Bongow Teil 2

Viele Hamburger hatten das Bedürfnis der Hektik und dem Lärm der Stadt zu entfliehen. So auch Günter Markert. Der nicht mehr von den Jugendlichen genutzte Bongow erschien ihm als geeignetes Feriendomizil. Er mietete das kleine Gebäude von Rainer Gafcke an und baute es nach und nach zu einem kleinen Ferienparadies mit grossen Fenstern nach Westen, Kamin und Aussengrill, Wasserleitung und Toilette aus. Günter Markert war von 1978 bis 1997 Mieter des ehem. Bongow.

Nachdem Günter Markert der Fahrweg Hamburg - Himbergen zu beschwerlich wurde, übergab er sein Ferienhäuschen seinem Schwiegersohn Burghard Ermer, der das Häuschen von 1997 bis Ende 2001 gemietet hatte.

Wieder stand der Bongow leer. Aber zwei Jahre später interessierten sich wiederum die Jugendlichen in Brockhimbergen für das leerstehende Gebäude und fanden darin einen idealen Jugendtreff. Manche Fete wurde nun wieder im Bongow gefeiert. Abseits von den ruhebedürftigen Einwohnern in Brockhimbergen konnten die Jugendlichen hier Musik hören, Fern sehen und "Gesellschaftsspiele" spielen.

Von Ende 2005 bis Mitte 2006 hat die Band "Absend mindet" in dem Nebengebäude des Bongow einen Raum gefunden, in dem sie wöchentlich geprobt und ihre eigenen Songs einstudiert hat. Durch "wilde Feten" im Bongow waren die teuren Musikinstrumente und Geräte leider nicht mehr sicher in diesem Nebenraum. Die Band übte dann in einem Kellerraum im "Nest" in Bad Bevensen. Leider ist auch dieser Übungsraum durch die Aufgabe des "Nestes" nicht mehr nutzbar. Mittlerweile hat sich die Band "absend mindet" aufgelöst.

Einige Jugendliche waren immer noch ab und zu im Bongow anzutreffen. Ausserdem stand der Bongow auch schon mehrfach als Übungsanlage für Feuerwehreinsatzübungen zur Verfügung.

Der "Bongow" ist nun arg in die Jahre gekommen und verfällt zusehens. Das Gebäude soll abgerissen werden (2017).