Startseite‎ > ‎

Impressionen des Austausches 2017


Zu Gast in China


Die ersten Tage in China, vom 15. bis 17.10.17

Am Sonntag kamen wir müde nach der langen Anreise gegen 18 Uhr Ortszeit in Yushan an der No.1 Middle School an.

Sofort wurden wir von unseren chinesischen Austauschpartnerinnen und -partnern sowie ihren Familien stürmisch umringt und sehr herzlich begrüßt.

Dann gingen alle unserer Schüler mit den Familien nach Hause und erlebten die chinesische Gastfreundschaft.
Am heutigen Montag trafen wir uns wieder an der Schule für die offizielle Begrüßung durch Behördenvertretung und Schulleitung.




Mittwoch, 18.10.17 

In den letzten zwei Tagen erlebten unsere Schülerinnen und Schüler den Alltag der chinesischen Austauschpartner sowohl in der Schule als auch in ihrer Freizeit.

Heute fing der Tag mit einer Englischstunde an. Im Anschluss daran wurde die große Gruppe körperlich aktiv. Zunächst lernten wir einen traditionellen Volkstanz und danach gab es eine Unterrichtsstunde in der chinesischen Kampfkunst Tai Chi. Dabei hatten alle viel Spaß: Während die Damen einen Tanz mit Fächern lernten, tanzten die Jungen mit Schwertern. Am Nachmittag fand für uns Deutsche die Gesangsprobe für die große Abschlussfeier am Samstag statt.

Der morgige Tag ist etwas Besonderes, denn wir besteigen einen Berg, der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.



Donnerstag, 19.10.2017

Heute startete unser Programm besonders früh. Schon um 7.00 Uhr ging es mit drei Bussen zu dem 1300 m hohen Bergmassiv Sanqingshan etwas nördlich von Yushan. Hunderte von Stufen stellten eine besondere Herausforderung dar, bis wir den Höhenwanderweg um die Berggipfel erreichten. Für diejenigen, die Höhenangst haben, war das Wetter ideal, denn leider war es ziemlich nebelig, so dass man den Abgrund nicht sehen konnte. Schade war, dass man deshalb auch nicht die besonderen Felsformationen bewundern konnte, für die Sanqingshan berühmt und in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen worden ist. Die Wanderung dauerte viereinhalb Stunden. Anschließend waren wir so platt, dass wir im Bus einschliefen und froh waren, in den chinesischen Familien anzukommen.


Freitag, 20.10.2017 in Yushan

Lecker, lecker! Heute haben wir das Mittagessen in der Mensa selbst zubereitet: Teigtaschen mit dem Namen Jiaozi (餃子/饺子) oder dumplings auf Englisch, die wir entweder mit gewürztem Hack, Tofu mit Gemüse oder nur mit Gemüse gefüllt haben. Die Jiaozi wurden gekocht und als Suppe serviert.

...morgen geht die Rundreise durch China los!



Samstag, 21.10.2017 in Yushan

Am heutigen Tag überschlugen sich die Ereignisse: Zuerst nahmen wir am Mathematikunterricht teil, bei dem es um Wahrscheinlichkeitsrechnung ging. Dann wurden wir in die Kunst der Kalligraphie eingeführt. Dabei konnten wir den Profis über die Schulter schauen und selbst künstlerisch tätig werden. Viele von uns können nun ihren Namen oder kleine philosophische Sinnsprüche auf Chinesisch schreiben. Nach dem Mittagessen lernten wir den berühmten chinesischen Scherenschnitt kennen und lieben, denn das Ergebnis konnte sich sehen lassen! Zum Abend hin stieg die Nervosität und das Lampenfieber für unsere Abschlussfeier.

