Kirche

 




 
Heiraten - das bedeutet, als Mann und Frau für ein Leben lang zusammenbleiben zu wollen, sich zu lieben und zu lernen, den anderen so zu akzeptieren, wie er ist, in guten wie in schlechten Zeiten... So oder ähnlich werden die Worte des Pfarrers vielleicht lauten, wenn Sie vor dem Traualtar stehen und sich öffentlich zueinander bekennen. Wenn Sie sich trauen, sollen alle das wissen und jeder, der dem Paar etwas bedeutet, soll bei der kirchlichen Trauung möglichst anwesend sein.

Zwischen der standesamtlichen Heirat und der kirchlichen Trauung lagen noch vor zwanzig, dreißig Jahren in der Regel nur wenige Stunden. Das hat sich heute entscheidend geändert. Zivileheschließung und kirchliche Trauung gehören nicht mehr automatisch zusammen. Das Bewusstsein ist gewachsen, dass die kirchliche Hochzeit eine andere Bedeutung hat als die standesamtliche.

Menschen, die an Gott glauben, wissen um die Chancen und Bereicherungen, die ein Leben im Vertrauen auf Gott schenkt. Sie erfahren ihr Leben als sinnvoll. Sie wissen sich auch dann von Gott angenommen, wenn Sie leidvoll an Grenzen stoßen. Dieses Wissen und diese Erfahrung machen Mut, Ja zu einer Partnerin / einem Partner zu sagen. Diese Paare wenden die christliche Glaubenshaltung, dass das Leben im Vertrauen auf die bedingungslose Zusage Gottes an die Menschen gelingt, ganz konkret auf einen wichtigen Lebensbereich an: das Leben als Paar.

Welche Möglichkeiten zur Gestaltung der kirchlichen Trauung Sie haben, erfahren Sie im Abschnitt: Kirchliche Trauung mit dem Pfarrer besprechen

 Liebe ist der Entschluss

              das Ganze eines Menschen zu bejahen,

                                       die Einzelheiten mögen sein, wie sie wollen.

Otto Flake

Tipp

Mehr zum Thema Kirchen in Krefeld finden Sie unter www.Krefeld.de (Suche > „Kirche“)

Die Evangelische Kirche Deutschland hat eine spezielle Internetseite mit Fragen und Antworten zur Hochzeit erstellt.

Interessante allgemeine Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf der Seite der Katholischen Kirche in Bonn.




Gesetzesänderung

Seit Anfang 2009 ist es auch möglich, ohne standesamtliche Trauung NUR kirchlich zu heiraten. Vor Gott gilt man dann als verheiratet, nicht jedoch vor dem Gesetz (und der Steuerbehörde).