Fragen zum neuen Entwurf Marktgalerie

Am Montag den 22.04.2013 hat die Centerscape GmbH & Co KG ihren neuen Entwurf für die "Marktgalerie" an der Stelle des ehemaligen Loewen-Centers vorgelegt. Wir begrüßen es sehr, dass es in der Sache voran geht und der vom Investor beauftrage Architekt sich mit mit dem besonderen Verhältnissen des Standortes auseinandergesetzt hat.
 
Wir haben die veröffentliche Präsentation des Entwurfes mit dem "Auge des Architekten" einmal genauer angesehen und sind dabei auf eine Reihe von sehr konkreten Fragen gestoßen, die wir an die Centerscape GmbH & Co KG, bzw. an den Architekten Herrn Groefke richten möchten.
 
 

1. In den perspektivischen Darstellungen wird teilweise eine massive Abtreppung vom "Stadtplatz" zur Schlossstraße gezeigt, teilweise nicht. Was ist nun richtig, mit oder ohne Treppe?

 
2. Welche stadträumliche Qualität hat die, mit ca. 4.50 Metern Breite, und ca. 6 Meter hohen seitlichen Stützmauern, eher schluchtartige Treppenverbindung zwischen "Stadtplatz" und "Am Markt"?

 

 

 

3. Wie erfolgt die, in vorherigen Planungen vorhandene, 24 Stunden mögliche barrierefreie Verbindung zwischen den Ebenen "Am Markt" und "Schlossstraße"?

 

 

4. Gibt es eine stadträumliche Begründung für das Absenken des Schlossstraßenniveaus im Bereich  des fast gesamten Erdgeschosses?

 

 
5. Im Bereich der Schlossstraße verbleibt im Erdgeschoss eine Straßenraumbreite von ca. 13 Metern. Ist diese Breite aussreichend für die Durchführung des Wochenmarktes?

 

 
6. Der "Stadtplatz" ist im Bereich des Erdgeschosses großflächig unterbaut. Hier handelt es sich zum Teil um städtischen Grund. Wie wurde das Unterbaurecht geregelt?
  

 

 

 

7. Das Achsmaß der Passage im Plan 1.OG Achse E-F ist mit 7.50 Metern angegeben. Abzüglich der Rolltreppen und der Konstruktionsbreite verbleibt auf beiden Seiten eine Breite von unter 2 Metern. Ist diese Breite ausreichend für den Durchgangsbesucherfluss und gleichzeitig  den Zu- und Ausgängen der "Shops", ggf. auch noch Verkaufsausstellern der "Shops"? 
 
 
 
8. "Eingang Süd" - dieser Haupteingang (Plan 1.OG) des Gebäudes erfolgt über das Nachbargrundstück. Inwieweit ist das erforderliche Wegerecht hier mit dem Nachbarn geklärt?
 
 
 
 
 
 9. Ist die Geschosshöhe des 1.OG mit 4.50 Metern geringer als die Geschosshöhe des Loewen-Center Bestandsgebäudes?
 
10. Entsprechen die Stützweiten des EG und des 1.OG mit 7.50 Metern nicht weitestgehend den Stützweiten des Loewen-Center Bestandsgebäudes?
 
 

11. Inwieweit erfährt der öffentliche Raum "Am Markt" eine Aufwertung gegenüber der Bestandsituation? Denn abgesehen von der Fassung duch eine neue Gebäudekante, statt Fernblick an seiner Südseite, hat sich funktional mit der Anlieferzone und Tiefgaragenzufahrt gegenüber dem Bestand nichts geändert.

 
 
 
12. Die Zufahrt der LKW-Anlieferung im 3. bzw. 2.OG ist anhand der vorliegenden Unterlagen vor allem in der Höhenentwicklung nicht nachvollziehbar. Gibt es weiterführende Planungen, die diese Höhenentwicklung darstellen? Auf welchen Datengrundlagen wurden die LKW-Wenderadien von ca. 8 Metern geplant?
 
 
 
 
13. Im Parkdeck 2.OG sind Teilflächen von ca. 400m² ohne Stützen dargestellt. Gibt es hierfür statische Plangrundlagen?
Des weiteren werden einige Parkplätze in ihrer Länge von 5 Metern durch Stützen auf ca. 4.50 Meter Länge reduziert. Ist das zulässig?
 
 
 
 
14. In der Präsentation wurden sackgassenfreie Parkdecks propagiert. Wie erklären sich die Sackgassen im 2.OG?
 
 
 
 
15. Ein Schiebetor blockiert während der LKW-Anlieferung die Tiefgaragenzufahrt. Wie können die Mieter des Objektes während dessen mit ihrem Fahrzeug in und aus der Tiefgarage gelangen? 
 
 
 
 
 

16. Im Wortlaut der Prästentation heißt es: "Aus Gründen des Schallschutzes werden beide Parkebenen geschlossen und in den Öffnungen verglast, damit nun ein hell belichtetes Parkdeck entsteht." Hierdurch müssen die Prakebenenen  (gem. Sonderbauverodnung) besondernen technischen Anforderungen genügen (Co2 Warnanlage, mechanische Belüftung, Sprinkleranlage).Die Geschosshöhe der Parkebenen ist mit 2.60 Metern angegeben. Können diese Anforderungen bei dieser Geschosshöhe realisiert werden? Wenn nein, um wieviel wird das Gebäude höher werden müssen?

 
 
 
17. Wie erfolgt der Zugang zu den Wohnungen 1 und 2 im 4. OG - ausschließlich über den Treppenaufgang aus der 2. Parkebene? 
 
 
 
 
18. Erfolgt die Erschließung des Restaurants im 4.OG tatsächlich nur über einen Aufzug ohne Aussenzugang?
 
 
 
 
19. Wohnung Nr. 2 liegt direkt an der Restaurant-Terrasse. Wie wird mit der besonderen Lärmbelastung umgegangen?
 
 
 
 
 
20. Wohnung Nr. 5 im 4. OG liegt direkt an der LKW-Anlieferung. Welche besonderen Schallschutzmaßnahmen werden hier umgesetzt?
 
 
 
 
 
21. Ist im markierten Bereich des 4. OG Gewerbe (lt. Schnitt Seite 16)  oder Wohnen (Wohnungen 3+4 lt. Grundriss) angesiedelt?
Die Pläne sind widersprüchlich.