Die verlorene Sehnsucht der Jugend

Die ewige Suche nach den Tiefen des "Seins" -
oder auch genannt - die verlorene Sehnsucht der Jugend!


"Wenn ich meine Seelen-Landschaft in Worte fassen und die wahren Tiefen ergründen würde, so könnte ich Geheimnisse entdecken aber auch ebenso gut zerbrechen!" J.J (Dez. 2009)

Wenn ich mir meine letzten fünf Jahre so ansehe, sehe ich viel Erblühen und Freude, aber auch Vergehen und Verwelken. 
Geht der Frühling in einem ähnlichen Rhythmus mit dem Herbst oder unterliege ich einer Täuschung?
Ist jeder unerreichbare Zauber des Moments ebenso wieder vergangen?

Ich war voller Freude und Neugierde in der oberflächlichen Leichtigkeit der Jugend gefangen, zart umgeben eines kindlichen Nachklangs und wurde von der Hand der Zeit geformt, entzweit, entrissen......

Ich habe mich gefunden und verloren zugleich, neu entdeckt und revidiert, formuliert und kaschiert, These und Antithese kreiert, Religion bejaht - verneint, Gedanken-Burgen gebaut und zeitgleich zerstört, was bleibt ist wenig, unermesslich viel, nahezu nichts...

Die Suche nach der "Wahrheit" sollte es werden, die Suche nach der künstlerischen Entfaltung und wirklichen Bestimmung! Geworden ist es ein verkrampftes Suchen nach dem Weg des Glücklichseins, ein sich selbst verlieren auf der Bühne der Selbstdarstellung, im Rauch der anonymen Gesellschaft...

Leidenschaft und Pathos bekriegen sich mit Vernunft und Verstand....
Das greifen nach den Sternen steht im Widerspruch mit der Sehnsucht nach Bodenständigkeit und gefestigter Persönlichkeit..

Es sind und bleiben alte Klagen, neue Klagen, verwirrende Gegensätze und kleine Gewitter, große Freuden flüchtiger Momente und schwere Phasen der Selbst-Hinterfragung...

Es bleiben wohl tiefe Worte und Gedanken wie aus Greisen-Hand geschafft, obwohl das Herz nach Sehnsucht, Reiz und Neugierde schreit..
Es bleibt die alte Weisheit " Es gibt Männer mit 70 die jugendlicher sind als andere mit 20, dass unterscheidende Merkmal ist die Freude am Leben/ das erhalten der Neugierde"...


Ich werde weiter meine verirrte Künstlerin suchen, nach der ich mich sehne,...
weiter meine kleinen Kämpfe kämpfen...
weiter meine Freuden suchen und finden...
weiter Gedanken eine Stimme geben...
mich weiterhin verlieren und wiederfinden....

Im Namen der Jugend,
im Namen der Liebe,
im Namen des Lebens...

Auf ein neues, fabelhaftes, schmerzvolles, aufrüttelndes, erweiterndes, lächerliches, bedrückendes und
jugendliches, leidenschaftliches und erfüllendes Jahr 2010! (Jeremias J. Dez. 2009)


Wenn ich eine Musik kenne, die meinem Leiden, meinem Leben einen Ausdruck gibt, ja sogar an die Grenzen meines Lebens stößt, dann ist es Vivaldi "Summer Presto" und "Winter"! Ein Meisterwerk, die Hymne meiner Seelen-Landschlaft, der Rhythmus meines Strebens... 

Die Abgründe der Seele

Das wahre Leben...



Comments