Um 19 Uhr begann das Programm, das in der riesigen, festlich geschmückten und beleuchteten Turnhalle stattfand. Die chinesischen Schülerinnen und Schüler boten traditionelle und moderne Tänze sowie langsame als auch rasante Musikvorführungen auf typischen chinesischen Instrumenten. Sowohl der Schulleiter der No.1 Middle School, Herr Li, als auch Frau Boele-Keimer bedankten sich in ihren Reden für diese unvergessliche Austauschwoche. Das Motto, das auch auf einem riesengroßen Banner auf der Bühne stand, lautete: "Die Freundschaft zwischen China und Deutschland bleibt ewig". Wir beteiligten uns ebenfalls an den dreizehn Programmpunkten mit zwei Duetts, einer Tanzvorführung und zwei Chorgesängen. Besonders emotional war der Abschluss, als wir alle zusammen auf der Bühne das Steigerlied gesungen haben und uns nun klar wurde, dass die Verabschiedung von unseren Freunden aus Yushan bevorsteht. Wir tauschten Geschenke aus und hielten diesen tollen Abend in zahlreichen Fotos und Videos fest.
Wir bedanken uns herzlich bei den Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern, die uns so gastfreundlich aufgenommen und sich eine Woche lang um uns gekümmert haben! -- Die Freundschaft zwischen China und Deutschland bleibt ewig! –

 

Sonntag, 22.10.2017

Nachdem wir uns tränenreich von unseren gastfreundlichen Austauschschülern verabschiedet haben, ging unsere Fahrt weiter nach Hanshou.
Zuerst besuchten wir eine berühmte Shoppingstraße, auf der es u.a. Trockeneis-Shakes gab. Anschließend haben wir auf dem Westsee eine Bootsfahrt gemacht und wunderschöne Lotusblumen entdeckt. In einem traditionellen Teehaus tranken wir grünen Tee, der gut für Körper und Seele sein soll.


Montag, 23.10.2017, von Hanshou nach Shanghai

Wir machten uns bereits um acht Uhr auf den Weg nach Shanghai. Nach dreieinhalb Stunden Fahrt gingen wir im britischen Viertel shoppen, in dem wir fast nur westliche, teure Geschäfte sahen. Auf der Promenade, die Bund genannt wird, bewunderten wir die Skyline von Shanghai mit dem berühmten Fernsehturm und dem zweithöchsten Wolkenkratzer der Welt. Im Pudong-Viertel fuhren wir mit neun Metern pro Sekunde hoch in den 88. Stock auf 340 Metern Höhe auf den Jinmao Tower. Von dort aus hatten wir einen eindrucksvollen Blick über die Stadt. Dann ging es zu einem Fake-Market, auf dem wir das Handeln lernten. Den krönenden Abschluss bildete die phantastische Schiffstour auf dem Huang Pu River bei Nacht. Das war absolut sehenswert!

 

Dienstag, 24.10.2017, Shanghai

Wir sind morgens um 9.00 Uhr vom Hotel in die Altstadt Shanghais gefahren und haben dort zunächst den wunderschönen Yu-Garten besucht. Dieser wurde 1559 angelegt und bot uns einen unglaublich interessanten Anblick: 400 Jahre alte Gingko-Bäume, eine Zickzack-Brücke gegen böse Geister, Tempel, Pagoden, Teiche mit Koi-Karpfen und drolligen Schildkröten. Nach einem gemütlichen Souvenierbummel und einem schmackhaften Mittagessen besuchten wir das sehenswerte Shanghaimuseum. Wertvolle Funde aus der chinesischen Historie gab es zu bestaunen.

Danach schlenderten wir durch das französische Viertel, das sich architektonisch an der Kolonialzeit orientiert. Wir fuhren im Anschluss daran zwei Stunden lang nach Suzhou zum Essen und zum prunkvollen Hotel.
Morgen besichtigen wir die für uns neue Stadt Suzhou und fahren abends mit dem Nachtzug nach Peking.

 

Mittwoch, 25.10.2017, Suzhou

Nach einem frühen Aufbruch begannen wir den Tag mit einer kurzen Bootsfahrt auf dem Kaiserkanal. Die Fahrt führte uns in ein traditionelles Altstadtviertel. Dieses bot uns auf der einen Seite einen typischen Lebensmittelmarkt u.a. mit lebenden Krebsen und Fischen und auf der anderen Seite eine touristenfreundliche Einkaufsgasse. Vor dem Mittagessen besuchten wir DIE Seidenfabrik von Suzhou, die uns einen hautnahen Einblick in die Produktion der Seide gab. Anschließend besichtigten wir das Panmen-Tor, einen alten Hafen aus der Kaiserzeit in einem Park. Danach machten wir uns auf den Weg nach Nantong, von wo aus wir uns auf eine rasante Fahrt mit dem Nachtzug nach Peking begaben.


