Der Dichter - Gedichte und Zitate

Bilderlandschaften eines Dichters:

Liebe Freunde, 
beeindruckend diese farblichen Tiefen, diese kreativen Traum- und Seelenlandschaften...
Diese phantasievollen Figuren und schwungvollen Zeichnungen...!
Ebenso ist es das Wort, dass durch Klang innere Landschaften kreiert! 

Hier habe ich einige meiner geschriebenen Gedichte veröffentlicht und mit kunstvollen Zeichnung kombiniert. 
Die Texte stammen von mir Jeremias J. 

Copyright der Bilder - bei den entsprechenden Künstlern
Copyright der Texte - Jeremias J. (Die gerne verwendet werden dürfen)


Über die Endlichkeit des Menschen: 

"Nichts bleibt!, alles unterwirft sich dem entwerfenden Wandel und wird zu seiner Gestalt, wie ein immer wieder kehrendes mit sich und mit dem Äußeren Ringen. Nichts trägt ein ewiges Gewand, so gehen DU und ICH - Hand in Hand, denn es verbindet uns die Wendung vom Sichtbaren ins Unsichtbare, die selbst wenn sie weit weg erklingt - immer mit uns mitschwingt." 




Über die Liebe zur Muse:

"Dort wo unsere Liebe die gewohnte Welt überschreitet, in diesem Land wo sich unsere Herzen unendlicher Tiefen weiten, ich, durch dich in mich selbst hineingleite, dort ist das erzitternde Bitten meiner, dich zu begleiten" 






Über den Eigensinn:

"Wir dürfen niemals vergessen, dass wir unseren persönlichen Lebensweg folgen sollen, unsere Träume träumen dürfen und unserer Meinung durch eine starke Stimme ein Gewicht geben müssen. Wenn man der Herde nur folgt um nicht einsam zu sein, wird man bald erkennen, dass die Verleugnung der persönlichen Bestimmung, der direkte Weg in den Kerker der Einsamkeit bildet. 








Über die Vergänglichkeit:

‎"Sehnsucht als Gleichnis des menschlichen Streben nach Verwandlung. In den prunkvollen Wandlungen eröffnen sich weite, tiefe Wanderungen in der eigenen Seelenlandschaft. Nichts ist fest, alles ist momentan - das Leben und sein Verlangen nach Erneuerung, spiegelt sich in jedem Dasein wider."

Über Leben und Tod = Sein:

"Geboren zu werden und gehen zu müssen, sind ein Ganzes! - sind in sich vereint. Denn es ist immer ein hinübergleiten in etwas neues, fernes,.... in eine andere Welt" 




Über die Liebe als Transzendenz:

"Die Liebe als Kraft und kreative Muse soll frei sein und nicht binden. Nicht Erfüllung und Pflicht sind ihr eigen, sondern in eigener Entfaltung spielt sie mit dir. Durch die Liebe verbindest du dich mit deiner Welt, gehst ein Gelübde der Freude ein und überschreitest den Radius deines mit sich selbst beschäftigten Ego." 





Über die zeitlose Freiheit:

‎"Ich gehe.... und gehe..., neben mir verwehen feste Ideen. 
Ich laufe.... und laufe, es scheint so als könnte man freie Zeit nicht kaufen. Im Irrgarten der bindenden Liebe verlaufend, in der unendlich gehörlosen Weite der Unachtsamen ersaufend, setze ich Schritt für Schritt in pfadlose Länder..., mit befreienden Lachen in freien Gewändern!"




Über Vernunft und Leidenschaft:


"Das Leben ist ein fließender Prozess, hause nicht im Gestern, sehne dich nicht nach Morgen. Stelle das Gemeinsame über das Trennende und erkenne...., 
....dass es doch eigentlich die Einheit ist, das große All, dass alles umschlingt und alles erschafft - Lebe in Vernunft und Leidenschaft!"



Über die Mauern im Menschen:

"Wenn es eine Mauer gibt, die uns daran hindert, frei und glücklich zu sein/Wenn es eine Stimme gibt, die uns daran hindert, neue Wege zu beschreiten/Wenn dir der Mut fehlt, sich den Dingen zu öffnen - die sich dir Eröffnen/ dann verstehe - dass du selbst dein Hindernis bist! Darum reiche dir selbst die Hand, sei dir selbst ein Freund, hebe dich selbst, weite dich selbst - verliere dich niemals und bleib dir treu!"






Über die Kunst des Liebens:

"Die Kunst des Liebens ist,
... das ablegen seiner Masken,
dass durchschreiten durch die Welt der Täuschungen,
hin zur zeitlosen Erkenntnis,
das du es bist,
der aus den Augen deines Geliebten blickt."






Über den Dichter: 

"Wer wahrlich liebt, der liebt voll und ganz - aus seinem Herzen - mit Mut und Kraft. Wer aus seinem innersten schreibt, will in dem Ewigen - der innere Landschaft - ganz und gar eintauchen. Wer diese Gedanken aus Freude teilt, verbindet sich mit der ganzen Welt." 



Neujahrswünsche 2011:

Der eine Kreis schließt sich, ein weiterer entschließt sich
neu aufzubrechen. Der Zyklus lebt im Wesen aller Dinge, so verabschieden wir uns von 2010 und tauchen ein in neue Lebens-Ringe. Ich wünsche all den Carpe Diem Freunde dort draußen, den Künstlern und Suchenden, den Erleuchteten und sich Selbst gefundenen ein wandlungsreiches, buntes, lebendiges Jahr 2011.

Über die Masken:

"Hinter seiner selbst kreierten Maskerade versteckt sich jeder Mensch, der Geist ist der Initiator dieses Maskenspieles, der Schein der Protagonist, dein Herz der Verlierer...

Über die Liebe als Freundschaft:

Die Liebe empfinde ich als mitfühlende, innig tief seiende Freundschaft. Es war nie ein Ziel von mir, Liebe zu halten, Liebe zu fesseln, Liebe zu erzwingen! Es wurde mir alsbald bewusst, dass ich durch meine aktive Liebe - zur Liebe gelange. In der Liebe, die nicht auf Gegenliebe beruht - habe ich die Freude, das sanfte Schweben, die Wege der Freiheit entdeckt. Liebe soll befreien - nicht fesseln!"






Über das wahre Sein:

Denn nur durch Teilen, Geben, Lieben wird "innere Leere" gefüllt, nur durch das Erlebnis von Zweisamkeit wird Isolation anhaltend überwunden, nur durch das Überschreiten selbstgebauter Mauern, Schranken und Schatten kann man seine persönlichen Mauern tranzdendieren und somit die Voraussetzungen schaffen, welche ein heiteres, liebevolles und sinnvolles Dasein benötigt."



Über den persönlichen Lebensweg:

"In mir ist der Schlüssel von Anfang und Ende, jede Lebensstufe möchte ich willig folgen und heiter durchschreiten, mit einem stillen Lächeln, welchen jenen Originalen vorbehalten ist, die sich selbst und ihren Begabungen "treu" geblieben sind!"





Über das Schweben:


"Mein Leben, so nahm ich mir vor, sollte ein Schweben sein, 
ein entdecken und loslassen können...
.... Es sollte bezaubernd und abenteuerlich sind, ein Spiel ohne Verlust"









Jeremias J. - alias CarpeDiemFreunde


Lerne Lachen....
Lerne Schweben..
In Liebe zum Leben...
deiner Freiheit entgegen!

Jeremias J. auf Facebook




Comments