Neuigkeiten

Präsentation des DATAUSE-Projekts auf der internationalen Konferenz ECER 2012 in Cádiz, Spanien, im September 2012

Vom 17. bis zum 21. September 2012 nahmen Kim Schildkamp, Andreas Breiter, Louisa Karbautzki und Małgorzata Marciniak an der European Conference on Educational Research (ECER 2012) in Cádiz, Spanien, teil.

Sie haben das DATAUSE-Programm durch Präsentationen beworben, die sich perfekt in das Leitthema der Konferenz eingefügt haben - die Notwendigkeit von Bildungsforschung, um Freiheit, Bildung und Entwicklung in allen Ländern zu stärken. Diese Themen waren:

  • Die Datennutzung in den verschiedenen Ländern: Entwicklung eines Datennutzungsrahmens
  • Datennutzung in Schulen: Eine länderübergreifende Studie
  • EU DATAUSE-Projekt: Entwicklung des Datennutzungs-Professionalisierungs-Kurses
Für weitere Informationen zu dieser Veranstaltung besuchen Sie bitte die website: http://www.eera-ecer.de/ecer2012/



DATAUSE Partnertreffen und Konferenz in Vilnius, Litauen, August 2012

Das fünfte Treffen der DATAUSE-Projektpartner fand vom 28. bis 30. August 2012 in Litauen statt. Es diente der Diskussion des Projektstandes und der Planung der nächsten Schritte bis zum Projektabschluss. Das Treffen wurde vom Modern Didactics Center in Vilnius ausgerichtet. Neben den Projektpartners nahmen  auch die an der Projektimplementation beteiligten Schulteams an dem Treffen teil. Sie beteiligten sich am Erfahrungsaustausch und an den Feedback-Sitzungen hinsichtlich Struktur, Inhalt und Organisation des DATAUSE-Pilotkurses. 
 
 
Darüber hinaus wurde im Hotel "Artis", Liejyklos 11/23, Vilnius, für den 29. August 2012, 10-13:15 Uhr, eine Konferenz mit dem Thema "Datennutzung zur Verbesserung der Schul- und Schülerleistungen - Zusammenfassung des EU-Projekts DATAUSE" organisiert.Sie sollte einen gründlichen Überblick über die zweijährige Projektimplementation geben und als Vernetzungsplattform  dienen, wie das Projekt die spezifischen Reformen der Partnerländer unterstützt. Das Konferenzprogramm umfasste:


1. Begrüßung und Einführung zur Konferenz;
2. Allgemeine Vorstellung des Projekts;
3. Darstellung der Erfahrungen der Lehrer an den Partnerschulen (UK, LT, DE, NL, PL); 
4. Diskussion darüber, wie der datengestützte Arbeitsansatz in das System der externen Audits ins Litauen passt. 
5. Wie nutzt man Daten, um die Schülerleistung in Mathematik zu erhöhen und die Wiederholungsrate zu verringern? 
6. Wie kann der datengestützte Ansatz die interne Evaluation der Schule unterstützen?
7. Fragen und Antworten

An der Konferenzn nahmen 47 Personen teil, darunter u.a. Vertreter/innen des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft, der Nationalen Schulbeurteilungsbehörde, des Bildungsentwicklungszenetrum und verschiedene Schulvertreter/innen.

 

Vorstellung des DATAUSE Projekts auf der internationalen ITEM-Konferenz in Bremen, Deutschland, August 2012

Vom 5. bis 8. August 2012 trafen sich im Haus der Wissenschaft in Bremen internationale Forscherinnen und Forscher sowie Expertinnen und Experten aus Bildungsverwaltungen um über aktuelle Ergebnisse und zukünftige Herausforderungen der Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien im Bildungswesen zu diskutieren. Die Beiträge reichten von Schulmanagementsystemen bis zur Hochschulverwaltung und beschäftigten sich mit der Frage, welche Bedeutung der Prozess der Mediatisierung für die Planung und Steuerung von Bildungsinstitutionen haben wird. Hierbei kamen Themen wie Datenschutz und Informationssicherheit ebenso zur Sprache wie Architekturmodelle für die Informationssysteme sowie länderbezogene Unterschiede im Management von Bildungsorganisationen. Auch das DATAUSE-Projekt wurde hier vorgestellt.
 
 
Die Expertinnen und Experten kamen aus den USA, den Niederlanden, aus Polen, Australien, Norwegen, der Türkei und Deutschland. Veranstalter ist die Arbeitsgruppe "IT in Educational Management" der "International Federation of Information Processing (IFIP)", einer Unterorganisation der UNESCO, die sich der Verbreitung von Erkenntnissen aus Forschung und Praxis über die Informatik widmet. Lokaler Organisator war die Arbeitsgruppe Informationsmanagement im Fachbereich Mathematik und Informatik der Universität Bremen zusammen mit dem Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH (ifib).

