Polterabend und Co.

 




Über die Planungen für die Hochzeit sollte man nicht den Polterabend, die Letsch bzw. denJunggesellInnenabschied vergessen.

 

Polterabend (mit Porzellanschmeißen), Letsch (das gleiche ohne die Scherbenfegerei) bzw. JunggesellInnen-abschied (Braut und Bräutigam machen mit den jeweiligen GeschlechtsgenossINNen getrennt einen „Zug durch die Gemeinde“) finden meist eine Woche, manchmal aber auch einen Tag vor der Hochzeit statt. Letzteres ist wegen der alkoholischen Nachwirkungen oft nicht so ratsam. 

 

Polterabend (mit Porzellanschmeißen), Letsch (das gleiche ohne die Scherbenfegerei) bzw. JunggesellInnenabschied (Braut und Bräutigam machen mit den jeweiligen GeschlechtsgenossINNen getrennt einen „Zug durch die Gemeinde“) finden meist eine Woche, manchmal aber auch einen Tag vor der Hochzeit statt. Letzteres ist wegen der alkoholischen Nachwirkungen oft nicht so ratsam. 

 

Auch für Polterabend oder Letsch braucht man geeignete Räumlichkeiten, Essen und (gekühlte) Getränke, Musik und Gäste. Meist heißt es: Wer kommt, der kommt, deshalb sind separate Einladungskarten nicht unbedingt erforderlich.

 

Wo Liebe wächst, gedeiht Leben -

               wo Haß aufkommt droht Untergang.


                             Mahatma Gandhi

Tipp

Der Termin sollte mit auf den Hochzeitskarten vermerkt sein. Außerdem empfiehlt sich die frühzeitige mündliche Bekanntgabe im weiteren Freundes- und Bekanntenkreis. 





Tipp

Für den JunggesellInnen- abschiedhält sich die organisatorische Vorarbeit in Grenzen. Der finanzielle Rahmen kann bei etlichen Runden in diversen Gaststätten aber deutlich gedehnt werden...