Verliebt, verlobt,...

 




...heißt noch nicht zwingend verheiratet.

Eine Verlobung ist zwar ein Heiratsversprechen, allerdings in Deutschland kein rechtlich verbindliches mehr.

Vom Gesetzgeber geregelt ist hier nur die Aufteilung der Verlobungsgeschenke zu gleichen Teilen im Falle der Trennung. Aber auf dieser Internetseite soll es ja nicht um Trennung gehen, sondern um den „Bund fürs Leben“. Die Verlobung ist eine schöne Vorstufe davon. Traditionellerweise zeigt das Paar so, dass es innerhalb eines Jahres vor den Traualtar treten will.

Mittlerweile wird diese Frist lockerer gehandhabt, auch eine Verlobung selbst ist vor der Hochzeit nicht zwingend erforderlich. Einen stilvollen Anlass für einen ersten Ringtausch und eine gemeinsame Feier im engeren Kreise der Verwandten und Freunde stellt sie aber allemal dar. 

Doch auch ohne Feier und Verlobungsringe geht auch heute noch der Gesetzgeber von einer Verlobung aus, sobald ein Partner um die Hand des anderen anhält und dieser zusagt. Ob das nun vor vielen Gästen oder in aller Stille geschieht, bleibt einzig und allein dem persönlichen Geschmack überlassen.

                               

   Liebe macht nicht blind.

           Der Liebende sieht nur

             weit mehr als da ist.


                  Oliver Hassencamp