 

Vorstellung des DATAUSE Projekts auf der internationalen ITEM-Konferenz in Bremen, Deutschland, August 2012

Vom 5. bis 8. August 2012 trafen sich im Haus der Wissenschaft in Bremen internationale Forscherinnen und Forscher sowie Expertinnen und Experten aus Bildungsverwaltungen um über aktuelle Ergebnisse und zukünftige Herausforderungen der Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien im Bildungswesen zu diskutieren. Die Beiträge reichten von Schulmanagementsystemen bis zur Hochschulverwaltung und beschäftigten sich mit der Frage, welche Bedeutung der Prozess der Mediatisierung für die Planung und Steuerung von Bildungsinstitutionen haben wird. Hierbei kamen Themen wie Datenschutz und Informationssicherheit ebenso zur Sprache wie Architekturmodelle für die Informationssysteme sowie länderbezogene Unterschiede im Management von Bildungsorganisationen. Auch das DATAUSE-Projekt wurde hier vorgestellt.

Die Expertinnen und Experten kamen aus den USA, den Niederlanden, aus Polen, Australien, Norwegen, der Türkei und Deutschland. Veranstalter ist die Arbeitsgruppe "IT in Educational Management" der "International Federation of Information Processing (IFIP)", einer Unterorganisation der UNESCO, die sich der Verbreitung von Erkenntnissen aus Forschung und Praxis über die Informatik widmet. Lokaler Organisator war die Arbeitsgruppe Informationsmanagement im Fachbereich Mathematik und Informatik der Universität Bremen zusammen mit dem Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH (ifib).


Partner aus Großbritannien, SSAT ist nicht mehr in das DATAUSE-Projekt involviert

Wir bedauern zu verkünden, dass der großbritannische Partner - Specialist Schools and Academic Trust (SSAT) aufgrund der Änderung seiner Rechtsstellung nicht mehr in das DATAUSE-Projekt involviert ist. PCG wird die restlichen Aufgaben und Veranwortungen des britannischen Partners übernehmen um das Projekt erfolgreich in die Tat umzusetzen und zu beenden.


Vorstellung des DATAUSE Projekts auf der EMSE Fachtagung in Berlin, Deutschland, Juni 2012

Im Rahmen der 15. EMSE-Fachtagung haben Prof. Andreas Breiter und Louisa Karbautzki am 15. Juni 2011 in Berlin das Fortbildungskonzept DATAUSE vorgestellt.

Neben der Präsentation des Curriculums wurden die Ergebnisse der Ist-Analyse in den fünf Partnerländern und der Praxiserfahrungen mit den beiden deutschen Pilotschulen vorgestellt. Im Anschulls wurden mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der EMSE-Fachtagung Rahmenbedingungen und Möglichkeiten für die Verbreitung des DATA USE Konzepts in Deutschland diskutiert.


Präsentation des DATAUSE-Projekts auf dem dritten Stockholmer Gipfel für Spitzenschulleiter in Stockholm, Schweden, Mai 2012

Vom 28. bis zum 30. Mai nahmen Małgorzata Marciniak und Ewa Kochanowska von der Public Consulting Group an dem dritten Stockholmer Gipfel für Spitzenschulleiter in Stockholm, Schweden teil, auf dem sie für das DATAUSE-Projekt warben (http://www.stockholmsummit.se/).

Die Absicht dieses Gipfels (genau wie die der zwei vorherigen) war es einen Treffpunkt für Oberschulräte und andere Spitzenbeamte der Schule zur Verfügung zu stellen, auf dem sie über globale Trends und weltweite Veränderungen in der Schulpolitik erfahren konnten und auch die lokalen Erfahrungen nutzen konnten, um Schlüsse zu ziehen, die der Verbesserung der Schule helfen können.


Besuch der Partner einer Konferenz, die von der American Education Research Association (AERA), April 2012

Im April 2012 besuchte einer der Projektpartner, Kim Schildkamp, die Konferenz des amerikanischen Vereins für Bildungsforschung (American Educational Research Association conference) in Vancouver, Kanada. Ca. 13.000 Menschen aus der ganzen Welt nahmen an der Konferenz teil. 

Beim ICSEI (International Congress of School Effectiveness and Improvement) data use Netzwerk Treffen diskutierte Kim das EU DATAUSE Comenius-Projekt extensiv mit anderen Forschern. Sie war in der Lage das Projekt während schwieriger formeller und informeller AERA Sitzungen zu diskutieren. Forscher aus u. a. den USA, Kanada und Schweden waren sehr an dem Projekt interessiert.