Donnerstag, 26.10.2017 Peking

Nach dreizehn Stunden Fahrt und einem tiefen Einblick in das chinesische Bahnfahren ging es als erstes zum Platz des himmlischen Friedens. Auf diesem riesengroßen Platz betrachteten wir die große Halle des Volkes (Kongressgebäude), das Nationalmuseum für chinesische Geschichte, das Denkmal der Volkshelden und Maos Mausoleum. Von dort aus gelangten wir direkt in die verbotene Stadt, in der damals der chinesische Kaiser residierte. Die majestätischen Gebäude imponierten uns sehr. Aber das war noch nicht alles an Highlights am heutigen Tag. Wir besuchten auch den Himmelstempel. Dieser wurde im Jahre 1421 aus wertvollen Hölzern ohne einen einzigen Nagel gebaut und sieht wie ein runder, bunter Turm aus. Zur Wintersonnenwende wurden hier Opfer dargebracht. Nach so vielen kulturellen Eindrücken fuhren wir zu einer auf alt getrimmten, modernen Einkaufsstraße zum Bummeln. Am Ende des Tages quartierten wir uns im Hotel ein, in dem wir zwei Nächte verweilten.


Freitag, 27.10.2017 Peking

Nach dem Frühstück fuhren wir voller Erwartung eineinhalb Stunden zur großen chinesischen Mauer nordwestlich von Peking. Bei gutem Wetter und fast klarer Sicht (wenig Smog) wurden unsere Erwartungen mehr als erfüllt, denn wir konnten mehrere, sehr gut erhaltene und restaurierte Mauerabschnitte erklimmen und in der Ferne sehen.

Nach dem aktiven Sport auf der Mauer widmeten wir uns dem olympischen Gelände von 2008. Dort konnten wir u.a. das Vogelnest (Stadion) und die in Stein gemeißelten Olympiasieger auf einer Wand bewundern. Am Nachmittag besuchten wir erneut einen Fake-Market, der diesmal hochwertigere Waren anbot.
Morgen bricht unser letzter Tag in China an, bevor es in den Flieger nach Hause geht.


Samstag, 28.10.2017, Peking

Da wir heute ausschlafen konnten, begann unser letzter Ausflug in Peking erst um 10.30 Uhr. Zuerst besuchten wir den Sommerpalast, in dem es schon ziemlich herbstlich kalt war. Dort bewunderten wir den See und die reich geschmückten Tempel, während wir den 728 m langen Wandelgang entlang spazierten. Besonders auffallend war das Marmorboot, auf dem die kaiserliche Familie damals ihren Tee trank.

Nach dem Mittagessen fuhren wir zum Kunstareal 798. Auf dem Gelände, auf dem die DDR in den 1950er Jahren eine Munitions- und Elektrofabrik für den Rüstungskonzern der chinesischen Armee baute, stehen heute Künstler- und Designbetriebe. Dort verbrachten wir den Nachmittag.

Danach ging es zum Abendessen und weiter zum Flughafen.

Hier endet unsere unvergessliche Chinareise. Morgen früh werden wir in Frankfurt a.M. landen.

 












Die chinesischen Gäste bei uns

Freitag (07.07.17): Ankunft der Gäste




Sehnsüchtiges Erwarten der Gäste



Herzliche Begrüßung der Gäste am Gymnasium Eickel








Freitag (08.07.17): Lehrerausflug

Besichtigung der Basilika St. Ludgerus

In der Schatzkammer des St. Ludgerus

Eisessen in der Altstadt von Essen Werden


Besichtigung der Villa Hügel



Montag (10.07.17): Gemeinsames Kochen und Besuch der Erlebniswelt Zoom











Besuch der Erlebniswelt Zoom






Dienstag (11.07.17): Stadtrallye in Wanne und Besuch des Bergbaumuseums














Mittwoch (12.07.17): Im Herner-Rathaus und im Centro









Besuch der Ausstellung "Wunder der Natur" im Centro



Donnerstag (13.07.17): Plakatpräsentation und Grillfest am Gauß-Gymnasium

































Freitag (14.07.17): Verabschiedung der Gäste


















































Comments