Musikauswahl und Tanz

Zunächst gilt bei der Musikauswahl: Extrema vermeiden. Dazu zählt schnulzigste Volksmusik ebenso wie Techno, HipHop oder Heavy Metal. Später am Abend wird die Musik eh mehr auf den Geschmack der jüngeren Generation zugeschnitten. Das liegt zum einen daran, dass viele ältere Gäste vorzeitig die Feier verlassen, zum anderen daran, dass sie - vielleicht auch durch Alkoholkonsum oder die allgemein gute Stimmung- zu späterer Stunde meist toleranter werden.

Dennoch sollte sich zu jeder Zeit jeder Musikgeschmack von Zeit zu Zeit wiederfinden, so dass ein guter Musiker/DJ immer wieder variiert und natürlich Musikwünsche immer dann berücksichtigt, wenn sie in den Rahmen hineinpassen.

Lieder wie der Zillertaler Hochzeitsmarsch, der Schneewalzer, eine Polonaise oder der Zirtaki mögen nicht Ihr Geschmack sein, vielleicht aber der vieler Ihrer -älteren- Gäste. Und auch die sollen ja einen vergnüglichen Abend haben.

Da vorher nie klar ist, welche Musikrichtungen gewünscht werden (auch die Gastgeber wundern sich oft, welche Lieder ihre Gäste gern haben), sollte ein Live-Musiker mehrere, ein Disc-Jockey alle Musikrichtungen spielen können. Dazu zählen Oldies, Jazz, Soul, Rock´n Roll, Schlager, Funk, Rock, House, Techno, HipHop, R&B, NDW, Dancefloor, Ballermann, Country, Volksmusik, Balladen, Pop uvm. - und natürlich auch die aktuellen Tophits.

Tipps

Besprechen Sie mit dem Musiker/DJ vor der Feier, welche Lieder sie auf jeden Fall im Laufe des Abends hören möchten, und welche auf keinen Fall.

Bedenken Sie aber, dass manche Ihrer Lieblingslieder vielleicht den Rahmen einer Hochzeit sprengen, weil sie zu langsam sind oder den Geschmack der meisten Gäste nicht treffen.

Bedenken Sie auch, dass andere Lieder fast standardmäßig zu jeder Hochzeit gehören, von vielen Gästen erwartet werden und die allgemeine Stimmung fördern.