Story

Mitreißende Live-Performance
In ihren frühen Jahren trat Crazy `bout Kinski unter anderem als Opening-Act für die für die Simple Minds, für Roger Chapman und andere internationale Künstler auf. Zu den weiteren Höhepunkten der bisherigen Bandgeschichte zählen die Veröffentlichung des Albums "Life is a Metaphor", das unter der Regie von Axel Henninger (Alphaville u.v.m.) und Paul Wucherpfennig (Transmedia) produziert wurde, sowie zahlreiche TV-Auftritte und Radioeinspielungen. In den vergangenen Jahren übernahmen verschiedene Bands zum Teil Elemente aus dem Repertoire von Crazy `bout Kinski für ihre Produktionen. Nach vielen erfolgreichen Jahren
gingen die vier Musiker zwischenzeitlich getrennte Wege, um sich unterschiedlichen Projekten zu widmen. Sänger und Songwriter Micha Stöcker arbeitete hauptsächlich an eigenen Studioprojekten, Bassist Andi Kopp spielte
lange Zeit bei "Paddy goes to Holyhead" und Gitarrist Michael Novalis Lang war zuletzt mit "Luna Melisande" auf Tour. Im Herbst 2011 fand sich die Band wieder zusammen. Die neue CD "Work on the Machine" wurde 2013 vorgestellt; zahlreiche Konzerte folgten (u.a. Museumsuferfest Frankfurt, Hessentag-Open-Air ...). Anfang 2015 formierte sich Crazy 'bout Kinski neu: Bassist Andi Kopp und Gitarrist Michael Novalis Lang mussten die Band aus gesundheitlichen Gründen verlassen. Kurz darauf kamen Uwe Hornung (ehem. Raintunes) als neuer Bassist und Matt Willems (ehem. Sonar11) als neuer Lead-Gitarrist zur Band. Musikalische Differenzen führten dazu, dass Uwe Hornung die Band nach wenigen Monaten aber wieder verließ. Für ihn stieß die Bassistin Heide Haeseler zur Band.
Untergeordnete Seiten (1): English Version
Comments