Vorstellung des DATAUSE Projekts auf dem internationalen Forum für Bildungsexperten in Malmö, Schweden, Januar 2012

DATAUSE-Projekt im Januar 2012 auf dem internationalen Forum der Bildungsexperten in Malmö, Schweden, vorgestellt
Kim Schildkamp, Louisa Karbautzki, Malgorzata Marciniak und David Ronka nahmen vom 4. bis 7. Januar an dem International Congress for School Effectiveness and Improvement (ICSEI http://www.icsei.net/icsei2012/) in Malmö, Schweden, teil, wo sie ein Symposium über das Projekt zur Nutzung von Daten zur Verbesserung der Schul- und Schülerleistung (DATAUSE) durchführten. Das DATAUSE-Projektteam verfasste drei Beiträge für die Konferenz, mit denen sie zur Entwicklung der internationalen Grundlagenforschung im Bereich Datennutzung beitrugen:
  • The Use of Data Across Countries: Development of a Data Use Framework. Autorin: Kim Schildkamp
  • Data Use in Schools: A Cross Country Survey Study. Autoren: Andreas Breiter und Louisa Karbautzki
  • Development of the Data Use Professional Development Course. Autoren: Małgorzata Marciniak und David Ronka. 

Die Konferenz bot vielfältige Möglichkeiten zur Vernetzung mit internationalen Führungspersönlichkeiten, Wissenschaftlern und Praktikern im Bildungsbereich und damit zur Unterstützung und Verbreitung des DATAUSE-Projekts.

 


4. Treffen der Projektpartner in Bremen, Dezember 2012

Alle fünf Partner des DATAUSE-Projekts (Public Consulting Group (PCG), Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib), Specialist Schools and Academies Trust (SSAT), Universität Twente (UT) und Modern Didactics Center (MDC)) trafen sich am 14. und 15. Dezember in Bremen, Deutschland. In mehreren Arbeitssitzungen diskutierten sie die Themen, die mit dem Pilotprojekt des DATAUSE-Kurses, das in zehn europäischen Schulen durchgeführt wird, zusammenhängen sowie die Verbreitung von Informationen über das Projekt und die Werbung durch die Website.  

Zurzeit absolvieren zehn professionelle Lerngemeinschaften in allen Partnerländern den DATAUSE-Kurs, in dem sie durch ein strukturiertes datengestütztes Verbesserungsprogramm geführt werden, mit dem sie die Probleme bearbeiten können, die sie in ihren Schulen festgestellt haben. Alle Partner arbeiten an der Verbreitung der DATAUSE-Inhalte, entweder auf Konferenzen, durch E-Mail-Versandaktionen, Newsletter oder über informelle Kommunikationskanäle. Die Projekt-Website wird ständig auf den neuesten Stand gebracht und zeigt die Fortschritte bei der Projektimplementierung. 

Auf dem Treffen konnten die laufenden Aktivitäten reflektiert und die nächsten Schritte und Prozessfortschritte geplant werden. Das nächste Partnertreffen findet im August 2012 in Wilna, Litauen, statt.


Der Workshop in London, August 2011 

Datencoaches aus den fünf Ländern trafen sich Ende August für drei Tage in London, wo sie in die Nutzung der DATAUSE-Materialien eingeführt wurden. Dieser Lehrgang basierte auf einem typischen Datensatz einer anonymen europäischen Schule und gab den Coaches durch die gründliche Untersuchung der Daten eine Einführung in die Konzepte der Identifizierung von Themen und Grundursachen. Auf dieser Grundlage wurde ein Aktionsplan erstellt und die darauffolgende Evaluation der Wirkungen geplant. Die Coaches sind nun in der Lage, diesen Prozess mit ihren eigenen Schulteams- und –daten durchzuführen. 

Die Coaches waren mit der Qualität des Workshops sehr zufrieden. Sie waren zuversichtlich, dieses Programm auch in ihren Schulen durchführen zu können. Im Folgenden einige Zitate aus ihren Beurteilungsbögen:

"Die Atmosphäre war sehr gut, ebenso die Präsentation. Wir haben eine Menge gelernt, und wir haben die internationalen Gespräche über die Schulpraxis sehr genossen."

"Es war informativ und es gab eine Menge guter Materialien."

"Eine gute Kombination von Theorie und Praxis in guter Atmosphäre."

"Wir freuten uns über die Gelegenheit, über Daten nachzudenken und über ihre Bedeutung für die Führung einer Schule. Und über die Gelegenheit, internationale Kolleginnen und Kollegen zu treffen und mit ihnen und unseren nationalen Kolleginnen und Kollegen Ideen auszutauschen."

In diesem Halbjahr wird das Programm in den 10 Partnerschulen eingeführt; ebenso wird es eine Reihe von Veranstaltungen und Materialien geben, die das Projekt einer größeren Öffentlichkeit bekannt machen.