Fritz: Kusamono-„Tuning“

Im Gegensatz zu Ikebana-Kunstwerken, die meist nur über wenige Tage in voller Schönheit zu bewundern sind,  bestehen Kusamono- und Shitakusa-Pflanzungen im Idealfall über mehrere Jahre und gewinnen  im Lauf der Zeit an Reife und Qualität (Mochikomi). Oftmals verlieren Pflanzenarrangements im ersten und zweiten Jahr nach der Zusammenstellung an Schönheit, da die ersten Überwinterungen robusten Pflanzen wenig anhaben kann, weniger starke Pflanzen ziehen sich aber oftmals zurück und treiben eventuell nur sehr schwach oder gar nicht mehr aus. Um eine „Monokultur“ in der Schale zu vermeiden, kann eine Kusamono-Pflanzung mit weiteren, zur Komposition passenden Pflanzen ergänzt werden. Der beste Zeitpunkt dafür sind die Sommermonate, bei gut entwickelten Pflanzen kann damit auch schon etwas früher begonnen werden.


Als Beispiel für eine Ergänzung wurde ein Kusamono gewählt, bei dem sich japanisches Blutgras durchgesetzt hat. Im vollen Austrieb sind diese Gräser deutlich höher und passen damit auch zur wuchtigen, eher schweren Schale. Zuerst werden nicht verwendete Halme zusammen mit altem Moos entfernt und das Substrat gewässert, um es für die Bearbeitung aufzuweichen. Dann werden die Jungpflanzen (hier: Hosta, japanische Veilchen)  vorsichtig vom Substrat befreit.

Um die neuen Pflanzen in die Schale zu integrieren werden mit einem Essstäbchen vorsichtig Löcher gebohrt und diese aufgeweitet, bis die Wurzeln der neuen Pflanzen aufgenommen werden können. Anschließend werden die Pflanzen mit etwas Druck im Substrat fixiert. Abschließend wird das Substrat mit frischem Moos abgedeckt. Dies geschieht zum einen, um eine übermäßige Verdunstung und damit ein mögliches Austrocknen der Pflanzung durch das geringe Schalenvolumen zu vermeiden, zum anderen sollte das Substrat aus ästhetischen Gesichtspunkten genau wie bei Bonsai nicht sichtbar sein.

Die Anordnung der neuen Pflanzen erfolgt nach den selben Gesichtspunkten wie bei der Neuerstellung einer Kusamono- oder Shitakusa-Bepflanzung. Nach der Neugestaltung kann bereits in der nächsten Wachstumsperiode festgestellt werden, ob die Pflanzen sowohl ästhetisch als auch vom Wachstum harmonieren. In weitere Folge können Kusamonos um weitere Planzen ergänzt bzw. auch reduziert werden, um im Lauf der Zeit zu einem optimalen Ergebnis zu kommen.


 

Viel Erfolg!

 

frizz

 




Comments