von Gregor Hutchinson
Das Lanrick Estate, in der Nähe von Perthshire an der Südseite des Fluß Teith zwischen Doune und Callander beheimatet, ist eines der ungewöhlichsten Monumente in Schottland und wird gewöhlicherweise als das MacGregor Monument betitelt. Es liegt in einem bewaldeten Gebiet und hat die Form einer großen Eiche, das pflanzliche Emblem das im Wappen des Chiefs des Clan Gregor enthalten ist.

Das Monument ist 18m hoch und 6m im Durchmesser.
Es wurde aus quadratischen Blöcken aus rotem Sandstein hergestellt. Die ersten 9m Höhe haben die Form eines Baumstammes mit Aststümpfen und -narben. Auf der Spitze ist eine massive Krone mit nach aussen geneigten pyramidenförmigen
Steinen. Innerhalb der Krone befinden sich drei Säulen, jede 4,5m lang die von einer Plattform getoppt werden. Einst gab es noch eine zentrale Säule welche auf eine kürzere Plattform mündete. Diese ist allerdings herabgestürzt und liegt in Trümmern neben der Säule am Boden.

Auf der Plattform direkt über den Säulen befinden sich drei kurze Ornamente jedes mit einer Flammenform die ungefähr wie eine olympische Fackel aussehen. Eine 4,5m hohe Säule erhebt sich im Mittelpunkt. Vor langer Zeit endete sie in einer Eichel, die allerdings mittlerweile abgebrochen ist und ebenfalls am Fuß des Monumentes liegt.

Obwohl der 18m Höhe ist die Struktur durch den Wald herum kaum sichtbar.
Lanrick Estate war einst ein Teil des großen Earldom of Menteith.
Zwischenzeitlich geriet es in die Hände der Haldane Familie von Gleneagles als Sir John Haldane die Tochter des Earl of Menteith heiratete. Ab diesem Zeitpunkt wurde Lanrick der Sitz der Haldanes Familie.
Im 18.ten Jahrhundert fiehl das Anwesen an die Krone aufgrund der unterstützenden Haltung der Haldanes der Jakobiten gegenüber. Später wurde das Anwesen an einen Mann mit dem Nachnahmen Wordie veräußert der es kurze Zeit später an Sir John Murray MacGregor dem 18. Chief des Clan Gregor weiter verkaufte.

Im Verlauf der Jahre verbrachte Sir John viel Zeit damit seinen Familienstammbaum zu vervollständigen. Als dieser soweit etabliert war wurde das Monument zwischen 1800 und 1825 konstruiert wobei der Grund der Entstehung allerdings sehr obskur erscheint.
Mann könnte als Sinn herausdeuten, dass das Monument die Geschichte der Familie des Chiefs darstellen soll, deren Äste gestutzt wurden und Narben entstanden durch den Verlust von Familienmitgliedern die in den turbulenten Jahren verschwanden, besonders durch die harschen Gesetze gegen Clan Gregor im 16. und 17. Jahrhundert inklusive des Verbotes des Namen MacGregor und ihrer Derivate.
Die Gesetze wurden erst 1774  zurückgenommen und es scheint, dass das Monument erbaut wurde als verspätete Feier und vielleicht als Startpunkt der Regentschaft des neuen Chiefs Sir John´s Sohn, Major General Sir Evan MacGregor als 19. Chief des Clans im Jahr 1822.

Sir Evan verkaufte Lanrick im Jahr 1830 an William Jardine, M.P., ein Partner in der internationalen Handelsgesellschaft Jardine Matheson. Zwischenzeitlich erwarb Sir Evan das Edinchip Anwesen in Balquhidder das ab diesem Zeitpunkt der Sitz der Chiefs wurde bis es 1980 durch Sir Gregor MacGregor dem 23. Chief des Clan Gregor verkauft wurde der darauf nach Bannatyne, Newtyle in Angus umzog.




Das Lanrick Haus  wurde 1791 mit Zinnen und Türmchen versehen und war von da an als Lanrick Castle bekannt.
In jüngster Zeit wird es immer noch als Clan Gregor Castle bezeichnet welches allerdings 2002 abgerissen wurde.








Es wurde in den 1790er Jahren von James Gillespie Graham oder Andrew Heiton junior erbaut und gehörte einst dem Geschlecht der Menteith, ging aber durch eine Heirat in den Besitz der Haldanes über und wurde später an Sir John Murray Mc Gregor verkauft, weshalb es auch zeitweise unter dem Namen Clan Gregor Castle bekannt war. Zu dem Anwesen gehörte ab dieser Zeit das McGregor-Monument. 1830 verkaufte Evan McGregor das Schloss an den Opiumhändler William Jardine, einen der Gründer von Jardine Matheson Holdings. Etwa seit 1930 war das Schloss nicht mehr bewohnt und verfiel zusehends; 1994 zerstörte ein Brand das Interieur, soweit es noch vorhanden war, und das Dach.

Der Abriss

Als im Februar 2002 ein Sturm schwere Schäden verursacht hatte, ließ sein Eigentümer Alistair Dickson das Schloss kurzerhand abreißen, obwohl es auf der B-Liste der schützens- und erhaltenswerten Gebäude Schottlands stand, da die Instandsetzung für ihn unbezahlbar gewesen wäre.


Seine Tat löste jedoch nicht nur Empörung, sondern auch Verständnis aus, da Lanrick Castle zu den Gebäuden gehörte, die zwar als schützenswert anerkannt worden waren, für deren Erhalt die Besitzer jedoch keinerlei finanzielle Unterstützung erhielten.

Nachdem die Zerstörung bekannt geworden war, wurde diskutiert, ob Alistair Dickson gezwungen werden sollte, das Bauwerk zu rekonstruieren, doch kam er dann mit einer Geldstrafe davon.


Von dem Schloss mit seinen Türmen und Zinnen blieben neugotische Wandvertäfelungen, ein Erker und Möbel übrig, die bereits 1987 nach Deutschland verkauft, umgearbeitet und in eine Hotelhalle in Bad Oberdorf integriert worden waren. Diese Teile stammen aus dem Jahr 1832 und sind mit "George Bell" signiert.