Projekte‎ > ‎Wildtiere‎ > ‎Amphibien‎ > ‎

Amphibienschutz 2017

Hallo Ausgabe Landkreis München - Amphibienschutzaktion der Ortsgruppe Grasbrunn.

Danke für den schönen Bericht mit Fotos. Siehe auch Seite 12 http://www.epaper-system.de/bkbackoffice/getcatalog.do…



11.3.2017 Zaunaufbau an der Staatsstraße 2079 gegenüber dem Golfplatz Harthausen.

Wir danken den Naturfreunden, die nicht nur aus der Gemeinde Grasbrunn kommen. Wieder einmal ein super Team!



                                                                 
                                            





10. März 2017: Beginn der Amphibienschutzaktion 2017

Die Ortsgruppe Grasbrunn des Bund Naturschutz in Bayern e.V. organisiert dieses Jahr zum 15ten Mal diese Schutzaktion. Die Zäune, die verhindern sollen, dass Amphibien auf der Straße tot gefahren werden, wurden am Freitag und Samstag aufgestellt.

Die Gesamtheit aller ehrenamtlichen Helfer (wovon viele nicht in dem Gemeindegebiet leben) dieser örtlichen Aktion spenden nicht nur ca. 450 Zeitstunden pro Jahr, sondern sie fahren auch - auf eigene Kosten - ca. 1.800 km mit Verkehrsmitteln, um an diesem Schutzprojekt teilnehmen zu können.

Und die Helfer sind diejenigen, die dafür sorgen, dass wir überhaupt Geld auf unserem Bund Naturschutz Vereinskonto haben um wieder neue Materialien, wie die Schutzzäune oder Vogelkästen kaufen zu können. Denn die Maßnahme wird mit einer geringen Aufwandsentschädigung aus einem Fond für Naturschutzmaßnahmen gefördert. Alle Helfer spenden dieses Geld wieder an unsere Vereinskasse.

 

Das ist eine ganz große Leistung dieser Naturfreunde!

Das Foto zeigt, dass so ein kleines Tier überhaupt keine Chance hat, eine Straße wie z.B. die Staatstraße 2079, überqueren zu können. Bereits am Randstreifen werden sie tot gefahren.

Und leider nimmt ein erheblicher Teil der Kfz-Fahrer, insbesondere Motorradfahrer und Sportwagenfahrer überhaupt keine Rücksicht auf die verkehrsrechtlichen Anordnungen in diesem "Schutzbereich". Es scheint ihnen vollkommen egal, dass sie die Geschwindigkeitsbeschränkung - zum Schutz der Menschen die hier ehrenamtlich helfen - nicht einhalten.

Deshalb unser Aufruf an alle: bitte fahrt mit reduzierter Geschwindigkeit, wenn ihr die Amphibienschilder seht. Ganz besonders gilt das in regennassen milden Nächten.

Die kleinen Tiere haben kaum Überlebenschancen in der, durch die Menschen dominierten Welt.

Auch diese Tiere sind "wichtige Bausteine" im Kreislauf der Natur.