Helfer

 HELFER , FREUNDE UND FöRDERER!

Ohne das Drumherrum kann keiner so recht auskommen. Am Anfang standen die Angehörigen, aber welches sind die, denen ich Weichenstellungen verdanke?

Hierzu zähle ich Alex Zollmann, "der Chef ", Leiter auf Schoß Bieberstein und Vorbildsportler, auch "Der Einkreiser" genannt, Garant für Durchsetzungswillen und Nachhaltigkeit.

 
 


Es folgen Fritz Tonnemacher und Frau Helene, sie, Jugendfreundin meines Vaters und er Marineoffizier und humorvoller sowie herrausfordender Kaufmann sowie Erhard Born, Bundesbahnbeamter m it nachhaltigen Forschungsleistungen als Mann meiner lieben Tante Putz, sie begleiteten meine Studienausbildung mit Anregungen und Verständnis.




 
An der TU-Muenchen folgen Professor Helmut Gebhard: "Hinter meinem breiten Rücken werden Sie sich nicht länger verstecken können" und Professor Gerd Albers: Levi Strauß ein Antagonist der räumlichen Planung?? Das kann doch nur der Erfinder der gleichnamigen Hosen sein!
Hier mit Dr.-Hut und Forschungswerk von Ildefonso Cerdà: "Teoría General de la Urbanización" von 1867.
Thema: Ildefonso Cerdà und sein Einfluß auf Theorie und Praxis des Städtebaus ISBN 3-89963-270-2 Verlag Dr. Hut, München (www.dr.hut-verlag.de)
Weiterhin: Beitrag in Südwestdeutsche Schriften: Heft B 30 ISBN 3-923750-87-0 zu: Visionen von der Idealen Stadt zu Ildefonso Cerdà und seinen Stadterweiterungsplan für Barcelona von 1860.


Im Planungsreferat der LH-München erlernte ich was Führung ausmacht: "Lieber ein stadtbekannter "Zech``er als ein anonymer Alkoholiker"


 


In Dachau mit dem 1-er Juristen und OBM Dr. Lorenz Reitmeier: "Sie werden mir für das büßen müssen, was mir Ihre Vorgänger angetan haben" Hier mit Kulturreferent Heinz (Max- Emanuel) Rauffer bei der wundersamen Beurteilung zum Fassadenpreis 1990.

 


Letztendlich mein"frischer Wind" Chef OBM Kurt Piller: "Die Amtsleiter müssen sich um ihre Angelegenheiten schon selber kümmern".


Sein Lieblingsthema: Handys ja, aber keine Antennen!! Wie in Italien (hier Bibona), verstehen Sie das??



   


Wieder ein neuer OB, diesmal Peter Bürgel (der schwarze Peter). Mit ihm gingen wir durch "Dick und Dünn".

Freunde reichern den Lebensweg nachhaltig an, und wie, dies ist keinem Fremd und auch richtig schön. Beispiele:

 



Schulfreunde wie Uwe Seele, heute Zollbeamter in Rostock

 
 



Kabarettist der "Leidartikler" und Jazzfan wie Willy Weisst-Bosch, ein Lebenskünster in Sachen "Freibier" und Verdrehungen jedwelcher Art.

 
 



Lebensfreude im Cite-Club- Universitaire in Cap-Day. Ziel: Französich-Deutsche Verständigung, hier allerdings schon 1961 eine "EU-Runde" auf der Almhütte von Eric (la).


 
 



Ja mit Vertrauen und und guter Freundschaft lässt sich einiges zerreißen. Hier mit meinem heimlichen Vertreter Richard, dem Präsidenten des TSV-1865 Dachau: Allekenner und Alleskönner bei seinem 50.    

 
Nach Jahren gedachte auch die Kunstscene meiner Taten. Herr Heribert Spitzauer hat mich tatsächlich auf einem Bild von ca 8 x 3 Metern mit Persönlichkeiten der Scene zusammengebracht.
Comments