ist zu tun, wenn es dochmal einen Zwischenfall gegeben hat. Hin und wieder kommt es auch vor, dass besonders engagierte Hundebesitzer versuchen ihre Hunde aus dem Gemenge am Halsband heraus zu ziehen.

Glaube Sie mir wenn ich Ihnen sage: lassen Sie das...

Hunde Auseinandersetzung


Die einzig sinnvolle Variante ist, möglichst beide Hunde an den Hinterläufen zu packen und herzhaft aus der Situation heraus zu nehmen. Ich möchte hier natürlich niemanden anregen seinem Hund die Läufe zu malträtieren! Aber mit ungeschützen Händen in einen offensichtlichen Konflickt einzugreifen bedeutet für den Menschen eine deutlich größere Gefahr der Verletzung. In der Regel kann man davon ausgehen, dass je lauter der Konflikt ist, desto weniger passiert wirklich. Sehr häufig sind es sogenannte Kommentkämpfe. Dabei wird viel Lärm um nichts gemacht. Dem Einen oder Anderen auch aus der Politik bekannt ;-).

Zumindest macht es Sinn, nicht einfach irgendeine Tiervesicherung zu nehmen, sondern auch einmal zu vergleichen, welche denn nun die besten Leistungen hat. Günstig ist nicht gleich gut und teuer ist nicht gleich besser! Daher können sie hier schauen welche es so gibt und wie eine Tierversicherung günstig sein kann.
Ich habe in meiner Laufbahn als Hundetrainer durchaus des Öfteren den Fall erlebt, dass eine Versicherung das Verfahren so in die Länge gezogen hat, nur um nicht zahlen zu müssen, dass es so manch einem reichte und selber zahlte. Das kann jedoch nicht der Sinn der Sache sein. Kaum jemand wird vorsätzlich dafür sorgen, dass es zu Zwischenfällen kommt!


Comments