Gästeliste aufstellen

Das Erstellen der Gästeliste ist oft ein quälender Akt.

Muss ich alle meine Arbeitskollegen einladen? Müssen die Nachbarn und alle Mitglieder meines Kegelclubs / Sportvereins o.ä. dabei sein? Wie verfahre ich mit den untereinander verfeindeten Verwandten?

Leider können wir Ihnen auf diese Fragen auch keine allgemeingültige Antwort geben. Sicher ist aber, dass Sie nicht alle Menschen einladen müssen (und auch nicht sollten), die Sie kennen. Die Feier soll auch harmonisch ablaufen, also macht es keinen Sinn, Gäste einzuladen, die sich untereinander „beißen“. Oft erlaubt es auch schlicht der Geldbeutel nicht, einige hundert Gäste um sich zu scharen.

Tipp

Bewährt hat es sich oft, die entfernteren Freunde, Nachbarn und Arbeitskollegen zu einem Polterabend, einer Letsch oder einem JunggesellINNen-abschied vor der Hochzeit einzuladen und zur eigentlichen Hochzeitsfeier dann nur die Verwandten sowie die nahen Freunde (das können dann auch die besonders netten Nachbarn, Sportkameraden und Arbeitskollegen sein).

Es ist auch möglich, vor der (abendlichen) Hochzeitsfeier im kleineren Kreis weitere Gäste zu einem Sektempfang vor der Kirche, dem Standesamt oder der Festlokalität zu laden. Auch auf diese Weise fühlt sich jeder berücksichtigt und es gibt kein böses Blut.