Lehrte

Ein wunderschöner Tag, freundliche Menschen und das Ziel, Lehrte in Details zu entdecken, führt uns heute in unsere benachbarte Kernstadt Lehrte. Mit dem Blick des OKOK Team´s auf der Sommertour durch das Burgdorfer Land entdecken wir heute die Stadt.


Die Entstehung und Entwicklung der Stadt Lehrte ist mit der Industrialisierung in Deutschland verbunden. Kalisalz, Zement, Zucker und natürlich die Eisenbahn sind Begriffe die mit dem Ort stark verbunden sind. Rollte 1843 der erste Zug auf das Dorf mit 700 Einwohnern zu, so waren es 55 Jahre später, als der Kaiser die Stadtrechte an Lehrte verlieh, bereits 5000 Menschen die in der jungen Stadt lebten. Durch die ideale Verkehrslage am Autobahnkreuz A2 / A7 und der DB Kreuzungen geht es von hier zügig in alle Himmelsrichtungen. Diesen Vorteil sicherten sich viele Unternehmen und bauten den Wirtschaftsstandort Lehrte nach und nach weiter aus.

Haben viele Besucher und Anlieger vor Jahren über die Rübentransporte und die „Lehrter Luft“ rund um die Zuckerfabrik (letzte Rübenkampagne 1998 / Abriss 2002) in der Stadtmitte geflucht und musste man an Bahnübergängen (bis 1990) minutelang innehalten, so haben „die Lehrter“ ihre Stadt in den vergangenen Jahren deutlich weiterentwickelt. Es hat ein Strukturwandel zum attraktiven Standort für produzierendes Gewerbe, Handel und Verkehrs- Dienstleistung stattgefunden. Es wurden viele neue Arbeitsplätze im Ort und in den angrenzenden Gewerbegebieten angesiedelt.

In dem Gebiet um Lehrte wurde bereits um das Jahr 800 (z.B. bei Ahlten) die ersten Siedler sesshaft; die erste urkundliche Erwähnung des Ortes "Lerte" ist im dem Jahr 1147 datiert . 

Die Geschichte der Stadt ist aus vielen Gesichtspunkten sehr spannend; zum einen aus der erwähnten Industrialisierung und den Firmengeschichten die mit der Stadt verbunden ist, der Eisenbahngeschichte (z.B. um die Berlin-Lehrter Eisenbahn) und der historische Zugehörigkeit zum „Großen Freien“.